Philosophische
Bemerkungen
XII          







 
  
 
1









1
           Kann man denn etwas Anderes, als einen Satz, verstehen? 1
        Oder: Ist es nicht erst ein Satz, wenn man es versteht. Also: Kann man Etwas anders als als Satz verstehen?



 
  
 
2
   Man möchte davon reden
:
,
“einen Satz zu c erleben”. // , daß wir “einen Satz erleben”. //
       Läßt sich dieses Erlebnis niederschreiben? –


 
  
 
3
          
Denke:
Da ist es richtig,
Daß
daß
es in
gewissem
einem gewissen
Sinne keinen halben Satz gibt.
        Das heißt, vom halben Satz gilt, was
vom Wort gilt, daß er nur im Zusammenhang des Satzes Sinn hat. (Der Rösselsprung besteht – kann man sagen –
2
aus eine[m|r] graden & eine[m|r] schiefen Bewegung[:|.] Vergleiche ˇnun: “ein halber Rösselsprung ”, &: “eine halbe Semmel”. Eine halbe Semmel ist besser als gar keine. –)


 
  
 
1
        Überlegen: ‘Das Verstehen fängt aber erst mit dem Satz an. (Und darum interessiert es uns nicht.’


 
  
 
2 = 3˙2
        Eine Versuchung[:|,] zu
meinen
glauben
, das Wort “[V|v]erstehen”, der Ausdruck: “einen Satz verstehen”, seien metalogische Worte.



 
  
 
3
        Was soll uns das Verstehen
besonders bekümmern
bekümmern
? Wir müssen ja das Zeichen den Satz verstehen, daß es er für uns ein Zeichen Satz ist!


 
  
 
4
               ‘Es wäre ja auch seltsam, daß die Wissenschaft, die Mathematik, die Sätze gebraucht, aber von ihrem Verstehen nicht spricht.’


 
  
 
5
           Man sieht in dem
Verstehen
Zeichen
das Eigent-
3
liche, im Zeichen das Nebensächliche. – Übrigens, wozu dann das Zeichen überhaupt? – Nur um sich Andern verständlich zu machen? Aber wie ist
das
dies
möglich?
// Ich meine, – wie geschieht dies? //
Wie geschieht dies?
Ich meine, – wie geschieht dies? – Hier wird das Zeichen als ein Medikament
angesehen
betrachtet
, das im Andern den gleichen Zustand hervorrufen soll, wie ich
in dem ich mich befinde.
auch


 
  
 
1
          Auf die Frage “was meinst Du?” antworten wir: “ich meine das & das”, (&) nicht: “ich meine, was ich mit dem Satz ...... meine.”.


 
  
 
¥
2 = 2˙2
¥            // ˇEine Versuchung, zu glauben, die Bedeutung des Worts “verstehen”, des Ausdrucks “einen Satz verstehen”, sei methalogisch. //
           “Verstehen” & “meinen” sind Worte wie alle anderen.


 
  
 
3
            Was ein Satz meint,
spricht
sagt
eine Erklärung ˇaus. So fällt am Schluß die Meinung ganz aus der Sprache, also aus
unserer
der
Betrachtung, heraus; & es bleibt die Sprache, das Einzige, was wir betrachten können.


4
 
  
 
1
         ‘Die Sprache muß für sich selbst sprechen.’


 
  
 
2
         ‘Alles, was ich in der Sprache tun kann, ist etwas sagen: das eine sagen. (Das eine sagen im Raume dessen, was ich hätte sagen können.)’


 
  
 
3
‘Gesprochenes erklärt man durch die Sprache. D; darum kann man die Sprache, in diesem Sinne, nicht erklären.’


 
  
 
4
       Eine Interpretation ist immer nur eine // diese // im Gegensatz zu einer andern. Sie hängt sich an das Zeichen & reiht es in ein (weiteres) System ein.


 
  
 
5
          Wenn Frege gegen die formale Auffassung der Arithmetik spricht, ˇso sagt er gleichsam: diese kleinlichen Erklärungen, die Symbole betreffend, sind müßig, wenn wir diese verstehen. Und das Verstehen ist quasi
ein
das
Sehen eines Bildes – aus dem dann alle Regeln
5
folgen. ([W|w]odurch sie verständlich werden). Frege sah aber ˇ– glaube ich – nicht, daß dieses Bild nur wieder ein Zeichen ist, oder auch ein Kalkül, – der uns den niedergeschriebenen Kalkül erklärt
     Und, was wir Verstehen einer Sprache nennen, gleicht überhaupt
demjenigen
demc
Verstehen eines Kalküls,
das daher kommt, daß
das wir erhalten, wenn
wir seine die Gründe seiner Entstehung,
&
oder
seine Anwendung
verstehen
kennen
lernen. Und auch da lernen wir einen
übersichtlichern
leichter überblickbaren
Symbolismus statt des fremden kennen. (Verstehen heißt hier etwas ähnliches wie übersehen können.)


 
  
/
 
1
           Wenn komplizierte seelische Vorgänge hinter der
Ebene
Front
der Symbole // , hinter den Symbolen …, beim Verstehen des Wortes “und” (z.B.) vorsichgehen mussen, – wie kommt es dann, daß von ihnen in der
nie die Rede ist, nicht die Rede sein muß?
Logik nie die Rede ist, noch sein braucht? // Logik nicht die Rede sein muß? //



 
  
/ /
 
2
  [Bemerkg.] Wenn ich jemandem einen Befehl gebe, so ist es mir ganz genug, ihm Zeichen zu geben. Und ich würde nie sagen: Das sind ja nur Worte, & ich muß hinter die Worte dringen. Ebenso, wenn ich jemand etwas
6
gefragt
hätte
habe
& er gibt mir eine Antwort (also ein Zeichen), bin ich zufrieden – das war
[gerade]
es
, was ich erwartete – & wende nicht ein: Das ist ja eine bloße Antwort.


 
  
/ /
 
1
           Wenn man aber sagt: “wie soll ich wissen, was er meint, ich sehe ja nur seine Zeichen”, so sage ich: “wie soll er wissen, was er meint, er hat ja auch nur seine Zeichen”.


 
  
 
2
            “Etwas habe ich aber doch gemeint, als ich das sagte!” – Wohl, aber wie können wir, was es ist, herausbringen? Doch ˇwohl nur,
dadurch, daß
indem
er es uns sagt. Wenn wir nicht sein übriges Verhalten als Kriterium nehmen sollen, dann also (das), was er uns erklärt.


 
  
/ /
 
3
            Denke Dir, Einer hätte
Schach
das Schachspiel
ursprünglich als ˇein Schreibspiel kennen gelernt & wüßte nichts von der Deutung dieses Spiels als Brettspiel. Später würde ihm // ; aber von der Deutung des Spiels als Brettspiel wüßte er nichts. // Später würde sie ihm gezeigt. // Denke, jemand hätte das Schach
7
bloß
nur
als Schreibspiel kennen gelernt & wüßte nichts von seiner Deutung als Brettspiel. – Später wird ihm diese Deutung
gezeigt
erklärt
. (Verständnis.)


 
  
/ /
 
1
             “Du hast mit der Hand eine Bewegung gemacht; hast Du etwas damit gemeint? – Ich dachte, Du meintest, ich solle zu Dir kommen.”
  Also er konnte etwas meinen, oder auch nichts meinen. Und wenn das erstere, :
dann seine Handbewegung
dann, was er auch ausdrückte,
oder etwas Anderes? // : dann eben seine Handbewegung, [|] oder etwas Anderes? // Hat er mit seinem Ausdruck etwas anderes, als diesen, gemeint, oder hat er nur seinen Ausdruck [|] gemeint?


 
  
/
/
 
2
            Könnte man auch antworten: “Ich habe etwas mit dieser Bewegung gemeint, was ich nur durch diese Bewegung ausdrücken kann”?


 
  
 
3
              ‘Wir unterscheiden doch Sprache von dem, was nicht Sprache ist; Schrift von dem, was keine Schrift ist. Wir sehen Striche, an einer Mauer etwa, & sagen wir verstehen sie; & andere – & sagen, sie bedeuten nichts (oder,
8
uns nichts). Damit ist doch eine sehr allgemeine Erfahrung charakterisiert, die wir nennen könnten: “etwas als Sprache verstehen” – ganz abgesehen von dem, wasc wir aus den Strichen (etc.) herauslesen.’


 
  
 
1
     Ich sehe eine deutsche Aufschrift & eine chinesische: Ist die chinesische etwa ungeeignet, etwas mitzuteilen?

‒ ‒
Ich sage: ich habe Chinesisch nicht gelernt. Aber dies gibt nur die vermutliche Ursache an der gegenwärtigen Erscheinung, die allein uns jetzt interessiert. // Aber
das
dies
gibt nur die Ursache an, dessen, was allein uns
( hier )
jetzt
interessiert, der gegenwärtigen Situation. //


 
  
 
2
            Geben wir denn den Worten, die uns gesagt werden, willkürlich Interpretationen? Kommt nicht das Erlebnis des Verstehens mit dem Erlebnis des Hörens (oder Sehens) der Zeichen, wenn wir die Sprache verstehen?
          Wenn mir jemand etwas sagt & ich verstehe (es), so geschieht mir dies, so wie, daß ich höre.
          Und hier ist also Verstehen das Phänomen, – die Phänomene, , – oder, Phänomene, welche sich einstellen,
9
wenn ich einen deutschen Satz höre, & die
dies
dieses
Hören unterscheiden von dem eines Satzes einer mir
fremden
unbekannten
Sprache. // einer
fremden
unbekannten
Sprache. // // , & die dieses Aufnehmen unterscheiden von dem … //


 
  
 
1
            Denken wir an eine Chiffre: Ein Satz sei mir in der Chiffre gegeben & auch ihr Schlüssel; dann ist mir natürlich in einer Beziehung alles zum Verständnis des Satzes gegeben. Und doch würde ich auf die Frage “verstehst Du diesen Satz”, antworten: Nein, noch nicht; ich muß ihn erst entziffern. Und erst, wenn ich ihn, (z.B.), ins Deutsche übertragen hätte, würde ich sagen: “jetzt versteh ich ihn”.
          Wenn man (sich) hier die Frage
stellte
stellt
: “In welchem
Zeitpunkt
Augenblick
dieser Übertragung
dieses Übertragens
verstehe ich (
nun
zuerst
) den Satz”, so würde erhält man einen Einblick in das Wesen dessen, was wir “verstehen” nennen. // : “an welchem Punkt dieser Übertragung verstehe ich nun zuerst den Satz”, // // : In welchem Moment der Übertragung verstehe ich nun den Satz”, würde man einen Einblick in das Wesen dessen erhalten, was … //

10
 
  
/
 


1
            Ich sage eine Satz: “ich sehe einen schwarzen Kreis”; aber auf diese ˇ besondern Wörter kommt es
ja
doch
nicht an[,|]
setzen
sagen
wir also statt
ihrer diese
dieses Satzes
: “a b c d e.” // ; aber die Wörter sind doch willkürliche Zeichen: – setzen wir also statt ihrer diese: “a b c d e.” // Aber nun kann ich, wenn ich das lese, mit ihm nicht ohne weiteres den oberen Sinn verbinden. – Ich bin nicht gewöhnt – könnte ich sagen – statt “ich” “a” zu sagen, & statt “sehe” “b” & statt “einen” “c”, etc. zu sagen, etc.. Aber damit meine ich nicht, ich
bin
sei
nicht gewöhnt, mit “a” sofort das Wort “ich” zu assoziieren, sondern ich
bin
sei
nicht gewöhnt, “a” an der Stelle von “ich” zu gebrauchen – in der Bedeutung von “ich”.


 
  
 
2
             “Ich sage das nicht nur, ich meine auch etwas damit.” – Wenn man sich überlegt, was dabei in uns vorgeht, wenn wir Worte meinen (und nicht nur sagen), so ist es uns, als wäre dann etwas mit diesen Worten gekuppelt, während sie sonst leer liefen. – Als ob sie gleichsam in uns eingriffen.


11
 
  
 


1
             ‘Ich verstehe einen Befehl als Befehl, d.h., ich sehe in ihm nicht nur diese Struktur von Lauten oder Strichen, sondern sie hat – sozusagen – einen Einfluß auf mich. Ich reagiere auf den Befehl (auch ehe ich ihn befolge) anders, als etwa auf eine Mitteilung, oder Frage. (Ich lese ihn in anderem Tonfall, mit anderer Miene & Geste.)’


 
  
 
2
             Der Satz, wenn ich ihn verstehe, bekommt für mich Tiefe.


 
  
/
 
1
           In einer Erzählung steht der Satz: “Nachdem er das gesagt hatte, verließ er sie, wie am vorigen Tage.” – Fragt man mich, ob ich diesen Satz verstehe, so ist nicht ganz leicht, drauf zu antworten. Es ist ein deutscher Satz, & insofern verstehe ich ihn. Ich wüßte, wie man diesen Satz etwa gebrauchen könnte; ich könnte selbst einen Zusammenhang für ihn erfinden. Und doch verstehe ich ihn nicht so, wie ich ihn verstünde, wenn ich die Erzählung bis zu
dieser Stelle
diesem Satz
gelesen hätte.

12
 
  
 



1
           Was heißt es, ein Bild, eine Zeichnung zu verstehen? Auch da gibt es Verstehen & nicht verstehen // Nichtverstehen // . Und auch da können diese Ausdrücke verschiedenerlei bedeuten. Das Bild soll eine Anordnung von Gegenständen – etwa ein Stilleben – darstellen; einen Teil des Bildes aber verstehe ich nicht, : d.h., ich bin nicht fähig, dort Körper zu sehen, sondern sehe nur Farbenflecke
in
auf
der
Leinwand
Bildfläche
. – Oder ich sehe alles körperlich, aber auf dem Bild sind Gegenstände dargestellt, die ich (noch) nie gesehen habe. Und da gibt es den Fall,
daß
wo
etwas offenbar ˇ (z.B.) ein Vogel ist, aber nicht einer den ich kenne; oder, ich sehe einen Gegenstand, der mir ganz und gar fremd ist. – Vielleicht aber kenne ich alle Gegenstände, verstehe aber – in anderem Sinne – ihre Anordnung nicht.


 
  
 
2
             Angenommen, das Bild stellte Menschen ˇ& Pferde dar &
sie
die Menschen
darauf wären etwa 1 Fuß hoch. Angenommen nun,
es gäbe
ich kennte
Menschen ˇ& Pferde von dieser Größe, so könnte
13
ich das Bild als ihre lebensgroße Darstellung sehen; & es würde mir nun einen ganz andern Eindruck machen, als, den, den ich gewöhnt bin; & der Eindruck ˇdieses Bildes wäre nun ein ganz anderer, als der, den ich gewöhnt bin; obwohl doch die dreidimensionale Erscheinung der Gestalten (auf dem Bild) die
selbe
nämliche
wäre. sie in diesem Bild erkennen, & mein Eindruck ˇwäre nun ein ganz anderer … Und doch ist der Eindruck des Bildes unabhängig // Und doch besteht dieser Eindruck unabhängig // von dem Gesichtseindruck, den mir ein wirklicher Menschen gemacht hervorgerufen ha[b|t]en. // Und doch ist dieser Eindruck, wie er da ist, unabhängig davon, daß ich Menschen von der & der Größe gesehen habe. // Ich meine: in den visuellen Eindruck des Bildes tritt nicht, z.B., die Erinnerung an die Größe wirklicher Menschen ein.


 
  
 
1
              Dieses Sehen der gemalten Gestalten als Menschen & nicht als Zwerge ist, in gewisser Beziehung analog dem Sehen der Figuren als rä[ü|u]mlicher Gebilde, statt als ebener. Es ist hier durchaus unpassend, zu sagen, wir
faßten, das was wir sehen,
fassen, was wir sehen,
einmal so als das Eine, einmal so ˇals das Andere auf, sähen aber immer dasselbe. // , wir fassen, das was wir sehen, einmal als das Eine, einmal als das Andre auf, sehen aber beidemale das Gleiche //
14
// , wir faßten
unser Gesichtsbild
unsern Gesichtseindruck
einmal als das einmal als jenes auf, hätten aber beidemale
das gleiche Bild.
den gleichen Gesichtseindruck.
//


 
  
 
1
             Und ähnlich, wenn wir einen Satz mit Verständnis & ohne Verständnis lesen. (Erinnere Dich daran, wie es ist, wenn man einen Satz mit falscher Betonung liest, ihn daher nicht versteht, & nun auf einmal darauf kommt, wie er zu lesen ist.)


 
  
 
2
             Beim Lesen einer schleuderhaften Schrift kann man erkennen, was es heißt, etwas in das gegebene Bild hineinsehen.


 
  
 
3
             Eine Uhr als Uhr, d.h. als Zifferblatt mit Zeigern, sehen ist ähnlich dem: den Orion als schreitenden Mann (zu) sehen.



 
  
 
4
             Denke an den Unterschied der Auffassung
eines
des
Satzes – wenn in ihm dies Wort einmal zu diesem, einmal zu jenem
15
gehörig
angesehen
betrachtet
aufgefaßt
wird. // Denke an den Unterschied der Empfindung eines Satzes, – wenn in ihm … // Und ich hätte auch sagen können, es werde einmal zu diesem, einmal zu jenem Wort gehörig verstanden, gesehen, ausgesprochen


 
  
 
1
            Wir könnten uns den Marsbewohner denken, der auf der Erde erst nach & nach den Gesichtsausdruck der Menschen als solchen verstehen lernte, & z.B. den drohenden erst nach gewissen Erfahrungen als solchen empfinden lernt. Er hatte bis dahin die Gesichtsform angeschautsehn, wie wir die Form eines Steines.


 
  
 
2
             Kann ich nicht sagen: er lernt erst die befehlende Geste in einer gewissen Satzform verstehen?


 
  
 
3
             Chinesische
Mienen
Gesten
verstehen wir so wenig, wie chinesische Sätze.


 
  
 
4
             Wissen, was der Satz besagt,
16
kann nur heißen: die Frage beantworten können: , “was sagt er?”.


 
  
∫ ⌇
 
1
              Den Sinn eines Satzes verstehen, das kann heißen: die Frage “Was ist sein Sinn?” beantworten können.
          “Verstehen” ist dann ein Korrelat der Erklärung.


 
  
∫ ⌇
 
2
              “Verstehen”, damit meine ich dann ein [k|K]orrelat der Erklärung. – Es ist das Gegenteil von “Mißverstehen”.
        Mit “Mißverständnis” meine ich (wesentlich) etwas, was sich durch Erklärung beseitigen läßt. Eine andere Nichtübereinstimmung nenne ich nicht “Mißverständnis”.



 
  
 
3 = 3˙2
         Ich war lange versucht, zu glauben, “Vverstehen” sei ein metalogisches Wort.


 
  
2
 
               “Ich sage das nicht nur, ich meine etwas damit.” – Soll man darauf
17
fragen: “Was?” – dann kommt
wieder ein Satz
ein anderer Satz
zur Antwort. – Oder war die Frage “was?” unerlaubt, weil der Satz nur sagen sollte: “ich sage das nicht bloß, es geht auch etwas dabei in mir vor”.
Kann man so nicht fragen
// – Oder war die Frage unrichtig
, da der Satz
etwa
nur
sagte: ich sage das nicht nur, es bewegt mich auch. // – Oder kann man nicht so fragen, da der Satz etwa
hieß
sagte
: “ich sage das nicht nur, sondern es bewegt mich auch.” // (Ähnlich dann der Aussage: “Ich spreche das Gedicht nicht bloß, ich singe es auch.”)


 
  
 
1
   Die Frage ist: Kann er ˇmir diese Bewegung mitteilen; kann er sie beschreiben, auch anders ˇnämlich als durch die diese Beschreibung: dadurch, daß er sagt ˇsie sei “die Bewegung, die dieser, ˇoder ein andrer, Satz hervorruft e”?         Kann er sein Meinen mit meinem Meinen al anders vergleichen, als durch den Vergleich des Ausdrucks?      // Die Frage ist: Kann er mir diese Bewegung mitteilen; sie beschreiben, anders aber als
durch die Beschreibung
so
: sie sei
seine
die
Bewegung bei diesem, oder einem andern, Satz”? // , die dieser …          Kann er sein Meinen mit meinem Meinen anders vergleichen, als durch den Ausdruck? auf anderem Wege auf dem des Ausdrucks? // (Und das heißt: was ver-
18
steht man unter dem Vergleich zweier Meinungen?)


 
  
 
1
              “Ist das Verständnis nicht etwas anderes als der Ausdruck des Verständnisses? Ist es nicht so, daß der Ausdruck des Verständnisses eben (nur) ein unvollkommener Ausdruck ist?” – Das heißt also: ein Ausdruck der etwas ausläßt – was wesentlich unausdrückbar ist. Denn sonst könnte ja ein besserer gefunden werden. Also wäre der Ausdruck ein vollkommener Ausdruck.


 
  
/
 
2
             Was heißt das: “Meine Tränen, mein Gesicht, meine Worte, können Dir nie mitteilen, wie traurig ich bin”? Was heißt es: ‘das mitteilen’? – “Worte sind eben nur Worte, sie können einen Gedanken nicht mitteilen.”
       Man kann den Geschmack einer Speise durch Worte mitteilen, aber auch dadurch, daß man
Einem
den Andern
von ihr
zu kosten gibt.
kosten läßt.
Man könnte es nennen: “mitteilen, was ich fühle”, wenn man dem Andern einen Zahn ausschlägt.
19
Ist es nun richtig zu sagen: “Nur so kann ich ihm mitteilen, welchen Schmerz ich fühle, nicht durch Worte”? Was ist das Kriterium dafür, daß es eine
rechte
gute
Mitteilung war?


 
  
/
 
1
            Ich verstehe dieses Bild genau, ich könnte es in Ton darstellen. – Ich verstehe diese Beschreibung genau, ich könnte eine Zeichnung nach ihr machen.
            Man könnte in vielen Fällen als Kriterium des Verstehens festsetzen, daß man den Sinn des Satzes muß zeichnerisch darstellen können. (Ich denke an einen offiziellen Test des Verstehens.) Es ist in unseren Schwierigkeiten oft gut an solche offiziell (d.h. im praktischen Leben) festgesetzte Tests zu denken. Wie wird ein Mann geprüft, ob er Kartenlesen kann, ob er
eine
die
Landkarte versteht?


 
  
 
2
            Folgt daraus übrigens, daß “Verstehen” die Tätigkeit ist – das Zeichnen z.B. – wodurch wir unser Verständnis erweisen? Ich dachte einmal so: Aber
20
diese Frage
war
ist
natürlich irreleitend! Sie bedeutet nicht: “Ist also das Verstehen diese Tätigkeit – ist es nicht doch eine andere?” – sie fragt nur: “Wird das Wort Verstehen zur Bezeichnung dieser Tätigkeit gebraucht[,|] wird es nicht anders gebraucht?”


 
  
/
 
1
             Es ist sonderbar: Unser Verstehen einer Geste möchten wir durch ihre Übersetzung in Worte erklären, & das Verstehen von Worten durch eine Übersetzung in Gesten. //
Das
Unser
Verstehen einer Geste sind wir versucht durch ˇihre Übersetzung in Worte
darzustellen
zu erklären
, & das Verstehen von Worten, durch Übersetzung in Gesten. // (So werden wir hin & her geworfen, wenn wir suchen wollen wo das Verstehen eigentlich liegt.)
       Und wirklich werden wir Worte durch eine Geste & eine Geste durch Worte erklären.


 
  
 
2
             Muß ich einen Befehl verstehen, ehe damit ich ˇdann nach ihm handeln kann? – Gewiß! sonst wüßtest Du ja nicht, was Du
21
zu tun hast. Aber vom Wissen zum Tun ist ja wieder ein Sprung!


 
  
 
1
            Der Satz: “ich muß den Befehl verstehen, ehe ich nach ihm handeln kann” hat natürlich einen guten Sinn, aber wieder keinen metalogischen.


 
  
 
2
             Die Idee die man
da
hier
vom Verstehen hat, ist etwa, daß man
dadurch
damit
von
den Worten
dem Zeichen
näher an die Ausführung heran kommt. – In welchem Sinne ist das richtig?


 
  
 
3
               “Aber ich muß einen Befehl verstehen um nach ihm handeln zu können.” Hier ist das “muß” verdächtig. –
             Denke auch an die Frage: “Wie lange vor dem Befolgen muß Du den Befehl verstehen?”


 
  
 
4
              Wenn gesagt würde, daß der, der den Befehl erhält, eben außer den Worten Vorstellungen erhält, die der Ausfüh-
22
rung des Befehls ähnlich sind (während es die Worte nicht sind), so
gehe ich weiter & nehme an,
will ich noch weiter gehen & annehmen,
daß der Be[h|f]e[f|h]l dadurch gegeben wird, daß wir den Andern dazu bringen, die Bewegungen, die er dem Befehl gemäß in 5 Minuten ausführen soll, jetzt durch mechanische Beeinflußung auszuführen[. Und dies sei| , darin bestehe] der Befehl; & näher kann ich doch wohl der Ausführung des Befehls in seinem Zeichen Ausdruck nicht kommen. Dann haben wir die Ähnlichkeit der Vorstellung durch eine viel größere Ähnlichkeit ersetzt. Und der Weg vom Zeichen zur Ausführung scheint hier sehr verkürzt zu sein.
       Es ist damit auch gezeigt, wie Vorstellungsbilder Bilder der Phantasieˇbilder, Vorstellungen für den Gedanken unwesentlich sind.


 
  
 
1
               “Zwischen dem Befehl & der Ausführung ist eine Kluft. Sie muß durch das Verstehen geschlossen werden.”
             “Erst im Verstehen heißt es, daß wir das zu tun haben. Der Befehl (selbst), das sind ja nur Laute,
23
Tintenstriche. –”


 
  
 
1
             Also muß ich dem Befehl erst die Deutung geben? – Aber was veranlaßt mich gerade zu dieser Deutung?
War
Ist
es der Befehl, dann war er ja
doch
schon
hinreichend, da er diese Deutung befahl. – Oder hast Du die Deutung willkürlich hinzugefügt, – dann befolgst Du
ja
auch
nicht den Befehl, sondern das was Du aus ihm gemachst[.|h]ast.


 
  
 
2
             Eine ‘Interpretation’ ist doch etwas, was in Zeichen gegeben
wird
werden kann
. Es ist diese Interpretation im Gegensatz zu einer anderen (die anders lautet). – Wenn man also sagen wollte: “jeder Satz bedarf noch einer Interpretation”, so hieße das: kein Satz kann ohne einen Zusatz verstanden werden.


 
  
/
 
3
              “Ich kann den Befehl nicht ausführen, weil ich nicht verstehe, was Du meinst. – Ja, jetzt versteh' ich Dich”. – Was ging da vor, als ich plötzlich den Andern verstand? Da gab es viele Möglich-
24
keiten. Der Befehl konnte – z.B. – mit falscher Betonung
gegeben
ausgesprochen
worden sein, & es fiel mir plötzlich die richtige Betonung ein. Einem Dritten würde ich dann sagen: “jetzt versteh ich ihn, er meint …” & würde den Befehl in richtiger Betonung wiederholen. Und in der richtigen Betonung verstünde ich ihn nun; d.h., ich müßte nun nicht noch einen,
transzendenten
geisterhaften
, Sinn erfassen, sondern es genügt mir vollkommen der wohlbekannte deutsche Wortlautlaut – Oder, der Befehl ist mir in verständlichem Deutsch gegeben worden, schien mir aber ungereimt, da ich ihn auf irgend eine Weise mißverstand; dann fällt mir eine Erklärung ein: “ach, er meint …”, & nun kann ich ihn ausführen. Oder es konnten mir ‘mehrere Deutungen vorschweben”, für deren eine ich mich endlich entscheide.


 
  
 
1
            Was heißt es: verstehen, daß etwas ein Befehl ist, wenn man auch den Befehl selber noch nicht versteht? (“Er meint : ich soll etwas tun – aber was er wünscht, weiß ich nicht.”)
25



 
  
 
1
             Ein Zeichen deuten, ihm eine Deutung
beilegen
geben
, ist ein Vorgang, der wohl in manchen, aber durchaus nicht in allen Fällen geschieht, wenn ein Zeichen verstanden wird.


 
  
/
 
2
            Wen[m|n] mich jemand fragt: “Wie viel Uhr ist es?”, geht in mir
dann
nun
eine Arbeit des Deutens vor? Ich reagierte unmittelbar auf das, was ich sehe & höre.


 
  
/
 
3
            Der Zerstreute, der auf
das Wort
den Befehl
“Rrechts!” sich nach links dreht, & nun, an die Stirne greifend, sagt: “ach so – rechts um”, & rechts um macht. – Ist ihm eine Deutung eingefallen?


 
  
/
 
4
            Ich deute die Worte; wohl; aber deute ich auch die Mienen? Deute ich, etwa, einen Gesichtsausdruck als drohend, oder freundlich? – Es kann geschehen.
           Wenn ich nun sagte: Es ist nicht genug, daß ich das drohende Gesicht wahr-
26
nehme, sondern ich muß es erst deuten. – Es zückt jemand das Messer ( auf mich ) & ich sage: “Ich verstehe das als eine Drohung.”


 
  
 
1
             Kann man jemand befehlen, einen Satz zu verstehen? Warum ist es Unsinn zu sagen: “Versteh das!”? Aber wenn mir Einer sagt: “versteh diesen griechischen Satz!”, so kann ich doch den Befehl befolgen, indem ich griechisch lerne, – &
den Satz
ihn
dann verstehe. Sagt man nu[n|r] darum nicht “versteh d[a|i]es!” – weil es sich nicht ohne weiteres ausführen läßt? Aber man kann
doch
dennoch
Einem, der nie
Flötenblasen
Violinspielen
gelernt hat, befehlen “Blas dieses Stück!”. Ist es nicht dies
:
,
daß “Verstehen” keine Tätigkeit ist? (“Rufe [d|D]ir Schmerzen hervor!” – nicht: “Habe Schmerzen!”)


 
  
 
2
            Es ist merkwürdig, daß wir uns bei dem Gedanken, es dürfte jetzt 3 Uhr sein, die Zeigerstellung meist nicht genau, oder überhaupt nicht vorstellen, – sondern das Bild, gleichsam,
27
in einem Werkzeugkasten der Sprache liegen, haben, von wo wir wissen, es jederzeit hervorziehen zu können, wenn wir es brauchen.


 
  
 
1
             Es ist, wie wenn ich mir im Werkzeugkasten [eigentlich meine ich Toolshed] der Sprache – in der Grammatik etwa – Werkzeuge zum künftigen Gebrauch hergerichtet hätte.


 
  
 
2
              Was heißt es, zu sagen: “ich sehe zwar hier kein Violett, aber wenn Du mir einen Farbkasten gibst, so kann ich es Dir darin zeigen”? Wie kann man wissen, daß man es zeigen kann, wenn …; daß man es also erkennen kann, wenn man es sieht?


 
  
 
3
              Wie weiß ich, wie diese Farbe in Wirklichkeit wirklich ausschaut,
daraus,
dadurch,
daß ich sie mir vorstelle?
            Wie weiß ich, daß ich etwas werde tun können? D.h., wie weiß ich, daß, was ich jetzt tue, ist: jenes tun
28
zu können?


 
  
/
 
1
              “Die Vorstellung muß mehr sein, als ein Bild! Denn wie ähnlich ich auch das Bild dem mache, was es darstellen soll, es
kann
könnte
doch immer noch das Bild von
etwas anderem sein –
einem andern Gegenstand sein sollen
aber die Vorstellung hat es in sich, daß sie die Vorstellung von dem & (von) nichts anderem ist.” Man könnte so dahin kommen, die in der Vorstellung als ein Über-[b|B]ild anzusehen. ein … zu sehen.


 
  
/
 
2
             Wie ist es, wenn ich jemand den Befehl gebe: “stelle Dir einen roten Fleck vor”, – & nun sage: den Befehl verstehen, heiß[t|e]
:
,
wissen, wie es ist, wenn er ausgeführt ist; oder gar, – sich vorstellen können, wie es ist, wenn …?


 
  
/
 
3
             Vergleich der verschiedenen Arten von Linien auf der Landkarte, mit den verschiedenen Wortarten im Satz. // mit den Wortarten in den Sätzen. // Der
nichts davon versteht,
Unbelehrte
sieht eine Menge von Linien & weiß nicht, daß sie sehr verschiedene
29
Bedeutungen haben; es sind Straßen, Grenzen, Schichtenlinien, Meridiane, Schraffen, u.a..
          Denke Dir auf dem Plan wäre ein Weg eingezeichnet & (mit einigen Linien) durchstrichen, um anzudeuten, daß es diesen Weg ˇgegeben habe, aber nicht mehr gebe. –


 
  
 
1
             Wir sagen: das Wesentliche am Wort ist seine Bedeutung; wir können das Wort durch ein anderes ersetzen, das die gleiche Bedeutung hat. Damit ist gleichsam ein Platz für das Wort fixiert & man kann ein Wort für
ein anderes
das andere
setzen, wenn man es an den gleichen Platz setzt. // Damit ist, – gleichsam, – dem Wort ein Platz zugesprochen, & man kann … //


 
  
/
 
2
              Angenommen, ich wollte, auf einmal, alle Wörter meiner Sprache durch andere ersetzen, wie könnte ich wissen, an welcher Stelle eines der neuen Wörter steht? Sind es die Vorstellungen, die den Platz de[s|r] W[o|ö]rte[s|r] halten?
  Oder: Wwenn ich mir den Platz merke, was merke ich mir da?
       Angenommen, ich hätte keine neuen
30
Wörter eingeführt, sondern die Plätze der ˇalten Wörter nur vertauscht. –


 
  
 
1
              Der Ort eines Wortes in der Grammatik ist seine Bedeutung.


 
  
 
2
     Wäre es nicht ähnlich, wenn ich mich entschlösse die Formen der Schachfiguren zu ändern; oder die Figur des Pferdchens zum
König
Schachkönig
zu nehmen,
nähme,
etc.? – Wie aber, wenn ich auch das Schachbrett ändern wollte? –


 
  
 
3
              Wenn ich sage: “die Farbe dieses Gegenstands heißt ‘violett’”, so muß ich die Farbe mit den Worten “die Farbe dieses Gegenstands” schon benannt haben, sie schon zur Taufe gehalten haben, damit der Akt der Namengebung geschehen kann. Denn ich könnte auch sagen: “dDer Name dieser Farbe ist von Dir zu bestimmen”, & der den Namen gibt, müßte nun schon wissen, ‘wem er ihn gibt’ (an welchen Platz der Sprache er ihn stellt).
31



 
  
 
1
             Die
Einförmigkeit
Gleichförmigkeit
der Anwendung des Wortes “Bedeutung”, verglichen mit der Gleichförmigkeit Einförmigkeit der Anwendung von “zeigen”. Auf
dieses
das
Buch zeigen, auf seine Farbe zeigen, auf seine Form ˇzeigen , auf seine länge Dicke, ˇauf seine Geschmacklosigkeit, etc..


 
  
 
2
             Ich bin geneigt zu sagen: Ich ‘zeige’ in verschiedenem Sinne auf diesen Körper, seine Gestalt, seine Farbe, etc.. – Was heißt
dies
das
? –


 
  
∕∕
 
3
             Was heißt es: Ich ‘höre’
im gleichen Sinne
in anderem Sinne
: das Klavier, seinen Klang, das Musikstück, den
Klavierspieler
, der es spielt
, seine Geläufigkeit? Ich ‘heirate’ in anderem Sinne nicht im gleichen Sinne: eine Frau, & ihr Geld.


 
  
 
4
              Ist die Bedeutung, das Verstehen des Wortes, in der Erklärung der Bedeutung niedergelegt; oder nur durch sie bewirkt, wie die Kra
32
Schmerzen // der Schmerz // durch das Gift? Wie wirkt die Erklärung das Verstehen? – Wie wirkt die Erklärung? D.h.: was bewirkt sie; & wie wendet man sie an?

 
  
 
1
             Was ist das Verstehen eines Wortes: – die Empfindungen, die ich beim Hören
oder Aussprechen habe –
des Worts habe –
oder die Fähigkeit es anzuwenden? Was ist die Liebe desc die A fürc de[n|[m|n]] B ˇentgegenbringt : eine Empfindung die A hat, – oder die Bereitschaft für ˇden B einzustehen, ihm zu helfen, etc.? Fragen wir uns statt dessen: Wie wird das Wort “Verstehen” (oder “Liebe”) tatsächlich angewendet?


 
  
 
2
              ‘Die Bedeutung des Wortes ist das, was die Erklärung der Bedeutung erklärt.’ D.h.: Willst Du den Gebrauch des Worts “Bedeutung” verstehen, so sehen sieh vor allem, was man “Erklärung der Bedeutung” nennt, . Denn dieser Ausdruck bezeichnet ist ein Konkretum & führt
uns
Dich
darum
daher
nicht so leicht in die Irre, wie jenes das Wort “Bedeutung” selbst, das ˇgeeignet ist uns auf die Jagd nach einem Schatten ˇzu schick[t|en].
33
// , das [ich bin nicht sicher, daß das der rechte Ausdruck ist] (dazu) geeignet ist, uns auf die Jagd nach einem Schatten oder Irrlicht zu schicken. //


 
  
 
1
             Wie geschieht
dies
es
// Wie geht es vor sich //
:
,
die Worte “das ist blau” einmal als Aussage über den Gegenstand, auf den man zeigt, einmal als Erklärung des Wortes “blau” meinen? Im letzteren Falle meint man also eigentlich: “das heißt ‘blau’.” – Kann man also das “ist” einmal als “heißt” meinen & das [B|W]ort “blau” als “‘blau’”, & ein andermal das “ist” wirklich als “ist”? Aber es ist ein Unterschied zwischen de[n|m] F[ä|a]llen, wenn wir jemand eine Mitteilung machen wollen: “das ist blau”, & dem, wenn wir ihm, mit denselben Worten, das Wort “blau” erklären wollen. Worin liegt der Unterschied in solchen Fällen? Und [e|E]s kann auch geschehen, daß Einer [J|j]emand aus einer Mitteilung eine Worterklärung zieht. // daß [J|j]emand aus dem, was als Mitteilung intendiert war, eine Worterklärung zieht. //


 
  
 
2
              Wie kann Einer nach der Erklärung einer Wortbedeutung fragen? – Z.B. so: “Welche Farbe heißt ‘Chromgelb’?”, oder: “Welches ist das dreigestrichene C?”; aber
34
auch so: “Was
bedeutet
heißt
das Wort ‘nefas’?”.
           Auf die erste & vielleicht auf die zweite Frage wird man durch ein Zeigen antworten & die Frage hatte das auch vorausgesehen. Die dritte Frage könnte man durch eine Übersetzung beantworten (oder auch durch Beispiele der Anwendung). – Wie aber, wenn ein mathematisch ungebildeter nicht unterrichteter fragte: “Was bedeutet das Wort ‘Integral’?” Da müßte man wohl antworten: das kann ich Dir ist ein mathematischer Ausdruck, den ich Dir erst
erklären kann,
werde erklären können,
wenn Du mehr Mathematik verstehen wirst.
           Ich habe es ˇeinmal als Kind einmal jemand nach der Bedeutung des Wortes “etwas” gefragt. Ich Die Antwort war: “das verstehst Du noch nicht.” Wie aber hätte man es erklären sollen? Durch eine Definition? oder hätte man sagen sollen, das Wort sei undefinierbar? Wie ich es später verstehen gelernt habe, weiß ich nicht; aber ich habe wohl Phrasen, worin das Wort vorkommt, anwenden gelernt. Ich hörte ˇ& beobachtete, wie die Erwachsenen es anwendeten & machte es ihnen nach.


 
  
 
1
               ‘Die Erklärung der Bedeutung
35
ist doch immer nur eine Andeutung. Am Schluß muß er, kann er doch noch nur, erraten, was ich meine.
(Ich kann ihm – sozusagen – zwar die Hand führen, aber nicht den Verstandc // das Verstehen // .’ – Aber Du gebrauchst das Wort “Andeutung” unrichtig. “Andeutung” nennt man etwas, was man vervollständigen kann. Und denkst Du Dir denn zu dieser ‘Andeutung’ eine Vervollständigung, & wie schaut sie aus? Und wenn der Andere die Meinung erraten soll, so kann er wohl dies, oder jenes, raten. (er kann ja auch einmal unrichtig erraten). Und wie drückt sich das aus: was er errät? Was nimmst Du als
Kriterium
Anzeichen
dafür? Und kommt es dann in
dem Gebrauch
der Verwendung
der Sprache nicht nur auf diese Anzeichen an? Welchen Begriff hast Du von seinem Raten & Erraten der Bedeutung? Wie rätst Du selbst eine Bedeutung, was errätst Du da?


 
  
 
1
              Mißverständnis – Unverständnis. Gegen das Mißverständnis hilft Erklärung, gegen das Unverständnis – Abrichtung. – Wenn er sich abrichten läßt. Warum kann man einer Katze
36
nicht das Apportieren
lehren
beibringen
? Versteht sie nicht, was man will? will sie nicht folgen? Und worin besteht hier Verstehen & Nichtverstehen?
  (Ich habe einmal ˇin einem Bauernhof gesehen, wie ein junger Wolfshund ˇin einem Bauernhof mit einem Schwein spielen wollte. Er lief ein kurzes Stück, legte sich hin ˇzum Aufspringen bereit, bellte (er wollte das Schwein auffordern ihm nachzulaufen). Das Schwein drehte seinen einmal den Kopf nach dem Bellen ˇhin um & ging dann, ohne irgend etwas zu verstehen // begreifen // verstanden zu haben seinen Weg weiterc fort.) Es hatte nichts verstanden.)


 
  
 
1
              “Das was 1 cm³ Wasser wiegt, hat man ‘1 Gramm’ genannt.” – “Ja, was wiegt er denn?”
          “Was dieser Satz besagt kann ich auch so ausdrücken: .......” – “Ja was besagt er denn?”


 
  
 
2
             Man möchte mit dem Gedächtnis & der Assoziation den Mechanismus des Bedeutens erklären. –
→ Aber wir fühlen, daß es uns auf nicht auf eine Erklärung eines Mechanismus
37
ˇnicht ankommen kann. Denn die ist wieder eine Beschreibung von Phänomenen
durch die
in der
Sprache. Sie sagt, etwa: wenn wir das Wort “rot” hören, so springt die & die Vorstellung hervor. Nun, wenn das eintritt, – was weiter? Wir wollen eben nicht die Erklärung eines Mechanismus hören, sondern die Erklärung eines Kalküls.


 
  
 
1
             Wenn ich sage, das Symbol ist das, was diesen Effekt hervorruft, so fragt es sich eben, wie ich von diesem Effekt reden kann, wenn er nicht
da
gegenwärtig
ist. Und wie ich weiß, daß es der ist, den ich gemeint habe, wenn er eintritt.
             Es ist darum keine Erklärung, die unsre Schwierigkeiten hebt, zu sagen: “sehr einfach, wir vergleichen
das Ereignis
die Tatsache
mit dem Erinnerungsbild”, – weil vergleichen eine bestimmte Vergleichsmethode voraussetzt, & wie
wird
ist
uns die gegeben?


 
  
 
2
              Wie soll er wissen, welche Farbe er zu
malen
wählen
hat, wenn er “rot” hört?
38
[s|S]ehr einfach: er soll die Farbe nehmen, deren Bild ihm beim Hören des Wortes einfällt. Aber wie soll er wissen,
was das ist: “die Farbe …”?
welche Farbe das ist, “deren Bild ihm einfällt”?
Braucht es dafür ein weiteres Kriterium? (Es gibt übrigens ein
Sprachspiel
Spiel
einen Vorgang: die Farbe wählen, welche einem beim Wort … einfällt.)
               “‘Rot’ bedeutet die Farbe, die mir beim Hören des Wortes ‘rot’ einfällt” ist eine Definition.
– Keine Erklärung dessen
Es erklärt nicht
, was das Wesen des Bedeutens
sei
ist
.

        (Bezieht sich auf das, was Frege, & gelegentlich Ramsey, vom Wiedererkennen als
einer
der
Bedingung des Symbolisierens sagte. Was ist denn das Kriterium
dafür
dessen
, daß ich die Farbe richtig wiedererkannt habe? Etwa, soetwas wie das Erlebnis der Freude beim Wiedererkennen?)


 
  
 
1
              Die psychologischen – trivialen – Erörterungen über Erwartung, Assoziation, u.s.w., lassen immer das eigentlich Merkwürdige aus, & man merkt, daß ihnen an, daß sie herumreden, ohne den springenden Punkt zu berühren.)
39



 
  
 
1
               ‘Warum verlangst Du Erklärungen? Wenn diese gegeben sein werden, wirst Du ja doch wieder vor einem Ende stehen. Sie können Dich nicht weiterführen, als Du jetzt bist.’


 
  
 
2
              Die Wirkung eines Satzes auf das Gemüt ist nicht sein Sinn. D.h., : nicht so wird das Wort Sinn gebraucht.
         Die Untersuchung, ob die Bedeutung eines Zeichens seine Wirkung ist, ist eine grammatische Untersuchung.
          Wenn wir Einem einen Stoß geben, damit er weggehe & er taumelt zurück, so nennen wir das nicht die Bedeutung des Stoßes.


 
  
 
2
              Ist der Sinn der Bitte: “Gib mir einen Apfel”, ihre Wirkung? Sagen wir, wir haben die Bitte anders gemeint, wenn er mir einen Apfel gibt, & anders, wenn er mir keinen gibt? Baten wir ihn jedesmal um
etwas
was
anderes? ; oder war es im eine[m|n] Fall gar keine Bitte?
40



 
  
 
1
              Wer einen Satz ˇin seiner Muttersprache liest, sieht die einzelnen Wörter, wie sie aufeinander folgen, jedes in ( ganz )
anderer
verschiedener
Weise ˇan . Wir vergessen ganz, daß “nicht” & “mich” & “sieht”, als Laut- oder Schriftbilder, sich nicht
von einander
nicht wesentlich unterscheiden // von einander nicht so sehr verschieden sind // // , als Laut- oder Schriftbilder, ˇder Art nach sich nicht unterscheiden. // ¤ Und nur [i|I]n einer uns ganz fremden Sprache
merken
sehenc
wir ˇklar die wesentliche [e|E]införmigkeit der Wörter. – Könnte man ganz analoges nicht ˇauch von den Figuren eines Spiels sagen? Aber auch ˇ z.B. von
gewissen
den
Werkzeugen in einem Werkzeugkasten etwa ˇden Instrumenten des eines Zahnarztes; wer ihren
Gebrauch
Zweck
nicht kennt, sieht (nur) längere & kürzere& , spitze & stumpfe ˇdicke & dünne Stahlstücke stäbe Stäbe. Für den, der sie gebraucht, haben sie vor allem jedes
eine
seine
Bedeutung. // vor allem
:
Bedeutungen. //


 
  
 
2
             
Soweit
Sofern
es (nach James) ein Wenn-Gefühl& ein [o|O]der-Gefühl, etc., gibt, ˇ etc., gibt es gewiß für den Schachspieler ˇgewiß (auch) ein Königs-, ein Läufer-Gefühl, etc. Aber ist sind es
41
dieses Gefühle, auf die es beim Schachspiel eigentlich ankommt?


 
  
 
¤
1
Zu 40˙1               // , als Laut- oder Schriftbilder, nicht
der Art nach verschieden
wesensverschieden
sind. //



 
  
 
2
              “Es gilt mit Recht als ein Kriterium des Verstehens des Wortes ‘rot’, daß Einer einen roten Gegenstand auf Befehl aus anders gefärbten herausgreifen kann; dagegen ist das richtige Übersetzen des Wortes ins Englische oder Französische kein Beweis des Verstehens. Darum ist das rote Muster ein primäres Zeichen für rRot, dagegen jedes Wort ein sekundäres ( Zeichen.”
         Was ist der Beweis des Verstehens: daß man eine Definition er eine Erklärung seiner Bedeutung geben kann, oder
:
,
daß man es richtig anwenden kann? (D.h.: was willst Du Beweis des Verständnisses nennen?) Und was ist unser Kriterium dafür, daß Einer das Wort richtig anwenden kann? Vergleiche damit: Von wem sagen sollen wir sagen
:
,
er könne multiplizieren – ˇ etc.?
42

          Ist denn die Hinweisende Erklärung nicht auch noch – anzuwendenden? – (Kann man ein rotes Muster nur auf eine Art als Muster ˇfür eine Farbe verwenden?)
Und ist
Ist
es nicht denkbar, daß ˇman vergebens versucht durch den Hinweis auf etwas Rotes
Jemandem
Einem
zu den Gebrauch des Wortes “rot” beizubringen & es erst gelingt, wenn man ihm bei diesem Wort einen Schlag auf die Nase versetzt? – “Ja, aber nur dann, wenn der Schlag bei ihm einen subjektiven roten Gesichtseindruck hervorbringt!” – Ich kann das annehmen, – aber warum soll ich darüber irgend eine Annahme machen?
        Und wenn ein Befehl lautet: “Stell Dir ˇdort einen roten Fleck vor” – mache ich den Übergang vom Wort “rot” zur Vorstellung erst durch ein Farbmuster? Und wenn ich ein solches Muster bei der Hand habe: bin ich sicherer, daß das die
rechte
richtige
Farbe ist, als daß meine Vorstellung, ˇdie ich unabhängig vom Muster gebildet habe, die rechte ist?
           Wenn ich nach Diktat schreibe, oder Geschriebenes lese: mache ich den Übergang vom Laut zum Buchstaben, oder vom Buchstaben zum Laut,
auf dem Weg über
durch
ein Muster? – “Ja, aber Du kannst
43
doch nicht den Laut vom Buchstaben ablesen, wenn Du nicht schon weißt, daß der & der Laut
diesem
dem
Buchstaben entspricht”. – Überlege: [w|W]orin besteht dieses Wissen?
           “Aber soll das also heißen, daß das Muster – das rote Täfelchen z.B. – ein ebenso willkürliches Zeichen ist, wie das Wort rot?’” – Wenn ich zu mich mit
irgend jemand
irgend einem Menschen
, dessen Sprache ich nicht verstehe, verständigen
müßte
wollte
&, sagen wir, einen roten Gegenstand zu erhalten wünschte, (so) würde ich unbedingt auf zur Verständigung auf etwas Rotes zeigen. (Dies Zeichen wäre immer das gleiche, die Wörter für diese Farbe aber
ganz verschieden.
nicht.
)
            Und ein geschriebenes Wort eine geschriebene Vorlage kopieren ist doch wohl etwas Anderes, als es nach Diktat ˇzu schreiben. – Wahr ist es, daß es mancherlei gibt, was wir ‘Zeichen’ nennen, & mancherlei Arten, sie zu verwenden.
Unrecht
Unrichtig
ist nur die
übereilte
vorschnelle
,
blödsinnige,
dumme,
Klassifikation, die auf einem Verkennen unserer Aufgabe beruht. (Braithwaite)


 
  
 
1
               Man kann ein rotes Täfelchen als Muster für das [m|M]alen eines rötlichen Weiß, oder eines rötlichen Gelb
44
(etc) verwenden – aber kann man es auch als Muster für das Malen eines Tones von Blaugrün (z.B.) verwenden? – Wie, wenn ich jemand, mit allen ˇäußern Zeichen des genauen Kopierens, einen roten Fleck blaugrün ‘wiedergeben’ sähe? – Ich würde sagen: “Ich weiß nicht, wie er es macht!”, oder auch: “[i|I]ch weiß nicht was er macht.. – Aber angenommen, er ‘kopierte’ nun diesen Ton von Rot bei verschiedenen Gelegenheiten in eben diesem Blaugrün, & etwa andere Töne von Rot regelmäßig in andern blaugrünen Tönen – soll ich nun sagen, er kopier[t|e] hier, oder er kopiere nicht? – Nein, wie Du willst.
         Was heißt es aber, daß ich nicht weiß ‘was er macht’? Sehe ich denn nicht, was er macht? Aber ich sehe nicht in ihn hinein[!|.] – Nur dieses Gleichnis nicht! Wenn ich ihn rot in rot kopieren sehe, was weiß ich denn da? Weiß ich, wie ich es mache? Freilich, man sagt: ich male eben die gleiche Farbe. – Aber wie, wenn er sagt: “& ich male die Quint zu dieser Farbe”? Sehe ich einen besonderen Vorgang der Vermittlung, wenn ich die ‘gleiche’ Far-
45
be male?
       Nimm an, ich kenne diesen Menschen als einen ehrlichen Menschen; er kopiert gibt, wie ich es beschrieben habe, ein [r|R]ot durch ein Blaugrün wieder – aber nun nicht immer den gleichen Ton ˇimmer durch den gleichen, ja manchmal kopiert er genau & sondern einmal durch diesen einen, einmal durch jenen ˇeinen andern Ton. Soll ich sagen: “ich weiß nicht, wasc er macht”? – Er macht, was ich sehe, aber ich würde es nie tun; ich weiß nicht, warum er es tut; seine Handlungsweise ‘ist mir unverständlich’.


 
  
 
1
               Wenn ich französische Vokabel[m|n] durchgehe, um
mich zu prüfen,
zu sehen,
ob ich sie verstehe; ist es mir nicht ein // kein // Beweis ˇdafür, daß ich ‘rouge” verstehe, wenn ich es
mit
durch
“rot”
übersetze?
übersetzen kann?
– “Ja; aber nur, weil Du das deutsche Wort schon anwenden kannst.” – Aber gilt das nicht auch
für das rote
vom roten
Muster, wenn ich, um mein Verständnis zu zeigen, darauf
blicke
weise
?


46
 
  
 
1
             Ist denn das ‘primäre Zeichen’ unmißdeutbar?


 
  
 
2
             Wir sagen manchmal: “Ja, wenn das Wort das bedeutet (bedeuten soll), dann ist der Satz wahr.” – Worauf sehen, was meinen, wir hier mit dem Wort “das”?


 
  
 
2
            Der Begriff vom ‘sekundären Zeichen’ ist doch dieser: Sekundär ist ein Zeichen dann, wenn, um mich nach ihm zu richten, ich eine Art von Tabelle brauche, die es mit einem andern (primären) Zeichen verbindet, & über dieses kann ich mich erst nach dem sekundären richten.
         Die Tabelle garantiert mir die Gleichheit aller Übergänge,
// die man in ihr macht //
ˇdie ich mir mache
, nicht, denn sie zwingt mich ja nicht, sie immer in gleicher Weise zu gebrauchen. Sie ist da, wie ein Feld, durch das Wege führen, aber ich kann ja auch querfeldein gehen.
           Welcher Art ist denn meine
47
Aussage über die Tabelle: sie zwinge mich nicht, sie so & so zu gebrauchen?
– Sie
Diese Erklärung
führt mir eine Art der Verwendung der Tabelle vor Augen, – an die ich vielleicht nicht gedacht hatte. Ich könnte auch sagen: “Sieh Deine Theorie doch so an – bist Du jetzt noch immer von ihr befriedigt?”


 
  
 
1
              Die Grammatik –
kann
könnte
man sagen – das sind die Geschäftsbücher der Sprache; aus denen
sich alles ersehen lassen muß,
alles zu ersehen sein muß,
was nicht vage Gefühle betrifft die Transaktionen
vermittels
mittels
der
unsrerc
Sprache betrifft; – & nicht ˇ(bloß)
irgend
irgendwelche
Gefühle über die Bedeutung der Worte. // betrifft. [Nachsatz ausgelassen] // // & nicht bloß vage Gefühle über … //


 
  
 
2
              Wie gebrauchst Du das Wort, was machst Du damit, – das wird mich lehren, wie Du es verstehst.
        (Gilt besonders für die ‘Deutungen’ mathematischer
Begriffe & Sätze
Theoreme
.)


 
  
 
3
              Eine Interpretation eines Satzes ist seine Umgebung in der Grammatik.2

48



 
  
 
1
              Rede mir nicht von Interpretationen, Illustrationen, Anwendungen
von Sätzen
, von Sätzen
, deren genaue Stellung zu diesen Sätzen Du nicht erklärst & zu erklären nicht der Mühe wert erachtest, weil sie doch nicht eigentlich zur Sache gehörten –
während
obwohl
doch
eben
gerade
sie es sind, die Deinen Sätzen für Dich ihr Interesse ˇfür Dich geben.


 
  
 
2
             Was ist ein Satz? Wodurch ist dieser Begriff bestimmt? – Wie wird dieses Wort, “Satz”, in der nicht-philosophischen Sprache gebraucht? ‘Satz’ , im Gegensatz wozu?


 
  
 
3
             Wenn wir sagen: “Satz ist jedes Zeichen, womit wir etwas meinen”, so ist die Frage: was meinen wir – & wannc meinen wir es? Während wir der Satz ausgesprochen wird? usw., usw..


 
  
 
[3|4]
               Wenn ich frage: “wWas ist die allgemeine Form des Satzes?”, so kann man dawider fragen: hHaben wir denn einen allgemeinen Begriff vom Satz?
49
den wir nun ˇnoch exakt fassen wollen
?
.



 
  
 
1
              Was tut der, der eine neue Sprache konstruiert (erfindet)? Nach welchem Prinzip geht er vor? Denn dieses Prinzip wird uns zeigen, welches unser Begriff von der ‘Sprache’ ist.


 
  
 
2
              Diese Frage ist fundamental: Wie, wenn wir eine neue Erfahrung machen, etwa einen neuen Geschmack
, ein neues Gefühl, kennen lernen:
oder einen neuen Hautreiz kennen lernen:
woher weiß ich, daß, was diese Erfahrung beschreiben wird, ein Satz ist? Oder: warum soll ich das ˇjetzt einen Satz nennen? – Nun mit demselben Recht, womit ich vom ‘beschreiben’
rede
geredet habe
, oder von einer neuen ‘Erfahrung’. – Aber warum habe ich das Wort Erfahrung gebraucht, – im Gegensatz wozu? (Habe ich denn, was geschehen wird, schon bis zu einem Grade
dadurch
damit
charakterisiert, daß ich sagte, es sei eine Erfahrung?)
     Und [W|w]enn ich nun sage: aber die Sprache kann sich doch ausdehnen, so ist die Antwort: Gewiß, aber Aber die Sprache kann … – Gewiß, aber … wenn dieses
50
Wort “ausdehnen” hier einen Sinn hat, so muß ich jetzt schon wissen, was ich damit meine, ( muß
sagen
angeben
können,
)
wie ich mir
diese
eine
Ausdehnung vorstelle. Und was ich jetzt nicht denken kann, das kann ich jetzt auch nicht ausdrücken, & auch nicht andeuten. Ich möchte in solchen Fällen immer sagen: “Ich kann doch nicht denkend mein (eigenes) Denken transzendieren!” – – Aber was ich in dem Sinne ‘nicht kann’ – wozu soll ich davon reden. (Beruhige Dich – könnte ich sagen – das Unmögliche wird ja auch nicht geschehen[!|.]) –
Sieh also nach,
Sehen wir also nach,
was wir tun, wiec wir
diese
unsre
Worte gebrauchen!


 
  
/
 
1
  Hier haben wir dieses bohrende Problem: wie es denn möglich ist, auch nur auf den Gedanken zu kommen! An die Existenz von Dingen auch nur zu denken, wenn wir immer nur Vorstellungen – ihre Abbilder – sehen.


 
  
/
 
2
               “Wie konnte ich nur auf den Gedanken kommen!” müßte doch heißen:
51
Was kann denn überhaupt (für Substanz) in diese[in|m] Gedanken sein? – Aber, das zu sehen, müssen wir sehen, wie wir ihn denn gebrauchen.


 
  
 
2
               “Wie kann es denn Sinn haben von einer mir ganz neuen Art der Sinneswahrnehmung zu reden, die ich vielleicht einmal haben werde. – Wenn Du nicht ˇetwa vom Sinnesorgan reden willst.” Ich habe
solches
derlei
oft in Diskussionen (mit Ramsey, z.B.) gesagt. Die Antwort war
dann
oft
von der Art: “Es ist eben doch möglich, so etwas das diese Dinge zu denken!” (So etwa, wie man sagt: “die Technik leistet heute eben Dinge, die Du Dir gar nicht vorstellen kannst.”)

– –
Nun, da muß man herausfinden was ist da zu machen?
man
Man
muß herausfinden // N – – Nun, da muß man herausfinden // , was Du dabei denkst. (Daß Du versicherst, Du denkst diese Phrase ließe sich denken – was
soll
kannc
ich damit machen rauf sagen mit machen tun? Darauf kommt es ja (auch) nicht an. Ihr Zweck ist ja nicht (der), Nebel in Deiner Seele aufsteigen zu lassen.) Was Du meinst, wie ist es heraus[f|z]ufinden? Wir müssen geduldig prüfen, wie dieser Satz ausgewählt werden soll. Wie rund um ihn alles aussieht. Da wird
52
sich sein Sinn zeigen.


 
  
 
1
               “Wie können mich denn meine (eigenen) Gedanken dorthin führen, wo kein Weg für sie geht? Das wäre (ja), als meinte man, eine Lokomotive, wenn sie nur Brennstoff hat, könne
ins Blaue hinein
beliebig weit
fahren, // könne ohne Grenzen weiter fahren, // & vergäße
:
,
daß sie nicht weiter fahren kann, als die Gleise liegen.”


 
  
 
2
               “Welchen Begriff habe ich denn von der mir neuen Sinneserfahrung? Habe ich denn überhaupt einen? Ist nun ˇnicht ‘Sinneserfahrung’ so leer wie ‘Ereignis’? “Da geschah ein Ereignis” – weißt Du jetzt etwas darüber, was geschah?” – Aber wenn ich keinen Begriff habe, dann werde ich ja auch nichts mit diesem Wort anfangen können Und was ich damit anfangen kann, wird ja zeigen, welche[n|r] Begriff ich habe da ist. Sage also nicht: “Dein Begriff ist leer”, sondern: “Sehen wir nach, was Dein Begriff ist; denn es ist ihm nicht unmittelbar anzusehen, was an ihm ist.”

53



 
  
/
 
1
               “Ich kann doch nicht in den Gedanken, durch Worte, eine Voraussicht erschleichen, von etwas, was ich nicht kenne.
(Nihil est in intelectu …)

       Als könnte ich in den Gedanken // auf dem Wege der Gedanken // gleichsam von hinten kommen, & einen Blick von etwas erhaschen, was ich von vorn nicht ansehen kann. // was wozu ich, auf geradem Weg, nicht kommen kann. // , was von vorn zu sehen, (mir) unmöglich ist. // ”
            
Aber gegen …
– Gegen
wen richte ich mich denn da? – Wenn ich mich nicht selbst verrenne
: –
dann doch gegen eine falsche, d.i. irreführende, Auffassung, gegen falsche, irreführende, Bilder.
        (
Hierzu gehört die …
Die irreführende Gegenüberstellung
: ‘etwas durch Denken erkennen, durch den Verstand erfassen’
und:
‘etwas durch Sinneswahrnehmung erfassen’. Der Verstand, als eine [a|A]rt Sinn für das
aetherische
Unsinnliche
.)


 
  
/
 
2
               Ich könnte sagen: Du hast einen falschen Begriff; aber Begriff. – Aber … aufklären
54
läßt sich die Sache
nicht dadurch,
nicht, dadurch
daß
wettert;
man
// daß ich … wettere
sondern nur dadurch, daß
ich versuche
wir versuchen
, Deine Aufmerksamkeit von gewissen Worten,
Illustrationen
Assoziationen
, Vorstellungen, weg, & auf die Verwendung der Wörter hinzulenken.


 
  
/
 
1
               Du redest, als könnte der Gedanke – von dem Du einen nebelhaften Begriff hast – etwas unerhörtes leisten; & das muß man eben anerkennen – es ist eben der Gedanke.3
                Hardy sagt in
einem
dem
seinem
Aufsatz “Mathematical Proof”: “That ‘the finite cannot understand the infinite’ should surely be a theological & not a mathematical war-cry.” Es ist wahr,
dieser Ausdruck ist ungeschickt.
dies ist ein ungeschickter Ausdruck.
Aber was die Leute ˇdie ihn verwenden damit sagen wollen, ist: “Es muß hier doch mit rechten Dingen zugehen! Woher dieser Sprung vom Endlichen zum Unendlichen?” Und so ganz unsinnig ist jene Ausdrucksweise auch nicht – nur ist
das
jenes
‘Endliche’,
welches
was
das Unendliche nicht soll denken können, – nicht ‘der Mensch’, oder ‘
unser
der
Verstand’, sondern der Kalkül Symbolismus, der
Algorithmus
Kalkül
, . // sondern der Kalkül. //
55
Und wie dieser das ‘Unendliche’ denkt, dies ist wohl einer Untersuchung wert. Und
so eine
eine solche
Untersuchung ist zu vergleichen der eines ‘[S|c]hartered [A|a]ccountant’ genauen Untersuchung & Klärung der die Geschäftsgebahrung
einer Firma
eines Unternehmens
untersucht
durch einen ….
Das
Ihr
Ziel ist eine ˇübersichtliche vergleichende Darstellung aller Anwendungen, Illustrationen, Auffassungen, des Kalküls. Eine allseitige Beleuchtung[;|.] ([d|D]enn jede einseitige Beleuchtung wirft auch einen Schatten.) & einen um so dunklern der desto ˇist, je heller die Beleuchtung ist.) Die vollkommene Übersicht über alles, was Unklarheit schaffen kann. Und diese Übersicht muß sich über einen weiten Raum auf ein weites Feld Gebiet erstrecken, denn die Wurzeln unserer Ideen reichen weit. ˇSo eine Untersuchung ist schwer. – “Das Endliche kann nicht das Unendliche verstehen” heißt: So kann es nicht zugehen, wie ihr es, in charakteristischer [o|O]berflächlich[er|ke]it Art, darstellt.
        Der Gedanke kann, gleichsam, fliegen, er braucht nicht zu gehen. Du verstehst, d.h. übersiehst, Deine Transaktionen nicht, & projizierst, quasi, Dein Unverständnis in die Idee eines Mediums, in dem das Erstaunlichste möglich ist.

56



 
  
/
 
1
             Man sagt: “
Ist hier ein Körper?
Befindet sich ein Körper hier?
” – & die Kriterien sind eben die Sinneswahrnehmungen. Aber das ist eine neue Bildung, eine Bildung der Philosophie: “Gibt es hinter diesen Sinneswahrnehmungen – die ja die Kriterien der Existenz des Körpers waren – einen Körper?” – [Zitat aus Faust II. Faust zur [s|S]orge: “… zu tausend Malen”]


 
  
 
2
               Die seltsame Ähnlichkeit einer philosophischen Untersuchung (vielleicht besonders in der Mathematik mit einer ästhetischen.4 (Z.B., was an diesem Kleid schlecht ist, wie es gehörte, etc..)


 
  
 
3
                ‘Über sich selbst führt uns kein Zeichen hinaus; und auch kein Argument.’ –5 Was soll das heißen; wer glaubt denn, daß es so sei? – Ist es so : Im Allgemeinen brauchen wir beim Weiterentwickeln der
Verwendung
Benutzung
unserer Wörter & Symbole nicht gar zu vorsichtig zu sein; die Technik ihres Gebrauches
57
dehnt sich ganz von selbst aus & wir merken nicht, daß etwas Neues geschieht. – Dann aber gibt es Fälle, wo der Weg zwischen sich plötzlich verengt, wo die schwersten Mißverständnisse auf allen Seiten liegen ˇ& Vorsicht nötig wird. Hier kann man nicht mehr (sorglos) einem Schlendrian des Sprachgebrauchs folgen – sondern muß sich bei jedem Schritt fragen: ist das noch das alte Spiel, hat sich die Umgebung dieses Ausdrucks nun nicht wesentlich verändert? Schau um Dich! Das Zeichen ist der Wagen
auf
mit
dem Du fährst; aber geht noch ein Weg?


 
  
 
1
               Der, welcher darauf aufmerksam macht, daß ein Wort in verschiedenen Bedeutungen gebrau[s|c]ht wurde, oder, daß bei dem Gebrauch dieses Ausdrucks uns dieses Bild vorschwebt, & der überhaupt Regeln feststellt, ˇdenen gemäß welchen Worte gebraucht werden, hat gar nicht die Pflicht übernommen eine
Erklärung
Definition
des Wortes “Regel” (oder “Wort”, ˇoder “Sprache” ˇoder “Satz”, etc.) zu geben. – Und Regeln, die vom Wort “Regel” handeln wenn sie das betreffen, sind nicht Über-Regeln. D.h., es geht in der Philosophie ganz
gemächlich
gemütlich
zu; wir bauen führen nicht
58
einen (einzigartigen) Monumentalbau ˇauf, die
rechte
richtige
Sprache, sondern ˇwir wollen nurc ( bestimmte ) Mißverständnisse beseitigen.


 
  
 
1
              Wie unterscheidet man eine Regel ˇim von Spielen z.B. etwa von dem, was keine Regel ist? Man gebraucht manchmal
diesen
den
Satz die Aussage: “Das ist eine Regel, das nicht[:|.] [w|W]ill man damit sagen, daß das
erstere
eine
die Eigenschaft hat, die allen Regeln gemeinsam ist &, wodurch sie Regeln sind[?|;] // Will man da sagen, daß … // und daß diese Eigenschaft dem andern fehlt? // Man gebraucht manchmal den Satz: “Das ist eine Regel; das nicht.” – Wie geschieht die Abgrenzung?
hat
Hat
das eine die Eigenschaft, die allen Regeln gemeinsam ist; & das andere hat sie ˇdiese Eigenschaft nicht? Wovon grenzt man (in so einem Falle) etwa ‘Regel’ ab? //


 
  
 
2
               In manchen Ballspielen zieht man einen Strich mitten durchs Spielfeld, um die Parteien zu scheiden; begrenzt das Spiel aber
weiters
weiter
nicht, da es nicht nötig ist.
59



 
  
 
1
              Über
unsre
die
Sprache sind nicht mehr Bedenken berechtigt, als ein Schachspieler über das Schachspiel hat, nämlich keine.


 
  
 
2
               I Es scheint, ich mache es mir in der Philosophie immer leichter & leichter

;
aber die Schwierigkeit ist, es sich leichter machen, & dabei gewissenhaft sein.


 
  
 
3
              Was ist ein Satz? – Vor allem gibt es in unsern Sprachen einen Satzklang. (Daher ˇdie Unsinngedichte Lewis Carrol's.) Und wenn wirc ˇan verschiedenen Stellen
sagen: das & das zu sagen,
davon reden, ein Ausdruck oder Satz
habe keinen Sinn, so ist, was keinen Sinn hat, nie eine beliebige Zusammenstellung von Wörtern oder Silben, sondern etwas, was einen Sinn zu haben scheint, was wie ein Satz oder Teil eines Satzes klingt.


 
  
 
4
               Denke Dir aber eine ˇneue Sprache so konstruiert: die Wörter ˇ& die Grammatik : Wörter & Grammatik sind die
60
des Deutschen,
der deutschen Sprache,
nur stehen aber die Wörter ˇstehen im Satz ˇstehen in der umgekehrten Reihenfolge. Ein Satz dieser Sprache klingt also wie ein deutscher Satz, dessen Wörter wenn man
beim
bei seinem
letzten Wort anfängt & zum ersten hin liest. Die Ausdrucksmöglichkeiten haben also die
gleiche
selbe
Multiplizität, wie
die des
im
Deutschen. Aber was wir als Satzklang kennen, ist dahin. // verschwunden. //


 
  
/
/
/ /
 
1
               Hat es Sinn zu sagen: Betrachte diese Notation: Ausdrucksweiseform: : Ich habe so viele Anzüge “Die Zahl meiner
Taschentücher
Anzüge
ist die,
die
welche
x3 + 2x ‒ 3 = 0 ergibt”? Hier ist eine Notation, in der es dem Satz nicht ohne weiteres anzusehen ist, ob er Sinn hat oder nicht. // : “Ich habe soviel Taschentücher als x³ + 2x ‒ 3 = 0 ergibt”? Hat dieser Satz einen Sinn? Es ist ihm unmittelbar nicht anzusehen. Du [S|s]iehst an ihm, wie ein Satz auf dem ersten Blick einwandfrei aussehen kann & als verstünden wir ihn. & daß //
// Betrachte die Ausdrucksform: “Ich habe so viele Taschentücher, als x3 + 2x ‒ 3 = 0 ergibt.”,
oder
oder
“Die Zahl meiner Anzüge ist n und n2 + 2n + 2 = 0.” Hat dieser Satz
61
Sinn? Es ist ihm unmittelbar nicht anzukennen. Du Man siehst an diese[n|m] Beispielen, wie ein Satz auf den ersten Blick einwandfrei aussehen kann & als verstünden wir ihn was doch in Wirklichkeit Unsinn ist etwas auf den ersten Blick wie ein Satz aussehen kann den wir verstehen, etwas auf den ersten Blick
vollkommen
ganz
wie ein Satz aussehen kann, den wir wohl verstehen , ; was doch in Wirklichkeit Unsinn ist & nur nach Analogie sinnvoller Sätze gebildet.
ƪ


 
  
/
 
¥
1
Dies gibt ein herrliches Beispiel dafür, was es heißt, einen Satz verstehen (meinen).


 
  
 
¥
2
[Gehört nicht dazu.]               Wie mach ich's denn, um ein Wort immer sinnvoll anzuwenden; schau ich immer in der Grammatik nach? Nein; daß ich etwas meine – was ich meine, hindert mich (daran) Unsinn zu sagen.
Ich rede z.B. vom ‘Teilen eines
Kuchens
Apfels
’ aber nicht vom ‘Teilen der Farbe [r|R]ot’, weil ich beim ‘Teilen eines Apfels’ (mir) etwas denken, ˇetwas vorstellen, etwas wollen kann; beim Ausdruck ‘Teilen
der Farbe rot
einer Farbe
aber nicht. – Richtiger wäre es zu sagen, daß ich beim ˇden Worten “Teilen eines Apfels” etwas denke, ˇmir etwas vorstelle, ˇetwas will, beim W den
62
“Teilen der Farbe Rot” nicht. Aber das doch nur, weil diesen Worten in unsrer Sprache kein Sinn gegeben wurde, d.h., weil man sie ˇtatsächlich nicht in einem Sprachspiel anwendet.


 
  
 
1
‘Daß ich etwas mit den Worten meine, hindert mich, Unsinn zu sagen’, heißt wohl: daß ich ˇstelle mir etwas bei bei ihnen vorstelle, ˇwill etwas mit ihnen will, sie zu einem Zweck sage treibe etwas mit ihnen, gebrauche sie zu einem Zweck, & das schließt eben den Unsinn aus


 
  
 
2 = 61˙2 + 62˙1
                ‘Wie mach ich's denn, um ein Wort immer ˇrichtig, d.h., sinnvoll, anzuwenden; schau ich immer in der Grammatik nach? Nein; daß ich etwas meine – was ich meine, hindert mich, Unsinn zu sagen.’ – Wie mach ich's denn, etwas mit den Worten meinen? Ich stelle mir etwas ( bei ihnen ) vor, will etwas mit ihnen, treibe etwas mit ihnen; gebrauche sie zu einem Zweck.


 
  
/
 
3
               Wann sagen wir denn,
63
ein Wortausdruck
eine Phrase
sei
unsinnig
Unsinn
? Ungefähr ist es so: Wenn in einem Sprachspiel eine gewisse Form des Wortausdrucks verwendet wird & es besteht die Versuchung einen
(irgendwie ähnlichen)
ähnlichen
einen Satz
Wortausdruck
nach Analogie derjenigen der Sätze des Sprachspiels zu bilden ( &), der nun zu allerhand Problemen, Zweifeln, falschen Schlüssen, Anlass gibt, weil seine Berechtigung durch seine Form die Wortform // seinen den Satzklang // (gleichsam, durch seine Uniform)
unzweifelhaft
unantastbar
erscheint,
aber
&
wir den den wesentlichen Unterschied das, was ihn von den nützlichen Sätzen unterscheidet, nicht in die Augen fällt; wenn wir nun
diese Wortform
diesen Wortausdruck
, als eine das Denken störende Bildung, von (den) anderen trennen, sozusagen abzäunen wollen, so sagen wir, sie sei unsinnig. Wie es aber im Einzelnen wirklich zugeht kann nur diese ganze Untersuchung auf Schritt & Tritt zeigen.


 
  
/
 
1 = 61˙2
                “Der Satz ‘Ich teile rot’ ist unsinnig, rot kann man nicht teilen.” – Dem Satz “ich teile rot” könnte ich doch einen Sinn geben (er möge etwa dasselbe sagen wie “ich teile einen roten Körper”). Wie, wenn ich fragte: welches Wort, welcher Fehler, macht
64
den Satz zum Unsinn? Warum soll es gerade das Wort “rot” sein? Da sieht man, daß wir bei diesem Satz, auch in seiner unsinnigen Gestalt an ein ganz bestimmtes System von Sätzen denken. Daher sagt man auch: “rot kann man nicht teilen”, gibt also eine Antwort; während man auf eine ˇbeliebige Wortzusammenstellung wie nicht antworten würde.
   “Rot kann man nicht teilen” heißt also: Erinnere Dich daran, daß Du in
der Klasse von Sprachzeichen, zu denen
dem Sprachspiel, zu dem
der Satz seiner er Erscheinung // Form nach zu gehören scheint, mit ihm nichts anzufangen weißt.



 
  
 
1
               Was machen wir nun, wenn wir der Wortgruppe “ich teile Rot” einen Sinn geben? – Ja wir
können
könnten
doch ganz vVerschiedenes aus ihr machen[:|.] Einen Satz der Arithmetik, einen Ausruf, einen Erfahrungssatz,
usw. usw..
einen unbewiesenen Satz der Mathematik.



 
  
/
 
2
              Welcher Art sind die Regeln, welche sagen, daß die & die Zusammenstellungen von Wörtern keinen Sinn haben? Sind sie analog denjenigen von der Art derjenigen Regeln, welche sagen, dass es keine Spielstellung im Schach ist, wenn
65
zwei Figuren zugleich auf einem Feld stehen; oder wenn eine Figur auf der Grenze zweier Felder steht?
         Denke'
an
Dir
die
eine
Darstellung ˇirgend einer
Weltumseglung
Reise um die Erde
; die Reise eines Forschers um die Erde dargestellt durch eine Linie, die in de[m|n] Projektionen der beiden
Erdhemisphären
Hemisphären
eingezeichnet
gezogen
ist die man … einzeichnet eingezeichnet hat. ⌊⌊Denk' an die Darstellung irgend einer Erdumseglung durch … die man … einzeichnet ⌋⌋ Ich sage nun: ein
Linienstück, das in so einer Darstellung in der Zeichenebene über den Grenzkreis
einer
der
Hemisphäre hinausschaut wie a, hat keinen Sinn. Man könnte auch sagen: nichts ist darüber ausgemacht worden.


 
  
? / /
 
1
              Was heißt es denn: “entdecken, daß ein Satz keinen Sinn hat”?
           Und was heißt das: “wenn ich etwas damit meine, muß es doch Sinn haben”?
        Das erste heißt doch: sich durch die Erscheinung eines Satzes nicht irren zu lassen & seine Anwendung im Kalkül, im Sprachspiel, zu untersuchen.
        Und:, “wenn ich etwas damit meine” – heißt das etwas Ähnliches wie: “wenn ich mir etwas
66
dabei vorstelle”? – Nun, wenn
es
das
der ˇganze Zweck des Satzes ist, daß Du dabei er in Dir etwas vorgeht eine Vorstellung weckt, so kann man sagen, er hat Sinn. Aber für gewöhnlich ist das nicht Alles, was man vom Satz verlangt.
       Oft aber führt von der Vorstellung ein Weg zur weiteren Verwendung.


 
  
? ?
 
1
               Wenn man es für selbstverständlich hält, daß der Mensch sich an seiner Phantasie vergnügt, so
möge man bedenken
bedenke man
, daß // wie //
die
diese
Phantasie nicht wie einem gleich einem gemalte[n|s]m Bild oder ein plastischesm Modell ist, // ˇdaß diese nicht von der Art
gemalter Bilder
eines gemalten Bildes, oder plastischen Modells
ist, // sondern ein komplexes
Wesen
Gebilde
// ein Konglomerat // ˇist aus heterogenen Bestandteilen [a|A]llerlei [.|;] Zeichen & Bildern. Man wird dann das
Erzählen
Operieren
Beschreiben mit Schrift- & Lautzeichen nicht ˇ(mehr) in schroffem Gegensatz
sehen
stellen
,
zu dem
zum
Operieren mit ‘Vorstellungsbildern’ (der Ereignisse)c.


 
  
 
               
2
Die Häßlichkeit eines
Gesichts
Menschen
kann uns im gemalten Bild abstoßen, aber auch in den Worten
einer
der
Beschreibung. abstoßen.
67



 
  
 
1
               “
Die
Meine
Erwartung ist so gemacht, daß, was immer kommt, mit ihr übereinstimmen muß, oder nicht.”


 
  
 
2
               “Der Satz ist als Richter hingestellt & wir fühlen uns vor ihm verantwortlich.”


 
  
/
 
3
              ‘Lege einen Maßstab an
diesen
einen
Körper an; er sagt nicht, daß der Körper so lang ist. Vielmehr ist er an sich – ich möchte sagen – tot & leistet nichts von dem, was der Gedanke leistet.’ Es ist als hätten wir uns eingebildet, das Wesentliche am lebenden Menschen sei die äußere Gestalt, & hätten nun einen Holzblock von dieser Gestalt hergestellt & sähen mit
Beschämung
Enttäuschung
den toten Klotz, der auch keine Ähnlichkeit mit
einem Lebewesen
dem Leben
hat.


 
  
/
 
4
   Man könnte sagen: “[d|D]ie Erwartung ist kein Bild, sie bedient sich nur eines Bildes. Ich erwarte etwa, daß
68
meine Uhr jetzt auf 7 zeigen wird & drücke dies durch ein Bild der Zeigerstellung aus. Dieses Bild kann ich nun mit der wirklichen Stellung vergleichen; die Erwartung aber nicht.


 
  
/
 
1
               Mein Gedanke ist hier: wenn [e|E]iner die Erwartung selbst sehen könnte, daß er sehen müßte, was erwartet wird. (So aber daß es nicht noch einer Projektionsmethode, Vergleichsmethode, bedürfte um von dem was er sieht zu der Tatsache zu kommen, die erwartet wird.)
       (Aber so ist es ja auch: wer den Ausdruck der Erwartung sieht, sieht ‘was erwartet wird’.)


 
  
? /
 
             
2
Erkläre [e|E]inem, daß die Zeigerstellung, die Du aufgezeichnet hast, ausdrücken soll, daß ˇdie Zeiger dieser
Wanduhr
Uhr
dort jetzt auf 7 stehen so ch stehen! // soll: die Zeiger dieser Uhr stünden jetzt so! // Du gibst ihm weitere Zeichen.
– –
––
Die Unbeholfenheit, mit der das Zeichen, wie ein Stummer, durch allerlei suggestive
69
Gebärden sich verständlich zu machen sucht
–. Sie
–– sie
verschwindet, wenn wir erkennen, daß es auf's System des Ausdrucks ankommt, dem das Zeichen angehört.
        Man möchte sagen: nur der Gedanke kann es sagen, das Zeichen nicht.


 
  
/
 
1
               Jedes Symbol scheint als solches etwas offen zu lassen.


 
  
∕∕ /
 
2
              dazu 74˙4 ‘Der Plan ist als Plan etwas Unbefriedigtes. (Wie der Wunsch, die Erwartung, die Vermutung, u.s.f..)
        Ich möchte manchmal mein Gefühl, dem Plan gegenüber, als eine Innervation bezeichnen. Aber auch die Innervation an sich ist nicht unbefriedigt, ergänzungsbedürftig. ¥


 
  
 
1
              In wiefern kann man den Wunsch als solchen, die Erwartung, ‘unbefriedigt’ nennen? Was ist das Urbild der Unbefriedigung? Ist es der leere Hohlraum? Und würde man von einem leeren Raum sagen, er sei unbefriedigt? Wäre das
70
nicht auch eine Metapher? Ist es nicht ein gewisses Gefühl, das wir ‘Unbefriedigung’ nennen? Etwa den Hunger. Aber der Hunger enthält nicht das Bild
seiner Befriedigung
dessen was ihn befriedigt
.


 
  
/
 
1
             Vom Hohlzylinder zu sagen er wäre ‘unbefriedigt’, was sollte das heißen! – Aber ich kann mir denken daß man sich statt des Ausdrucks “der leere Hohlzylinder” des Ausdrucks bedient “der unbefriedigte Hohlzylinder”, & daß man den Vollzylinder, der in ihn paßt “seine Befriedigung” nennt.


 
  
/
 
2
               Der Wunsch scheint schon zu wissen, was ihn erfüllen wird, oder würde; der Satz, der Gedanke, was ihn wahr macht, auch wenn er gar nicht da ist! [wichtiges Rufzeichen] Woher dieses Bestimmen, dessen, was noch nicht da ist? dieses
unerbittliche
despotische
Fordern
Verfügen
?

          Und woher diese seltsame Sinnestäuschung? – Wir sagen
:
,
der Satz sagt etwas; der Wunsch wünscht[|,] der Befehl befielt, etwas. Aber wie benützen wir denn
71
diese Aussagen, wann benützen wir sie, in welchem // Aber zu welchem
Ende
Zweck
benützen wir
diese
die
Auss., in welchem … //
weiteren Zusammenhang? Was ist es, was ein Satz sagt; was setzen wir statt des “etwas” ein? Dieser Satz Sa sagt: daß … – & nun folgt ein weiterer Satz.
              “Der Satz sagt etwas”, darauf ist die Ergänzung entweder die Frage “Was?” & ein weiterer Satz – oder, der Ausdruck “sagt etwas” ist gar keine Variable, heißt nicht: sagt dies, oder jenes.


 
  
/
 
1
                ‘Der Befehl befielt seine Befolgung’. Ja, also kennt er seine Befolgung schon ehe sie da ist! – Aber
jener
der
Satz ist ja nur ein grammatischer über die Worte “Befehl” & “Befolgung”. Er sagt: Wenn ein Befehl lautet: “Tue das & das”, dann nennt man “das & das tun” das Befolgen dieses Befehls. (Ähnlich ist der grammatische Satz: “Der Hund hat ‘Beine’, der Hase ‘Läufe’.”) ¥


 
  
/
 
2
               Wir sagen: “Der Befehl befielt dies” & tun dem es; aber auch: “der Befehl befielt dies: ich soll
......... .”
das & das tun.”

           Wir
übertragen
übersetzen
ihn einmal
72
in einen Satz, einmal in eine Demonstration, & einmal in die Tat.


 
  
 
1
              Ja er [f|b]efiehlt
doch
ja
schon – möchte ich sagen – daß ich das tun soll! Aber was ist denn das das? Ich werde von der Form: “Er befielt das” hypnotisiert.


 
  
/
 
2
              Man könnte auch so sagen: Dieser Befehl befielt dies (man tut es) – – aber hat er dies nicht schon früher befohlen? (Er hat doch früher nichts an anders befohlen!) Also hat er diese Tat befohlen, ehe es sie (noch) gab. Inwiefern hat er aber früher dies befohlen? – ist denn Befehlen eine Tätigkeit die der Befehl auch früher ausübte? Und wie hat er sie ausgeübt? “Der Befehl befielt das & das” enthält ja die Zeit gar nicht, sowenig wie “2 + 2 ist 4”.
          “Ich habe auch früher dies gemeint” enthält wohl die Zeit. – Wie kann man meinen, was noch nicht geschehen ist? Worin bestand aber dies damals: dies zu meinen? Was nennen wir
73
also jetzt: ‘dies, was jetzt geschieht, gemeint zu haben’. Worin besteht die Identität: dasselbe jetzt tu[m|n], was ich früher meinte. Worin besteht es: dieselbe Speise jetzt zubereiten, die ich später esse?


 
  
/
 
1
              Ja, ich meine
doch
ja
jetzt schon, das, was ich später ausführe. – Ja
:
,
manchmal meine ich jetzt dasselbe; manchmal etwas anderes! In welchen Fällen sagen wir das eine, in welchen Fällen das andere? In welchen Fällen sage ich, daß ich etwas anderes getan habe, als was ich meinte – & in welchen dasselbe. Und wenn der Befehl nicht befolgt wird – wo ist dann der Schatten seiner Befolgung, den Du zu sehen meintest; weil [d|D]ir die Form V vorschwebte: Er befielt das & das.


 
  
/
 
2
               Wie macht man es denn: das & das befehlen?


 
  
/
 
3
              Man sagt: man befielt den Befehl, & auch: man befielt die Handlung.
74



 
  
/
 
1
              Wir identifizieren den Satz “daß …” mit der Handlung.


 
  
/
 
2
               “Er hat das getan, was ich ihm befohlen habe” – Warum soll man hier nicht sagen
:
,
es sei eine Identität der Handlung & der Worte?! Wozu soll ich einen Schatten zwischen die beiden stellen? Wir haben ja eine Projektionsmethode. – Nur ist es eine andere Identität: ‘Ich habe das getan, was er getan hat’, & ˇanderseits: ‘Ich habe das getan, was er befohlen hat’.


 
  
/
 
3
               [Zu 71˙1] ˇRegel: “der Wunsch p möge der Fall sein = der Wunsch, der dadurch befriedigt wird, daß p der Fall ist”.


 
  
 
4
               [Zu 69˙2] (Und hier meine ich: die Erwartung ist unbefriedigt, weil sie die Erwartung von etwas ist; der Glaube, die Meinung unbefriedigt, weil sie die Meinung ist, daß etwas der Fall ist, etwas Wirkliches, etwas
75
außerhalb dem Vorgang
des Meinens.
der Meinung.
)



 
  
/
 
1
              Einen Satz verstehen heißt, eine Sprache verstehen.
           Etwas ist ein Satz nur in einer Sprache.



 
  
/
 
2
              Was bedeutet es, wenn man sagt: “Ich kann mir das Gegenteil davon nicht vorstellen”, oder: “Wie wäre es denn, wenn's anders wäre?” – z.B., wenn jemand gesagt hat, daß meine Vorstellungen privat seien, oder, daß nur ich selbst wissen kann, ob ich Schmerzen empfinde, & dergleichen.


 
  
/ /
 
3
               “Ich kann mir nicht vorstellen …” heißt hier natürlich nicht: Meine Vorstellungskraft reicht nicht hin. – Wir gebrauchen diese Art eine Aussage ad absurdum zu führen, wenn diese Aussage eine grammatikalische ist, die ˇsich als ˇuns eine Aussage über Faktisches vortäuscht. // Wir gebrauchen diese
Entgegnung
Antwort
zur Abwehr gegen eine Aussage
76
die in Wirklichkeit eine grammatikalische ist,
uns
uns
aber eine Feststellung über Faktisches vortäuscht, das Faktische (der Vorstellungen Schmerzen etwa) betreffend. // ¤
             Ein Beispiel: “Jeder Stab hat eine Länge” – das heißt etwa: wir nennen etwas (oder, dies) ‘die Länge eines Stabes’ (aber nichts ‘die Länge einer Kugel’). Kann ich mir nun vorstellen ¤

       ↺ Aber warum sage ich: “Iich kann mir ˇdas Gegenteil nicht vorstellen”; warum nicht: “Iich kann mir das (was Du sagst) nicht vorstellen”? daß ‘jeder Stab eine Länge hat’? Nun, ich stelle mir eben einen Stab vor – & das ist alles. Nur spielt dieses Bild in [v|V]erbindung mit diesem Satz eine ganz andere Rolle, als
ein Bild
etwa
in Verbindung mit dem Satz: “mein dieser Tisch hat die gleiche Länge, wie der jener Deine dort”. Denn hier versteh ich, was es heißt, sich ein Bild vom Gegenteil zu machen (& es muß kein Vorstellungsbild sein).
  Das Bild aber zum grammatikalischen Satz aber, konnte nur etwa dazu dienen, an ihm zu zeigen, was man “Länge eines Satzes” nennt. Und was sollte
davon
von dem
das entgegengesetzte
77
Bild sein?


 
  
/
 
1
              Es scheint als könnte man sagen: “Die Wortsprache läßt unsinnige Wortzusammenstellungen zu, die Sprache der Vorstellung aber nicht unsinnige Vorstellungen.” – Also die Sprache der Zeichnung auch nicht unsinnige Zeichnungen? Denke Dir ˇes wärenc Zeichnungen, nach denen Körper modelliert werden sollen[: d|. D]ann hat
etwa
z.B.
die Zeichnung Sinn,
und
aber
die Zeichnung keinen. Wie, wenn ich mir unsinnige Wortzusammenstellungen vorstelle!


 
  
 
2
              Wie zeigt man die Unsinnigkeit eines Satzes, z.B. “[d|D]ieser Körper hat Ausdehnung”, indem man sagt: “ich kann mir nicht vorstellen, wie es anders wäre”?
         
Wir neigen
Man neigt
dazu, in jene[m|n] de[m|n] Satz ˇals die eine Feststellung einer von etwas Selbstverständlichemkeit anzusehen. Man sagt Wir möchten
erwidern
sagen
: “
Freilich
Ja freilich
hat er Ausdehnung; aber wie könnte es denn anders sein; – also wozu es sagen? // – wozu es also sagen? //


78
 
  
/ /
 


1
             Wir könnten auf den Satz “Dieser Körper hat eine Ausdehnung” antworten: “Unsinn!”, neigen aber dazu, zu antworten: “Freilich!”. Warum?


 
  
 
2
                “Ich habe tatsächlich nie gesehen, daß ein schwarzer Fleck
kontinuierlich
nach & nach
immer heller wird, bis er weiß ist, & dann das Weiß immer rötlicher bis er rot ist; aber ich weiß daß es möglich ist, weil ich es mir vorstellen kann.” Wie weiß ich, daß es möglich ist, weil ich es mir vorstellen kann?
          (“Ich weiß, daß es möglich ist
dieses Schloß
die Tür
mit
dem Sperrhaken
diesem Schlüssel
aufzusperren, weil ich
solche
diese Art
Schlö[ß|ss]er schon
so
mit ihm
aufgesperrt habe.” Vermute ich, in diesem Sinne, daß dieser Farbenübergang möglich sein wird, weil ich ihn mir
vorstellen kann
vorgestellt habe
?)


 
  
 
3
               Wenn gesagt wird, ein Satz sei sinnlos – , so ist nicht quasi, sein Sinn sinnlos. Sondern
, dieser
der
Satz wird aus der Sprache ausgeschaltet.
79
 
  
?
 


1
              Ich versuche etwas, kann es aber nicht. – Was heißt es aber: “etwas nicht versuchen können”?
   “Wir können auch nicht einmal versuchen, uns ein rundes Viereck vorzustellen.”


 
  
⌇ ?
 
2
              Wenn man auch den Satz als Bild eines ˇmöglichen Sachverhalts einer Tatsache auffaßt & sagt, er zeige die Möglichkeit
der Tatsache
des Sachverhalts
, so kann doch der Satz bestenfalls tun, was ein gemaltes, oder ein plastisches Bild, oder ein Film tut, & er kann also jedenfalls nicht hinstellen, was nicht der Fall ist. Also hängt es ganz von unsrer Grammatik ab, was (logisch) möglich genannt wird, & was nicht, nämlich eben was sie zuläßt. Aber das ist doch willkürlich! In einem Sinne, ja. Aber nicht mit jede[m|r] [S|s]atzähnlichen Bildung kann ich etwas anfangen, nicht jedes Spiel ist nützlich & wenn ich versucht bin etwas ganz Unnützes als Satz zuzulassen, so geschieht es meistens, weil ich mir seine Anwendung nicht genügend überlegt habe. Wenn ich z.B. von einer ‘unendlich langen Baumreihe’ rede & ˇmich nicht ( danach )
80
frage, wie es ˇetwa zu verifizieren ist, daß eine Baumreihe unendlich lang ist.


 
  
 
1
              Wenn man das Wort die Bezeichnung “AElementarsatz” gebrauchen will wie ich es in der Log. Phil. Abh. getan habe, also wie “atomic proposition” bei Russell, so kann man den Satz “hier steht eine rote Rose” Elementarsatz nennen. D.h. er enthält keine Wahrheitsfunktion & ist nicht durch einen Ausdruck definiert, der eine enthält.
  Soll aber gesagt werden, der Satz sei nur dann ein Elementarsatz, wenn seine ˇlogische Analyse keine Wahrheitsfunktion ans Licht
fördert
bringt
, // wenn auch seine vollständige logische Analyse zeigt, daß er nicht mittels Wahrheitsfunktionen aus anderen Sätzen zusammengesetzt ist // , so setzt das voraus daß man eine Vorstellung von so einer ‘Analyse’ habe. Ich habe selbst in früheren Zeiten von der ‘vollständigen Analyse’ geredet, in dem Gedanken, die Philosophie müßte alle Sätze endgültig zergliedern, um so alle Zusammenhänge ans Licht klarzustellen & jede Möglichkeit des Mißverständnisses zu beseitigen. Als gäbe es einen Kalkül in dem diese Zergliederung möglich
81
wäre. Mir schwebte dabei etwas vor wie Russells Definition Russells von der Art der für den bestimmten Artikel. // von der Art der
Definition
Erklärung
die Russell für den bestimmten Artikel gegeben hatte. // Ähnlich, dachte ich einmal, könnte & sollte man auch etwa den Begriff
einer Kugel
Sessel
aus mit Hilfe von Gesichtsbildern, etc., definieren & so würde ein für allemal der Zusammenhang der Begriffe gezeigt, die Quelle aller Mißverständnisse, etc.. Es lag dem (allen) eine falsch idealisiertes Bild der Sprache & ihrer Verwendung // ihres Gebrauches // zu Grunde. der Verwendung der Sprache zu Grunde. Freilich kann man in gewissen Fällen durch
eine Definition
Definitionen
den Zusammenhang ˇder Arten des Gebrauchs von Ausdrücken klarstellen. Und auch im Falle des Zusammenhangs von ‘Gesichtsbild’ & ‘
Kugel
Sessel
ist kann eine solche Definition helfen. Aber nicht, indem man den Begriff der physikalischen Kugel definiert, wohl aber indem man etwa ein dem unserm Sprachspiel verwandtes oder vielmehr eine ganze Reihe ihm verwandter Sprachspiele beschreibt. Denn hier & in diesen mögen solche Definitionen vorkommen. Es werden durch diese Gegenüberstellung grammatische Vorurteile zerstört & es wird uns dadurch ermöglicht den Gebrau die Verwendung eines Worts
82
zu sehen wie sie wirklich ist statt dem Wort
die
eine
Verwendung anzudichten.


 
  
 
1
              Es kann unter Umständen einen Kalkül geben der Sätze zerlegt & es ist nicht schwer sich so einen vorzustellen. Es ist dann eine RechenAufgabe, zu finden, ob ein Satz ein Elementarsatz ist, oder nicht
       Die Frage, ob ein logisches Produkt (z.B.) in einem Satz versteckt sei, ist ein mathematisches Problem. – Was hier “versteckt” heißt, wird durch die Methode das [v|V]ersteckte zu
suchen
finden
des Suchens definiert [.| (]beziehungsweise durch den Mangel einer Methode).


 
  
 
2
                “Wenn ich sage, ich habe heute Nacht nicht geträumt, so muß ich doch wissen, wo nach dem Traum zu suchen wäre (d.h., der Satz ‘ich habe geträumt’ darf, auf die ˇtatsächliche Situation angewendet, falsch, aber nicht unsinnig sein.)”
         Heißt das also, daß Du doch etwas gespürt hast, sozusagen die Andeutung eines Traums, die Dir die Stelle bewußt macht, an der ein Traum gestanden wäre.
83
Oder
:
,
wenn ich sage, “ich habe keine Schmerzen im Arm”, heißt das, daß ich eine[m|n] Schatten eines Schmerzgefühls habe, der die Stelle andeutet, in die der Schmerz eintreten würde?

––

  In wiefern enthalt der gegenwärtige, schmerzlose Zustand die Möglichkeit der Schmerzen.
               Wenn Einer sagt: “Damit das Wort ‘Schmerzen’ [b|B]edeutung habe, ist es notwendig, daß man Schmerzen als solche erkennt, wenn sie auftreten”, so kann man antworten: “Es ist nicht notwendiger, als daß man das Fehlen der Schmerzen erkennt”.


 
  
 
1
                “Aber muß ich nicht wissen, wie es wäre, wenn ich Schmerzen hätte.” – Man kommt nicht davon weg, daß die Benützung des Satzes darin besteht, daß man sich bei jedem Wort etwas vorstelle.
        Die Anwendung des Satzes ist nicht die, die eine solches Vorstellen fordert. Immer wieder möchte man sich den Sinn, eines Satzes, also seine Verwendung (seinen Nutzen) in einem seelischen Zustand des Redenden oder Hörenden konzentriert
84
denken. Man denkt nicht, daß man mit den Worten rechnet, operiert, ˇfür sie mit der Zeit durch dies oder jenes Bild substituiert. // sie mit der Zeit in dies oder jenes Bild überführt. // Sondern
ihr
der
Sinn, d.i. aber ihr Zweck, soll in einer Art Bild liegen, das sie im Geist des Sprechers erzeugen. Es ist
// ganz so //
ˇso
als glaubte mann, daß etwa einer schriftlichen Anweisung auf eine Kuh die mir von jemandem eine Kuh, das gefolgt werden soll, die mir Einer irgend jemand ausfolgen soll, immer die von einer Vorstellung von einer Kuh folgen müsse begleitet sein werden müsse, wenn damit diese Anweisung nicht ihren Sinn verlieren soll. verliere.
        Damit meine ich natürlich nicht, daß es in manchen Sprachspielen nicht wesentlich
ist
sei
, daß man an gewissen Punkten den Übergang von den Worten zur Vorstellung mache. – Wenn wir dem Arzt mitteilen wir hätten Schmerzen – in welchen Fällen ist es nützlich, daß er sich einen Schmerz vorstellt? – –Und wie ist es übrigens: sich einen Schmerz vorstellen. Geschieht dies nicht auf sehr mannigfache Weise. (So mannigfach, wie
:
,
sich an einen Schmerz erinnern.)


85



 
  
 
1
  Das Gefühl ist, als müßte ‘~ p’, um ‘p’ zu verneinen, es erst in gewissem Sinne wahr machen. Was Man fragt: “was ist nicht der Fall”. Dieses muß dargestellt werden. – Aber es ist ja ˇdurch p dargestellt.


 
  
 
2
  Man kommt nicht davon weg, daß der Sinn des Satzes den Satz begleitet; bei dem Satz steht.

 
  
∕∕
 
3
               Ist die Verneinung ˇeines Satzes identisch mit der Disjunktion nicht ausgeschlossener n der durch sie Fälle? Sie ist es in manchen Fällen. (Z.B. in diesem Fall: “Die Permutation der Elemente A, B & C, die er anschrieb, war nicht ACB.”)


 
  
 
4
  Verneinen: eine ‘geistige Tätigkeit’. Verneine etwas – & beobachte, was Du tust. – Schüttelst Du etwa innerlich den Kopf? Und wenn es so ist – ist
dieser Vorgang
dies
nun unseres Interesses würdiger, als der ˇetwa, ein ‘~’ vor einem Satz zu schreiben? Kennst Du
86
jetzt das Wesen der Negation?


 
  
 
1
  Man möchte sagen: “Das Zeichen “Wie kann das Wort ‘nicht’ verneinen?!” “Das Zeichen ‘nicht’ deutet an, Du sollst, was drauf folgt, negativ auffassen.” Man möchte sagen: “Das Zeichen der Verneinung ist nur eine Veranlassung, etwas,
möglicherweise
wahrscheinlich
sehr Kompliziertes, zu tun.” Es ist, als veranlaßte uns das Zeichen der Negation zu etwas; aber wozu? das wird nicht gesagt. Es ist als brauchte
das
es
nur angedeutet werden; als wüßten wir es schon. Als
sei
wäre
eine Erklärung unnötig, da wir die Sache ohnehin schon kennen. da die Sache bekannt ist. // sei //


 
  
 
2
               Was ist der Unterschied zwischen
den
diesen
beiden Vorgängen: wünschen, daß etwas geschehe & wünschen, das dasselbe nicht geschehe?
      
Will
Wollte
man es bildlich darstellen, so nimmt wird man mit dem Bild des ( betreffenden ) Ereignisses etwas vornehmen: [E|e]s durchstreifen, ˇes abzäumen, & dergleichen. Aber das, erscheint kommt uns vor, ist eine rohe Methode des Ausdrucks. In der Wortsprache setze ich das Zeichen “nicht” in den Satz[.|;] Das scheint uns, wie gar verwenden wir dies ist mir wie
87
ein ungeschickter Behelf, &. [M|m]an meint etwa, : im Denken geschieht es schon anders.


 
  
⌇ ∕∕
 
1
               Die Negation, könnte man sagen, ist eine ausschließende, abweisende, Gebärde. Aber die können wir zu mancherlei. verwenden. verwenden // Aber in wie vielerlei Fällen verwenden wir die! //


 
  
/
 
2
                “Ist es die gleiche Verneinung, wenn man sagt: ‘Eisen schmilzt nicht bei 100˚ C’ &: ‘2 × 2 ist nicht 5’?” Ist
dies
das
durch Introspektion festzustellen, während man die beiden Sätze sagt? // Soll es durch Introspektion festgestellt werden; dadurch, daß wir beobachten was in uns geschieht, während wir diese Sätze sagen? // // Soll das durch Introspektion festgestellt werden; ? dadurch, daß wir zu sehen trachten, was wir bei beiden Sätzen denken? //


 
  
 
3
               Das Wort scheint uns manchmal seine Bedeutung, wie etwas, ˇeinmal in dies Gefäß hineingelegtes, mit sich herumzutragen. Wir sehen es nun in zwei Sätzen ver-
88
wendet & fragen ˇnaif: enthält es in diesemc dasselbe, wie in jenem?


 
  
 
1
  Ist ‘ein Wort verstehen’ ein seelischer Zustand? – Die Betrübnis, die Aufregung nennen wir seelische Zustände. Wir sagen: “Er war den ganzen Tag sehr betrübt”, “Er war von morgen an in großer Aufregung” “Er hatte seit gestern ununterbrochen Schmerzen”. Wir sagen auch: “Ich verstehe dieses Wort seit gestern”, wenn es mir etwa gestern erklärt wurde; aber verstand ich es ununterbrochen? Ja man könnte von einer Unterbrechung des Verstehens reden wenn ich es einmal vergessen & dann wieder gelernt hätte; aber
hat es Sinn zu
kann man
fragen: “Um wieviel Uhr hast Du aufgehört es zu verstehen?” wie man fragen kann: “[u|U]m wieviel Uhr haben Deine Schmerzen nachgelassen?”?


 
  
 
2
   “Ich verstehe das Wort ‘Ventil’ seit gestern.” – hast Du das Verstehen die ganze Zeit gespürt? Du
kannst
konntest
das Wort seit gestern anwenden; wie Du auch tausende andere Wörter anwenden
89
kannst – & schon seit langer Zeit. Wenn man das Verstehen
des Wortes
hier
einen Zustand der Seele nennen will, dann in dem Sinne wie gewisse Fähigkeiten. Die Z.B. die Fähigkeit zu
Rechnen
Multiplizieren
,
eine Sprache
Englisch
zu sprechen, Schach zu spielen, ein Gedicht
aufzusagen
auswendig wissen
.
         Von jedem dieser Sätze kann man sagen er beschreibt einen Zustand der Seele:
             “ich habe seit gestern Schmerzen”
              “ich habe ihn seit gestern erwartet”
              “ich wußte seit gestern, daß er kommen wird.
              “ich kann seit gestern integrieren”
Wie hat sich das in jedem dieser Fälle abgespielt?


 
  
⌇ ?
 
1
                    Was sehen wir als ein Kriterium dafür an, daß wir jetzt Schachspielen können; was dafür, daß wir jetzt dieses Gedicht auswendig wissen? – Was aber ist
mein
das
Kriterium dafür, daß ich jetzt Schmerzen habe?
         Schmerzen, Trauer, Wut u. dergl. will ich “Bewußtseinszustände” nennen; dagegen das im Gegensatz zum Wissen des Einmaleins, die zu der Fähigkeit Schach zu spielen, zu Integrieren, die chemischen
90
Symbole & die
häufigeren
gewöhnlichen
W[o|ö]rter der deutschen Sprache zu gebrauchen: diese will ich “hypothetische Zustände der Seele” nennen. Man könnte sie auch hypothetische Zustände eines Seelenmodells nennen. Und als Seelenmodell kann auch das Gehirn & Nervensystem fungieren.


 
  
 
1
                    Vielleicht [w|m]öchte will man die Worte “bewußte” & “unbewußte” Seelenzustände ˇhier anwenden. Von mir aus, aber nichts
wäre
ist
irreführender als das! Ich kann auch von “bewußten” & “unbewußten” Zahnschmerzen reden; wem z.B. der Satz: “ich habe unbewußte Zahnschmerzen” ˇkann z.B. soviel heißen soll wie ˇjetzt:: “ich habe einen schlechten Zahn & keine Schmerzen”. Aber “bewußt” & “unbewußt”
assoziiert sich unweigerlich ˇmit einem Gegensatz wie
klingt uns wie
: gesehen – unge “sichtbar” – “unsichtbar”; “gefühlt” – “nicht gefühlt” “gesehen”
&
“nicht gesehen”. & d[ie|er] durchaus irreführende Analogie Vergleich drängt sich auf zwischen dem Unterschied Aber “bewußter Zustand” & “unbewußter Zustand”, das assoziiert sich für uns unweigerlich mit dem Bild: ein Ding, welches wir sehen, & ein gleichartiges
91
Ding, welches wir nicht sehen, weil es etwa hinter uns steht. Dieser Vergleich aber ist durchaus irreführend.


 
  
 
1
                     ‘Einen Berg ersteigen können’ kann man einen Zustand meines Körpers nennen. Ich sage: “Ich kann diesen den Berg ersteigen hinauf – ich meine, ich bin stark genug dazu”. Es ist aber ein Zustand ganz andrer [a|A]rt, wenn ich sage: “Ja, ich kann
dorthin gehen
die Bergtur machen
– ich meine, ich habe Zeit dazu.” – “Aber wenn Du sie wirklich machen kannst, dann müssen doch alle Bedingungen eintreffen; dann heißt eben ‘Du kannst sie machen’ nicht nur, Du habest Zeit, sondern auch, Du habest die Kraft, u.s.f.”


 
  
 
2
                     “Aber was ist es für ein seltsamer Zustand: ‘etwas tun können’! Wie weiß er, daß, was er jetzt tut, ist: das andere, was er ˇjetzt nicht tut, tun können?”


 
  
/
 
3
                    Jemand behauptet, er könne
92
etwas bestimmtes tun; er versucht es nun, & es gelingt ihm nicht: Stelle Dir Umstände vor, unter welchen es [s|S]inn hat, zu sagen: “Als ich sagte, ich könne es, da konnte ich's wirklich, nur jetzt kann ich's nicht.” – und Umstände, unter welchen dies keinen Sinn hat.


 
  
 
1
                    Auf die Frage: “Kannst Du dies(es) Gewicht heben?”, kann die Antwort lauten: “Ich weiß nicht; es wird sich zeigen”. Ebenso auf die Frage: “Kannst Du noch Schach spielen?”. Wenn mich aber jemand fragt: “Verstehst Du das Wort ‘Baum’?” – kann ich sagen: “Es wird sich zeigen? – Die Antwort wäre: “Du mußt doch wissen ob Du's verstehst!” Aber denk', es wäre gefragt worden: “Weißt Du wie
ein Bauer
der König
im Schach zieht?” & er hätte geantwortet: “Es wird sich zeigen” – da wären wir schon ehe[|r] geneigt, zu sagen: “Du wirst doch wissen, ob Du's weißt, oder nicht!” – Anderseits: er wäre gefragt worden: “Weißt Du, was ‘rein’ & ‘unrein’ in den jüdischen Speisevorschriften bedeutet?” – wäre es da u Unsinn, zu sagen: “Laß sehen – das & das nennt man rein; aber ob
93
auch das rein heißt, weiß ich nicht, etc. etc.” Man sagt dann
auch
oft
: “Bis zu einem gewissen Grade verstehe ich das Wort.” Oder die Frage wäre: “Verstehst Du das Wort ‘Integral’?” – Aber kannst Du Dir nicht auch Fälle denken, in denen es ganz natürlich wäre, zu sagen: “Ja, bis zu einem gewissen Grade verstehe ich das Wort Baum; aber wie weit, das wird sich zeigen.”?
        Und
geschieht es nicht auch …
konnte es nicht auch geschehen
daß Du Dir einbildest ein Wort zu verstehen (nicht anders als eine Rechnungsart zu verstehen) & nun draufkommst daß Du es nicht verstanden hast? “Ich habe geglaubt ich weiß was ‘relative’ & ‘absolute Bewegung’ heißt, aber ich sehe, ich weiß es nicht.”


 
  
∕∕
 
1
                    [D|d]enke [D|m]ir Ich dieses Spiel gespielt: Denk Dir dieses Spiel: Eine Liste von Wörtern ˇverschiedener Art wird angelegt; es sind teils ganz einfache ˇSubstativa, wie “Baum”, “Brot”, dann z.B. auch “Ding”, seltenere wie “Dynamometer”, “Kontinuität” u.a. ˇspezielle Farbnamen dann wie: “sepia”, “ultramarin”, “Kobaltblau”; dann ˇdie Wörter “vielleicht”, “etwa”, “das”;
auch
dann
Wörter fremder Sprachen, mehr, oder weniger ausgefallen; dann & auch [S|s]innlose Lautreihen.
        Diese Wörter dieser Liste werden mir vorgelesen,
94
, ich soll nach jedem sagen, ob ich es verstehe
& nach jedem fragt man, ob ich es verstehe
oder nicht[. Ich habe mit “ja” oder “nein” zu be antworten die Frage| ;] & nachzusehen, was dabeim Verstehen oder Nichtverstehen in mir vorging. –
Auf das
Beim
Wort “Baum” ˇ z.B. werde ich,
ohne mich zu bedenken
unbedenklich
, mit “ja” antworten, ein Bild mag mir vorschweben oder nicht; auf eine Lautzusammenstellung die ich noch nie gehört habe ebenso unbedenklich mit nein[.|;] Bbei gewissen Wörtern, die einen speziellen Farbton bezeichnen, wird häufig ein Vorstellen der Antwort vorhergehen[.|;] Bbei selteneren Wörtern wie “Dynamometer” ein Überlegen; bei Wörtern wie ˇder Artikel “das” etwa ein Achselzucken; Wörter einer fremden Sprache werde ich manchmal ins Deutsche übersetzen; schweben mir Bilder vor so sind es manchmal die der Gegenstände, die das Wort bezeichnet (wieder tausenderlei Fälle), manchmal andere Bilder.
         Dies Spiel könnte man durch eines ergänzen, in dem die Namen von Tätigkeiten gesagt werden & ˇbei jeder gefragt: “Kannst Du das?” – Das Subjekt soll dann angeben, welche Gründe es hatte die Frage so oder so zu beantworten.


95
 
  
∕∕
 



1
                    Es ist (übrigens) interessant zu bemerken, daß die Bilder, die uns beim Lesen Hören ˇ& ‘Verstehen’ eines isolierten Wortes ˇvorschweben, wenn wir etwa unser Verständnis ˇgeprüf[e|t]n ˇwird, meißt
ganz
gänzlich
ausbleiben, wenn wir einen Satz der das Wort enthält mit Verständnis lesen. Das Bild, was uns dieser etwa hervorruft, besteht durchaus nicht aus allen jenen Teilbildern.


 
  
∕∕
 
2
               Ich schrieb einmal: “Wenn ich sage[s|S]iehst Du dort ist eine Kugel’, ein andermal ‘dort ist eine Halbkugel?gefragt werdeSiehst Du die, so kann was ich sehe
beidemale
zu beidemjedesmal
das Gleiche sein, & wenn ich antworte ‘Ja, ich sehe sie’, so unterscheide ich doch zwischen den beiden Hypothesen. Wie ich im Schachspiel zwischen einem Bauer & dem König unterscheide, auch wenn der gegenwärtige Zug einer ist, den beide machen könnten & wenn selbst eine Königsfigur als Bauer fungierte.” Man ist in der Philosophie immer in der Gefahr, einen Mythus des Symbolismus zu geben, oder der [P|p]sychischen seelischen Vorgänge. Statt einfach zu sagen, was jeder weiß, & zu-
96
geben muß.


 
  
? /
 
1
                    
Man sagt:
()
– “In diesem Augenblick verstand ich, welchen Gesichtsausdruck er meinte – ich sah ihn vor mir.” Hier ist also Verstehen ein Bewußtseinszustand, oder Vorgang. Ganz ähnlich, wenn ich sage: “Als ich dieses
Stück
Quartett
neulich hörte, da verstand ich es.” Nein; man sagt “Ich hörte ihm mit Verständnis zu”, aber nicht “Ich verstand es die ganze Zeit”.


 
  
/ /
 
2
                     “Solange die Temperatur des Stabes nicht unter … sinkt, kann man ihn schmieden”. Es hat also Sinn zu sagen: “ich kann ihn von 5 bis 6 Uhr schmieden”. Oder: “Ich kann von 5 bis 6 Uhr Schachspielen”, d.h. ˇnämlich z.B. ich habe von 5 bis 6 Zeit. – “Solange mein Puls nicht unter … herabsinkt kann ich spielen” verstehen, was ich lese diese Multiplikation ausführen // multiplizieren // .” Diese Mult Diese Multiplikation braucht 1
1
2
Minuten; wie lange braucht es aber: sie
ausführen
rechnen
können? Und wenn Du sie also eine Stunde lang rechnen kannst, tust Du da immer das Gleiche, oder fangst Du immer wieder von
frischem
vorne
an?
die ganze Zeit // kannst, fangst Du da immer wieder von frischem ˇdamit an?
97



 
  
∕∕
 
1
                     “Ich verstand sein Mienenspiel[?|.]” – – Wie lange? – Nun, während ich es sah! Hier kann man sagen: “ich folgte ihm mit Verständnis”. Worin best[and|eht] dies Folgen? In jedem besondere[m|n] Fall in etwas anderem Beschreibe solche Fälle; dann wirst Du's sehen.


 
  
/
 
2
                    Wann verstehe ich den Satz: “Unser Leben währet siebzig Jahre.”? Immer[,|?] oder während ich ihn lese? Und [b|B]ei jedem Wort nur dies Wort, oder das Ganze ˇauf einmal erst am Schluß?


 
  
 
3
                     [Etwa zu, & vor, 96˙2] Wie, wenn man fragte: Wann kannst Du Schach spielen? Immer? oder während
Du ziehst
der Partie
? Und immer das ganze Schach
während jedes des Zuges
? – Und wie seltsam, daß Schachspielen können so kurze Zeit braucht & eine Partie so viel länger?


 
  
 
4
                    Es ist eine sehr merkwürdige
98
Tatsache, daß ich mich bei dem Gebrauch der Sprache nicht erinnere, wie ich sie gelernt habe. Ich sage: “das Glas steht im Schrank; ich weiß nicht wie ich die Bedeutung von “Glas” & “Schrank” gelernt habe. Meine Anwendung der Wörter ist ganz losgelöst von
ihrem Erlernen
den Erklärungen die mir einmal gegeben wurden
. Es ist so, als hätte ich die Wörter selbst geprägt. Und hier werden wir wieder zu der Frage geführt: Wenn die grammatischen Regeln die von einem Wort handeln seine Bedeutung bestimmen, muß ich diese Regeln alle im Kopf haben, wenn das Wort für mich etwas bedeuten soll? Oder ist es hier wie in einem Mechanismus: das Rad, das stillsteht, das Rad in einer Lage, weiß, gleichsam nicht, welche Bewegung ihm noch erlaubt ist, der Kolben weiß nicht, welches Gesetz
seiner
der
Bewegung vorgeschrieben ist; & doch wirkt das Rad & der Kolben nur durch jene Gebundenheit.
        Soll ich also sagen: Die grammatischen Regeln wirken in der Zeit? (Wie jene Führung.)
        Also: Das Wort “
Schrank
Glas
” wirkt nur in der Art // durch die Art // seiner Anwendung. Und es wäre die seltsame Frage denkbar: “Wie kann ich dann gleich wissen, was ich mit “
Schrank
Glas
” meine, ich kann doch nicht
99
die ganze Art der Anwendung auf einmal im Kopfe haben?”
          – Und ist es nicht ähnlich in einem Spiel? In irgend ei Man kann sagen, ich wisse die Regeln des Spiels, ‘habe sie im Kopf’,
während
wenn
ich spiele. Aber ist dieses ‘im Kopf haben’ nicht wirklich nur eine Hypothese? Habe ich sie nicht nur insofern im Kopf, als ich sie in jedem besondern Fall anwende? – Gewiß, dies Wissen ist nur das hypothetische Reservoir, woraus das wirklich gesehene Wasser fließt.
          Das Verständnis der Sprache – quasi des Spiels – scheint wie ein Hintergrund, auf dem der einzelne Satz erst Bedeutung gewinnt.


 
  
/
 
1
                    Wie seltsam: es scheint, als ob zwar eine physische (mechanische) Führung versagen, [u|U]nvorhergesehenes zulassen könnte, aber eine Regel nicht! Sie wäre sozusagen die einzig verläßliche Führung. Aber worin besteht es, daß eine Führung eine Bewegung nicht zuläßt, & worin, daß eine Regel sie nicht z[ü|u]läßt? – Wie weiß man das eine, & wie das andere?


100
 
  
/
 



1
               Kann ich (nicht) sagen: Ich meine die Verneinung, welche verdoppelt eine Bejahung gibt?
             Wenn Du von Rot gesprochen hast, hast Du dann das gemeint, wovon man sagen kann, es sei hell, aber nicht, es sei grün, au[h|c]h wenn Du an diese Regel nicht gedacht, noch von ihr Gebrauch gemacht hast? Hast Du das ~ nicht verwendet, deren drei eine Verneinung geben; auch wenn Du diese Regel nicht verwendet hast? Ist es eine Hypothese, daß es das nicht war? Kann es zweifelhaft sein, ob es dasselbe war, & durch Erfahrung bestätigt werden?


 
  
 
100
                    Worin besteht die Absicht, eine Partie Schach zu spielen? Wie unterscheidet sie sich von der Absicht,
ein anderes Spiel
eine Partie Dame
zu spielen? Schach ist doch durch seine Regeln ch definiert; wäre eine der Regeln anders, so
hätten wir
wäre es
ein anderes Spiel. Wie treten also die Regeln des Schach in die Absicht ein Schach zu spielen? Oder
101
wissen wir etwa nicht, welches Spiel wir zu spielen ˇwir beabsichtigen; zeigt sich uns das erst wenn wir es schon gespielt haben?
      (Man sagt: “Ich werde doch wissen, was ich spielen wollte!”, “Ich werde doch wissen, was ich mir wünsche!”, “Ich werde doch wissen, warum ich es getan habe!”)
          Denke an diese eine Begründung ˇwie: “Ich weiß, daß ich die Absicht hatte, denn ich habe mir gedacht, : ‘jetzt komme ich endlich zum Schachspielen’.”
          Es würde sich mit dieser Absicht auch vollkommen vertragen, wenn ich beim ersten Zug darauf käme, daß ich alle Regeln schon vergessen habe.


 
  
∕∕
 
1
                    Es stört uns gleichsam, daß der Gedanke eines Satzes in keinem Moment ganz vorhanden ist. Wir sehen ihn wie einen Gegenstand an, den wir erzeugen, & den wir nie ganz besitzen, denn kaum entsteht ein Teil, so verschwindet ein anderer.


 
  
 
2
                     ‘Intuitives Denken.’ Mozart schreibt in einem Brief, ein Stück stünde
102
in einem Augenblick ganz vor seinem Geist. – Wenn mir nun jemand sagte: “Also ist es eben doch möglich, daß ein ˇganzer Gedanke auf einmal erfaßt, gedacht,
werde
wird
” – also ist es doch möglich, etwas intuitives Denken’ zu nennen. Aber erklärt diese Wortverbindung schon, was wir darunter verstehen? Bei Mozarts Worten kann ich mir mancherlei denken: Z.B., daß gewiß nicht gemeint ist, er höre das ganze Stück in einem Augenblick vor seinem inneren Ohr, als würden alle seine Töne ˇ des Stücks zugleich angeschlagen
oder in rasendem Tempo heruntergespielt
oder als würde das Stück in rasender Geschwindigkeit durchgespielt
; ich kann noch dies & jenes vermuten, & weiter komme ich nicht.


 
  
/ /
 
1
                    Das Verstehen
von Sätzen
eines Satzes
der Sprache ist dem Verstehen eines musikalischen Themas in der Musik (oder Musikstückes) viel verwandter als man etwa
glauben würde
glaubt
. Ich meine es aber so: daß das Verstehen des sprachlichen Satzes näher als man denkt dem liegt, was man gewöhnlich Verstehen des
musikalischen Ausdrucks
Musikstücks
nennt. Warum will ich den Wechsel
103
der Stärke & des Tempos gerade auf diesen Rhythmus bringen, warum gerade diese Linie zeichnen? Man möchte sagen: “weil ich weiß, was das alles heißt”. Aber was heißt es? ich wüßte es nicht zu sagen. Zur ‘Erklärung’ könnte ich es nur mit etwas anderem vergleichen, was denselben Rhythmus hat (ich meine, dieselbe Lienie) hat. (Man kann sagen: “Siehst Du nicht: das ist, wie Hauptsatz & Nebensatz als würde eine Schlußfolgerung gezogen”, oder: “das ist gleichsam eine Parenthese”, etc.. Wie begründet man solche Vergleiche? Da Es gibt es sehr verschiedenartige Begründungen.)


 
  
∕∕
 
11
                     “Denken” nennen wir wohl manchmal den Satz mit einem seelischen Vorgang begleiten, aber den “Gedanke” nennen wir nicht jene Begleitung. – Sprich einen Satz & denke ihn[!|;] sprich ihn mit Verständnis! – Und nun sprich ihn nicht, & tu nur das, womit, Du ihn beim verständnisvollen Sprechen begleitet hast! –
        (Singe dies Lied mit Ausdruck – & nun singe es nicht, aber wiederhole den Ausdruck!) – Und man könnte
104
auch hier etwas wiederholen: Z.B. Schwingungen des Körpers, langsameres & schnelleres Athmen, Vorstellungsbilder. –)


 
  
 
1
                     “Er hat diese Worte gesagt, aber sich aber dabei nichts gemeint. gar nichts gedacht.” – “Doch, – ich habe mir etwas gemeint gedacht!” – “Und zwar was denn?” – “Was ich gesagt habe.”


 
  
∕∕
 
2
                     “Dieser Satz hat Sinn.” – “Welchen?” [v|V]ergleiche damit: “Diese Wortreihe ist ein Satz.” – “Welcher?”


 
  
 
3
                     “Ich habe etwas bestimmtes gemeint, als ich sagte, …” – Und hast Du bei jedem Wort etwas anderes gemeint, oder während des ganzen Satzes dasselbe?


 
  
 
4
             Übrigens seltsam[.|,] : daß eine Wortreihe Unsinn sein kann, wenn man doch bei jedem Wort etwas meint. // daß eine Zusammenstellung von Wörtern Unsinn sein kann, wenn wir mit einem jeden ˇvon ihnen etwas meinen. //
105



 
  
/
 
1
                    
Aber was
Was
heißt es, wenn ich sage, daß im Satz, : “die Rose ist rot”, das “ist” eine andere Bedeutung hat als im Satz: “2 mal 2 ist 4”. Wenn ich sagen wollte, es heiße, daß verschiedene Regeln von diesen beiden Wörtern gelten, so wäre die Antwort, daß wir nur von einem Wort die Rede ist.
          Ich
kann
könnte
aber sagen: In dem ersten Satz darfst Du “ist” durch “hat die Eigenschaft” ˇ(ε) ersetzen, in dem zweiten “ist” durch “ist gleich” ˇ( = ), aber nicht umgekehrt. Und im weitern Verlauf macht man etwas ganz anderes mit “ε” als mit “ = ”.


 
  
/
 
2
                    Kann ich nun das, was die Beschrei Regeln der Anwendung vom Worte sagen, auch anders beschreiben, nämlich durch die Beschreibung des Vorgangs, der beim
Meinen
Verstehen
des Worts stattfindet?
               Ich meinte früher, ˇeinmal die grammatischen Regeln seien die Auseinanderlegung dessen, was ich im G Verstehen Anwenden beim einem ˇGebrauch des Wortes auf einmal erlebe. Sozusagen Folgen, Äußerungen, der Eigenschaften, die ich beim Verstehen auf einmal erlebe.
106



 
  
/
 
1
                    Man möchte ja sagen: die Verneinung habe die Eigenschaft, verdoppelt eine Bejahung zu ergeben.
                     “Die doppelte Negation gibt eine Bejahung”, das klingt so wie: “Kohle und Sauerstoff geben Kohlensäure. Aber in Wirklichkeit gibt die doppelte Negation nichts, sondern ist etwas.


 
  
/
 
2
                    Man kann sagen: Dieser Körper hat die Eigenschaft nicht braun zu sein. Braun hat die Eigenschaft die Farbe dieses Körpers zu sein. Die Negation hat d 3 hat die Eigenschaft die Zahl meiner Schwestern zu sein (Nicht aber: 3 hat die Eigenschaft die Hälfte von 6 zu sein. Dies gehört zur Grammatik des Zeichens “3”) Die Verneinung hat die Eigenschaft in diesem Satz die Wahrheit zu ergeben.


 
  
∕∕
 
3
                     “Daß 3 Verneinungen wieder eine Verneinung ergeben, muß doch schon in der einen Verneinung, die ich jetzt gebrauche, liegen.” (Die Versuchung einen My-
107
thus zu erfinden zur Erklärung
des Bedeutens
des Symbolisierens
zu erfinden.) // einen Mythus des
Symbolisierens
Bedeutens
zu erfinden.) //


 
  
/
 
1
                    Nicht: “Die Würfelform hat die Eigenschaft, lauter gleiche Seiten zu besitzen” – aber ein Holzklotz
kann … haben
hat etwa diese Eigenschaft
, & ist dadurch ein Würfel.


 
  
/
 
[3|2]
               Heißt es etwas, : daß drei solche Verneinungen eine Verneinung ergeben? (Wie: “drei solche Pferde können diesen Wagen fortbewegen”) Aber i[n|m] jenem Satz “~~~p = ~p” ist gar nicht von der Verneinung die Rede. ([v|V]on der Verneinung handelt etwa der Satz: “es regnet nicht”.) Der Satz der Logik ist eine Regel für den Gebrauch des Zeichens “~”. Man könnte auch sagen: in ihm hat das Zeichen “~” keine Bedeutung, sondern erhält eine.


 
  
/
 
3
                    Es hat den Anschein, als könnte man würde aus der Bedeutung Natur der Ne-
108
gation schließen folgen, daß non n ~~ p p ist. (Und etwas richtiges ist daran. Was? Unsre Natur hängt mit beiden ˇzusammen)

 
  
 
1
                    Ich möchte das Bild gebrauchen, : daß das Wort “ist”, wenn es einmal “ = ”, einmal “ε” bedeutet, einen [V|v]erschiedenen Bedeutungskörper hinter sich hat; daß es beidemale die gleiche Vorderfläche // Fassette // ist die ( aber ) ˇ (jedesmal) einem andern Körper angehört; // daß es beidemale die gleiche Fassette
ist
, aber eines anderen Körpers,; // wie wenn ich ein Dreieck im Vordergrund sehe, das das einemal die
Grundfläche
Endfläche
eines Prismas, das andremal eines Tetraeders ist.


 
  
 
2
                    Oder denken wir uns diesen Fall: Wir hätten vollkommen durchsichtige Glaswürfel, deren eine Seitenfläche rot angestrichen wäre. Wenn wir sie aneinander reihen // legen // , so werden wir nur ganz bestimmte Anordnungen roter Quadrate im Raum entstehen können, bedingt durch die Würfelform der
Glaskörper
Körper
. Ich könnte nun die Regel, nach der hier rote Quadrate angeordnet sein können, so geben, daß in einer Form , in der von den Würfeln ˇin ih[n|r]en explicite nicht
geredet würde
die Rede wäre
, aber das
109
Wesentliche
Wesen
der Würfelform wäre dennoch in diese[n|r] Regeln diesem Gesetz enthalten.


 
  
 
1
                    Wenn wir nun aber einen Würfel sehen ich sehe sind ˇ
mir
uns
d[ä|a]mit wirklich schon alle Gesetze der möglichen Zusammenstellung gegeben? – Also seine ganze Geometrie? Kann ich die Geometrie des Würfels von einem Würfel ablesen?


 
  
 
2
                    Der Würfel ist dann eine Notation
des Gesetzes
der Regel
. – Und hätten wir
eine solche Regel
Gesetz
so eine Regel
gefunden, so könnten wir
es
sie
wirklich nicht besser notieren, als durch die Zeichnung eines Würfels (& daß es hier eine Zeichnung tut, ist
sehr
ungemein
bedeutsam. ).
        Aber der Würfel oder die Zeichnung des Würfels, sind doch nur Zeichen, wirken doch nur als Zeichen. , insofern, als ich sie nun benütze, in einem System von
Kombinationen
Verbindungen
mit andern Zeichenbenütze. .
                    Wenn ich
meine
denke
, der Würfel er enthält schon die ganze Geometrie des Würfels: – wWelcher Würfel? Der Gesichtswürfel[?|,] oder ein Eisenwürfel? Oder gibt es einen idealen
110
geometrischen Würfel? – Offenbar schwebt uns mir der Vorgang vor, wenn wir ich aus einer Zeichnung, oder einem Modell, der Vorstellung, Sätze der Geometrie ableiten ableite.. Es schwebt mir ◇ … Aber welche Rolle spielt dabei das Modell? Doch die des Zeichens, mit
bestimmter
einer bestimmten
Verwendungsart. Es ist allerdings (interessant &) merkwürdig, wie wir so eine Zeichnung Figur (
das Bild des
etwa die Zeichnung eines
Würfels
z.B.
z.B.
) wieder & wieder
anwenden
verwenden
, immer mit ˇmit ˇanderen Zutaten. // in immer anderen Verbindungen // . Und es ist dieses Zeichen (mit der Identität eines Zeichens), welches wir für jenen Würfel nehmen, in dem die geometrischen Gesetze bereits liegen.


 
  
 
1
                    Der Satz “[e|E]s regnet” sagt doch etwas übers Wetter aus aber nicht über
die Worte die
das was
ich sage. Wenn nun[e|E]s regnet” dasselbe sagen soll Wie kann ˇaber dann wie: “Der Satz ‘es regnet’ ist wahr”, da der doch etwas über die Worte aussagt?
          Kann es dasselbe sagen, wenn ich einmal auf die Frage nach dem Wetter antworte: “[e|E]s regnet”, ein andermal: “Ich sage Dir wahrheitsgemäß: ‘es regnet’.”
111



 
  
 
1
                    Die Erklärung eines Zeichens führt uns von einem von diesen Zeichen zu andern. // zu andern Zeichen. //
          Wenn Du denkst, die Sprache, ihr Wesen, müsse sich notwendig erklären lassen, // müsse erklärt werden, // so denke, daß diese Erklärung in einer Sprache gegeben wird.


 
  
∕∕
 
2
                    
Denken wir uns
Denke Dir
einen Satz der Wortsprache ˇetwa: ˇden: “Ich bin kleiner als Du” durch Zeichen der Gebärdensprache ersetzt. Fühlen wir hier noch immer dasselbe Bedürfnis nach Erklärung, – wie bei den Worten?


 
  
 
¥
3
                    Die Gebärdensprache ist uns nicht geflissentlich gelehrt worden; & gewiß nicht durch Zeichenerklärungen.


 
  
 
4
                    Ist es so, daß eine Erklärung, eine Tabelle z.B., zuerst so gebraucht werden kann, daß man sie ‘nachschlägt’, daß man sie dann gleichsam im Kopf
112
nachschlägt, (sie sich vors innere Auge ruft, oder dergl.); & daß man endlich ohne diese Tabelle arbeitet, also so, als wäre sie nie dagewesen? In diesem letzteren Falle spielt man (also) offenbar ein anderes Spiel[.|;] Ddie Tabelle ist aus dem Spiel ausgeschieden, & wenn ich etwa einmal auf sie zurückgreifen. Ich mag Und sollte ,
aber dann
so
tue ich, was der Erblindete tut, der etwa auf den Tastsinn zurückgreift. Eine Erklärungˇ, eine Tabelle, wird zur Geschichte wenn ich wir sie nicht mehr benütze[.|n].


 
  
 
1
                    Ich muß unterscheiden zwischen den Fällen, : wenn ich mich, einmal, nach einer Tabelle richte, & ein andermal in Übereinstimmung mit der Tabelle (der Regel) handele, ohne die Tabelle zu benutzen. – Die Regel deren Erlernung uns mich veranlaßte, jetzt so & so zu handeln, ist als Ursache meiner Handlungsweise Geschichte. – Sofern sie aber eine allgemeine Beschreibung unserer Handlungsweise ist, ist sie eine Hypothese. (Die Hypothese ˇ z.B., daß diese zwei Leute, die am Schachbrett sitzen, so & so ˇden & den Gesetzen gemäß
handeln
ziehen
werden.) Die Spieler können aber die Re-
113
gel auch im Spiel benützen, indem sie ˇsie vor jedem Zug nachschlagen (dies kann zum Spiel gehören). Hier ist die Benützung der Regel eine Spielhandlung.
        “Hier liegt aber eine Schwierigkeit; der Spieler
der
welcher
ohne Benützung de[s|r] Regel ˇverzeichnisses n spielt, ja der nie eins ˇRegelverzeichnis ˇVerzeichnis der Regeln gesehen hätte, könnte dennoch, wenn es verlangt würde, eines Regelverzeichnis anlegen; & zwar meine ich nicht – behaviouristisch – indem er durch wiederholte Beobachtung feststellt, wie er in diesen Fällen handelt, sondern, indem er, vor einem Zuge stehend, sagt: ‘in diesem Fall zieht man so’.” – Aber wenn dies so ist, – so zeigt es doch nur, daß er unter gewissen Umständen Regeln aussprechen wird; nicht, daß er von ihnen beim Ziehen Gebrauch gemacht hat.


 
  
 
1
                    Es ist möglich, daß Einer die Bedeutung des Wortes “blau” vergißt. Was hat er da vergessen?
           “Ich weiß nicht mehr, was ‘blau’ heißt,.” – [i|I]st das ein bestimmter Geisteszustand? – Aber es gibt unter verschiedenen Umständen verschiedene Geisteszustände, d[ie|en]en dieser Satz entsprechen
114
mag.
   Überlege: “Der, welcher die Bedeutung des Wortes ‘blau’ vergessen hat & aufgefordert wurde, einen blauen Gegenstand aus anderen auszuwählen, fühlt beim Ansehen dieser Gegenstände, daß die Verbindung zwischen dem Wort ‘blau’ &
den
jenen
Farben nicht mehr besteht (unterbrochen ist)[.|; ] [U|u]nd die Verbindung wird wieder hergestellt, wenn wir ihm die Erklärung des Wortes wiederholen.”


 
  
∕∕ ∕∕
 
1
                    Wie kann man sich zur Probe, ob man das Wort “blau” versteht, ein blaues Vorstellungsbild vor die Seele rufen
Denn
; denn
wie kann mir das Wort “blau” zeigen, welche Farbe aus dem Farbenkasten meiner Vorstellung ich zu wählen habe, & wie kann mir die Farbe, ˇ // die kommt // die ich mir vorstelle sich mir darbietet, zeigen, daß sie die richtige ist?
        Nun Wähle ich denn
also eine
die
Vorstellung, die kommt, nach dem Bild des Wortes zum Worte “blau” paßt? – Und kann nicht die unrechte Vorstellung kommen? Und wie zeigt sich das?


115



 
  
∕∕
 
1
                    Was ist das Kriterium dafür, daß ich das Wort “blau” verstehe: daß mir dabei diese Farbe vorschwebt (
daß
oder
ich instinktiv meinen Blick auf sie richte ˇ u. dergl.); oder, daß die andern Menschen mit meiner
Verwendung
Benützung
des Wortes einverstanden sind?
        Angenommen, beim Worte “mn” fiele mir regelmäßig irgend eine Farbe ein (nach dem normalen Gebrauch der Wörter: war es nicht immer dieselbe Farbe); könnte ich nicht dennoch sagen: “‘mn’
heißt mir …
nenne ich
die Farbe, die mir bei
diesem
dem
Worte einfällt”?

          Aber warum rede ich hier von von Vorstellungen?! Auf den Befehl, etwas [b|B]laues zu zeigen, zeige ich auf einen Gegenstand von
der und der Farbe. Und wenn die …
bestimmter Färbung, & wenn sich die
ˇnun – nach irgendwelchen andern Kriterien beurteilt – für das beim // für's // [w|W]ort “blau” immer die gleiche ist, so ist
es
das
eben ˇdafür keine Erklärung, wofür zu sagen, es schwebe mir ein Bild beim Hören des Wortes vor & nach ihm richte ich mich.


 
  
 
1
                    Angenommen, ich nenne morgen
116
“blau”, was ich immer so genannt habe – d.h. so sage ich; aber alle Andern die ich treffe sagen: “das ist ja rot!” – wer hat ˇdann Recht? Wenn ich m[ü|i]ch vergewissere mir beweise, daß ich ein Wort verstehe, indem ich mir ein Bild in die Vorstellung rufe, oder auf einen Gegenstand zeige, so ist dies doch nur insofern ein Kriterium des ˇ richtigen Verständnisses, als es mir ˇnur die Verständigung mit de[m|s] Wort mittels mit Andern ermöglicht.


 
  
 
1
                    Aber könnte man hier nicht zwischen subjektivem Verstehen des Wortes & objektivem Verstehen unterscheiden? Ich lese etwa von einem blauen Topf & es springt in mir sogleich mit Bestimmtheit ein Bild in der Vorstellung hervor. (Als wäre auf einen Knopf gedrückt worden & ein Täfelchen mit dem Bild darauf in Verbindung mit dem Knopf Taster Taster.) Beim Wort “Puhu” springt so eine Bild nicht hervor. Dies ist ein Unterschied. Ob ich aber die Worte “blauer Topf” richtig verstanden habe, in [ü|Ü]bereinstimmung mit dem allgemeinen Gebrauch, ist damit noch nicht gesagt. Das Wort subjektiv verstehen hieße also – beiläufig gesprochen : es ist in Verbindung mit einem
1187
Bild. Es obje im objektiven Sinne verstehen hieße: es ist in Verbindung mit dem rechten Bild. – Man könnte also auch sagen: Die Sprache soweit Einer sie nur subjektiv versteht ist zwar kein Mittel der Verständigung mit Andern, aber ein
Werkzeug
Instrument
zum privaten Gebrauch zur Verwendung des Einzelnen. Die Frage aber ist: ob wir ˇdieses [a|A]ussprechen von Lautverbindungen, oder Schreiben von Linienzügen ˇ u. dergl., nun auch ‘Sprache’, & ob wir es noch ein ‘Werkzeug’ nennen würden. Denn er müßte nun mit sich selbst Sprachspiele spielen – & das kann er wohl: denke Dir nun einen Robinson Krusoe, der für seinen privaten Gebrauch eine Sprache ˇ(Zeichen) verwendet; denke Du sähest ihm dabei (ohne daß er es wüßte) zu; Du sähest also, wie er ˇbei mannigfachen verschiedenen Gelegenheiten Striche in Hölzer ritzt, Laute ausstößt, : würdest Du dies unter allen Umständen Sprechen ‘Benützen einer Spr von Zeichen’ nennen? Doch nur wenn Du dabei eine bestimmte Regelmäßigkeit beobachten würdest.
          Wir
beobachten
sehen
einen Menschen ˇder bei verschiedener Gelegenheit – ohne Gesetzmäßigkeit – irgendwelche Laute ausstößt – nun sagen wir: “[d|D]as mag eine rein-private Sprache sein; er wird sich wohl jedesmal beim
118
gleichen Laut dasselbe vorstellen.” –


 
  
∕∕
 
1
                     “Wenn Du einmal weißt, was das Wort bezeichnet, verstehst Du es, kennst seine ganze Anwendung.”


 
  
 
2
                    Denke Dir, ein Mensch gebrauchte “gelb” zur Bezeichnung jedes gelben Gegenstandes (also etwa wie wir “etwas gelbes”). Er würde dann die hinweisende Erklärung immer richtig geben & sein Gebrauch des Wortes wäre doch nicht der unsere.


 
  
∕∕
 
3
                    Die Bedeutung eines Wortes vergessen – sich wieder an sie erinnern. Verschiedene Fälle. Was für
Vorgänge
Abarten
gibt es da?
An was
Wie
erinnert man sichˇ, was fällt einem da ein, wenn man sich wieder daran erinnert, was das ˇenglische Wort “perhaps” bedeutet? – Wie geht so etwas vor sich: ich sage:

,
“jetzt weiß ich wieder,
“jetzt weiß ich zum erstenmal
was die Worte bedeuten. : ‘der blaue Äther’”?


119



 
  
 
1
                    Ist es richtig zu sagen: “Das Wort ‘rot’ ist allein kein Zeichen, sondern braucht ein Supplement im Farbengedächtnis”?


 
  
/
 
2
                    Wenn der Kranke läutet, so komme ich zu ihm. Befolge ich den Befehl des [l|L]äutens, indem ich mir
erste
zuerst
ein Bild von der Bewegung mache, die von mir er der Befehl von mir verlangt.
            Ich kann aber wohl sagen: “Tu jetzt was Du Deiner Erinnerung nach gestern bei diese[n|r] Worten Gelegenheit getan hast” – & wenn er sich daran erinnert, kann er den Befehl befolgen. Wenn nicht, so ist es, als hätte ich befohlen: “Tu was auf
diesem
dem
Zettel hier aufgeschrieben steht!” – & der Zettel ist leer. Oder es steht auf ihm: “Kaufe n Pflaumen & n2 + 2n + 2 = 0”.


 
  
 
¥
3
                    Ist mein Gedächtnis unbedingt verläßlicher, als eine Aufzeichnung, mein Farbengedächtnis z.B., als ein
120
Farbmuster? Bei verschiedenen Gelegenheiten werde ich
eins
das eine
durch das andere kontrollieren; u. u.. Das Gedächtnis ist nicht immer die letzte Instanz.
          Könnte ich nicht, unter Umständen, sagen: “Mein Gedächtnis dunkelt immer
ein wenig
etwas
nach”?


 
  
∕∕
 
1
                    Wie kann ich es rechtfertigen, daß ich mir auf diese Worte hin diese Vorstellung mache?
            Hat mir jemand die Vorstellung der blauen Farbe gezeigt & gesagt, das
es die ist
sie es sei
?
                    Was heißt denn hier: “diese Vorstellung”? kann ich denn auf sie zeigen? Kann ich etwa in mir auf sie zeigen, wenn sie meine Vorstellung ist? Wenn ich mir einen blauen Kreis & einen Pfeil vorstelle, der auf ihn zeigt –
weist
zeigt
der Pfeil auf meine Vorstellung? Könnte ich mir so ˇauf diese Weise private hinweisende Definitionen geben? (Denke immer an den Gebrauch der Zeichen!)
       (Dies alles hängt mit dem Problem zusammen: ob, & wie, ich denn wissen kann, ob, & was, der Andre fühlt, sieht, etc..)
121



 
  
 
1
                    Ich sehe jemand & erinnere mich an ihn. Schwebt mir da immer (oder auch nur oft) ein ‘Erinnerungsbild’
des Menschen
von ihm
vor?


 
  
/
 
2
                     [zu S. 111] Ist also die Gebärdensprache keiner Erklärung fähig? – Gewiß; z.B. durch Worte. // durch
die
eine
Wortsprache. //



 
  
 
3
                    Denke an das laute Lesen des Geschriebenen, oder an das
Niederschreiben
Schreiben
nach dem des Gesprochenen. Wir könnten uns eine Art Tabelle ˇ(hier einen Mechanismus) denken, nach der
man sich
uns
bei
dieser
der
Übertragung richten könnte. Aber wir richten uns nach keiner. Kein Akt des Gedächtnisses, nichts, vermittelt zwischen dem geschriebenen Zeichen & dem Laut.


 
  
 
4
                    Es ist ein Spiel, mit Hilfe mittels eines Farbmuster [g|G]egenstände aus andern auswählen, ein anderes, ˇdies mittels ˇ eines Erinnerungsbildes einer Farbe tun, & ein anderes, unmittelbar
122
nach einem Wort handeln.
      [D|d]ie Farbe [D|d]as Muster “Aber kann mich freili bei der Wahl führen, & das Wort nicht!” – Aber würdest Du nicht sagen, Du wirst beim Lesen vom
Geschriebenen
Text
geführt; beim Schreiben vom Diktat? Ja, ich meine nicht, daß will sagen, dieser Fall sei von gleicher Art wie der vorige; aber es besteht eine Analogie, & eine Unähnlichkeit.
          Auch ein Muster führt mich, wie ich mich von ihm führen lasse. – Stelle Dir ˇverschiedene Grenzfälle vor, in denen es schwer zu sagen ist, ob wir man dies ˇ“von den Zeichen geführt werden” nennen soll, oder nicht.


 
  
∕∕
 
1
                    Wie alles Methaphysische, ist die ‘Harmonie zwischen dem Denken & Wirklichkeit’ in der Grammatik der Sprache aufzufinden // aufzusuchen // .



 
  
 
2
                    Was macht kann uns glauben machen, es bestehe eine Art Übereinstimmung zwischen Gedanken & Wirklichkeit? – Statt “Übereinstimmung” könnte man (hier) ruhig
sagen
setzen
: “Bildhaftigkeit”. Ist aber die Bildhaftigkeit eine Übereinstim-
123
mung? in der Log. Phil. Abh. habe ich so etwas gesagt, wie: sie sei eine Übereinstimmung der Form. Das
ist aber
aber ist
ein Irrtum.
irreführend
Alles kann ein Bild von allem sein – wenn wir den Begriff des Bilds entsprechend ausdehnen. Was ich sagte, kommt nun darauf hinaus: jede Projektion, nach welcher Methode immer, müsse etwas mit dem Projizierten
gemeinsam
gemein
haben // gemeinsam haben // . Das heißt[;|,] : ich dehne den Begriff des ‘gemeinsam habens’ aus & mache ihn dem allgemeinen Begriff des Projizierens äquivallent. // Ich dehne, heißt das, den Begriff des ‘etwas gemeinsam haben’ aus, bis man am Schluß sagen kann, alles was man ‘ˇrichtiges oder falsches Bild von etwas’ nennen kann habe mit d[em|er] Wirklichkeit die es darstellen soll, etwas gemeinsam. // Es drängt sich mir also eine bestimmte Art der Verallgemeinerung auf, eine Form der Darstellung, ein Aspekt. bestimmter Aspekt.


 
  
∕∕
 
1
                    Vor allem ist “Bild” hier zweideutig (gebraucht). Man will sagen: ein Befehl sei ein Bild der Handlung die nach ihm ausgeführt wurde; aber auch, ein Bild der Handlung, die nach ihm ausgeführt werden soll.
124



 
  
 
1
                    Man kann sagen: eine Werkzeichnung dient als Bild des Werkstücks Gegenstandes, den der Arbeiter nach ihr anfertigen soll.
          Und man könnte hier “Projektionsmethode” die Art & Weise nennen, wie der Arbeiter so eine Zeichnung in die Arbeit umzusetzen hat. Man könnte sich
nun
auch
so ausdrücken: die Projektionsmethode vermittle zwischen der Zeichnung & dem Objekt, sie reiche von der Zeichnung zum Werkstück. Man vergleicht
da
damit
die Projektionsmethode ˇmit Projektionsstrahlen, die von einer Figur zu einer anderen reichen. – Wenn aber die Projektionsmethode eine Brücke ist, dann ist sie eine, die nicht geschlagen ist,
so lange
ehe
die Anwendung nicht gemacht ist. – Dieser falsche Der // Dieser // Vergleich aber
läßt es erscheinen,
führt zur Idee,
daß das Bild mitsamt den Projektionsstrahlen nun nicht noch Anwendungen ˇverschiedene Arten der // Anwendungsarten // zuläßt, sondern daß so dadurch // durch Bild und Projektionsstrahlen // das Abgebildete, auch wenn es tatsächlich nicht vorhanden, ätherisch bestimmt ist, so ˇbestimmt nämlich, als
sei
wäre
es vorhanden. (Es ist ‘auf ja & nein bestimmt’.)
125

             “Bild” kann man dann die Werkzeichnung mit
der Methode ihrer Anwendung
ihrer Anwendung
nennen. Und ˇunter dieser der Methode stellt man sich nun etwas vor, was sich an die Werkzeichnung anschließt, auch wenn sie nicht verwendet wird. (Man kann
eine
die
Anwendung ‘beschreiben’, auch wenn es sie nicht gibt.)


 
  
 
1
                    Ich
möchte nun fragen:
frage nun:
“Wie könnte denn die Werkzeichnung als Darstellung verwendet werden, wenn nicht schon eine Übereinstimmung, mit dem, was gemacht werden soll, da ist?” – Aber was heißt das? Nun, etwa dies: Wie könnte ich nach Noten Klavier spielen, wenn sie nicht schon irgend eine Beziehung zu gewissen Handbewegungen ˇgewisser Art hätten? Und
eine solche
diese
Beziehung besteht freilich manchmal in einer gewissen Übereinstimmung (Ähnlichkeit), manchmal aber nicht in einer Übereinstimmung, sondern nur darin, daß wir die Zeichen so & so
anzuwenden
anwenden
gelernt haben. Um aber nun alle diese Fälle ˇalle gleich zu machen – denn dazu reizt es uns – dient die Verwechslung zwischen Projektionsstrahlen, die das Bild mit dem Gegenstand verbinden, & der Projektions-
126
methode. Man kann wohl sagen, : die Projektionsstrahlen rechne ich noch zum Bild – aber nicht die Projektionsmethode. Man könnte freilich auch sagen: Eine Beschreibung der Projektionsmethode rechne ich noch zum Bild.
            Man stell[t|e] sich Ich mir also vor, die anscheinende Verschiedenheit zwischen Satz & Wirklichkeit werde durch die Projektionsstrahlen ausgeglichen, die zum Bild, zum Gedanken, gehören, & ˇdie keinen Raum ˇmehr für eine Methode der Anwendung lassen. Es gibt (vielmehr) nur noch Übereinstimmung & Nichtübereinstimmung.


 
  
/ /
 
1
                     “Die Möglichkeit der Übereinstimmung bedingt schon eine Übereinstimmung.” – Denke, jemand sagte: “Schachspielen können ist eine Art Schach-spielen”.


 
  
/
 
2
                     “Ein falscher Satz stellt die Wirklichkeit nur falsch dar, aber doch die Wirklichkeit.”
          Eine falsche Beschreibung meines Zimmers beschreibt immerhin etwas mit
127
meinem Zimmer Vergleichbares.
          Das kommt darauf hinaus: Zwei verschiedene Längen haben immerhin mit einander gemein, daß sie Längen sind; zwei Formen, daß sie Formen sind; etc.. – Wenn das nicht völliger Unsinn sein soll, so wäre es etwa eine grammatische Feststellung über die Ähnlichkeit der Anwendung
von … der & der Art.
der Ausdrücke gewisser Klassen.



 
  
 
1
                     “Das gemalte Bildnis stimmt,
abgesehen von der
außer durch
Portraitähnlichkeit
Ähnlichkeit
, auch dadurch mit dem Menschen ˇdadurch überein, daß es Farben aufweist.” Dies kann man eine [ü|Ü]bereinstimmung nennen &
sie
diese
[F|f]ehlt dann zwischen einem Menschen & einer Kohlenzeichnung.


 
  
 
2
                     “Rot & Grün stimmen darin überein, daß sie Farben sind.” – Hier kann man sagen: “Wie wäre es wenn sie nicht übereinstimmten?”


 
  
 
3
                [Zu 119˙3] Diese Bemerkung ist wichtig, weil wir das
Seltsame
Rätselhafte
am Denken, das Seltsame, das wir im Denken sehen,
128
die Folge grammatischer Mißverständnisse, immer durch seinen seelischen, ungreifbaren, Charakter erklären möchten. // immer durch den seelischen (ungreifbaren) Charakter des Denkens erklären wollen. //



 
  
 
1
                    Man möchte Gründe & Gründe & Gründe angeben
; in
. In
dem Gefühl: wo ein Grund ist, solange ein da ist, ist alles in Ordnung. Ist kein Grund vorhanden, so ist die Sache irrational, & daher für uns nicht interessant. (Der Gebrauch von “irrational” ähnlich dem des Wortes “fallen” im Satz: “Wenn die Erde nicht irgendwie gehalten
würde
wäre
, müßte sie fallen”.) Wir möchten nicht einfach beschreiben, ˇwas geschieht, sondern ˇwir möchten immer (nur) erklären.


 
  
 
2
                     “Das Ideale wäre es, wenn die Kette der Gründe ins Unendliche reichte.” – Ja, was ist denn die Funktion, der Zweck, eines Grundes?


 
  
 
3
                Wie, wenn wir jemanden fragen: “wie weißt Du, daß Deine diese Beschreibung Worte die Worte Deiner // die Worte dieser Beschreibung //
129
wiedergibt das wiedergeben was Du siehst?” // : “inwiefern geben Deine Worte wieder, was Du siehst // & er antwortet: “ich meine das mit diesen Worten”. – Es handelt sich etwa um eine Landschaft. Was ist dieses ‘das, oder wie meint er es mit seinen Worten? ? Was macht eine Reihe von Worten zur Beschreibung dessen, was ich vor mir sehe? Daß ich mit ihnen meine, was ich vor mir sehe? Wie macht man das? – Angenommen, ich sagte: “a b c d”, & meinte damit: das Wetter ist schön. – Ichich h[ä|a]tte nämlich beim Aussprechen
der
jener
Zeichen, das Erlebnis, welches ich ˇsonst nur hätte, wenn ich das man hat man, “a” jahraus, jahrein in der Bedeutung von “das”, b in der Bedeutung von “Wetter”, u.s.w., gebraucht hätte – sagt dann “a b c d”: das Wetter ist schön?            // Wie, wenn wir jemanden fragten: “inwiefern sind diese Worte eine Beschreibung dessen, was Du siehst?” & er antwortet: “ich meine das mit diesen Worten”. (Er sah etwa auf eine Landschaft.) Warum ist die Antwort: “ich meine das …”,
gar keine Antwort
Unsinn
?           Wie meint man, was man vor sich sieht, mit Worten? //


 
  
 
1
                    Kann ich denn nicht mit Worten meinen was ich will? – Schau auf
130
die Tür Deines Zimmers, sage dabei eine Reihe beliebiger
Laute
Lautverbindungen
, & meine damit eine Beschreibung
dieser
Deiner
Tür! –


 
  
 
1
                    Denke, ich sagte: “a b c d” & mein[t|e] damit: das Wetter ist schön – nämlich, ich
hatte
habe
beim Aussprechen
jener
dieser
Zeichen das gleiche Erlebnis, welches man sonst nur hätte, wenn man “a” jahraus, jahrein in der Bedeutung von “das” gebraucht hätte, “b” in der Bedeutung von “Wetter”, u.s.w.. – Heißt nun “a b c d”: das Wetter ist schön?


 
  
∕∕
 
2
                    Und doch gibt es Unterschiede im Erleben eines Satzes. Mache
einen Versuch dieser Art
diesen Versuch
: Im Gespräch mit jemandem, derˇ, sagen wir, Deutsch, aber, wie Du weißt, nicht Englisch versteht, – sag[e|s]t ˇDu ihm auf einmal einen englischen Satz. Ihr redet etwa von einer Tur, die ihr machen wollt, & nun sagst Du ihm den Satz, Du wollest nicht gehen, wenn es regnet, in der fremden Sprache, die ,wie ich annehme, Du beherrschst, er aber nicht. – Da würdest Du merken, daß der englische Satz gleichsam in Dir leerläuft, daß Du ihn ˇin diesem Gespräch nicht ‘meinen’
131
kannst; wie Du es tätest, wenn Du ihn einem Engländer sagtest. ˇin englischen Gespräch gebrauchtest. // ; wie Du es tätest, wenn Du ein englisches Gespräch führtest. // // ; wie Du es in einem englischen Gespräch tätest. //


 
  
 
1
               Denke, jemand zeigte mit
dem Gesichtsausdruck
der Gebärde
des Zahnschmerzes auf seine Wange & sagte dabei: “abrakadabra, abracadabra ! – Wir fragen: “Was meinst Du?”, & er antwortet: “Ich meinte damit: [|]Zahnschmerzen[|].” – Du denkst Dir sofort: wie kann man denn, ˇdas – was heißt es denn, mit diesem Wort ‘Zahnschmerzen meinen’? Und doch hättest Du, in anderem Zusammenhang, behauptet, daß die Tätigkeit, das & das zu meinen, gerade das Wichtigste beim Gebrauch der Sprache
ist
sei
.
                    Aber wie, – kann ich denn nicht sagen: “Mit ‘abrakadabra’ meine ich Zahnschmerzen”? Freilich[.|;] Aaber das ist eine Definition, nicht eine Beschreibung dessen, was in mir beim Aussprechen des Wortes vorgeht.
                    
Und
Aber
man kann auch sagen
:
,
“Als ich ‘der Führer’ sagte, meinte ich Adolf Hitler” & ˇich nehme an, als ich
jene Worte
‘der Führer’
sagte, ma hatte mir
tatsächlich
etwa
ein Bild des Menschen vorgeschwebt;
132
& dennoch sagt der Satz: “als ich sagte … meinte ich …”, nicht: dies oder jenes ging in mir beim Aussprechen der T Worte vor.
       “Mit dem Worte … meinte ich …” heißt nicht dasselbe wie: bei jene[n|m] Worten dachte ich an … Man kann wohl beim dem Aussprechen de[m|s] Wortes “abracadabra” an Schmerzen denken; aber das drückt man nicht mit den Worten aus: “ich habe mit dem Wort … gemeint”. Diese Aussage ist vielmehr immer ein Ausdruck einer Regel.


 
  
∕∕
 
1
                    Man könnte im Gebrauch eines Worts eine ‘Oberflächengrammatik’ von einer ‘
Tiefengrammatik
eingehenden Grammatik
’ unterscheiden. Das, was sich uns am Gebrauch eines Worts unmittelbar einprägt, ist seine G ‘Wortart’ Verwendungsweise im Satzbau, der Teil seines Gebrauches – könnte man sagen – den man mit dem Ohr erfassen kann. – Und nun vergleiche die ˇTatsachen der eingehenden Grammatik des Wortes “meinen” (
z.B.
etwa
), mit dem, was seine Oberflächengrammatik uns sollte
vermuten
erwarten
lassen. Kein Wunder, wenn man ˇes schwer findet sich da nicht auszukenn[t.|en].
133



 
  
 
1
                    Die Grammatik sagt nicht, wie die Sprache gebaut sein muß, um ihren Zweck zu erfüllen. Sie beschreibt nur , um so & und so ˇauf den Menschen zu wirken. Sie beschreibt nur, aber erklärt in keiner Weise, den Gebrauch der Zeichen.


 
  
/
 
2
                    Der Begriff des Lebewesens hat die gleiche Unbestimmtheit, wie der der Sprache. [Verstehe ich nicht ganz.]


 
  
 
3
               “Der Zweck der Sprache
ist es
ist
, Gedanken auszudrücken.” – So ist es wohl der Zweck jedes Satzes, einen Gedanken auszudrücken; – welchen Gedanken drückt also z.B. der Satz aus: “Es regnet” ?‒ ‒ ‒ aus? ‒ ‒ ‒
          Nicht: “Ohne Sprache könnten wir uns nicht ˇmit einander verständigen”. [w|W]ohl aber: ohne Sprache könnten wir die Menschen nicht so & so beeinflussen, ˇkönnten wir nicht
Straßen
Häuser
& Maschinen bauen; etc.. Und auch: Ohne den Gebrauch de[s|r] Mundes der Redec & ˇder Schriftc könnten sich Menschen nicht wohl verständigen. // des Mundes & der Hände können sich … //
134



 
  
 
1
                Vergleiche: Ein Spiel erfinden – eine Sprache erfinden – eine Maschine erfinden.


 
  
 
2
              Sind die Regeln eines Spiels willkürlich? – Ich könnte sie “willkürlich” nennen zum Unterschiedˇ, etwa, zu von im Gegensatz den Regeln etwa des Fingersatzes, wenn
hervorgehoben werden
damit gesagt sein
soll, daß ˇdas so oder so der Spielhandlungen nicht unmittelbar Zweckdienlich oder zweckwidrig ist. Obwohl eine Regel ein Spiel interessant, langweilig oder lustig machen kann.


 
  
 
3
  Man kann die Regeln der Grammatik “willkürlich” nennen, wenn damit gesagt sein soll, der Zweck der Grammatik sei ˇnur der der Sprache. Und es
ist
sei
Unsinn ˇetwa zu sagen: die Grammatik Sprache müsse Substantiva& Eigenschaftswörter ˇ& Verben, enthalten, weil es Dinge, & Eigenschaften gebe & Tätigkeiten gebe, ˇ& Zahlen gebe[.|,] u. dergl.. Als sei der Fall der vergleichbar dem: Die Astronomie muß von 4 Jupitermonden spre-
135
chen weil es 4 Jupitermonde gibt.


 
  
 
4
               Denken wir uns ein Tagebuch mit mit Hilfe einer Zahl, von einander unabhängiger,
Signalen
Satzzeichen
geführt. Je[g|d]e Seite ist etwa, ˇträgt ein Datum & ˇgleichsam wie ein Stundenplan, in Abschnitte Kästchen (für jede Stunde) ˇ24 eingeteilt; & nun heißt “A” ˇin unserer Sprache: ich gehe schlaften; “B”: ich stehe auf; “C”: ich schreibe einen esse Obst; etc..
                    Wie weiß er denn, daß es immer dasselbe ist, was er
durch
mit
“A”
notiert
bezeichnet
? Er befragt etwa sein Gedächtnis. Aber das führt uns nicht weiter. Die Aussage des Gedächtnisses gesellt sich dann eben zu dem Zeichen. (Denke, statt des Gedächtnisses diente ihm ein Würfel, & er würfle (nun), was er zu schreiben hat.)
              Wozu kann ihm so ein Tagebuch ˇihm dienen? Etwa als Erinnerungsvergnügen. Er liest es später durch & begleitet das Lesen mit Vorstellungen; & manchmal erinnert er sich, daß es wirklich so war.
           Da fragt es sich doch: Warum, [m|M]it welchem Recht, habe ich oben gesagt, : “A” heiße in unsrer Sprache: ich gehe schlafen, etc. etc.? Nur das machte es ja möglich diese Zeichen “Tagebucheintragungen”
136
zu nennen! Also frage Dich: woraus könnte ich schließen, daß diese Zeichen das & das heißen?
                    Angenommen,
die
diese
Zeichen wären seine ganze Sprache & wir hätten die unsre Deutung bloß etwa daraus geschlossen beruhe darauf, daß er
die
ein
Zeichen regelmäßig bei gewissen Gelegenheiten einträgt. – Wozu kann ihm nun
das
dieses
Tagebuch dienen? – Wir vermuten etwa, dazu, um sich, wenn er es wieder liest, in der Erinnerung zu ergeben. – Soll ich also sagen, : ˇIch könnte also sagen: eine Tagebuchseite teile ihm dann etwas mit? Und worin besteht es, daß sie ihm etwas mitteilt?
Wohl in
In
dem Erinnerungserlebnis, welches er beim Lesen
hat.
der Zeichen hat.
– Aber wenn er dieses gleiche Erlebnis beim Betrachten einer Reihe von Bäumen hätte, – würden wir sagen, sie teilten ihm etwas mit?


 
  
 
1
                    Bei ‘Erinnerungserlebnis’ denkt man (natürlich) vor allem an so etwas wie – ein Erinnerungsbild. Nun gibt es
natürlich
freilich
Erinnerungsbilder, – ich kann mir leicht welche vor die Seele rufen. Aber wie rufe ˇ ich es mir vor die Seele, in welcher Umgebung von Gedanken?
137
Und wenn ich es nun isoliert betrachte, festhalte, ist es ˇselbst die Erinnerung?
         Ich sage etwa: “Ich sehe mich mit einem Freunde da & das spazierengehen. Aber – wie weiß ich, daß ich's bin & mein Freund? Sind die Portraits so gut getroffen? Natürlich nicht. Aber ich sage, daß ich's bin mit meinem Freund; ich mache
diesen
den
Übergang vom Bild (von der Vorstellung) zu diesen Worten, oder von diesem Bild zu den & gewissen andern Bildern; etc..


 
  
 
1
                    Und, wenn ich sage: “Ich sehe ein Erinnerungsbild vor mir” – wie weißt Du, was ich erlebe? Du kannst ja – wie man sagt – nicht in mich hineinschauen (das kann nur ich). Also mache ich mir wohl eigentlich ˇhauptsächlich, oder auch nur selbst eine Mitteilung, oder soll ich sagen: ich mache eigentlich nur mir selbst eine eigentliche Mitteilung, nicht dem Andern. // Also mache ich mir wohl eigentlich nur mir selbst eine Mitteilung, nicht dem Andern. // Aber wie teilt es mir etwas mit, bei, oder nach, einem Erlebnis Laute auszustoßen (etwa den Satz: “ich habe ein Erinne-
138
rungserlebnis)?


 
  
 
1
               Oder hätte ich gar zu mir selber, statt “Ich habe ein Erinnerungserlebnis” sagen sollen: “Ich habe das”? (Oder gar nur: “Das.”)


 
  
/
 
2
                    Was nennt man denn gewöhnlich eine “Mitteilung”? Da mußt Du an Mitteilungsspiele denken.


 
  
∕∕
 
3
                    Teile ich mir etwas mit, wenn ich, auf dieses Papier sehend, sage: “[d|D]ieses Papier ist weiß”?
          Und was heißt es eigentlich: “etwas zu sich selbst sagen”? Sagt man alles zu sich selbst, was man ausspricht, wenn niemand sonst zugegen ist?


 
  
 
                    Aber kann man sich nicht ermahnen, sich selbst befehlen, ja sich selbst fragen & antworten? Oh ja – man kann auch gegen sich selbst Schach spielen, ja vielleicht sogar sich selbst Geld abgewinnen – wenn
139
man nämlich etwas so nennt. Denn das “kann mannˇin diese[m|n] Sätzen heißt doch: “Tut man nicht das & das & nennt ˇman es ˇnicht so & so? Und wenn ich in ein Zimmer komme, wo ich erwartet hatte [a|A]ndere Leute zu treffen & es ist niemand da, sage ich da nicht vielleicht zu mir selbst: “Ich bin also ganz allein.”
Und warum
Warum
sollte ich das nicht eine “Mitteilung” nennen? Und wenn es mir seltsam vorkommt dies eine Mitteilung zu nennen – ist es nicht, weil ich es nicht als Mitteilung verwende?
        Ich komme in ein Haus, denke, es werden Leute drin sein, aber es ist leer; ich schaue mich darin um, & sehe, es ist unbewohnt; endlich sage ich ˇich zu mir: “Es ist leer. Ich kann hier machen, was ich will” – & gehe ich nun ˇnun daran, das & das zu tun. Dies ist schon eher eine Mitteilung.


 
  
∕∕
 
1
                     “Ich nehme an, es schwebe ihm ein Bild vor.” – – Könnte ich auch annehmen, es schwebe diesem Ofen ein Bild vor? Und warum scheint dies unmöglich? Ist denn
140
also die menschliche Gestalt dazu nötig? –


 
  
/
 
1
               Was ist diese Annahme? – Worte, & ein Bild. Aber was mache ich mit diesen Worten & diesem Bild? (Und das Bild ist sehr roh: ich denke dabei nämlich an den menschlichen Kopf, , & an das Bild
– nebelhaft – in ihm
in nebelhafter Weise in ihm
.)


 
  
∕∕
 
2
                     “Aber diese Annahme hat doch gewiß ˇeinen guten Sinn!” – Ja; diese Worte & dies Bild haben unter normalen // gewöhnlichen // Umständen eine uns geläufige Anwendung. – Nehmen wir aber einen Fall an, in welchem diese Anwendung wegfällt, so werden wir uns nun gleichsam
erst
zum ersten Male
der [n|N]acktheit der Worte & des Bildes bewußt.


 
  
 
3
               Seine Anwendung – könnte man sagen – ist eine zeitliche Einhüllung des Zeichens.
141



 
  
∕∕
 
1
                     “Aber wenn ich annehme, er habe, etwa, Schmerzen, so nehme ich einfach an, er habe dasselbe, was ich so oft gehabt habe!” – Das führt uns nicht weiter. Die Frage ist ja eben: wie appliziere ich diese meine Erfahrung auf den Fall des Andern? Es ist, als sagtest Du: “Du weißt doch, was es heißt, : es
ist
sei
hier 5 Uhr, dann weißt Du also auch, was es heißt, es sei auf der Sonne 5 Uhr[ .| ] es heißt eben, es sei dort ˇeben so viel Uhr wie hier, wenn es hier 5 Uhr ist.” Der Erkl Versuch der Die Erklärung
mittels
mit Hilfe des Ausdrucks
der Gleichheit funktioniert hier nicht, weil ˇich zwar weiß, daß man 5 Uhr hier “die gleiche Zeit” nennen kann, wie 5 Uhr dort, aber eben nicht weiß, in welchem Falle man von der Zeitgleichheit hier & dort spricht. Eben|so ist es keine Erklärung zu sagen: die Annahme, er habe Schmerzen sei eben die Annahme er habe das Gleiche wie ich. Denn dieser Teil der Grammatik ist mir wohl klar, daß man nämlich sagen
142
werde, der Ofen habe das gleiche Erlebnis wie ich, wenn man man sagt, er habe Schmerzen & ich habe Schmerzen.


 
  
 
1
                    Was uns hier irreleitet ist der Gebrauch des Wortes “haben”, & die scheinbare Analogie unseres Falles mit
diesem
dem
: “Er hat einen Fleck auf der Nase” – “Ich habe einen Fleck auf der Nase”. Hier ist nämlich die Applikation auf den Andern viel simpler // einfacher // & keine Gefahr des Irregehens. // des in die Irre [g|G]ehens. //


 
  
/
 
2
                    Wir möchten doch immer sagen: “Erinnerungsbild ist Erinnerungsbild! ob er es hat, oder ich es habe; & wie immer ich erfahre, ob er eines hat, oder nicht.” – Damit könnte ich mich einverstanden erklären. – Und wenn Du mich fragst: “Weißt Du denn nicht, was ich meine, wenn ich sage, er habe ein Erinnerungsbild?” – so kann ich antworten: “Ich kann mir bei diesen Worten etwas vorstellen; – // “Ich stelle mir bei diesen Worten wohl etwas
143
vor; – // aber weiter geht der Nutzen dieser Worte in diesem speziellen Fall nicht. (Und ich kann mir auch etwas bei den Worten vorstellen: “es war gerade 5 Uhr ˇNachmittag auf der Sonne” – nämlich ˇetwa eine Pendeluhr auf der Sonne die auf 5 ˇUhr zeigt.) Noch besser wäre vielleicht das Beispiel der Anwendung von “oben” & “unten” auf die Erdkugel. Hier haben wir alle eine ganz deutliche Vorstellung, was “oben” & “unten” bedeutet. Ich sehe doch, daß ich oben bin[;| ,] ; die Erde ist doch unter mir! (Lächle ja nicht über dieses Beispiel. Es wird uns zwar schon in der
Jugend
Volksschule
beigebracht, daß es dumm sei, so etwas zu sagen. Aber es ist ˇeben viel leichter, ein Problem zuzuschütten. als (es) zu lösen.) Und erst eine Überlegung zeigt uns, daß wir das gewohnliche Spiel mit “oben” & “unten” hier nicht spielen können, daß wir es hier umändern müssen, wenn wir diese Worte anwenden wollen. (Daß wir also
z.B.
z.B. zwar
von den Menschen “unter” unserem im Sinne – den Antipoden ˇAntipoden als den Erdteil reden können, es aber
nun
dann
auch für richtig anerkennenmüssen , wenn sie von uns im mit de[m|n] gleichen Ausdruck reden auf ˇanwenden.)
144



 
  
 
1
             Du sagst: “Es hat doch Sinn – ich weiß doch was es bedeutet!” – & hängst Dich an die gewohnten Worte & an ein Bild.


 
  
 
2
               Es ist als täten wir dem Andern (ein) Unrecht, wenn wir ihm nicht
das gleiche ˇmögliche Erlebnis
die Möglichkeit des gleichen Erlebnisses
// … das gleiche mögliche Erlebnis … // zubilligten, wie wir es ˇgehabt haben.
       Aber wir können es ihm ja ruhig zubilligen, ja das primitivste Bild ˇ für ihn gelten lassenc // anerkennen // – wenn wir nur dann nicht draufkommen, daß wir die Funktion unsrer Sprache mißverstanden habe


 
  
 
3
                    Es scheint hier so klar,
,
:
daß, ‘das Wort verstehen [e|E]ins ist, & , ‘es den Ausdruck verstehen [e|E] ins ist, & , ihn anwenden können’, ein Anderes. Und dies kommt wieder daher, daß wir gewohnt sind die hinweisende Erklärung als endgültige
Beantwortung
Antwort
auf die
der
Frage “Verstehst Du das Wort …?” anzu-
145
nehmen. Denn es scheint, als könnten wir uns auf die Frage: “Verstehst Du was Erinnerungsbild’ ˇ(oder ‘Schmerz’ etc) bedeutet”, sogleich selbst die [H|h]inweisende Erklärung geben, indem wir uns (so) ein Bild vor die Seele rufen.


 
  
∕∕
 
1
             Denke an die V verschiedene Anwendung dieser beiden ‘hinweisenden Erklärungen’: a) Jemand fragt: “Wer von diesen Leuten ist L.W.?” – Darauf zeigt Einer auf sich & sagt: “ich bin L.W.”.
b) Jemand fragt mich: “Was heißt ‘ich’?” Ich zeige auf mich & sage: “Das ist ich.”


 
  
∕∕
 
3
               Es scheint also, ich könne mir eine E Art hinweisender Erklärung des Wortes ‘Schmerz’ (z.B.) geben, wie ich mir eine solche Erklärung des Wortes ‘Ziegenbock’ geben könnte. Nur sind die Fälle doch nicht ganz parallel. Ich kann sagen: “Oh ja, ich weiß was ‘Ziegenbock’ bedeutet” & mir dabei das Bild eines Ziegenbocks vors die Seele innere Auge rufen // einen Ziegenbock vorstellen // , aber ich kann auch auf einen wirklichen Ge-
146
genstand zeigen; & wenn ich dabei etwa auf eine Kuh zeige, wird man mir sagen, ich wisse nicht, was das Wort bedeutet.


 
  
 
1
                     “Ich versteh' genau, was es heißt, er stelle sich jetzt einen roten Kreis vor, ob ich auch nie drauf
komme,
kommen mag,
wie
ob
es sich
tatsächlich
so
verhält..” – Ist es ein Bewußtseinszustand, wenn Du das genau verstehst? Du meinst gewiß: Du stellst Dir etwas bei diesen Worten vor. Du siehst den Menschen, stellst Dir einen roten Kreis vor,
der vor & etwas über … schwebt
etwa vor, & etwas über ihm schwebend
– & wenn nicht das, dann etwas ähnliches. Wir wissen ja, daß es speziffische Bilder solcher Bewußtseins[z|Z]ustände ˇoder Vorgänge in der Seele des Andern gibt. Wenn man z.B. in einem B Im Gemälde darstellen wollte, daß [e|E]iner
träumt
einen Traum hat
, so
ˇ( z.B. ) sieht man ihn ˇden Träumenden schlafend liegen & in einer [a|A]rt Gewölk über ihm schwebend ei das ‘Traumbild’ ˇschweben. I[n|m] den alten stummen Filmen wurde eine Erinnerung durch ein bläuliches – gleichsam nächtiges – Bild dargestellt, das meist nicht
147
die ganze Leinwand ausfüllte, sondern
klein & rund war ˇwar & von [d|D]unkelheit umgeben. – Man frage sich, ob so wirklich eine Erinnerung aussieht – – und dennoch verstand [j|J]eder, was dies Bild bedeutete (sonst wäre es auch niemandem eingefallen
diese Darstellung zu verwenden
es so darzustellen
). Wir haben eben – entsprechend den Ausdrucksformen unsrer Sprache – primitive Bilder von den Vorgängen in der Seele des Andern. // von den seelischen Vorgängen
im
des
Andern. //


 
  
∕∕
 
1
               Nun ist verstehen sehr häufig: sich ein Bild machen können. Und die Worte: “ich kann mir davon ein deutliches Bild machen” – werden gelten ˇja als gleichbedeutend mit: “ich verstehe”.
  Dort nämlich, wo die richtige Übertragung der Worte
ins
in das
Bild die übrige ˇrichtige Verwendung der Worte verbürgt. Man möchte hier von einem Akt des Verstehens, Erfassens, reden & dieser wäre dann das Übersetzen der Worte in ein Bild.
                    Vergleichst Du aber einen solchen Fall mit dem: “Ich verstehe, was es heißt, er stelle sich einen roten Kreis vor,
148
so mag es zwar richtig sein, daß Du Dir dabei ein Bild von dem machst was er sich vorstellt: also ˇ– z.B. – von einem roten Kreise, – aber das Bild des “[v|V]orschwebens” der Vorstellung ist für das Verständnis, d.h. für den weiteren [g|G]ebrauch der Worte, ganz ohne Belang. Hier – könnte man sagen – stammelt Dein Bild.


 
  
 
1
                    Wenn Du also sagst, Du verstehst genau, was jene Aussage heißt, so kann man antworten
, –
:
Du verstündest sie , wie jeder, der Deutsch versteht, sie unter normalen Umständen versteht. Das Vorschweben Daß Dir aber bei jener Aussage ein Bild vorschwebt Du hast , welcher Art immer (ein Bild davon, wie denm Andern ein Bild vorschwebt), das garantiert Dein Verstehen der Worte durchaus nicht.


 
  
∕∕
 
2
                    Hier
geschieht es, daß
nun kommt es vor, daß
unser Denken uns einen
seltsamen
merkwürdigen
Streich spielt // uns in seltsamer Art einen Streich spielt // .
Wir wollen nämlich
149
das Gesetz des ausgeschlossenen Dritten zitieren & sagen: “Entweder es hat ihm ein solches Bild vorgeschwebt, oder nicht – ein Drittes gibt es nicht!” – Dieses seltsame Argument gebraucht auch Weil in der Diskussion über das Vorkommen einer gewissen
Ziffer
Zahl
in der unendlichen
Entwicklung einer
irrationalen Zahl
Irrationalzahl
. – In der ˇunendlichen Entwicklung von π kommen einmal fünf 7 nacheinander, oder nicht. D.h.: Gott sieht es

;
aber wir wissen es nicht. Was bedeutet denn das? – Wir gebrauchen ein Bild; das Bild einer sichtbaren Reihe, die der Eine übersieht, der Andre nicht. Der Satz vom ausgeschlossenen Dritten sagt hier: Es muß entweder so ausschauen, oder so. Er sagt also eigentlich – & das ist ja selbstverständlich – gar nichts, sondern gibt uns ein Bild // , – & das Problem soll nun sein, ob die
Realität
Wirklichkeit
mit dem Bild übereinstimme, oder nicht. Und dies Bild scheint nun, was wir zu tun, wie & wonach wir zu suchen haben zu bestimmen, – tut es aber nicht, weil wir eben nicht wissen, wie es appliziert werden soll. // wie es zu applizieren ist. // Das Dritte, was hier ausgeschlossen wird,
150
wovon wir, gleichsam, sagen, es gebe es leider nicht
Wenn wir hier sagen “es gibt kein Drittes”, oder “es gibt doch kein Drittes”, so drückt sich darin aus, daß wir aus dieser Darstellungsform nicht herausfinden // daß wir den Blick von diesem Bild nicht wenden können // das ausschaut, als müßte in ihm ˇschon das Problem & seine Lösung liegen, während wir doch fühlen, daß es nicht der Fall ist.
          Ebenso, wenn man sagt: “Entweder er hat er diese Empfindung, oder er hat sie nicht” – so schwebt uns dabei vor allem ein Bild vor, da[ß|s] schon den Sinn der Aussagen unmißverständlich zu bestimmen scheint. “Du weißt jetzt, worum es sich handelt; möchte man sagen. Und gerade das weiß er damit noch nicht. (Überhaupt wäre der ‘Satz vom ausgeschlossenen Dritten am ehesten so zu verwenden: Wir geben z.B.
Einem
jemandem
eine Zeichnung & sagen: “Geh dort hin & schau nach ob es so ausschaut, oder nicht.” Der Zusatz “ein Drittes gibt es nicht”, könnte dann heißen: ich wünsche nur einen dieser beiden Berichte
151
& keinen
andern
dritten
.) // ich wünsche nur die Antwort “ja” oder “nein”, & keine andere.)


 
  
∕∕
 
1
                    Denke' Dir diesen Vorgang: Eine Kette von Menschen ist aufgestellt, darunter ich, jeder hält die Nachbarn bei der Hand, & ich will annehmen,
wir
sie
stünden mit ausgestreckten Armen. Nun wird, sagen wir ein heißer Luftstrahl auf uns geblasen vom Ersten angefangen über Brust & Arme zum Näch zweiten, u.s.w. bis zum Letzten. So kann man nun sagen, ein Schmerz wandre durch alle diese Leute hindurch. Aber ich könnte auch sagen: Es gibt hier zweierlei Phänomene: erstens, der Luftstrahl & das Benehmen der Leute – hier geht gleichsam eine Welle durch die ganze Kette; zweitens aber ist da eine Schmerzˇempfindung d[er|ie] anfängt wenn der Strahl zu mir kommt &, durch mich hindurch wandert & aufhört, wenn der Strahl zum Nächsten übergeht. – “Aber d[as|ie]ses Phänomen hort doch nicht auf! ; es geht nur zum Nächsten über!” – “Das Phänomen, wovon ich rede, hört auf!” – Wer hat hier recht?
152
– Der welcher sagt, die Gerade schneide den Kreis noch immer, wenn sie schon
aber
allerdings
in ˇzwei imaginären Punkten, oder der,
welcher
der
sagt sie höre auf, ihn zu schneiden? – Du kannst es so & so ausdrücken. Und
eine
eine gewisse
Einstellung Deines Blicks wird Dich zu der, eine andere ˇEinstellung zu einer anderen Ausdrucksweise geneigt machen; ja, Dir die eine oder andere Ausdrucksform' unwiderstehlich aufzudrängen.


 
  
∕∕
 
1
                    Ich erlebe, daß ein Schmerz von einem Ort zum andern (nämlich in meinem Körper) wandert; & ich könnte mir auch vorstellen daß er auf gleiche Weise ˇweiter wanderte, in den Körper des Andern wanderte, : indem nämlich die R[i|e]gion ‘meiner’ Schmerzempfindsamkeit sich ausdehnte, oder, das, was man sonst zu meines Nachbarn Körper rechnet, nun, in dieser Beziehung, zu meinem gehörte (oder: auch zu meinem gehörte[.|)]. Aber erlebe ich nun nicht nur Schmerz, oder erlebe ich auch, daß ich ihn habe? –
153
Aber was
bedeutet
heißt
diese Frage?? Ich teile doch eben einem Andern mein Erlebnis mit mit den Worten “ich habe Schmerzen”. Was ist es also, was sich gegen diese Ausdrucksweise in mir auflehnt & sagt, daß hier von einem Subjekt, das hat, nicht die Rede ist?


 
  
∕∕
 
1
                    Nun, es bietet sich mir eine Ausdrucksweise an, in der “Schmerz” nur dort
stehen darf
steht
, wo man ich für normalerweise “mein Schmerz” sage. Und wenn ich eine solche Ausdrucksweise adoptiere, so hat es ja wirklich keinen Sinn von “meinem Schmerz” zu reden. // keinen Sinn zu sagen: “ich habe Schmerzen”, sondern man würde dann etwa sagen: “es schmerzt jetzt” – oder dergl. //
        Merkwürdig ist es, daß man ˇhier nun geneigt ist, zu sagen: “Eigentlich müßte es ja heißen: ‘ …’”. – Der Eine sagt also: “Eigentlich schneidet ja die Gerade den Kreis noch immer, …”, der Andere: “Eigentlich schneidet sie ihn natürlich nicht mehr.” – Ebenso: “Eigentlich denkt man auch im Schlaf, – nur unbewußt’ –
154
“Eigentlich ist das ja kein Denken, sondern …”.


 
  
 
1
                    Und das zeigt Dir wieder, wie man das Wort “Schmerz” (z.B.) durch den gleichen Hinweis erklären, aber dann in verschiedener Weise gebrauchen kann.


 
  
 
2
                    Ich fragte: “Was ist es, was sich gegen diese Ausdrucksweise auflehnt?” – Aber vor allem:
für
Für
gewöhnlich lehnt sich ja in mir (gar) nichts gegen diese Ausdrucksweise auf! Also nur unter ganz
speziellen
besondern
Umständen – wenn mein Blick in ganz besonderer Weise gerichtet ist. Wenn ich nämlich philosophiere &
mich
meinen Blick
in eine Art der Anschauungc verbohre. // einbohre. //


 
  
 
3
                    Wenn ˇich nun das Wort “Schmerz” ganz für das in Anspruch nähme, was ich bis dahin “meinen Schmerz” genannt habe, & was Andere “den Schmerz des L.W.”
155
genannt haben, so geschähe den Andern damit kein Unrecht, solange nur eine Notation vorgesehen
ist
wäre
, in der der Ausfall des Wortes “Schmerz” in anderen Verbindungen irgendwiec ersetzt
wird
würde
. Die Andern werden dann dennoch bedauert, vom Arzt behandelt, etc.. Es wäre natürlich auch kein Einwand gegen diese Ausdrucksweise, zu sagen: “Aber die Andern haben ja genau dasselbe, was Du hast!”.
            Aber was hätte ich dann von dieser neuen Ausdrucksweiseart Art des Ausdrucks? Nichts. Aber der Solipsist will ja auch keine praktischen Vorteile, wenn er
den Solipsismus
seine Anschauung
vertritt!


 
  
 
1
                    Ich möchte sagen: “Wenn ich sage, ‘ich habe Schmerzen’, weise ich nicht auf eine Person, die
sie
die Schmerzen
hat, da ich in gewissem Sinne ˇgar nicht weiß, wer sie hat.” Und das läßt sich rechtfertigen. Denn vor allem: ich sagte ja nicht, die & die Person hat Schmerzen, sondern: “Ich habe …”. Nun damit nenne ich ja keine Person. So wenig,
156
wie, wenn ich vor Schmerzen stöhne. Obwohl der Andre aus dem Stöhnen ersieht, wer Schmerzen fühlt.
            Was heißt es denn, : wissen wer Schmerzen fühlt? Es heißt, z.B., wissen, welcher Mensch in diesem Zimmer Schmerzen
hat
fühlt
: also, der dort sitzt, oder, der in dieser Ecke steht, der Lange mit den blonden Haaren ˇdort, oder der Dicke, etc. etc. – Worauf will ich hinaus? Darauf, daß es sehr verschiedene Kriterien
für die
der
Identität’ der Person gibt.
       Nun, welches ist es, das mich bestimmt, zu sagen[:|,]ich’ habe Schmerzen? Gar keins. Denn wenn ich mich selbst nicht sehe (etc.) ˇ– mit geschlossenen Augen etwa – (so) kann ich mir ja vorstellen, daß ich Gestalt & Ort geändert habe. Wenn ich also die Augen wieder aufschlage, daß ich um mich her alles verändert finde; daß dort ein Mensch sitzt, der so auschaut wie ich früher, wenn ich mich im Spiegel sah, daß mein Körper so aussieht, wie der des N.N. & daß ich dort stehe, wo ich ihn vor wenigen Sekunden stehen sah. Bin ich nun
157
noch L.W.? D.h., wenn ich Schmerzen habe & nun statt, “Ich habe …”, sagen wollte “ L.W. hat …”, & wenn man nun nicht mir zu Hilfe käme sondern jenen Andern dort, – hätten die Andern Unrecht so zu handeln, gehen sie nicht nach den Regeln des Sprachspiels vor?


 
  
 
1
                    Aber wie weiß ich, daß ich's bin?! – Daß ich
wer oder was
was
bin? Daß ich ich bin, heißt doch nichts. Daß ich der Mensch bin, der diese Geschichte hat, – nun das sage ich, daran erinnere ich mich. Wenn aber nun die Andern das nicht annehmen, so kann ja der Fall ganz so liegen, wie wenn ich mir jetzt plötzlich ‘einbildete’, ein Andrer gewesen zu sein, : d.h. früher ˇganz anders ausgesehen zu haben & eine andere Geschichte zu haben, als die welche ich nach der Aussage
meiner Mitmenschen
aller Andern
habe.


 
  
 
2
                Aber Du willst doch jedenfalls, wenn Du sagst: “Ich habe …”, die Aufmerksamkeit
158
der Andern auf eine bestimmte Person lenken.” – Die Antwort könnte sein: Nein; ich will sie nur auf mich lenken. –


 
  
 
1
                     “Aber Du willst doch ( jedenfalls ) durch die Worte ‘Ich habe …’ ˇjedenfalls zwischen Dir & dem Andern unterscheiden[!|.]” D.h. also: ich will nicht sagen, der Andre habe Schmerzen
:
,
sondern ich. ‒ ‒ Ich will die Worte sagen, die ich sage, & nicht andere. Aber das Wort “ich”, obgleich es an derselben Stelle im Satz steht, wie “er”, funktioniert anders. Weiß ich denn, wer redet, wenn ich weiß, daß ich rede? – – –


 
  
 
2
                     “Wenn ich
diese Vorstellung
Schmerzen
haben kann, kann sie der Andre auch haben. Sowie ich sie haben kann, kann sie der Andre haben.” – Aber dieses ‘Argument’ ist einfach eine Bewegungˇ, ein Rundgang, in // innerhalb //
der uns geläufigen
unsrer
Wortsprache. Man könnte auch sagen: das Argument bewegt sich in
159
den Bildern, die uns nur allzu geläufig & wohlvertraut sind & berührt das Problem nicht, da dieses in der Anwendung jener Bilder liegt.
          Während es sich wir nämlich in
unzähligen Fällen
einer Klasse von Fällen
darum uns bemühen, ein Bild zu finden, & ist dieses gefunden,
die
seine
Anwe [nn|m] dung sich gleichsam von selbst macht, so haben wir hier bereits ein Bild, da[ß|s] sich uns auf Schritt & Tritt aufdrängt uns aber nicht aus der Schwierigkeit hilft, die nun erst anfängt.
                    Frage ich z.B.: “wie soll ich es mir vorstellen, daß dieser Mechanismus in dieses Gehäuse geht?”, so kann als Antwort, etwa, eine Zeichnung im verkleinerten Maßstab dienen. Man kann mir dann sagen: “Siehst Du, so geht er hinein”; oder vielleicht auch: “Warum wundert es Dich? [s|S]o wie Du es hier siehst, so geht es auch dort.” Das letztere erklärt freilich nichts mehr, sondert fordert Dich nur auf, nun die Anwendung von dem Bild, da[ß|s] ich Dir gegeben
160
habe, zu machen.


 
  
 
1
                    Aber unser Problem ist nicht: “Wie soll ich es mir vorstellen, daß der Andre die & die
Empfindung
Vorstellung
hat?” – – Eher noch: Wie kann ich es mir noch auf andere als die gewöhnliche Weise vorstellen; welches andere Bild kann ich noch dafür verwenden? – um mich nämlich davor zu schützen, die Anwendung des gewöhnlichen Bildes mißzuverstehen. – Oder auch: Wie kann ich das gewöhnliche Bild noch auf andere als die gewöhnliche Weise anwenden? – damit nämlich sichtbar werde, daß es da noch verschiedene Anwendungen geben könnte.


 
  
 
2
                    Darum ist es wichtig, sich, z.B., den Fall vorzustellen, : ich könnte nicht nur in meinem, sondern auch im Körper des Andern Schmerz empfinden. Und würde mir nun erklärt: “der Andre hat
161
Schmerzen” heiße, : er habe jetzt, was ich früher hatte, so könnte ich dies so
verstehen
auffassen
: Mei[m|n] Schmerz habe nun seinen Ort vergeändert,
er
&
sei aus diesem Körper in den andern gegangen.
        Wenn man mir also sagte: “Du weißt, wie es ist, wenn Du Schmerz fühlst – gehe nun von Dir zum Andern über!”, so könnte ich verschiedenerlei verschiedene Übergänge machen, & das zeigt, daß man nicht sagen kann: “Das bezeichnet man mit “Schmerz” & Du weißt, was “ich habe”, “du hast”, bedeutet, etc. – so weißt Du, was es heißt: “er hat Schmerzen”. Hier (Zwei irreführende Bilder.)


 
  
 
1
                    Ich
schaue
sehe
einen roten Fleck & sage: “Das bin doch ich, der dies sieht. –” – Aber, vor allem, was bedeutet hier ( das ) “dies”? (Und es bedeutet nicht: ‘was ich damit meine.’) La[ß|ss]e ich aber die Bedeutung des “dies” in der Schwebe, wo ist dann der Sinn des Satzes?

162



 
  
 
1
                    Man muß lernen, den Ausdruck “ich habe Schmerzen” als einen ebenso übertragenen ansehen, wie: “die Gerade schneidet den Kreis in zwei imaginären Punkten”.


 
  
 
2
                    Alle Schwierigkeiten kommen hier daher, daß wir uns Bilder machen, die uns eine andere Verwendung der
Worte
Ausdrücke
als die tatsächliche erwarten lassen. Hier ist ein fortwährender Widerstreit.


 
  
/
 
3
                    Ein Bild wird heraufbeschworen, das eindeutig den Sinn zu bestimmen scheint. Die wirkliche Verwendung scheint etwas Verunreinigtes der gegenüber, die das Bild uns zeigt. // Bild ( uns ) klar vorzeichnet. // Es geht hier wieder, wie in der Mengenlehre: die Ausdrucksform scheint für einen Gott zugeschnitten zu sein, der weiß, was wir nicht wissen können, er sieht die ganzen unendlichen Reihen & sieht in das Bewußtsein des Menschen hinein. Für uns freilich sind diese Ausdrucksformen etwas wie Ornate quasi ˇein, das wir wohl anlegen, kan mit dem wir aber nicht viel anfangen können, da uns die reale Macht fehlt,
163
die dieser Kleidung Sinn & Zweck geben würde.
                    In der wirklichen Verwendung der Ausdrücke machen wir gleichsam Umwege, gehen durch Nebengassen; während wir wohl die gerade breite Straße vor uns sehen, sie aber
freilich nicht
nie
benützen können, weil sie permanent gesperrt ist.


 
  
 
1
                    Läuft es nicht alles drauf hinaus, daß die Worte: “ich habe Schmerzen” einem Stöhnen oder Schrei entsprechen? Daß, wenn ich aus Mitleid stöhne, man daraus nicht entnimmt, wer der Leidende ist, sondern
dazu
dafür
ein Zeichen (oder dergl.) nötig ist, während der Schrei // die Klage // des Leidenden uns zu ihm führt.


 
  
/
 
2
                    Ich könnte über Schmerzen klagen,
& nicht
ohne zu
wissen, wer sie hat.


 
  
 
3
                     “Aber Du weißt doch jedenfalls, daß Du sie hast & nicht der Andre.” – Ich weiß durchaus nicht, ob nicht der Andre sie hat. Und wenn ich sage “ich habe Schmerzen”, so klage ich einfach; & den der klagt nennt
164
man “den, der die Schmerzen hat”.
        Der Klagende ist es, von dem man sagt: er habe die Schmerzen // den Schmerz // ; daher kann man von der Klage nicht sagen
:
,
sie sage aus, welche Person die Schmerzen
hat
habe
.


 
  
∕∕
 
¥
1
                     “Aber Du gebrauchst doch
‘ich’
ich habe’
im Gegensatz zu
‘er’
er hat’
.” – // “Aber Du gebrauchst doch ‘ich’ im Gegensatz zu ‘er’. Also
machst Du doch eine Unterscheidung zwischen
unterscheidest Du doch zwischen
Personen.” – // Nun, ich sage in diesem Fall “ich”, & ˇsage nicht “er”,. uUnd “ich” steht allerdings an der gleichen Stelle im
Satze
Gefüge des Satzes
,
an der
wie
in andern Fällen das Wort “er” steht. Aber es ist nicht, als zeigte der Zeiger jetzt auf mich (d.h. hier: auf meinen Körper), der sonst auf einen Andern zeigt. (Denn nicht darin besteht es, daß ich Schmerzen habe
:
,
daß sie jetzt in meinem Körper sind.) Denn ich bin ja eben versucht zu sagen: vom Andern wisse ich, daß er Schmerzen habe, weil ich
ihre Wirkung
sein Benehmen
beobachte, von mir, weil ich sie fühle. Aber das ist ja eben sinnlos,
weil
da
“ich fühle Schmerzen” hier
dasselbe
das gleiche
heißt, wie: “ich habe
Schmerzen
sie
”,
oder
&
“ich weiß, daß ich sie habe”
. Es scheint hier so, als hülfe mir in einem
165
Fall der eine Sinn, im andern Fall der andre den Besitzer des Schmerzes finden; wie ich etwa einen
Gegenstand
Menschen
einmal mit den Augen suche, einmal mit den Ohren.
mit den Augen suchen kann, aber auch mit den Ohren.
Und man kann wohl sagen, daß mich in einem Fall der Gesichtssinn den Ort der Schmerzen finden lehrt läßt ˇan // zum // leitet im andern Fall der Sinn des Schmerzgefühls; aber dieser Sinn mein Schmerzgefühl leitet mich nicht zum Besitzer des Schmerzes.
       Wenn jeder dieser Leute ‘weiß’, daß er Schmerzen hat, – weiß denn jeder etwas anderes? Weiß nicht jeder dasselbe, nämlich: “ich habe Schmerzen”? –
Anders aber, wenn es heißt:
Anders verhält es sich mit dem Satz:
erc hat Schmerzen”, denn “er” bezieht sich auf einen Namen, eine Beschreibung, oder (eine) hinweisende Gebärde; ohne eine solche Beziehung ist der Ausdruck ohne Sinn.
       “Ich” & “er” dienen in unserer Sprache nicht gleichartigen Zwecken haben eben in gleichartige Funktionen.

 
  
∕∕
 
1
                    Man könnte sich denken, daß jemand stöhnte: “Irgendjemand hat Schmerzen – ich weiß nicht wer!” – worauf man ihm, dem Stöhnenden zu Hilfe eilte.


 
  
 
2
                    Oder denke Dir: Einer stieße
166
(plötzlich) Klagelaute aus & sagt, indem er auf einen Andern zeigt: “Er hat Schmerzen, er hat Schmerzen!” D[er|ies]c er aber gibt keinerlei Schmerzenszeichen. Angenommen ˇnun, man fände, daß kalte Umschläge, diesem aufgelegt, den Klagenden beruhigen, so läge es nahe, zu sagen, er hatte Schmerzen im Körper des Andern gehabt.
          Man könnte den Klagenden in diesem Falle lehren, statt “er hat Schmerzen”, “ich habe in ihm Schmerzen” zu rufen.


 
  
 
1
164/1
                    Wenn Mehrere Einem zurufen: “Komm zu mir!” – wollen sie verschiedenes, oder will jeder dasselbe?



 
  
 
2
                     “Aber Du sagst doch jedenfalls, daß Du die Schmerzen hast!” – Ich wollte nicht behaupten, daß ich etwas habe; ich wollte nur klagen, & man hat mich die Klage gelehrt: “ich habe Schmerzen”.
          Denn wenn ich behaupte “ich habe …”, so behaupte ich eine Beziehung eines Gegenstandes zu meinem Körper. Hier aber klagt mein Körper zwar, aber die Klage sagt nichts über ihn, es sei denn, daß sie sagt, der Schmerz sei in ihm.

167



 
  
 
1
                    Die Klage sagt nicht, wer klagt.