⌊⌊ (S. 614/58) ⌋⌋

 
  
/
 
18.12.47.
  Man muß daran denken, dass es einen Zustand der Sprache geben kann (& wohl gegeben hat) in welchem ˇsie de[r|n] allgemeinen Begriff der Sinnesempfindung nicht existierte hat, in welchem man aber ˇwohl doch Wörter entsprechend unseren “sehen”, “hören”, “schmecken”. hat.

 
  
? /
 
  Einen so verschwommenes Wort Begriff wie
den des
unsern
“Fühlens”
braucht es auch nicht geben
gibt es dann etwa nicht
; & es liegt den nichts Leuten nichts ferner ˇliegen, als zu sagen, sie fühlten die Position ihrer Glieder, &dergl.. .

 
  
/
 
  Wenn
es nun die Verwendung von “sehen”, “hören”, etc. gibt, wie kommt man auf die Idee …
sie nun Sprachspiele mit den Wörtern “sehen”, “hören”, etc. haben, – wie kommen sie auf die Idee
der ‘Sinneswahrnehmung’?

 
  
 
  Ist er im Zimmer? – Siehst Du ihn? Hörst Du ihn? – Nimmst Du ihn wahr?

 
  
 
Sinneswahrnehmung ist was uns die Außenwelt kennen lehrt. – Aber heißt das nun, daß dies das das Merkmal ist, das diesen unsern Begriff deformiert? – Wie, wenn ich sagte: s Sinneswahrnehmungen nennen wir Sehen,
1
Hören, … Zwischen diesen Begriffen sind gewisse Zusammenhänge, Analogien, & diese rechtfertigen ˇmehr oder weniger
bestehen
sind
Analogien & Zusammenhänge, sie sind unsre Rechtfertigung für
diese Zusammenstellung. // Zusammenfassung //

 
  
 
// Man muß an einen Zustand der Sprache denken, in welchem es den allgemeinen Begriff der Sinnesempfindung nicht gibt, wohl aber Wörter analog unsern “sehen”, “hören”, “schmecken”, etc.
  Ein so vages Wort wie “fühlen”, wollen wir annehmen, gibt es nicht. Und nichts liegt den Leuten ferner, als zu sagen sie fühlten die Stellung ihrer Glieder.


 
  
 
  
Den Begriff
Das Wort
“wahrnehmen” könnte man nun auf diese Weise einführen: “Ist jemand in diesem Zimmer? Siehst Du ihn? Hörst Du ihn?
Greifst
Fühlst
Du ihn? – Allgemein: nimmst Du ihn wahr?

 
  
 
  Sinnesempfindung lehrt uns die Außenwelt kennen. Aber das heißt nicht, daß dieser Begriff für uns so definiert ist // durch dieses Merkmal definiert ist. – Wir nehmen eines schönen Tages “sehen”, “hören” … zusammen & geben ihnen einen gemeinsamen Namen. Dies wird durch laßt sich durch verschiedene Analogien
2
& Zusammenhänge rechtfertigen.

 
  
/
 
  Man kann also fragen: Was für Zusammenhänge & Analogien bestehen zwischen Sehen & Hören? zwischen Sehen & Greifen? [Z|z]wischen Sehen & Riechen? –

 
  
/
 
  Und fragt man das, so rücken die Sinne sozusagen gleich weiter auseinander. als sie auf den ersten Blick dem ersten Anschein nach zu liegen scheinen.
  Und doch sind Zusammenhänge da.

 
  
 
⌊⌊ Detail⌋⌋
  
Gesichts- & Gehörsempfindungen
Sinnesempfindungen
können zu gleicher Zeit anfangen & enden, in andere solche Empfindungen übergehen. Der Übergang kann plötzlich
oder
&
allmählich sein. Ein Ton kann von dort kommen, wo man etwas sieht. Es gibt Mischklänge & Mischfarben. Es gibt Intensitäten des Gehörten & Gesehenen.

 
  
 
⌊⌊ Detail⌋⌋
  Geht man
nun
von da
auf den Vergleich zwischen Gesicht & Tastgefühl über, so sehen wir sogleich die große Verschiedenheit zwischen den innern Beziehungen Sehen – Hören & Sehen – Fühlen. Es besteht z.B. ein in einer Weise die engste Verwandt-
2
schaft zwischen Gesicht & Tastgefühl, da ja beim Blinden das eine das andere geradezu ersetzt. Ich kann, ob hier ein Buch liegt, durch Tasten & durch Sehen erkennen. Aber wenn ich nun den einzelnen Gesichtseindruck, das Gesichtsbild mit einem Tasteindruck vergleichen soll, so verschiebt sich der vorige Vergleich zwischen den beiden Sinneswahrnehmungen völlig.

 
  
 
  Die Begriffe der Psychologie sind eben Alltagsbegriffe // Begriffe des Alltags // . Nicht von der Wissenschaft zu ihren Zwecken neu gebildete Begriffe wie die der Physik & Chemie. Die Begriffe der Psychologie // Die psychologischen Begriffe // verhalten sich etwa zu denen der strengen Wissenschaften wie die Begriffe der wissenschaftlichen ⌊⌊Stoff⌋⌋ Medizin zu denen einer von Pflegeschwestern. // Pflegerinnen. // // zu denen von alten Weibern die sich mit der Krankenpflege abgeben. //

 
  
 
  Man
wird
führt
nun freilich, um den Fall des Tastens dem des Sehens anzugleichen die Idee die kinaesthetischen &
3
Lageempfindungen der Glieder
Positionsempfindungen
den ˇerwähnen, so daß, was der blind Tastende hätte ein
Gemisch
Konglomerat
von Tastempfindungen &
der
jener
andern wäre. Aber mit dem Begriff der kinaesthetischen & PositionsLageemfindungen hat es wieder andere Schwierigkeiten.

 
  
 
  Das wichstigste Mittel um dem Andern d[ie|as] Gesichtsbild, das ich habe, mitzuteilen, ist das Bild. Was entspricht dem für die andern Sinne? Man denkt es sich manchmal als die Wiedergabe der Gesichtsempfindung. Was entspricht ihm für die andern Sinne?
  Nun, wie ich Einem ein Bild zeige verwende, um zu zeigen, was ich sehe, so ahme ich
einen
den
Ton nach, um zu zeigen, was ich höre & ich könnte den Andern
z.B. eine scharfe Kante
einen Gegenstand
anfassen lassen um ihm mitzuteilen, was ich fühle. Was aber wäre ein Bild für den kinaesthetischen Sinn?

 
  
/
 
⌊⌊nützlich aber noch schlecht⌋⌋
  Ich möchte nun einen Plan der Behandlung der psychologischen Begriffe entwerfen:
Psycholog. Verben charakterisiert dadurch
3
daß 3. Person d. Präsens durch Beobachtung zu verifizieren, 1. Person ˇd. Präsens nicht.
  Satz in der 3. Pers.ˇ Pr.: Mitteilung, in der 1. Pers. Pr. Äußerung. [Stimmt nicht ganz.]
  Sinnesempfindungen: ihre inneren
Zusammenhänge
Relationen
& Analogien.
  Alle haben echte Dauer. Möglichkeit der Angabe des Anfangs & Endes. Möglichkeit der Gleichzeitigkeit des zeitlichen Zusammenfallens.
  Alle haben Grade & qualitative Mischungen. Grad: kaum merkbar – nicht auszuhalten.
  In diesem Sinne gibt es nicht Lage- & oder Bewegungsempfindung.
  Ort der Empfindung am Kr Leib: unterscheidet sehen & hören von Druck-, Temperatur-, Geschmacks- & Schmerzempfindung.
  (Wenn Empfindungen die Lage der Glieder & die Bewegungen charakterisieren, so
ist
sind
ihr Gut jedenfalls nicht das Gelenk.)
  Die Lage der Glieder & Bewegungen weiß man. Man kann sie ˇz.B. angeben wenn man gefragt wird. So wie man auch den Ort einer Empfindg. (Schmerz) am Leibe weiß.
  Reaktion des Berührens der schmerzhaften Stelle.
4

  Kein lokales Merkmal
an
in
der Empfindung. Sowenig wie ein zeitliches in am Erinnerungsbild. (Zeitl. Merkmale an der Photographie)
  Schmerz von andern Sinnesempf. unterschieden durch charakteristischen Ausdruck. Dadurch verwandt der Freude[,| (]die keine Sinnesemf.) ist.
  “Sinnesempf. lehren uns die Außenwelt kennen.”
  
Vorstellung:
Gehörsvorstellung, Gesichtsvorstellung. Wie von der Empfindg. verschieden? Nicht durch “Lebhaftigkeit”.
  Vorstellungen belehren uns nicht ˇüber die Außenwelt kennen, weder richtig, noch falsch. (Vorst. sind nicht Haluzinationen.)
  Während ich einen Gegenstand sehe, kann ich ihn nicht vorstellen.
  Verschiedenheit der Sprachspiele: “Schau die Figur an!” & “Stell Dir die Figur vor!”.
  Vorstellung dem Willen unterworfen.
  Vorstellung nicht Bild. Welchen Gegenstand ich mir vorstelle, ersehe ich nicht aus der Ähnlichkeit des Bildes Vorstellungsbildes mit ihm.
  Auf die Frage “Was stellst Du Dir vor?” kann man mit einem Bild antworten.
4


 
  
? /
 
  Man möchte sagen, : der vorgestellte Klang sei in einem andern Raum, als der gehörte. (Frage – Warum?)

 
  
? /
 
  Ich lese ein Buch & stelle mir während des Lesens, also im ˇwährend des eifrigsten aufmerksamsten Schauenss alles mögliche vor. // also während des aufmerksamen Schauens auf die Zeilen, alles mögliche vor. // … also mitten im aufmerksamen Sehen … //

 
  
?
 
  Die Beschreibung dessen, was er sich vorstellt, // des Vorgestellten // ist eine Beschreibung einer Sinneswahrnehmung // hat die Form der Beschreibung einer Sinneswahrnehmung // . (Man könnte sagen: Ich sehe vor meinem äußeren Auge das & vor // & dabei vor // meinem innern Auge das.) ‒ ‒ ‒

 
  
 
  (Das Vorstellungsbild der Dorothea schwebt dem Hermann allerdings vor wie ein Nachbild.)

 
  
/
 
  Wenn Du darüber nachdenkst, schau nicht auf Deine eigene Vorstellung, sondern lieber auf das Vorstellen des Andern. Auf die Sprachspiele muß man sehen, & darauf, wie
5
man sie lernt.

 
  
 
  Vorstellen. “Siehst Du sie, wie sie zur Tür hereinkommt? & nun macht man's nach.

 
  
 
  Er hat es gesehen & hat es nicht gesehen.

 
  
 
  Er hat es sozusagen ganz blaß gesehen. Aber blaß war es nur zur Erklärung
dafür
wie es kommt
, daß man es sehen konnte & auch zugleich
mit dem
das
, was man wirklich sah.
Unser
Das
Bild war das einer durch's Fenster gesehenen Landschaft, in der man zugleich die Dinge im Zimmer wahrnimmt, die sich in der Fensterscheibe
schwach spiegeln
spiegeln
, ohne
den Eindruck
das Bild
der Landschaft zu stören. // ohne die Landschaft zu stören //

 
  
 
19.12.
  Ist Vorstellen geheimnisvoller, als Sehen?

 
  
 
  Es ist eigentlich sehr wenig Zusammenhang zwischen Vorstellen & Sehen. ˇMir scheint es ist die Überschätzung
ihrer
der
Ähnlichkeit, die unsre Aufgabe erschwert.

5


 
  
 
  
Es
Ja, es
könnte Leute geben, die nie
den Ausdruck gebrauchen “etwas vor dem … sehen”, oder einen ähnlichen
sagen, sie sähen etwas vor dem innern Auge, oder dergleichen
; & diese könnten doch im Stande sein alles Mögliche ‘aus der Vorstellung oder Erinnerung zu zeichnen, zu modelieren, das ˇcharakteristische Benehmen Anderer nachzuahmen, etc..
Sie mögen auch,
Es könnte auch sein, daß sie,
ehe sie
etwas
etwa ein Gesicht
aus der Erinnerung zeichnen, die Augen schl[ö|ie]ssen, oder wie blind vor sich hin starr[t|e]n. Und doch
könnten
würden
sie leugnen, daß sie dann vor sich sehen, was sie später zeichnen. (Etwa [z|Z]u sagen, diese Leute müßten motorische Vorstellungen haben, ist lächerlich.)

 
  
 
  ‘Sehen’ ist nämlich mit ‘Schauen’ unzertrennlich verbunden. [D.h., das ist eine Art der Begriffsbestimmung die eine Physiognomie ergibt.]
  Die Wörter, die beschreiben, was man sieht, lernt man nicht mit bezug auf des ‘innere Sehen’ sind Eigenschaften der Dinge, man lernt
ihre Bedeutung
sie
nicht
Zusammenhang
in Verbindung
mit dem ˇBegriff des ‘innern Sehens’.

 
  
 
  “Ich sehe & sehe doch wieder nicht” könnte der Ausdruck
einer Sprache
eines Volkes
für
das Vorstellen
“Ich stelle mir vor”
sein.

6


 
  
 
  Wenn man fragt “Was ist der Unterschied zwischen Vorstellen & Sehen[,|?]so ist ˇläßt das die Frage irreführend, weil sie Die Frage läßt den Unterschied zu gering erscheinen läßt.

 
  
 
“Was ist der Unterschied zwischen Vorstellen & Sehen?” – In der Frage liegt schon ein Fehler. Es
ist
scheint
als würde um den Unterschied zweier Vorgänge gefragt. Als fragte man nach dem Unterschied zwischen Sieden & Gefrieren. So eine Frage wäre es z.B. wenn man fragte, was der Unterschied ˇzwischen de[r|n] Vorgängen im Nervensystem ist, wenn Einerc man einmal einen roten Kreis sieht, ein andermal sich einen vorstellt.

 
  
/
 
  Fragte man aber, :[w|W]as ist der Unterschied zwischen einem Gesichtsbild & einem Vorstellungsbild?” – so könnte die Antwort lauten s: Es ist hier kein Unterschied. Denn ich mag mir, einmal eben das vorstellen was ich ein andres mal sehe. Oder auch so: Das Die gleiche Gemälde Beschreibung kann darstellen was ich sehe & was ich mir vorstelle.’
“Aber hier verwechselst Du ja inneres & äußeres Bild!” – Darauf könnte man antworten: Ein inneres Bildc
6
gibt es nicht. Man kann nicht von Gesehenem & Vorgestelltem sagen, es schaue anders aus! ⌊⌊ Zu sagen es sei ein Unterschied zwischen Gesichtsbild & Vorstellungsbild, heißt: man stelle sich etwas anders vor als es ausschaut. ⌋⌋

 
  
/
 
  Ich hätte früher auch sagen können: Der Zusammenhang zwischen Vorstellen & Sehen ist eng; eine Ähnlichkeit aber gibt es nicht.

 
  
/
 
  (Denn) die Sprachspiele mit den beiden Begriffen sind grundverschieden, – hängen aber zusammen.

 
  
 
  Eine Ähnlichkeit ist insofern vorhanden, als, wer ˇsich etwas ˇsich vorstellt, sich manchmal
so
ähnlich
benimmt, als sähe er etwas vor sich. (Als zeichnete er etwas ab, was nur er allein siehtˇ, z.B..)

 
  
 
  Er sucht sich etwa auf
eines
des
Andern Gesicht zu besinnen & sagt plötzlich “Ich hab's!” & nun kann er's (etwa) zeichnen.

 
  
? /
 
  Unterschied: ‘Trachten, etwas zu sehen’ – ‘Trachten sich etwas vorzustellen’. Im ersten Fall sagt man etwa “Schau genau hin!”, im zweiten “Schließ die Augen!”
7


 
  
 
  Das Problem womit ich hier im Grunde beschäftigt bin, ist eigentlich viel wunderbarer, als es vielleicht [D|d]em erscheint, der diese Zeilen lie[ß|s]t.
  Denn es ist ein sehr allgemeines begriffliches Problem. (Ähnlich, glaube ich, einem großen Problem der Mathematik.)

 
  
 
  Wenn Einer die Augen schlö[ß|ss]e & sagte “Ich sehe …”, wie wüßten wir ob er ein Nachbild meint oder eine Vorstellung. // , wie entschieden wir, ob … // // , wie könnten wir entscheiden, ob … // Denn das Wort “sehen” müßte uns nicht treffen. – Nun, es wäre die Art & Weise wie er von dem ‘Gesehenen’ redet, die das entschiede.

 
  
/
 
  So weißt Du also nicht ob Gesehenes (z.B. ein Nachbild) & eine Vorstellung im übrigen nicht ganz gleich ausschauen? (Oder soll es heißen: sind?) – Diese Frage könnte nur eine empirische sein & etwa heißen: “Kommt es vor[,| (]oder kommt es oft vor[,| )] daß Einer eine Vorstellung längere Zeit ungestört vor der Seele erhaltenkann , & sie so in allen
7
Einzelheiten beschreiben kann, wie etwa ein Nachbild?”

 
  
 
  Nein, das Wort “sehen” kann uns natürlich nicht lehren, womit wir's zu tun haben. Es muß der Zusammenhang sein, in dem es steht.

 
  
 
  (Im Englischen heißt “I see” manchmal soviel wie die Interjektion “Aha!”.)

 
  
 
  “Kannst Du den Vogel noch sehen?” “Ich bilde mir ein, ich kann ihn noch sehen.” Das heißt nicht: Ich stell ihn mir vielleicht vor.

 
  
 
  “Sehen & Vorstellen sind verschiedene Phänomene.” – Die Wörter “sehen” & “vorstellen” werden ungleich // verschieden // verwendet.” “Ich sehe” wird anders verwendet als “Ich stelle mir vor”, “Sieh!” wir wird anders ˇverwendet als “Stell Dir vor!”, “Ich versuche, es zu sehen” anders als “Ich versuche mir's vorzustellen.” – “Aber d[as|ie] Phänomene sind eben: daß sie // die Menschen // sehen & daß wir uns Dinge vorstellen.” Ein Phänomen ist etwas, das man beobachten kann[:|.] Wie
8
beobachtet man nun, daß die Menschen sehen? ⌊⌊ “Menschen sehen.” – Im Gegensatz wozu? Dazu, etwa, daß sie alle blind sind? ⌋⌋
  Ich kann z.B. beobachten, daß die Vögel fliegen[.|,] Ich kann oder Eier legen. Ich kann z.B. Einem sagen: “Siehst Du, diese Geschöpfe fliegen. Schau, wie sie mit den Flügeln schlagen & sich in die Luft erheben.”
  Ich kann auch sagen: “Siehst Du, dieses Kind ist nicht blind; es sieht. Schau, wie es der Kerzenflamme folgt.”
  Aber kann ich mich sozusagen überzeugen // davon überzeugen // , daß Menschen sehen?

 
  
? /
 
  Kann ich mir den Fall vorstellen, daß ich sagte: “Ja, Du hast recht: Menschen sehen.” – Oder: “Ja, Du hast recht: die Menschen sehen, so wie ich auch.”

 
  
? /
 
  Sehen &
Vorstellen
Verstehen
sind verschiedene Phänomene.” – Die Wörter “sehen” & “
vorstellen
verstehen
” haben verschiedene Bedeutung! Ihre Bedeutungen beziehen sich auf eine Menge wichtiger Arten & Weisens des Verhaltens // menschlichen Verhaltens // , auf Phänomene des menschlichen Lebens.
  Die Augen schließen, um sich etwas vorzustellen, ist ein Phä-
8
nomen; mit verkniffenen Augen angestrengt
hinschauen
schauen
, ist ein anderes Phänomen; einem
Ding
sich bewegt Gegenstand
in ˇeiner Bewegung mit den Augen folgen, ein drittes wieder eins. ⌊⌊ Denk, Einer sagte: “Der Mensch kann sehen, oder blind sein”! ⌋⌋

 
  
? /
 
  “Sehen”, “vorstellen”, “hoffen” sind ˇeben nicht Phänomenwörter, könnte man sagen. (Das heißt aber natürlich nicht, daß der Psychologe nicht Phänomene beobachtet.)

 
  
 
  Wie soll ich also Sehen, Vorstellen, etc. nennen? “Fähigkeiten”? “Potenzen”? [|[]Psychische Akte]

 
  
? /
 
  Der Ausdruck, das Vorstellen unterstehe dem Willen, ist kann irreführen, weil
er den Schein erweckt, als wäre …
er's erscheinen läßt, als wäre
der Wille eine Art Motor & die Vorstellungen mit diesem in Zusammenhang, so daß er sie hervorrufen, bewegen, entfernen könnte.

 
  
 
  Soll ich sagen das Wort “ˇsich etwas vorstellen” habe zwei Bedeutungen: die eine das hervorrufen, erzeugen, des Vorstellungsbildes, die andere das Sehen des Bildes?
  Die Worte “Stelle Dir ihn vor wie er zur Tür hereinkommt” mögen die Vorstellung in mir wachrufen // hervorrufen // , aber
9
dies Hervorrufen nennt man nicht “sich etwas vorstellen”.

 
  
/
 
  Aber wäre es nicht mogli denkbar, daß bei einem Menschen das gewöhnliche Sehen dem Willen unterworfen wäre? – Würde ihn das Sehen dann über die Außenwelt belehren?
Haben
Hätten
denn die Dinge z.B. Farben, wenn wir sie sehen könnten, wie wir wollten. // Könnten wir sagen, ein Ding habe eine Farbe, wenn wir sagen, wir können es sehen, wie wir wollen? // // Haben die Dinge Farben, wenn wir sie sehen können wie wir wollen? //

 
  
/
 
  Weil die Vorstellung dem Willen untertan ist,
unterrichtet
lehrt
sie uns eben nichts über die Außenwelt // Welt // .
  Insofern – aber nicht in anderer
Weise
Beziehung
– ist sie einer Tätigkeit wie dem Zeichnen verwandt.
  Und doch ist es nicht leicht, d[ie|as] Vorstellen eine Tätigkeit zu nennen.

 
  
? /
 
  Wie ist es aber wenn ich Dir sage: “Stell Dir eine Melodie vor”. Ich muß sie mir ‘innerlich vorsingen’. Das wird man enbenso eine Tätigkeit nennen, wie Kopfrechnen.
9


 
  
? /
 
  Denke auch daran, daß man Einem befehlen kann: “Zeichne den N.N. nach dem Gedächtnis” // nach der Vorstellung” // & daß, ob er dies tut oder nicht, nicht nach der Ähnlichkeit des Bildnisses entschieden wird. Und dem ist analog, daß ich mir den N.N. vorstelle, auch wenn ich mir ihn falsch vorstelle.

 
  
? /
 
  Wenn ich sage die Vorstellung sei dem Willen unterworfen, so heißt das nicht, sie sei gleichsam eine willkürliche Bewegung im Gegensatz zu einer unwillkürlichen. Denn
dieselbe
eine
Bewegung des Armes etwa, die in [w|W]irklichkeit jetzt willkürlich ist könnte auch unwillkürlich sein. – Ich meine: Es hat Sinn einen Befehl zu geben: “[s|S]tell Dir das vor”, oder auch “Stell Dir das nicht vor”.

 
  
/
 
  Aber betrifft die Verbindung mit dem Willen nicht nur, sozusagen, die Maschinerie, durch die die Vorstellung (das Vorstellungsbild) erzeugt, geändert wird? – Es wird hier kein Bild erzeugt; es sei dann Einer fertige ein Bild, ein wirkliches Bild, an.
10


 
  
 
  Man sagt “Ich hab ihn in diesem Augenblick vor mir gesehen” & meint dabei natürlich, nicht man habe ihn nicht gesehen.

 
  
/
 
  Der Dolch den Macbeth vor sich sieht ist kein vorgestellter Dolch // ist keine Vorstellung // . Eine Vorstellung kann man nicht für Wirklichkeit halten noch Gesehenes für eine Vorgestelltes; aber nicht, weil sie einander so unähnlich sind.

 
  
 
  Warum zählt man die Vorstellung nicht zu den Sinneseindrücken? Das heißt nicht: “Warum unterscheidet man zwischen wirklich Gesehenem & Vorgestelltem?” Sondern: Warum nennt man die Gesichtsvorstellung nicht auch einen Sinneseindruck, wenn auch einen andern?

 
  
 
  Ich möchte sagen: Weil sie uns nicht über die
Dinge
Außenwelt
unterrichten. – Und warum unterrichten sie uns nicht über die Dinge? Weil sie von uns abhängen.

10


 
  
? /
 
  Aber dagegen kann man sagen, daß Vorstellungen oft gegen unsern Willen sich uns aufdrängen & bleiben, sich nicht verscheuchen lassen.
  Doch aber kann der Wille gegen sie ankämpfen. [Das ist, als nennte ich eine Armbewegung willkürlich, zu der ein Anderer meinen Arm gegen meinen Willen zwingt.]

 
  
? /
 
  Sag Dir wieder[:|,] [W|w]enn Einer darauf besteht, was er “Gesichtsvorstellung” nennt, sei ähnlich dem Gesichtseindruck[, –| :] daß er sich vielleicht irrt! Oder: Wie, wenn er sich darin irrte? Das heißt: Was weißt Du von der Ähnlichkeit seines Gesichtseindrucks & seiner Gesichtsvorstellung?! (Ich rede vom Andern, weil was von ihm gilt, auch von mir gilt.) Was weißt du also von
der
iese
Ähnlichkeit? Sie äußert sich nur in den Ausdrücken, die E er zu gebrauchen geneigt ist; nicht in dem, was er mit diesen Ausdrücken sagt.

 
  
? /
 
20.12.
  “Es ist gar kein Zweifel: die Gesichtsvorstellung & der Gesichtsausdruck sind von derselben Art!” Daß mußt Du aus Deiner eigenen Erfahrung wissen; & dann ist es also etwas, was für Dich stimmen mag & für Andere nicht. (Und das gilt natürlich
11
auch für mich, wenn ich es sage.)

 
  
 
  Nichts ist schwerer, als den Begriffen vorurteilslos gegenübertreten stehen. (Und das ist die Hauptschwierigkeit der Philosophie.)

 
  
? /
 
  Sich etwas vorstellen, ist zu vergleichen mit einer Tätigkeit. (Schwimmen.)
ƪ

 
  
/
 
∣   Wenn wir uns etwas vorstellen, beobachten wir nicht. Daß die Bilder kommen & vergehen geschieht uns nicht. Wir sind nicht überrascht von diesen Bildern & sagen “Sieh' da! …”.

 
  
/
 
  Wir verschäuchen nicht Gesichtseindrücke, aber Vorstellungen.

 
  
/
 
  Könnten wir
die Eindrücke
sie
verscheuchen & vor unsre Seele rufen, sie könnten uns nicht über die Wirklichkeit informieren. – So unterscheiden sich Eindrücke von Vorstellungen nur dadurch, daß wir diese bewegen können & jene nicht? Da scheint ja der Unterschied empirisch zu sein! // So ist also der Unterschied empirisch?! // So ist es eben nicht.

 
  
? /
 
  Aber ist es denn undenkbar, daß
11
Gesichtseindrücke sich verscheuchen, oder zurückrufen ließen? Ja, ist es nicht wirklich möglich? Wenn ich meine Hand ansehe & dann bewege ich sie aus dem Gesichtsfeld, habe ich ihren Gesichtseindruck nicht willkürlich abgebrochen. – Aber, wird man mir sagen, so etwas nennt man doch nicht das Bild der Hand verscheuchen! Freilich nicht; aber wo ist der Unterschied? Man möchte sagen: der Wille bewegt die Vorstellungen viel direkter unmittelbar.
  Denn wenn ich meinen Gesichtseindruck willkürlich ändere, so
folgen
gehorchen
die Dinge meinem Willen.

 
  
 
  Wie aber wenn die Gesichtseindrücke sich eben unmittelbar regieren ließen? Soll ich sagen: “Dann gäbe es keine Eindrücke, sondern nur Vorstellungen”? Und wie wäre das? Wie
erfühle
wüßte
ich z.B., daß der Andre einen bestimmte Vorstellung hätte? Er würde es mir sagen. – Aber wie würde er die dazu nötigen Worte lernen – sagen wir “rot” & “rund”? Denn ich könnte sie ihn doch nicht lehren, indem ich auf etwas rotes & rundes zeige. Ich könnte mir nur die Vorstellung hervorrufen, daß ich auf etwas
12
derartiges zeige. Und ich könnte auch nicht prüfen ob er mich versteht. Ja, ich könnte ihn natürlich auch nicht sehen, sondern ihn mir nur vorstellen.

 
  
 
  Ist
meine
die
Annahme nicht überhaupt so wie die, es gäbe in der Welt nur Dichtung & nicht Wahrheit?

 
  
 
  Und ich selbst könnte natürlich auch keine Beschreibung meiner Vorstellungen lernen, noch sie auch selbst erfinden.
  Denn was hieße es z.B., daß ich mir (jetzt) ein rotes Kreuz auf weißem Grunde vorstelle? Wie sieht denn ein rotes Kreuz aus? So?? – Aber könnte nicht ein höheres Wesen durch Intuition wissen, was ich mir vorstelle, & dies in seiner Sprache beschreiben, wenn sie mir auch unverständlich wäre? – Angenommen dies höhere Wesen sagte “Ich weiß, was sich dieser (Mensch) jetzt vorstellt; es ist dies: …” – aber wie
konnte
kann
ich das “wissen” nennen? Es ist ja ganz anders, als das, was wir nennen “wissen, was sich der Andre vorstellt”? Wie vergleicht man
denn den gewöhnlichen
denn unsern
Fall & mit jenem erdichteten?
Wenn ich mich in diesem Fall als Dritten
12
denke, so wüßte ich gar nicht, was das höhere Wesen damit meint, wenn es sagt, : es wisse, was der welche Vorstellung der Mensch hat, der nur Vorstellungen & keine Eindrücke hat.

 
  
 
  “Aber kann ich mir nicht doch so einen Fall vorstellen? Vor allem kannst Du über ihn reden. Aber das zeigt nicht daß Du ihn ganz durchgedacht hast. (5 Uhr auf der Sonne.)

 
  
∕∕
 
  Man möchte davon reden, wie ein Gesichtseindruck & wie eine Vorstellung ausschauen. Und etwa fragen: “Könnte nicht etwas so ausschauen wie z.B. meine gegenwärtiger Gesichtseindruck, sich aber im übrigen benehmen wie eine Vorstellung?” Und hier ist offenbar ein Fehler.

 
  
 
  Aber denk dir dies: Wir lassen jemand durch ein Loch in eine Art Guckkasten schauen, & in diesem [B|b]ewegen wir nun verschiedene Gegenstände, Figuren, & zwar durch Zufall, oder mit Absicht so, daß die Bewegung gerade die ist die d unser Beobachter wollte, so daß er sich einbildet, was er sieht, gehorche seinem Willen. – Konnte der
13
sich nun täuschen; glauben, seine Gesichtseindrücke seien Vorstellungen? Das klingt ganz absurd. Ich brauche ja den Guckkasten gar nicht, sondern muß nur, wie oben, meine Hand betrachten, oder mein Gesicht im Spiegel & sie bewegen. Könnte ich aber auch den Vorhang dort drüben ˇwillkürlich bewegen, oder zum Verschwinden bringen // [g|G]ehorchte aber auch der Vorhang dort drüben meinem Willen, so daß er sich bewegte, oder verschwände, // so würde ich das doch
nicht
nie
dahin deuten, als einen Vorgang in meiner Phantasie deuten.(﹖)

 
  
 
  Ich halte eben von Haus aus einen Eindruck nicht Ich kann eben von Haus einen Eindruck nicht für eine Vorstellung. halten. Aber was heißt das? Könnte ich mir denn den Fall denken, daß ein Anderer es täte // könnte // ? Wie kommt es, daß das nicht denkbar ist?

 
  
/
 
  Wenn Einer wirklich sagte “Ich weiß nicht, sehe ich jetzt einen Baum, oder stell ich mir nur einen vor”, so würde ich zunachst glauben, er meine: “oder bilde ich mir nur ein es stehe dort einer”. Meint er das nicht, so könnte ich ihn überhaupt nicht verstehen. – Wollte
13
mir nun aber Einer jemand diesen Fall erklären & sagte “
Es Er
Dieser Mensch
hat eben so außergewöhnlich lebhafte Vorstellungen, daß sie wie Sinneseindrücke ausschauen // daß er sie für Sinneseindrücke halten kann // , verstünde ich's jetzt?

 
  
 
  “Wie kannst Du denn glauben, daß Du Dir das da drüben vorstellst (dabei zeige ich mit der Hand) oder glaubst Du daß Du auch mich Dir vorstellst?”

 
  
/
 
  Denk Dir aber nun dennoch einen Menschen, der sagte “Meine Vorstellungen sind heute so lebhaft, wie wirkliche Gesichtseindrücke” – müßte der lügen, oder Unsinn reden? Nein, gewiß nicht. Ich müßte freilich erst von ihm erfahren, wie sich denn dies zeigt.
  Sagte er mir aber “Ich weiß oft nicht, ob ich etwas sehe, oder es mir nur vorstelle”, so würde wäre ich geneigt zu sagen, daß hier ein ganz anderes Phänomen vorliegt als lebhafte // überlebhafte // Vorstellung. // so würde ich das nicht einen Fall überlebhafter Vorstellung nennen. // // so wäre das nicht die Folge über-lebhafter Vorstellung. //

 
  
  
  
/
 
  Freilich, wenn ich sage “Ist dort nicht wirklich ein Fleck?” & also etwa genauer hinschaue, so gehorcht, hier was ich ˇhier Vorstellung nenne, nicht meinem Willen. Und eine Einbildung gehorcht ja nicht meinem Willen.

 
  
 
21.12.
   ∣ Die “materielle Implikation” behauptet keinen Zusammenhang zweier Geschehnisse. Unser “Wenn … so …” tut dies aber. Das hängt, wie ich ˇeinmal sagte, damit zusammen, daß es im sprachlichen Zusammenhang mit “Wenn … so …” den Konjunktiv gibt,
im Zusammenhang mit p⊃q
c
aber nicht.

 
  
 
  Ist der Konjunktiv an die Zeit gebunden? – Gibt es in der Mathematik einen Konjunktiv? Nein. Stützt sich nicht der indirekte Beweis auf
14
einen Konjunktiv? “Angenommen es wäre nicht so.” … Aber diesen Konjunktiv kann man wegschaffen. Denn man muß nicht sagen “Aus dem Gegenteil würde … folgen” sondern aus dem Gegenteil folgt … ; es läßt sich daraus ableiten.

 
  
/
 
  Man darf (hier) nicht vergessen, daß die materielle Implikation tatsächlich auch ihre Verwendung, ihre praktische Verwendung, hat; wenn sie auch nicht häufig
vorkommt.
ist.


 
  
? /
 
  Wer de[m|n] “Satz” “Wenn p so q” verneint, verneint einen Zusammenhang. Er sagt: “Es muß nicht so sein”. Und das Wort “muß” deutet auf den Zusammenhang.

 
  
? /
 
  Aus ~p ∙ ~q folgt nicht “Wenn p, so q”. Es ist nicht aus ~p ∙ ~q zu erschließen. Der Sinn von “Wenn p so q” ist von dem des Satzes p ⊃ q grundverschieden. Wenn auch ein Zusammenhang besteht. Dieser: p . q welches die Implikation wahr macht,
tut dies auch für
bewahrheitet
de[m|n] Satz “Wenn – so … ”, oder spricht doch für seine Wahrheit. p.~q. macht widerspricht der Implikation, & auch dem Wenn-so-Satz, oder ist doch seiner Wahrheit nicht günstig. ~p . q & ~p . ~q bewahr-
15
heiten die Implikation & entscheiden nichts über die Wahrheit von “Wenn … so …”.

 
  
 
  Du Ich sagte der Satz “Wenn … so …” behaupte einen Zusammenhang. Aber man könnte ihn auch anders verwenden, & in gewißer Beziehung ähnlicher der materiellen Implikation.

 
  
/
 
  
Man
Ich
könnte z.B. sagen: “Wenn dies eintrifft, so wird das eintreffen. Habe ich recht, so zahlst Du mir einen Schilling, habe ich unrecht, so zahle ich Dir einen, bleibt es unentschieden, so zahlt keiner.” Und [d|D]as könnte man auch so ausdrücken: Der Fall, in welchem die Prämisse nicht eintrifft, interessiert uns nicht, wir reden nicht von ihm. Oder auch: wir werden es ist uns hier nicht natürlich die Wörter “Ja” & “Nein” so zu gebrauchen, wie in dem Falle (& solche Fälle
// kann man sich ausdenken //
gibt es
) in welchem uns die materielle Implikation interessiert. Mit “Nein” wollen wir hier sagen “p.~q”, mit “Ja nur p . q”.

 
  
/
 
  Es ist z.B. ganz gewöhnlich, auf die Wahrheit einer Vorhersage zu wetten. Wetten wir nun auf ˇdie Behauptung “Wenn p eintrifft, so wird q eintreffen”, so wird man ˇeinerseits zwar auch sagen “Wenn Du recht hast
15
zahle
gebe
ich Dir … , wenn nicht … ”; aber man wird das beim nicht-Eintreffen von p wird die Wette nicht gelten.

 
  
 
  Wenn nun aber Einer sagte: “Aber der Satz, die Voraussage, muß doch wahr, oder aber falsch sein!” ‒ ‒ ‒ Das sollte doch eine Tautologie sein. Ob es aber eine ist, kommt doch darauf an, wie das Gegen das Gegenteil des Satzes zu verstehen ist. – Wenn jemand sagt “Wenn p eintrifft, so wird q eintreffen”, & ein Andrer sagt darauf “Das ist nicht wahr”, – soll er damit
behaupten
sagen
p
werde
wird
w eintreffen, oder ˇsoll er es damit nichtˇ behaupten?

 
  
? /
 
  Es handet sich doch hier um zwei verschiedene Arten der Verwendung der Verneinung eines Satzes. Und so, wie ~~p nicht p
ist
behauptet
, wenn die Verdopplung der Verneinung eine Verstärkung der Verneinung bedeutet, so ist auch “p ⌵ ~p”, wie wir die Verneinung gebrauchen, nicht unbedingt eine Tautologie. In dem obigen Falle sollte p die Behauptung p ⌵ ~p ˇder Bedingungssatz sei wahr oder aber falsch eigentlich das unbedingte Eintreffen von p ˇdes Ereignisses behaupten. jede // obigen Falle sollte die Behauptung jener Bedingungssatz sei wahr, oder falsch eigentlich der Behauptung gleichkommen, p werde eintreffen. // Denn
16
jene Behauptung ist ja, der Bedingungssatz werde nicht unentschieden bleiben.

 
  
/
 
  Der Satz “Die Vorstellung ist dem Willen unterworfen” ist kein Satz der Psychologie.

 
  
/
 
  Ich lerne den Begriff “sehen”, d.h. die Verwendung des Worts, in Verbindung mit “schauen”. Die Verwendung des einen Worts in Ve verbunden mit der des andern.

 
  
/
 
  Wenn man sagt “Der Erlebnisinhalt des Sehens & des Vorstellens
ist
sei
wesentlich derselbe”, so ist das wahr daran, daß ein gemaltes Bild wiedergeben kann, was man sieht & wiedergeben kann, was man sich vorstellt. Nur darf man sich nicht vom Mythus des inneren Bildes täuschen lassen.

 
  
/
 
  Das “Vorstellungsbild” tritt nicht dort ins Sprachspiel ein wo man es vermuten könnte // möchte // .

 
  
/
 
  Ich lerne den Begriff “sehen” mit dem Beschreiben dessen, was ich sehe. Ich lerne beobachten & das Beobachtete beschreiben. Ich lerne den Begriff “vorstellen” in einer gänzlich andern Verbindung. Die Beschrei-
16
bungen des Gesehenen & des Vorgestellten sind allerdings von derselben Art & eine Beschreibung könnte sowohl das eine, als auch das andere sein; aber sonst sind die Begriffe durchaus verschieden. Der Begriff des Vorstellens ist
von wie der
von der Art
eines Tuns, nicht eines Recipierens // ist eher wie der eines Tuns, als eines Rezipierens. // // als eines Empfangens. // Das Vorstellen könnte man einen schöpferischen Akt nennen. (Und nennt es ja auch so.)

 
  
/
 
  “Ja aber die Vorstellung selbst ˇsowie der Gesichtseindruck ist dochc das Bild // das innere Bild // // das Bild vor dem
inneren
geistigen
Auge // ; & Du redest nur von den Verschiedenheiten der Erzeugung, Entstehung, Behandlungˇ des Bildes.” Die Vorstellung ist nicht ein Bild, noch ist der Gesichtseindruck eines. Weder “Vorstellung” noch “Eindruck” ist ein Bildbegriff, obwohl in beiden Fällen ein Zusammenhang mit einem Bild besteht, & jedesmal ein anderer.

 
  
 
   ∣ Es kommt mir vor als könne ein religiöser Glaube nur
(etwas wie)
wie
das leidenschaftliche sich entscheiden zu einem Koordinatensystem // einem Bezugsystem // sein. Also obgleich es Glaube ist, doch zu einer Art
17
des Lebens, oder einer Art das Leben zu beurteilen. Eines leidenschaftliches Ergreifens dieser Auffassung. Und die Instruktion in einem religiösen Glauben müßte also die Darstellung, Beschreibung jenes Bezugsystems sein & zugleich ein in's-Gewissen-reden. Und diese beiden müßten am Schluß bewirken, daß der Instruierte selber, aus eigenem, jenes Bezugssystem leidenschaftlich erfaßt.
    Es wäre als ließe mich Einer jemand auf der einen Seite meine hoffnungslose Lage sehen, auf der andern stellte er mir den das Rettungsankerstabwerkzeug dar bis ich mich, aus eigenem, oder doch jedenfalls nicht (aber) gewiß nicht // gewiß aber nicht // von dem Instruktor an der Hand geführt, ˇmich auf den Anker zustürzte & ihn ergriffe. ∣

 
  
? /
 
  Aber könnte ich mir nicht ein Erlebnis einen Erlebnisinhalt denken von der Art der visuellen Vorstellung, aber dem Willen nicht unterworfen, in dieser Beziehung also wie der Gesichtseindruck?” Hier ist das Irreführende das Reden vom Erlebnisinhalt. Wenn wir von einem fürs visuelle Vorstellen typischen Erleb-
17
nisinhalt reden, so muß dieser Inhalt etwas sein, was wir
im Einen & im Andern
in mir & in Dir
vergleichen können. // so muß der Inhalt
im Einen
in mir
mit dem Inhalt
im Andern
in Dir
verglichen werden können. // Und, so seltsam es klingt, müßte man, glaube ich, sagen, der Erlebnisinhalt

,
wenn man überhaupt diesen Begriff hier gebrauchen will – sei für visuelle Vorstellung & visuellen Eindruck der Gleiche. Und das klingt paradox, weil Jeder sagt ausrufen möchte: Du willst mir doch nicht sagen, daß man je diese beiden, ˇVorstellung & Eindruck, miteinander verwechseln könnte!
  So wenig, könnte ich antworten, wie z.B. zeichnen & sehen. Aber was gezeichnet & was gesehen wird, mag doch dasselbe sein. Vorstellung & Eindruck “schauen” eben nicht verschieden ‘aus’.

 
  
/
 
  Man könnte aber eben auch sagen, daß “Erlebnisinhalt” für die Vorstellung & Eindruck nicht die gleiche Bedeutung hat, sondern nur verwandte Bedeutungen. Wenn ich mir z.B. ein
Gesicht
Bild
ganz genau so
ganz so
vorstelle, wie es ausschaut, wenn ich's später sehe, hatte mein Eindruck & meine Vorstellung den gleichen Erlebnisinhalt.
  Man kann nicht sagen, es sei nicht
18
der gleiche, da Vorstellung & Eindruck nie gleich aussähen.
  Der Inhalt der beiden ist also dies – (indem ich etwa auf ein Bild zeige). Aber ich müßte es nicht beidemale “den Inhalt” nennen.

 
  
? ∫ ? /
 
  Wenn ich aber nun doch den irrefüh[l|r]enden Vergleich machte & anfinge: “Wir haben also im einen Fall Bilder die ich bewegen kann, im andern Bilder, die ich nicht bewegen kann”, – welche Rolle soll nun dies Hilfsmittel
der Vergleichung
des Vergleichs
spielen?

 
  
 
  Ich sagte, die Vorstellung sei schöpferis[i|c]h; aber sie ist es doch nicht immer: wie wenn Dir z.B. plötzlich eine Erinnerung vor die Seele tritt. Ist es da nicht wirklich, als würde Dir, von außen, ein Bild gezeigt? – Aber es gibt auch hier wieder kein Schauen.

 
  
? /
 
  Vorstellung & Intention. Auch in sofern ist vorstellen dem Schaffen eines Bildes zu vergleichen, als ich mir nicht den vorstelle dem mein Vorstellungsbild ähnlich ist, sondern den, den ich mir vorstellen will.

18


 
  
? /
 
  Nichts ist schwerer als den Begriffen vorurteilsfrei gegenüberstehen! – Denn das Vorurteil ist ein System, – also eine Form des Verständnisses, wenn auch nicht das richtige Verständnis. Vorurteilsfrei sein heißt aber: das Gewicht
nicht irgendwo
nirgends
abstellen, sondern es in der Schwebe zu halten.

 
  
 
   ∣ Einmal wird vielleicht aus dieser Zivilisation eine Kultur entspringen.
  Dann wird es eine ˇwirkliche Geschichte der Erfindungen des 18., 19. & 20. Jahrhunderts geben, die voll von tiefem Interesse sein wird. ∣

 
  
? /
 
  Kann man auf Nachbilder schauen? Man kann sie beobachten; sie können uns überraschen; wir können abwarten, ob sie sich so, oder so verändern werden.

 
  
? /
 
22.12.
  Ich glaube, wenn man Vorstellen mit einer Körperbewegung vergleicht, wie das Atmen, das manchmal willkürlich, manchmal unwillkürlich geschieht, so darf man den Sinneseindruck gar nicht mit einer Bewegung vergleichen. Nicht so kann der Unterschied gefaßt werden, daß
19
das eine geschieht, ob wir's wollen, oder nicht, während wir das andere regieren. Vielmehr ist der eine Begriff dem einer Handlung ähnlich, der andre nicht. Der Unterschied ist eher wie der zwischen dem Sehen, daß meine Hand sich bewegt – & Wissen (ohne sie zu sehen) daß ich sie bewege.

 
  
 
  Ich muß erst Logik lernen.

 
  
? /
 
  “Wenn ich die Augen schließe, steht er vor mir.” – Man könnte sich denken, daß solche Ausdrücke nicht gelernt, sondern spontan poetische spontan gebildete sind. Daß sie uns also “treffend scheinen’. Daß sie dem Einen ‘treffend scheinen’ & dann dem Andern auch.” //

 
  
/
 
  “Ich sehe ihn deutlich vor mir!” – Nun, vielleicht steht er wirklich vor Dir. – “Nein, dazu ist mein Bild zu wenig lebhaft.” –

 
  
? /
 
  Wenn ich sage, “die Vorstellung untersteht dem Willen” (oder dergleichen) so verführt das zu der Frage, ob nicht auch der Sinneseindruck dem Willen unterstehen könnte. Und da bin ich offenbar auf falscher Fährte. // auf falsche Fährte geraten. //
19


 
  
/
 
  Könnten wir uns nicht diese Erscheinung denken: Wir seien im Stande indem wir einen Lichtschirm anschauens auf ihm nach Willkür, ‘durch den bloßen Willen’, Bilder zu erzeugen, zu bewegen, verschwinden zu lassen, etc. Bilder die nicht bloß, der sie erzeugt, sondern auch der Andre sieht. – Wäre, was ich auf diesem Schirm sehe, so etwas wie eine Vorstellung? Oder vielleicht richtigerˇ gefragt: [W|w]äre [h|H]ieße “ich sehe … auf dem Schirm” etwas ähnliches wie: “ich stelle mir … vor”? – oder soll ich sagen, der Satz “Auf dem Schirm zeigt sich jetzt … ” entspreche “Ich stelle mir … vor”? Nein; so ist es nicht. Die Schwierigkeit ist hier, daß ich keinen klaren Begriff davon habe ‘die Bilder durch den Willen zu erzeugen’ etc.. Denn eigentlich ist ja der Fall nicht ganz phantastisch: Ich kann mir ja wirklich auf einer fleckigen Wand alles Mögliche vorstellen; & wenn der Andre, wenn er auf die Wand schaut immer er wüßte was ich mir vorstelle, so wäre der Fall nun ähnlich dem
oben
früher
beschriebenen
.
  “Durch den bloßen Willen bewegen” was heißt es? Etwa daß die Bilder meinem Willen immer genau folgen, während meine
20
zeichnende Hand, mein Bleistift, das nicht tut? Immerhin wäre es ja dann doch möglich zu sagen: “Für gewöhnlich stelle ich mir ganz vo genau vor, was ich will; heute ist es anders ausgefallen”. Gibt es denn “ein Mißlingen der Vorstellung”?

 
  
/
 
  Wenn nicht, so will man das etwa so erklären, daß die Vorstellung // das Vorstellungsbild // masselos ist & dem Willen keinen Trägheits- oder andern Widerstand entgegensetzt.

 
  
/
 
  Nicht Nein
;
,
“ich sehe auf dem Schirm … ” kann nicht meinem Vorstellen entsprechen. Auch nicht “ich projiziere auf den Schirm … ” – denn dann könnte es gelingen & mißlingen. Eher noch das: “Für mich ist, was auf diesem Schirm ist, jetzt ein Bild von …” // “Für mich stellt, was auf diesem Schirm ist, jetzt das dar.”.

 
  
? /
 
  Es gibt freilich ein Sprachspiel mit dem Befehl “Stell Dir vor … vor!” – aber ist es denn wirklich ◇◇◇ ˇohne weiteres gleichzusetzen dem: “Dreh Deinen Kopf nach rechts!”? Oder auch so: Hat es denn ohne weiteres Sinn, zu sagen, Gesichtsbilder, innere Bilder, folgten meinem Willen? (Wohlgemerkt: nicht
20
“meinem Wunsch”.)

 
  
? /
 
  Denn das wovon man normalerweise sagt es folge, oder folge nicht, dem Willen sind nicht “innere Bilder”. Es ist also nicht klar daß man den Begriff dieses Folgens ˇohne weiteres auf die andere Kathegorie anwenden kann.

 
  
/
 
  (Daß man nämlich die “[w|W]illkürlichkeit” der Vorstellung nicht mit der der Bewegung von Körpern vergleichen kann, ist klar, denn, ob die Bewegung stattgefunden hat, das zu beurteilen sind auch Andere befähigt; während es bei der Bewegung meiner Vorstellungen immer nur darauf ankäme, was ich zu sehen behaupte, was immer irgendein Anderer sieht. Es würden also die sich bewegenden ˇwirklichen Gegenstände aus der Betrachtung herausfallen, da es auf sie gar nicht ankäme.)

 
  
/
 
  Sagte man also: “Vorstellungen sind innere Bilder, ähnlich, oder ganz so, wie meine Gesichtsempfindungen // Gesichtseindrücke // , nur meinem Willen untertan” – so hätte das bis auf weiteres noch keinen Sinn. // so wäre das bis auf weiteres noch ohne Sinn. //

21


 
  
/
 
  Denn wenn Einer zu berichten gelernt hat, was er dort sieht, oder was ihm dort zu sein scheint, so ist es doch noch nicht klar, was der Befehl bedeute, er solle jetzt das dort sehen, oder es solle ihm jetzt das dort zu sein scheinen.

 
  
/
 
  Es ist freilich eine gewi[ß|ss]e Verwandtschaft zwischen dem Vorstellen & einer Handlung, die sich eben in der Möglichkeit des Befehls ausdrückt; aber der Grad dieser Verwandtschaft muß erst untersucht werden.

 
  
/
 
  “Bewege Dein inneres Bild” könnte heißen: bewege den Gegenstand.

 
  
? /
 
  “Bewege was Du siehst”
Es könnte auch heißen: Nimm etwas ein, was Deine Gesichtseindrücke beeinflußt.

 
  
? /
 
  Welches merkwürdige Phänomen, daß ein Kind wirklich die menschliche Sprache lernen kann! Daß ein Kind ohne irgend etwas zu wissen anfangen kann &, auf sicherem Wege, diese ungeheuer komplizierte Technik erlernt.
  Dieser Gedanke kam mir als
◇◇◇
ich daran dachte
wie ein Kind mit
21
nichts anfängt, & eines Tages die Negation gebraucht, wie wir!

 
  
? /
 
23.12.
  Mit dem Satz “Vorstellungen sind willkürlich, Empfindungen nicht” unterscheidet man nicht Empfindungen von Vorstellungen, sondern die Sprachspiele mit dem Begriff ‘Empfindung’ von denen mit dem Begriff ‘Vorstellung’. // , sondern die Sprachspiele, die mit diesen Begriffen operieren. Die Begriffe // // , sondern die Sprachspiele, in denen diese Begriffe auftreten. // // , in denen wir's mit diesen Begriffen zu tun haben. //

 
  
? /
 
  Es gibt, was man Phänomene // Erscheinungen // des Sehens & ˇ◇◇◇ was man Erscheinungen des Vorstellens nennen kann; & den Begriff des Sehens & den Begriff der Vorstellung. Man kann von ‘Unterschieden’ innerhalb
dieser
beider
Paare reden.

 
  
? /
 
  “Die Vorstellung ist willkürlich” heißt nicht
:
;
sie kommt, wenn man sier ruft; die andere nicht.
  Denn es heißt auch nicht
:
,
das Phänomen des Vorstellens ist mit dem Phänomen des Wollens anders verbunden, als …

 
  
 
  Betrachte den Unterschied zwischen
22
dem Begriff ‘Bewegung’ & dem Begriff ‘Handlung’. –

 
  
/
 
  Wenn man
sagte
sagt
“Die Vorstellung hat es mit dem Wollen // Willen // zu tun”, so meint man dieselbe Art des Zusammenhangs, die man mit dem Satz meint “Die Vorstellung hat es nicht mit der Betrachtung zu tun”. meint

 
  
/
 
  Ich sagte, es gebe Phänomene des Sehens, – was meinte ich damit? Nun etwa alles das was sich auf Gemälden // Bildern // darstellen läßt & mit “sehen” beschrieben würde. Das genaue Beobachten; das Anschauen einer Landschaft; ein Mensch vom Licht geblendet; der freudig überraschte Blick; das Wegwenden um nicht sehen zu müssen. Alle die Arten des Benehmens, die den
sehenden Menschen
Sehenden
vom Blinden unterscheiden. (Es hat doch einen Grund warum mir gerade diese
Dinge
Situationen
hier einfallen) // gerade diese Bilder des menschlichen Lebens hier einfallen. // // Bilder aus dem menschlichen Leben hier einfallen. //

 
  
/
 
  Phänomene des Sehens, – das ist was der Psychologe beobachtet.


22


 
  
? /
 
  Einer sagt: “Ich sehe ein Haus mit grünen Fensterläden Und Du sagst: “Er sieht es nicht, er stellt es sich nur vor. Siehst Du Er schaut ja gar nicht; siehst Du, wie er vor sich hin starrt?” Man könnte sich sehr beiläufig auch sprechen: so ausdrücken: “So sieht es nicht aus, wenn jemand etwas sieht; sondern wenn er sich etwas vorstellt.” Hier vergleichen wir Erscheinungen des Sehens mit Erinnerungen des Vorstellens.
  So auch, wenn wir zwei Leute eines fremden Stammes beobachteten, die während einer bestimmten Tätigkeit ein Wort gebrauchen, welches wir für ein Äquivalent unseres “sehen Worts “sehen” erkannt haben. Und wie wir nun ihren Gebrauch dieses jenes Worts bei dieser Gelegenheit
verfolgen
beobachten
,
schließen
finden
wir, es müsse hier “vor dem innern Auge sehen” bedeuten. Ebenso könnte man auch
zu dem Schluß
zur Überzeugung
kommen das Wort müsse hier verstehen bedeuten.) // zu den Meinung kommen … //

 
  
 
  Anders ist es, wenn man die Begriffe unterscheidet. // die Begriffe von einander scheidet. //

 
  
? /
 
  Was heißt es z.B., daß ‘sehen’ mit ‘beobachten’ zusammenhängt? – Wenn wir “sehen” gebrauchen lernen, so lernen
23
wir ˇes zugleich, & ins Verbindung, mit “schauen”, “beobachten”, etc.. gebrauchen, mit “beobachten” etc..

 
  
/
 
  Wie wir den Schachkönig in Verbindung mit den Bauern gebrauchen lernen, & das Wort “König” zusammen mit dem Wort “Schachmatt”. [oder “Ziehen”]

 
  
/
 
  Ein Sprachspiel umfaßt ja doch den Gebrauch mehrerer Wörter.

 
  
/
 
  Nichts kann falscher sein, als zu sagen, Sehen & Vorstellen seien verschiedene Tätigkeiten, das ist, als sagte man, Schachspielen & Verlieren seien verschiedene Tätigkeiten. // im Schach ziehen & verlieren seien verschiedene Tätigkeiten. //

 
  
? /
 
  Die Worte “Vorstellen ist willkürlich, sehen nicht”, oder ähnliche, sind können einen irreleiten.
  Wenn wir lernen, wie wir es als Kinder tun, die Worte “sehen”, “schauen”, “vorstellen” gebrauchen, so spielen dabei Willenshandlungen & Befehle
hinein
eine Rolle.
.
Aber
Nur ist diese
(ganz) in andrers Weise für jedes der drei Wörter. Das Sprachspiel mit dem Befehl “Schau!” & mit dem Befehl “Stell Dir vor …!” – wie soll ich sie nur ver-
23
gleichen? – Wenn wir jemand abrichten wollen, daß er auf den Befehl “Schau … !” reagiert & wenn wir ihn dazu abrichten wollen, daß er den Befehl “Stell dir … vor!” versteht, so müssen wir ihn doch offenbar ganz anderes lehren. Reaktionen, die zu diesem Sprachspiel gehören, gehören zu jenem nicht. Ja, ein ˇenger Zusammenhang der Sprachspiele ist natürlich da; aber eine Ähnlichkeit Ähnlichkeit? – Stücke des einen sind Stücken des andern zu vergleichen. ähnlich, aber die ähnlichen Stücke sind nicht homolog.

 
  
/
 
  Ich könnte mir etwas ähnliches
für wirkliche Spiele
bei wirklichen Spielen
denken. Es könnte etwa in zwei
wesensverschiedenen
grundverschiedenen
Spielen – Spielen die in
wichtigem
gewissem
Sinne ˇeinander viel unähnlicher wären, als Dame & Schach – ein und dasselbe Brett mit genau denselben Zügen vorkommen, nur, wenn ich so sagen darf, in einer andern
Stellung
Position
. Im einen Spiel könnte es z.B. die Aufgabe sein, den Andern mattzusetzen; im andern wäre der ganze Verlauf des [m|M]attsetzens zum voraus gegeben, & die beiden Spieler hätten etwa die Aufgabe mit bezug auf ihn eine Aufgabe (ganz) anderer Art. Es wären den Spielern z.B. zwei Wege des Mattsetzens gegeben, & sie müßten die beiden in psychologischer
24
Hinsicht vergleichen. So gibt es ein Spiel: ein Kreuzworträtsel auflösen; & ein (ganz) anderes: die mehrere mir gegebenen Auflösungen eines Kreuzworträtsels in irgendeinem Sinne auf ihre Güte zu prüfen.

 
  
 
  Wenn man versucht, Vorstellen & Sehen miteinander zu vergleichen – wobei ˇuns aber nicht klar ist, daß es sich da (die) nicht um die Vergleichung zweier Erscheinungen handelt – so kommt uns sehr stark zu Bewußtsein, es sei eben das Vorstellen ˇsei etwas Spezifisches, was sich nicht durch etwas anderes, (Bilder, Willkürlichkeit & Unwillkürlichkeit, etc.) erklären lasse. begreiflich machen lasse.

 
  
? /
 
  Das Sehen untersteht dem Willen in anderer Weise, als das Vorstellen.
  Oder: ‘sehen’ & ‘vorstellen’ haben zum ‘wollen’ verschiedene Beziehungen. // Beziehung. //

 
  
? /
 
  Nun scheint es aber doch als wäre Vorstellungen matte Spiegelungen der Sinneseindrücke. Wann scheint es so, & wem? Es gibt natürlich ein klar & unklar in den Vorstellungen. Und wenn ich sage “Mein Vorstellungsbild
24
von ihm ist viel vager unbestimmter als mein Gesichtseindruck, wenn ich ihn sehe, so ist das wahr, denn ich kann ihn aus der Vorstellung auch nicht annäh[ü|er]nd so genau beschreiben, als nach wenn ich ihn vor uns habe. // als nach der Natur. // Es
kann
könnte
aber d[i|o]ch
geschehen
sein
daß eines Menschen Gesicht sich so trübt, daß er viel weniger
einen
den
Andern viel unschärfer sieht, als er sich ihn vorstellen kann.

 
  
 
  I.A. Richards spricht davon, daß beim Verstehen eines Satzes die Bewegungsempfindungen,
keimender
angefangener
Bewegungen, ja die V vielleicht die Vorstellungen solcher Empfindungen eine Rolle spielen.

 
  
 
  Kann ich mir z.B. die Empfindungen in meinen Füßen beim Gehen vorstellen?

 
  
 
  Ich finde, ich kann mir einen stechenden Schmerz
in einem
im
Zahn vorstellen; dazu ist nötig daß ich meine Zähne leicht zusammenschlage. – Warum nenne ich nun, was ich habe eine ‘Vorstellung’ eines stechenden Schmerzes’; in wiefern ist sie einer Gesichtsvorstellung zu vergleichen? Spielt Hat sie wirklich dieselbe Beziehung zu einer Schmerzempfindung wie eine Gesichts-
25
vorstellung zu einem Gesichtseindruck?

 
  
/
 
  Wenn ich mir, & ein Andrer sich, einen Schmerz vorstellen kann, oder ˇwir doch sagen, daß wir's können, – wie kann man herausfinden, ob wir uns ihn richtig vorstellen oder genau, vorstellen? ¤ // oder wir doch sagen, daß wir's können, – läßt sich herausfinden, ob wir ihn uns richtig oder genau vorstellen? // ¤ // ob wir ihn uns richtig vorstellen, & wie genau? //

 
  
?
 
  Wenn ich das Gesicht meines Freundes nach der Vorstellung sehr genau zeichnen kann, wird man sagen, ich habe ihn mir genau vorgestellt. Ich mag aber eine Menge über seine Züge wissen, ohne sie mir vorstellen zu können. Wenn ich mir nun einen Schmerz vorstelle & ich kann ihn sehr genau beschreiben, – gibt es ein Kriterium dafür, daß ich nicht nur das & das von ihm weiß, sondern es auch in der Vorstellung empfinde?

 
  
 
  Und wie ist es dann mit der Vorstellung einer Bewegungsempfindung?

 
  
 
  Oder denken wir uns aber an die Erinnerung an einen Geruch. Wie oft
25
geschieht es, daß wir ausrufen, wir hätten uns gerade an den Geruch dieses & dieses Raumes, Kleidungsstückes etc. erinnert. – Gibt es hier ein Kriterium dafür, daß unsre Erinnerung richtig war? – Nun man könnte sich denken, daß einem ˇdann eine Probe einer Substanz
gegeben
gezeigt
würde von der wir wüßten sie habe jenen Geruch bewahrt, & man könnte uns fragen: War es dieser Geruch, den Du Dir vorgestellt hast. Denn sich auf jene Weise an den Geruch erinnern, heißt nicht zu wissen, er sei so oder so gewesen, stechend, oder süßlich, etc. etc.. Vielmehr kommt es uns vor als hätten wir irgendwie eine
(whit)
Nase voll
von diesem Geruch bekommen. // eine Andeutung dieses Geruchs gerochen. //

 
  
? /
 
24.12.
  Könnte es nicht Leute geben, die die Züge eines Menschen aus dem Gedächtnis höchst genau beschreiben könnten, ja, die auch sagen, jetzt wüßten sie plötzlich wie er ausschaut, – die aber die Frage, ob sie den Menschen in
jenem
diesem
Augenblick in irgend einem Sinne ‘vor sich sähen’ (oder dergleichen) unbedingt verneinten? Leute also denen der Ausdruck “ich sehe ihn vor mir” durchaus nicht passend
26
vorkäme?
   Dies scheint mir eine sehr wichtige Frage. Oder auch: die wichtige Frage ist, ob diese Frage Sinn hat. – Denn, was für einen Grund habe ich, zu glauben, daß das nicht unser Aller Fall ist? Oder, wie kann ich die Frage entscheiden, daß der Andre (ich
nehme
lasse
mich einstweilen aus) sich
jemand
den andern
wirklich ‘visuell vorstellt’, oder nur im stande ist ihn visuell zu beschreiben (zu zeichnen, etc.)[|?] plus dem Faktum, daß er, wenn ich so sagen darf, eine ‘Erleuchtung’ kennt, oder einen Zustand der Erleuchtung, ähnlich dem ‘jetzt weiß ich's’?. (Echte Dauer.)

 
  
 
⌊⌊ Die visuelle Vorstellung ist eben nicht nur durch das Zeichnen-Können & dergl charakterisiert, sondern auch durch feinere Abschattungen des Benehmens. ⌋⌋

 
  
? /
 
  Was sehen wir als Kriterium dafür an, daß Einer sich ein Gesicht, oder eine Haltung z.B. richt lebhaft vorstellt? Doch, daß er sie beschreiben, nachahmen, zeichnen kann. Er gibt freilich auch [ä|Ä]ußerungen von sich, wie den Ausruf “Jetzt sehe ich ihn deutlich” u. dergl. aber diese sind doch nur zusammen mit jenen Fähigkeiten maßgebend.

 
  
? /
 
  D.h., es könnte sein, daß
der Unterschied, den
die Unterscheidung, die
, ich oben // früher // machte, zwischen eigentlichem Vorstellen & einer
26
Erleuchtung mit der Fähigkeit zu beschreiben, – daß dieser Unterschied gar nicht existiert. Oder, daß es hier zwar Unterschiede gibt, aber von anderer Art als jene Unterscheidung es erwarten ließe. Und
zwar
zwar denke
ich nicht nur den Unterschied: zwischen daß gewissen Leuten der Ausdruck “vor dem innern Auge sehen” höchst passend, Andern nicht passend erscheint, sondern auch sehr wichtige Unterschiede in der Art & Weise, wie sie das ‘Vorgestellte’ beschreiben, zeichnen, etc. Ich meine Unterschiede, aus denen man etwa geneigt wäre, den (meiner Meinung nach
irre
irreführend
)
einen
den
) Schluß zu ziehen: “in ihnen muß eben etwas anderes vorgehen”.

 
  
/
 
  Anderseits eben kann die Unterscheidung zwischen den verschiedenen ‘innern Vorgängen’ eben die Wichtigkeit der Unterschiede
zwischen den
der
äußerenc betonen. // hervorheben. //

 
  
/
 
  Zu dem Sprachspiel mit “vorstellen” gehört jedenfalls die Beschreibung der Vorstellung. (Das heißt nicht, daß nicht in sozusagen, Grenzfällen eine Äußerung vorkommen kann: “Ich kann mir's
27
genau vorstellen, aber absolut nicht beschreiben. Ein Spiel läßt Grenzfälle zu – eine Regel Ausnahmens – aber Ausnahmen & Regel könnten nicht ihre Rolle vertauschen, ohne das Spiel zu vernichten // zerstören // .) Der ‘Übergang von der Quantität zur Qualität’?)

 
  
/
 
  “Wenn Ausnahme & Regel ihre Rolle vertauschen, so ist es eben nicht mehr dasselbe!” – Aber was heißt das? Etwa, daß sich dann mit einem Schlage unsre Stellungnahme Einstellung zu dem Spiel ändert? Ist es, als kippte, nach einem allmählichen Beschweren der einen & [e|E]rleichtern der andern Schale, der Wagebalken, nicht allmählich, um?

 
  
/
 
  Wie könnte nun die Beschreibung der Vorstellung einer Bewegungsempfindung ausschauen?

 
  
? /
 
  Ich möchte nun mit der früher unterbrochenen Klassifizierung der psychologischen Begriffe fortfahren




 
  
/
 
  ⌊⌊Nützlich⌋⌋ Gemütsbewegungen. Ihnen gemeinsam
27
echte Dauerˇ, im Verlauf. (Zorn flammt auf, läßt nach, verschwindet.) ebenso Freude, Depression, Furcht.
  Unterschied von den Eind Empfindungen: sie sind nicht lokalisiert. (auch nicht difus!)
  Gemeinsam: sie haben ein charakteristisches Benehmen (Gesichtseindruck) & daraus folgt schon – auch charakteristische Empfindungen. So geht die Trauer oft mit dem Weinen einher & mit dem Weinen verschiedene charakteristische Empfindungen. (A lump rising in the throat. Die Tränenschwere Stimme.) Aber die Empfindungen sind nicht die Gemütsbewegung (in dem [s|S]inne wie die Ziffer 2 nicht die Zahl 2.)
  Unter den Gemütsbewegungen
kann
konntec
man gerichtete von ungerichteten unterscheiden. Furcht vor etwas, Freude über etwas, etc.
  Dies etwas ist das Objekt, nicht die Ursache, der Gemütsbewegung.
  Das Sprachspiel “ich fürchte mich” enthält schon das Objekt.
  Angst könnte man ungerichtete Furcht nennen, insofern ihre Äußerungen eng verwandt mit denen der Furcht sind.
  Der Inhalt einer Gemütsbewegung – darunter stellt man sich so etwas vor, wie
28
ein Bild, oder etwas wovon ein Bild gemacht werden kann. (Die [f|F]insternis der Depression, die sich auf einen herniedersenkt, die Flammen des Zornes.)
  Man könnte auch das menschliche Gesicht ein solches Bild nennen & den Verlauf der Leidenschaft durch seine Veränderungen darstellen. (Zum Unterschied von den Empfindungen:) Sie unterrichten uns nicht über die Außenwelt. (grammatische Bemerkung.)
  Liebe & Haß könnte man Gemütsdispositionen nennen; auch Furcht in einem bestimmten Sinne.
  Es ist eines, akute Furchtempfindungen, & ˇein anderes, jemand ‘chronisch’ fürchten. Aber Furcht ist keine Empfindung.
  ‘Schreckliche Furcht’: ist es sind es die Empfindungen, die so schrecklich sind?
  Könnte man die Furcht ˇmedizinisch behandeln, wie den Schmerz? Indem man alle Furchtempfindungen lindert?
  Typische Ursachen des Schmerzes einerseits, der Depression, Trauer, Freude anderseits. Ursache dieses zugleich ihr Objekt.
  Das Benehmen des Schmerzes & das Benehmen der Traurigkeit. – Man kann diese nur ˇmit ihren äußeren Anlässen beschreiben. (Wenn die Mutter das Kind alleinläßt mag es vor Trauer weinen; wenn es
28
hinfällt, vor Schmerz.)
  Benehmen & Art des Anlasses gehören zusammen. // Benehmen & Anlaß gehören zusammen. //

 
  
∫ /
 
   ∣ Eine blaugrüne Flamme: der starke einzigartige Eindruck, aber nicht der Eindruck der reinen, primären Farbe. Auch einprägsam. Primäre Farbe: die Wasserscheide im Farbenkreis. ∣

 
  
 
  Du mußt bedenken, wie man zum Begriff der Trauer kommt. (Seelenloser Stamm.) Und anderseits zum Begriff des Schmerzes.

 
  
/
 
  Vielleicht wird man sagen: Wie kann man den Begriff ‘Schmerz durch die Schmerzanlässe charakterisieren? Schmerz ist doch was er ist! – was immer ihn veranlaßt! Frageˇ jedoch: Wie identifiziert man Schmerz?

 
  
/
 
  Aber der Anlaß bestimmt den Gebrauch // Nutzen // des Schmerzsignals.

 
  
? /
 
  
Der Schmerzbegriff ist …
Die Verwendung des Schmerzbegriffs ist
eben auf bestimmte Weise in unserm Leben eingebettet. Ist charakterisiert durch ganz bestimmte Zusammenhänge.
  Wie es einen Zug mit dem Schachkönig
29
nur in einem bestimmten Zusammenhang gibt. Er läßt sich aus diesem Zusammenhang nicht lösen. – Denn dem Begriff entspricht eine Technik. (
Das Auge
Der Mund
lächelt nur in einem Gesicht.)

 
  
? /
 
  Nur in mitten gewisser normaler Lebensäußerungen gibt es eine Schmerzäußerung; nur inmitten ˇvon, noch viel weitgehender, bestimmter Lebensäußerungen eine den Ausdruck der Trauer, oder der Zuneigung. U.s.f..

 
  
? /
 
  Gemütsdispositionen einstellungen ˇ(Liebe z.B.) kann man prüfen, Gemütsbewegungen nicht.

 
  
? /
 
  Die Gemütsbewegungen
besitzen
haben
ihre charakteristischen Gedanken. // haben ihr Gefolge charakteristischer Gedanken. // (Vom Schmerz kann man dies aber auch sagen.) Was man ‘Schmerzgedanken’ nennen könnte, wird sich also z.B. mit der Abhilfe, oder der Ursache des Schmerzes beschäftigen. Von solchen Gedanken sagt man aber nicht sie seien ‘schmerzlich’. Verleiche aber ‘traurige Gedanken’, ‘fröhliche Gedanken’, ‘Furchtgedanken’. Die Furchtgedanken gehören zum Bild
29
der Furcht, wie das Furchtbenehmen. Was einer in seiner Furcht spricht, gehört ja zum Furchtbenehmen.

 
  
? /
 
  Ich will sagen, daß ˇtypische Gedanken mit der Furcht, dem Zorn, etc. anders verbunden sind, als (typische Gedanken) mit dem Körperschmerz. Hier aber wären die Trauer, oder der Gram, oder die Sorge, oder die Sehnsucht, ˇdie Hoffnung bessere Beispiele als Furcht & Zorn. Furcht & Zorn ist auch tierisch, nicht (aber) Gram.

 
  
? /
 
  Ich möchte aber sagen: Gemütsbewegungen können die Gedanken färben, der Schmerz nicht. Und darum rede man von traurigen Gedanken nicht aber in diesem Sinne von // in der analoger Weise // von schmerzlichen. Es ist als könnte man sagen: Furcht ˇoder gar Hoffnung könne geradezu ‘aus Gedanken bestehen’, aber doch nicht Schmerz. Nun Schmerz hat vor allem die Merkmale der Empfindung & Furcht nicht. Furcht hängt mit Befürchtungen zusammen & Befürchtungen sind Gedanken.

 
  
? /
 
  Die Hoffnung kann man eine Gemütsbewegung nennen,. D.h., sie mit Furcht, Zorn, Freude zusammenstellen. Sie
30
ist verwandt mit dem Glauben, der keine Gemütsbewegung ist. Es gibt keinen typischen ˇKörper [A|a]usdruck des Glaubens. ƪ
    Der Glaube hat nicht echte Dauer. Es ist aber die Frage, ob man nicht von der Hoffnung dasselbe sagen muß. Vergleiche die Bedeutung von “ununterbrochener Schmerz” – mit: “ununterbrochener Zorn”, ˇJubel”,

ununterbrochene
Trauer”, “– Freude”, “– Furcht”; & anderseits “ununterbr. Glaube”, “– Hoffnung”.
  Die Hoffnung mag im Gesicht aufzucken, aber es gibt keinen dauernden Gesichtsausdruck der Hoffnung.

 
  
? /
 
  Heißt “hoffen” nicht: mehr oder weniger bestimmt
erwarten,
glauben
ˇes werde eintreffen, was man wünscht? Aber man fürchtet sich, ˇsehnt sich von Früh bis Abends, erwartet von Früh bis Abends, hofft ebenso, aber glaubt nicht von Früh bis Abends. // Aber m Weil die Furcht, die Sehnsucht, die Erwartung, die Hoffnung mit ihnen einhergehende Äußerungen haben, nicht aber der Glaube. [Lauter grammatische Bemerkungen]

 
  
? /
 
  Aber auch Furcht, Hoffnung, Sehnsucht, Erwartung sind schwer mit einander zu vergleichen. Die Sehnsucht ist eine
30
Beschäftigung in Gedanken mit einem bestimmten Objekt. Die Furcht vor einem Ereignis (apprehension) scheint von ähnlicher Art zu sein, nicht aber die Furcht vor dem Hund, der mich anbellt. Es könnten hier zwei verschiedene Worte gebraucht werden. Ebenso kann “erwarten” einf bedeuten: glauben das & das werde geschehen , aber auch: die Zeit mit erwartenden Gedanken & Tätigkeiten hinbringen, also harren.

 
  
 
  Ist es aber nicht ein wichtiger Unterschied zwischen Furcht, Hoffnung, Gram & Zorn, daß “ich fürchte” & “ich hoffe” zwar Äußerungen von Furcht & Hoffnung sind, nicht aber “ich bin zornig” & “ich gräme mich” Äußerungen von Zorn & Gram?

 
  
?
 
  Vergleiche: den Zornanlaß & das Zornbenehmen mit dem Gramanlaß & d[as|em] Grambenehmen & ˇmit dem Furchtanlaß & d[as|em] Furchtbenehmen. Und tu das Gleiche, wenn es möglich ist, für Freude, Trauer, Sehnsucht, Hoffnung, Erwartung, Verzweiflung, Mißtrauen, Vertrauen, u.a.
(Welche von ihnen wird man “Leidenschaf-
31
ten nennen
wollen
können
?)

 
  
? /
 
  Der Glaube ist keine Beschäftigung mit dem Object Gegenstand des Glaubens. Die Furcht ˇdie Sehnsucht die Hoffnung aber beschäftig[t|en] sich mit ihrem Objekt.

 
  
? /
 
  Wie beschäftigen sich Furcht, Sehnsucht, Hoffnung, ˇGram mit ihrem Objekt?
ƪ

 
  
 
  Beschäftigen sich Sehnsucht & Zorn im gleichen Sinne mit ihremn “Objekten? [Die Vieldeutigkeit des Ausdrucks” sich mit etwas beschäftigen”]

 
  
? /
? /
 
   ∣ Wir sagen in einer wissenschaftlichen Untersuchung alles mögliche; ˇmachen viele Aussagen, deren Rolle in der Untersuchung wir nicht verstehen. Denn wir sagen ja nicht etwa alles mit einem bewußten Zweck, sondern unser Mund geht eben. Wir gehen durch herkömmliche Gedankenbewegungen, machen, automatisch, Übergänge // Gedankenübergänge // gemäß den
Formen
Techniken
, die wir gelernt haben. Und nun müssen wir erst
was wir gesagt haben
unsere Sätze
sichten. // Und nun muß ich erst, was ich gesagt habe, sichten. // Ich Wir haben eine ganze Menge unnütze, ja unzweckmäßige zweckwidrige Bewegungen gemacht, m[|üssen] nun [meine|unsre] Gedankenbewegungen philosophisch klären. ∣
31


 
  
 
25.12.
  Wenn ich Furcht naiv beschreiben sollte, würde ich sagen: sich vor etwas fürchten, heißt: daran denken mit einem sonderbaren Gefühl im Magen & vielleicht in den Gliedern. – Oder ich würde das ganze Furchtbenehmen eines Menschen beschreiben: Wie er von dem Gefürchteten redet, was er denkt, was er fühlt, wie er handelt.

 
  
 
  Denk wieder an das seelenlose Volk: Was ist es in ihrem Benehmen, das uns den Begriff ‘Furcht’
in
bei
einem Bericht über sie anwenden läßt. Denk an die Zeichen der Furcht vor einem Objekt, das Zurückweichen, Fliehen, etc.; & an die Zeichen der Furcht vor dem Kommenden // vor dem, was be[f|v]orsteht // Haben sie den Begriff der Furcht so müssen sie sagen können “ich fürchte mich” & “er fürchtet sich”. Es ist für uns hier gleichgültig, ob sie beidemale das gleiche Wort gebrauchen. (Wir tun es ja übrigens auch nicht, da die Endungen verschieden sind.)

 
  
 
  Wenn ich nun sage, ich fürchte
32
mich, –
sag
tu
ich's, weil ich, wenn auch nicht an mein Benehmen, so doch an die organischen Gefühle denke, an die Furchtgedanken, an meine Unfähigkeit mich mit andern Dingen zu befassen, etc.?
  Ist “Ich fürchte mich!” ein Bericht? Ebensowenig, wir das ängstliche Zurückweichen, oder das Wimmern der Furcht.

 
  
∫ ? /
 
  Aber wie, wenn einer
erzählt
sagt
: “Ich fürchte mich vor Hunden”? Es ist dann ein Bericht keine Furchtäußerung. Und doch hängt es mit der Furchtäußerung zusammen. Ich könnte [e|E]inem sagen “Ich fürchte mich vor Hunden”; dann kommt uns ein Hund entgegen & ich sage “Siehst Du, ich fürchte mich!” Das ist eben die komplizierte Verwendung des Worts “fürchten”.

 
  
? /
 
  Wenn ich aber nun
erzähle
sage
: “Ich habe mich den ganzen Tag vor seinem Kommen gefürchtet” – da könnte ich doch ins einzelne gehen (& sagen): Ich habe gleich beim Erwachen gedacht: … Dann überlegte ich mir … Ich sah immer wieder zum Fenster
32
hinaus, etc. etc.. Das könnte man einen Bericht über die Furcht nennen. Wenn ich aber Einer damals zu jemand sprach “Ich fürchte mich … – ist das gleichsam ein
Stöhnen
Schrei
der F[ü|u]rcht, oder eine [b|B]etrachtung über meinen Zustand? – Es könnte das eine
aber auch
&
das andere sein: Es mag einfach ein
Stöhnen
Schrei
der Furcht sein; es mag aber auch sein, daß ich dem Andern berichten will, wie ich den Tag verbracht habe. Wenn ich ˇihm nun sagte: “Ich habe den ganzen Tag in Furcht verbracht (nun folgen vielleicht Einzelheiten) & auch jetzt bin ich voll Angst” – was sollen wir nun über dieses Gemisch von Bericht & Äußerung sagen? – Nun, was sollen wir sagen, – als, daß wir hier die Verwendung des Wortes “Furcht” exemplifiziert sehen. // “Furcht” vor uns sehen. //

 
  
∫ ? /
 
  Wohl; aber daß der Begriff der Furcht der Begriff eines Seelenzustandes ist, liegt doch darin, daß wir von uns selbst (nicht auf Grund einer Beobachtung) dasselbe sagen, wie vom Andern (den wir beobachten). Das ist es, was diesen Begriff zum Begriff des Seelenzustandes macht.

33


 
  
 
?
  Aber Du siehst eben, daß es unter den Begriffen der Seelenzustände große Unterschiede gibt.

 
  
/
 
?
Denke Dir den Fall, wenn ich, bei einer bestimmten Gelegenheit, nur einen furchtvollen Gedanken habe; eine furchtvolle Minute. (A pang of fear.) – Ich sage vielleicht: “Gott! wenn er nur nicht …!” – Worin lag es, daß der Gedanke furchtvoll war? In einem Gefühl, das ihn begleitete? Und was ist so ein Gefühl? Ist es körperlich, wie ein Schmerz? Und wenn nicht, – warum nennt man's dann “Gefuhl”? Wo ist die Ähnlichkeit? – Und wenn man mir dann sagt: “Du hast Dich gefürchtet, er könnte …” & ich sage “Ja, ich habe für einen Moment große Angst gehabt” – wenn ich da ein Gefühl meinte, – wie bezog es sich auf das, was ich befürchtete?
  Wenn es Leute gäbe, die, in den Fällen, wo wir Befürchtungen mit Angstgefühlen aussprechen, einen stechenden Schmerz in der linken Seite empfänden, – würde dies Stechen bei ihnen den Platz unsres Furchtgefühls einnehmen? – Wenn wir also diese
33
Leute beobachteten, &, sooft sie eine Befürchtung aussprächen, d.h. etwas sagten was bei uns ˇjedenfalls eine Befürchtung wäre, & sie zuckten dabei zusammen & hielten sich die linke Seite, – würden wir sagen: Diese Leute empfinden ihre Furcht als stechenden Schmerz? Offenbar nicht. –

 
  
 
  Nein: Schmerzbenehmen ist nicht Furchtbenehmen, & Furchtbenehmen ist nicht das, des Menschen, der sich mit irgend einem körperlichen Leiden beschäftigt. Es könnte wohl ein Wort dafür geben, daß ich typische Furchtempfindungen, oder ˇauch Furchtreaktionen (Zittern, Schwäche) habe.

 
  
 
  Das Furchtsignal ist eine bestimmte Reaktion in bestimmten Lagen.
  Aber ist nicht die Furcht wie ein [G|g]eistiger Krampf?! Nun, warum soll ich sie nicht einen geistigen Krampf nennen ‒ ‒ ‒ aber, wie verwendet man nun dies Wort? Was ist denn ein geistiger Krampf? wie weiß ich, daß Einer einen hat? Wie nimmt man ihn wahr – d.h.: was heißt in diesem Falle “ihn wahrnehmen”? – Und wenn ich selbst sage “Ich habe ihn”, was meine
34
ich damit? & das heißt ja wieder: Wie verwende ich das Wort? –

 
  
 
  Wie wird der Ausdruck “ein
seelisches
geistiges
Leiden” verwendet? – Ist ein ‘geistiges Leiden’ in [w|W]irklichkeit ein körperliches Leiden? Unsinn! – Aber natürlich ist es nicht ein Unwohlgefühl, das wo anders lokalisiert ist, als im Körper.

 
  
 
  Wenn ich sage “Ich bin traurig” betrachte ich mich & mache eine Bemerkung über mich? Nein, die Verwendung ist ganz anders.
  Aber was meine ich, wenn ich's sage? Nun, nichts, worauf ich denken könnte, weder außen noch in mir.
  Der graue Schatten der Trauer ist, eine (möchte ich sagen,) eine Personifi[c|k]ation.
  Ich meine nicht dies – weder in mir noch außer mir.

 
  
 
  Es ist mir nicht leicht von einem Träger des Worts abzusehen & den Blick auf die Verwendung zu richten!

 
  
 
  Denn man will sagen: “Wir haben also ein Leiden. Nun, ist es nicht da, so ist es eben woanders.”
34


 
  
? /
 
  Warum verwendet man aber das Wort “Leiden” für die Furcht & auch für den Schmerz? Nun, es sind ja Verbindungen genug. –

 
  
? /
 
  Denke, man sagte: Fröhlichkeit wäre ein Gefühl, & Traurigkeit bestünde darin daß man nicht fröhlich ist. – Ist denn die Abwesenheit eines Gefühls ein Gefühl?

 
  
 
  Ich fühle mich traurig”, sagt man. Was meint man damit, : worauf spielt man an? – Nun, ich möchte sagen: auf gar nichts.

 
  
? /
 
  Vor allem kann es doch selbstverständlich einen Bericht über meine Furchtgedanken & Furchthandlungen, – sagen wir, während des heutigen Tages , & mit Bezug auf ein bestimmtes Ereignis – geben.

 
  
? /
 
  Wenn ich sage “Ich habe immer mit Furcht daran gedacht” – hat die Furcht meine Gedanken begleitet? – Wie stellt man sich die Trennung des Begleiteten & der Begleitung vor?
  Man könnte fragen: Wie durch-
35
dringt die Furcht den Gedanken? Denn sie scheint nicht nur mit ihm entlang zu gehen. // mit ihm einherzugehen. //

 
  
? /
 
  Wenn ich sage “Ich denke mit Beklemmung daran” so könnte es allerdings so scheinen, als ob der Gedanke, etwa die Worte, mit einem besondern Gefühl in der Brust einhergingen & darauf angespielt würde. Aber die (weitere) Verwendung dieses Satzes ist eben anders.
  Man sagt auch: “Es beklemmt mir den Atem, daran zu denken” & meint nicht nur, daß erfahrungsgemäß die & die Empfindung & Reaktion diesen Gedanken begleiten. Wer z.B. Einem auf jene Äußerung antwortete,[e|E]s tut mir leid, daß Du immer dieses unangenehme Gefühl in der Brust hast, wenn Du von … redest” – der hätte die Klage mißverstanden.

 
  
/
 
  Auf die Äußerung “Ich kann nicht ohne Furcht daran denken … ” antwortet man etwa: “Es ist kein Grund zur Furcht, denn …”. [Das ist jedenfalls ein Mittel, Furcht zu beseitigen, im Gegensatz zu Schmerzen.]

 
  
? /
 
  [E|I]st Ekel eine Empfindung? – Hat
35
so er einen Ort? – Und er hat einen Gegenstand, wie die Furcht. Gibt es dem Ekel charakteristische Empfindungen? Gewiß!

 
  
 
  (Man kann diese Probleme nur ˇmit irgendwelcher Hoffnung auf Erfolg behandeln, indem man ein weites Feld behandelt.)

 
  
 
∫ / ? ∫
  Wenn Einer sagt “Mir ekelt unaussprechlich bei dem Gedanken …”, so wünscht er nicht, daß man ihm eine Medizin, z.B. Magentropfen, gebe.

 
  
? /
 
  Worin bestehen denn Furchtgedanken? Sind es solche, die den meisten Menschen Furcht einflößen würden? // , die bei den meisten Menschen Furcht hervorrufen würden? // Ich nehme an, ich teile Einem mit, ich hätte bezie mit Bezug auf eine bestimmte Sache heute viele Furchtgedanken gehabt. Was hat er von dieser Mitteilung, wie kann er sie verwenden. Es hätte auch sein können, daß ich meine Furchtgedanken alle geändert hätte habe. Unter diesen Furchtäußerungen fingen auch einige mit “Ich fürchte mich …” an.

 
  
? /
 
  Wenn ich einem mitteile: “Ich habe den ganzen Tag gefürchtet …”, so kann er
36
sich ausmalen, wie, etwa, ich den Tag verbracht habe.

 
  
? /
 
  Ja, Du mußt Dich immer fragen: Was wird dem Andern durch diese
Mitteilung
Aussage
übermittelt
mitgeteilt
. Un ‒ ‒ ‒ & das heißt: welche Verwendung kann er ˇnun davon machen? // : Was wird durch diese
Konstatierung
Äußerung
dem Andern mitgeteilt? // // :Was wird durch
die
diese
Mitteilung dem Andern gegeben? //
// : Was wird durch diese
Konstatierung
Sätze
dem Andern mitgeteilt? & das heißt: Wel[ // |ch]e Verwendung kann er nun davon machen?

 
  
?
 
“Ich fürchte mich” kann natürlich unter Umständen (einfach) soviel heißen wie der Schrei “Nicht! – Nicht!” – aber es kann auch sein, daß [e|E]iner mich vor meinem Gang zum Zahnarzt fragt “Fürchtest Du Dich?” & ich antworte “Ja, ich fürchte mich.” Und dies ist gewiß kein Angstschrei; man wird es einen Bericht über meine Stimmung nennen.

 
  
 
  Wenn Einer sich vor einer Operation fürchtet, so kann er wünschen, daß man ihm eine Morphium ˇInjektion gibt, d[as|ie] ˇihm die Furcht wegnimmt. Hier behandelt er also Furcht wie einen Schmerz.

36


 
  
 
  Ich sagte früher: die Gemütsbewegungen, im Gegensatz zu den Empfindungen, lehrten uns nichts über die Außenwelt. Aber wie belehrt mich der Magenschmerz über die Außenwelt, es sei denn über meinen Magen & über das was ich gegessen habe. Aber so kann mich ja auch meine Furcht über den Zustand meines Nervensystems belehren & tut dies auch oft. Man kann oft sagen: Ich bin jetzt so schreckhaft, mein Körper braucht Schlaf, oder Vitamine, etc..
  Nein, hier ist mir noch viel unklar!

 
  
? /
 
  Ich konstatiere, ich habe Furcht: besinne ich mich dazu meiner Gedanken in der letzten halben Stunde, oder laß ich mir rasch einen Gedanken an den Zahnarzt durch den Kopf gehen, um zu sehen, wie er mich affiziert? ; oder konnte mir ein Zweifel kommen, ob es wirklich Furcht vor dem Zahnarzt ist & nicht ein anderes organisches Unwohlgefühl?

 
  
? /
 
  Oder ist das Konstatieren, ich habe Furcht, wie ein äußerst gemildertes Stöhnen der Furcht? Nein; denn mit dem Stöhnen will ich dem Andern nicht unbedingt etwas mitteilen. Die Konstatierung ist, sozusagen, ein Teil eines
37
Gesprächs.

 
  
 
  Wenn ich Einem erzähle “Als er auf mich zukam, wich ich vor Furcht zurück”,
da
soc
teile ich ihm nicht nur ˇdas mit, was
der
dieser
Satz ohne die Wörter “vor Furcht”
besagt
mitgeteilt
hätte. // ausgesagt hätte. //

 
  
? /
 
  Kann man sagen: “Ich fürchte mich vor der Operation nur, während ich gerade an sie denke”? Kann mir nicht vor etwas grauen, auch während ich nicht, sozusagen, ausdrücklich darüber nachdenke. Kann ich Einem nicht sagen “Mir graut vor diesem Zusammentreffen”, obwohl ich das Ereignis nur sozusagen nur aus dem Augenwinkel sehe. (als “at the back of my mind.”)

 
  
?
 
  Was ich nicht weiß ist, ob man so einen Zustand der Seele ein Konglomerat von Zuständen nennen kann. Prima facie ist es wahrscheinlich, daß
uns
es
solche Konglomerate interessieren, daß wir von ihnen reden. // Von vornherein sollte man glauben, daß uns … //

 
  
 
  Mir scheint, ich bin noch weit von dem Verständnis dieser Dinge, nämlich von dem
37
Punkt, wo ich weiß, worüber ich sprechen muß, & worüber ich nicht zu sprechen brauche. Ich verwickle mich immer noch in Einzelheiten, ohne zu wissen, ob ich über diese Dinge überhaupt reden sollte; & es kommt nur vor daß ich vielleicht ein großes Gebiet begehe, nur um es
einmal
dann
aus der Betrachtung auszuschließen. Auch in diesem Falle aber wären diese Betrachtungen nicht wertlos; wenn sie sich nämlich nicht etwa nur im Kreise herumbewegen.

 
  
? /
 
1.1.1948
  Vergessen wir ˇdoch einmal ganz, daß uns der Seelenzustand des Fürchtenden interessiert. Gewiß ist, daß uns auch sein Benehmen unter gewissen Umständen, als Anzeichen für
zukünftiges Verhalten
weiteres Benehmen
interessieren kann. Warum sollten wir also nicht dafür ein Wort haben. Es kann dies ein Verbum, oder Adjektiv sein, der Ausdruck kannc analog dem sein “Er fürchtet …” oder “Er ha[f|t] Furcht vor …”, oder “[e|E]r ist furchtsam vor …”.
  Man könnte nun fragen, ob dies Wort sich wirklich einfach auf das Benehmen, ˇeinfach auf die Veränderungen des Körpers, bezöge. Und das können // wollen // wir verneinen. Es liegt uns ja nichts daran, den
38
Gebrauch dieses Worts
derart
so
zu vereinfachen. – Es bezieht sich auf das Benehmen unter gewissen äußern Umständen. Wenn wir diese & jenes beobachten, sagen wir Einer sei …
  Wenn das Wort in der ersten Person gebraucht wird, ist die Analogie mit dem Gebrauch in der dritten Person dieselbe, wie die
zwischen
von
“ich heiße” & “er heißt”. “ich schiele” & “er schielt”.

 
  
? /
 
  Der Behauptungssatz mit dem Verbum in der ersten Person “Ich … ” ist natürlich nicht gleichbedeutend unserm “Ich fürchte …” Ob die dritte Person mit der dritten Person “Er fürchtet …” gleichbedeutend ist, ist ein Problem. Vor allem könnte man nun fragen ob man jene dritte Person auch dann anwendet wenn einer ‘Furcht heuchelt’ oder auf dem Theater darstellt. Nun auf dem Theater fehlen ja die ‘Umstände’ unter denen die Behauptung gemacht werden soll. Wenn Einer aber unter ‘furchtbaren’ Umständen ‘Furcht heuchelt so kom werden wir unser Wort anwenden. Wir könnten uns aber auch eine noch kompliziertere Anwendung
38
denken. Und zwar wäre dies eine solche, daß das spätere Benehmen auch noch einen Schluß darauf zuließe, ob die Behauptung “Er … ” richtig war. Wer z.B. in einer bestimmten Lage zuerst Furchtbenehmen zeigt gleich darauf aber lacht von dem könnte man dann leugnen er habe ein echtes Furchtbenehmen gezeigt.
  Man könnte also zwischen echtem & unechtem … unterscheiden.

 
  
? /
 
  Ich will nun sagen, daß Menschen, welche einen solchen Begriff gebrauchen, seinen Gebrauch nicht müßten
beschreiben
k
können. Und sollten sie es versuchen, so könnten sie eine ganz unzulängliche
Beschreibung
Erklärung
geben. (Wie die meißten, wenn sie versuchen wollten die Verwendung des Geldes zu // Papiergeldes // richtig zu beschreiben.)
  Es ist z.B. möglich, daß sie diese Aussage von einem Menschen machen, ohne doch recht sagen zu können, welches Benehmen in ihm sie dazu veranlaßt. Sie könnten sagen “Ich sehe es; aber
39
ich weiß nicht genau, was ich sehe.” Wie wir sagen: “Es hat sich etwas an ihm verändert, aber ich weiß nicht genau, was”. Und die künftige Erfahrung magg ihnen Recht geben.

 
  
? /
 
  Es könnte nun sein, daß Leute ein Verbum hätten, dessen dritte Person sich genau mit unserm “Er fürchtet sich …” deckt[.|;] [D|d]essen erste Person sich aber nicht mit unserm “Ich fürchte mich”. deckt. Denn in
die
jene
Behauptung in der ersten Person würde sich auf [s|S]elbstbeobachtung stützen. Sie wäre nicht die Äußerung der Furcht, & es gäbe ein “Ich glaube, ich …”, “Es kommt mir vor, ich …”. Diese erste Person hätte nun,
so scheint es mir
glaube ich
, keine oder eine sehr
seltene
geringe
Verwendung. Würde ich in mein Benehmen in einer bestimmten Situation gefilmt, so könnte ich, wenn nur der Film vorgeführt
wird
würde
sagen: “Mein Benehmen macht den Eindruck …”.

 
  
? /
 
  Das “Ich glaube, er fühlt, was ich unter solchen Umständen fühle” gibt es hier noch nicht: Die Interpretation, daß
39
ich in mir etwas sehe, was ich in ihm vermute.
  Denn in Wahrheit ist das eine rohe Interpretation. Ich vermute – im allgemeinen – // zumeist // die Furcht nicht in ihm, – ich sehe sie. Es ist mir nicht, als schlösse ich aus einem Äußeren auf die wahrscheinliche Existenz eines Innern, sondern als sei das menschliche Gesicht quasi durchscheinend, & ich sähe nicht an an ihmc nicht reflektiertes, sondern
eigenes
durchscheinendes
Licht. // & ich sähe es, sozusagen, nicht im
reflektierten
auffallenden
, sondern im
eigenen
durchscheinenden
Licht. //

 
  
/
 
  “Mir graut davor.” – Das ist nicht ein Konterfei // eine
Abbildung
Wiedergabe
// von etwas was ich sehe. Ja, so wie ich schaue, sehe ich nichts, oder nicht eigentlich, was ich meinte. Es ist dann
, als
, es
wäre dies ein so feiner Schleier, daß von ihm wissen, aber ihn nicht eigentlich sehen könnte. Als wäre das Grauen ein ganz feines dumpfes Geräusch neben den Tagesgeräuschen, das ich nur merken & nicht eigentlich hören könnte.

 
  
? /
 
  Denk Dir, ein Kind, das lange nicht
40
recht sprechen lernen konnte, gebrauche plötzlich den Ausdruck, den es von den Erwachsenen gehört hatte, “Mir graut vor …”. Und sein Gesicht & die Umstände ˇ& was folgt lassen uns sagen: Es hat das wirklich gemeint. (Man könnte ja immer sagen: “Eines schönen Tages gebraucht nun das Kind das Wort.”) Ich habe den Fall des Kindes herangezogen, weil hier, was in ihm vorgeht, uns noch fremder erscheint als im Erwachsenen. Was weiß ich, ˇso möchte ich sagen – von einem Hintergrund der Worte “Mir graut …”? Läßt das Kind mich plötzlich in sich hineinschauen?

 
  
 
  Die Worte “Mir graut” werden wohl zuerst [t|T]räger eines bestimmten Tonfalls sein & einer bestimmten Miene.

 
  
 
  Wenn man nun sagt: “Mir graut sooft ich daran denke” – so
klingt es
ist das
als sagte man so etwas wie “Ich fühle … , sooft ich daran denke”. Aber es ist eben doch nicht so aufzufassen, als hätte man dann immer die & die I Empfindungen.
  Und doch ist es wahr, daß ich im Zustand der Furcht bestimmte, &
40
charakteristische Empfindungen,
in Brust & Magen
im Magen
z.B., haben kann! Und doch wieder sind diese nicht die Furcht! Aber das heißt nun nicht, daß die Furcht etwas
neben
außer
ihnen, im selben Raum wie sie ist. (Wenn Bun[j|y]an berichtet seine religiöse Angst sei mit einem furchtbaren Gefühl in der Magengegend einhergegangen, so kann man nicht sagen, er hätte nicht so wehleidig sein sollen.)

 
  
/
 
  Diese Sache erinnert auch an das Hören eines Geräusches aus einer bestimmten Richtung. Es ist beinahe als F fühlte man die Beschwerde in der M[ä|a]gengegend aus der Richtung der Furcht. D.h. eigentlich daß “Mir ist schlecht f vor Furcht” nicht eine Ursache der Furcht angibt.

 
  
 
  “Du machst Dir's leicht” könnte man sagen – “Du erklärst einfach, daß alles, was Du nicht analysieren kannst, als eine spezifische Erscheinung.” Nun, das ist wahr, insofern ich nicht mehr tun kann, als das gemeinsame der psycholo-
41
gischen Sprachspiele anzudeuten. // als auf das Gemeinsame
von
der
psychologischen Sprachspielen hinzuweisen // // als auf Gemeinsames von psychologischen Sprachspielen hinzu[d|w]eisen; es zum mindesten anzudeuten. //

 
  
/
 
⌊⌊   Daß es ein Furchtkonglomerat (z.B.) gibt, heißt nicht, daß Furcht ein Konglomerat ist. ⌋⌋

 
  
 
  Zustände: “er hat jetzt Schmerzen” “er hat jetzt wieder Anfälle”, “Hörst Du: der Vogel singt”, “Der Vogel singt jetzt wieder,” “Er pflegt jetzt wieder zu singen”. Vielleicht das Harren aber nicht das Erwachen.

 
  
? /
 
  Gibt es psychologische Konglomerate; & ist das Erwarten eines? Irgend etwas spricht in mir gegen das Letztere. Es ist wohl wahr: wenn ich jemand den ganzen Tag erwarte, auf ihn harre so tue ich eine Reihe charakteristischer Handlungen. Wenn ich z.B. jemand vor der Haustür höre, schau ich aus dem Fenster. Aber, fragte mich jemand “Warum schaust Du hinaus” so würde ich ihm antworten “Ich will sehen, ob es nicht so & so ist”. Die Intention der verschiedenen Handlungen ist immer dieselbe & ist das richtige. – Es ist nun nicht
41
so, als hätte ich Zu manchmal das reine Gefühl der Erwartung; manchmal wieder handelte ich ˇauch erwartend.

 
  
 
  Der Unterschied zwischen meinem Philosophieren & dem Andren ist eigentlich, : daß, was ich als (
die
eine
) Vorbereitung zur Klärung
hinschreibe
betrachte
, sie so als philosophische Erklärung ansehen.

 
  
 
  Ich fange an: “Ich bin geneigt, zu sagen: …” – Und das heißt: die rechte Formulierung ist noch nicht gefunden. Denn ist sie gefunden, so nehmen wir den Ausdrück als selbstverständlich hin, & weder Zu[n|N]eigung noch Abneigung ist mehr vorhanden.

 
  
 
  Jemand erwarten, kann natürlich einfach heißen: glauben, er werde kommen. – Es kann aber In diesem Sinne würde ich auch Einen erwarten während ich nicht an I ihn denke. – Es kann aber auch heißen: im Hinblick auf sein Kommen, d.h. mit dieser Intention, handeln, reden, denken. So
42
daß man Einem der sagt “Ich habe ihn sehnsüchtig den ganzen Tag erwartet” wiedersprechen kann: “Du hast ja gar nicht an ihn gedacht”. Welches kein Widersprechen wäre, hätte er gesagt, : “Ich habe sein Kommen erwartet” – oder “Ich wußte, daß er kommen wird”.

 
  
? /
 
  Sage ich “Ich erwarte sehnsüchtig sein Kommen”, so heißt das: ich beschäftige mich mit seinem Kommen (in Gedanken – & man kann auch sagen: in Gedanken & Handlungen.) Den Zustand des sehnsüchtigen Erwartens kann man also ein Konglomerat nennen. Aber es ist nicht, sozusagen, ein Konglomerat von Handlungen einer bestimmten Art sondern es geht um die Intention der Handlungen, also um etwas wovon wir ein Motiv, nicht wie eine Ursache.

 
  
? /
 
  Wer nun sagt “Ich erwarte sehnsüchtig sein Kommen”, teilt der mir mit, er denke immer an so & so, handle in diesen Gedanken etc.? Stattet er mir einen Bericht ab
42
über diese seine Gedanken & Handlungen? – Sagte er z.B. “Du findest mich in sehnsüchtiger Erwartung des N.N. so & so”, dann wäre es so. Er könnte nun amplifizieren & was er tat & dachte beschreiben.” Ich erwarte ihn sehnsüchtig” aber kann einfach heißen: “Ach, wenn er doch nur schon käme!”

 
  
 
  Nun, hier haben wir eine Wortreaktion, zu der Blick & Stimme gehören. Und Blick & Stimme könnten unter den geeigneten Umständen das Gleiche ausdrücken.
  Wenn einer das Bild eines Menschen liebend an seine Brust drückt – was empfindet // fühlt // der? ‒ ‒ ‒ Das ist ein Liebesausdruck. Ob er echt ist, zeigt sich, wie es sich eben zeigt.
  Wenn Du ihn fragst, was er dabei empfunden hat, wird er vielleicht sagen “Liebe”. Aber diese Antwort ist doch selbst verwandt, wenn auch nicht identisch, mit eine[n|r] Liebesäußerung
  Und hier kommen wir allerdings zu einem wichtigen Punkt:
43
Nämlich dazu, daß der Äußerung, die der ursprünglichen, primitiven Reaktion
entspricht
entspringtc
ˇzunächst verwandt ist, auch ein Berichtcen, eine Mitteilung, ein Konstatieren, entspricht. Ich sage dem Doktor “Ich habe Schmerzen” & das ist kein Schrei oder Stöhnen. [Das heißt etwa: es kann ein Teil eines ruhigen Gesprächs sein.]

 
  
 
  Was aber macht diese Worte zur Mitteilung, zum Bericht, & unterscheidet sie von der Schmerzäußerung?
  Der Schmerz ‘erpresst’ sie nicht. Sie
sind
ist
etwa die Antwort auf eine Frage, sie
sind
ist
nicht, vor allem Träger einer Intonation. – Was aber verknüpft sie dann trotzdem mit einer Schmerzäußerung?

 
  
/
 
  Wenn ich sage, ich verwende die Worte “Ich habe Schmerzen”, “Ich sehne mich nach ihm”, etc,
zur
als
Mitteilung nicht als Naturlaut // nicht als Naturlaut, sondern zur Mitteilung, zum Bericht // so heißt das, daß charakterisiert dies meine Intention. Ich will z.B. daß der Andre darauf in bestimmter Weise reagiere.
  Hier bin ich aber noch die Erklärung des Begriffs der Intention schuldig & die Intention ist nicht etwa nur
43
eine Art Empfindung auf die ich alles reduzieren will, der ich, sozusagen, alles in die Schuhe schiebe. (Denn die Intention ist keine Empfindung.)

 
  
? /
 
  Wenn wir Furcht, Trauer, Freude, Zorn, etc. Seelenzustände nennen, so heißt ˇdas, daß, der eine hat der Furcht[f|v]olle, Trauervolle, etc., die Mitteilung machen
kann
können
: “Ich
bin
befinde mich
im Zustand der Furcht”, etc., daß diese Mitteilung –
ganz wie
sowie
die primitive Äußerung – nicht auf ˇeiner Beobachtung beruht.

 
  
 
  Es gibt doch nun Furchtgedanken, Trauergedanken, Schmerzgedanken, Hoffnungsgedanken etc., oder auch Sätze, die der Ausdruck dieser Gedanken sind. Ich könnte auch sagen Furchtreden, Trauerreden etc. Damit meine ich aber nicht die Sätze “Ich fürchte mich …” etc., sondern Sätze aus denen man, sozusagen, meine Furcht etc. erraten kann.
  Oder auch: Im Reden dessen der ˇsich in einem dieser Zustände befindet wird sich sein Zustand äußern; einerseits dadurch, daß er ihn mitteilt,
44
anderseits aber auch durch seine [A|a]nderweitigen Reden (z.B. durch sein Verweilen bei gewissen Gesprächsthemen.) Diese Anzeichen seines Seelenzustands sind analog denen in seinem übrigen Benehmen.

 
  
 
  Gemütsbewegung & Stimmung. Gemütsbewegung = Wallung des Gemüts. Furcht, Sehnsucht, Trauer, u.a. können aufwallen. Zorn ist eine Wallung. // u.a., sind Stimmungen, welche aufwallen können; Zorn ist eine Wallung. //

 
  
? /
 
  Absicht, Intention, ist weder Gemütsbewegung, Stimmung, noch Empfindung oder Vorstellung. Sie ist kein Bewußtseinszustand. Sie hat nicht echte Dauer. Die Absicht kann man eine seelische Disposition nennen. Dieser Ausdruck ist nur insofern irreführend, als man eine solche Disposition in sich nicht durch Erfahrung in sich wahrnimmt. Die Neigung zur Eifersucht dagegen ist eine Disposition im eigentlichen Sinne. Erfahrung lehrt mich, daß ich sie habe.

44


 
  
/
 
  “Ich beabsichtige” ist nicht die Äußerung eines Erlebnisses.
  Es gibt keinen Schrei der Absicht, sowenig wie des Wissens oder Glaubens.

 
  
 
  Wohl aber könnte man den Entschluß, mit welchem oft eine Absicht beginnt, ein Erlebnis nennen.

 
  
? /
 
  Der Ist Entschluß ist ein Gedanke[.|?] Er kann das Ende eines Gedankenganges sein. (﹖)

 
  
 
  Die Intention kann einen plötzlichen Anfang nehmen, sich plötzlich ändern.
  Ich kann mich plötzlich daran erinnern, daß ich das & das tun sollte. Man zuckt zusammen & erklärt dann: “Es ist mir gerade eingefallen, daß ich …”

 
  
? /
 
  Einer sagt mir etwas, ich schaue ihn erstaunt an; er erklärt … Mein fragender Blick war gleichbedeutend der Frage: “Wieso?” oder “Was meinst Du?” oder “Warum?” oder mit demDas willst Du tun, wo Du doch immer …?”. Der plötzliche Gedanke.
45


 
  
? /
 
  Absichtlich – unabsichtlich. Willkürlich – unwillkürlich.
  Was ist der Unterschied zwischen einer unabsichtlichen Handbewegung ohne besondere Absicht, & der gleichen Handbewegung als
Zeichen
Wink
gemeint.

 
  
? /
 
2.1.48.
  Denken wir uns daß Einer eine Arbeit verrichtet, in der ˇes ein Vergleichen, Versuchen, Wählen vorkommt gibt. Er stellt etwa einen Gebrauchsgegenstand aus
gewissen
gegebenen
Materialstücken mit gegebenen Werkzeugen her. Immer wieder entsteht
das Problem
gleichsam die Frage
“Soll ich dies Stück dazu nehmen?” –
Das Stück
Es
wird vielleicht verworfen, ein anderes versucht. Stücke werden versuchsweise zusammengestellt, auseinandergenommen; es wird nach einem
passenden
geeigneten Stück
gesucht, etc. etc.. Ich denke mir nun diesen ganzen Hergang gefilmt. Der Arbeitende gibt etwa Laute von sich wie “Hm –”, oder “Ha!”. Es sind [s|S]ozusagen Laute des Zögerns, des plötzlichen Findens, des Entschlusses, der Zufriedenheit, der Unzufriedenheit; aber er redet dabei kein Wort ˇwird geredet.
Jene
Die
Laute mögen auch ˇim Film
45
aufgenommen werden. Ich sehe nun diesen Der Film wird mir vorgeführt; & ich erfinde nun ein Selbstgespräch des Arbeitenden, indem ich seine Naturlaute, Gebärden, welches zu seiner Arbeitsweise, dem Rhythmus seiner Arbeit, seinem Mienenspiel, seinen Gebärden & Naturlauten paßt, welches all dem entspricht. Ich lasse ihn also manchmal sagen “Nein das Stück ist zu lang. Vielleicht paßt ein andres besser.” – oder “Was soll ich jetzt tun? – – Ich hab's!” – oder “Das ist ganz gut.” etc.
  Wenn der Arbeitende reden kann, – wäre es eine Verfälschung des wirklichen Vorgangs wenn er ihn genau beschriebe &
etwa
dabei
sagte: “Dann dachte ich: Nein, das geht nicht; ich muß es anders versuchen” u.s.w. – obwohl er während der Arbeit nicht gesprochenhatte , & sich auch diese Worte nicht vorgestellt hatte?
  Ich will sagen: Kann er nicht seine wortlosen Gedanken später in Worten wiedergeben? So zwar, daß wir, die den Arbeitsvorgang sähen, mit dieser Wiedergabe einverstanden sein könnten? – Umsomehr, wenn wir dem Mann nicht nur
46
einmal, sondern öfters bei der Arbeit zugesehen hätten?

 
  
/
 
  Wir könnten natürlich sein ‘Denken’ von der Arbeit // Tätigkeit // nicht trennen. (Sowenig wie den Gedanken vom Satz den Einer spricht). Das Denken ist eben keine Begleitung der Arbeit; sowenig, wie der denkenden Rede.

 
  
? /
/
/
 
  Es ist unrichtig, zu sagen, – wie ich einmal schrieb, – das Denken sei eine Art des
Sprechens
Redens
. Kann man sagen, es sei ein Operieren mit Zeichen? Ich glaube kaum. Es ist auch schwer zu sagen, was man noch “Zeichen” nennen kann, & was nicht. – Das Überlegen, möchte ich sagen, bedarf einer Art der Zeichen.

  Denk Dir, Einer pausiert in der Arbeit, blickt, wie nachdenkend, vor sich hin, in einer Situation, in der wir (an) uns ˇselbst eine Frage richten stellen würdenc, Möglichkeiten erwägen würden, – würden wir von ihm unbedingt sagen, er überlege? Ist dazu nicht auch nötig, daß er eine Sprache beherrscht, also nötigenfalls die Überlegung auch aussprechen könnte?
46


 
  
? /
 
  Nun, wenn wir Wesen bei der Arbeit sähen, deren Arbeitsrhytmus, deren Mienenspiel, etc. dem unsern ähnlich wäre, nur daß diese Leute nicht sprächen, [D|d]ann würden wir vielleicht sagen, sie dächten, überlegten, machten Entscheidungen. Das heißt: es wäre eben in so einem Falle viel dem der
gewöhnlichen
uns bekannten
Menschen ähnlich. Und es ist nicht klar wieviel ähnlich sein muß,
damit
daß
wir den Begriff “Denken”, der in unserm Leben zuhause ist, auch bei ihnen anzuwenden ein Recht hätten. // haben. // // Und wie soll man entscheiden, wie genau die Analogie sein muß, damit wir ein Recht haben für diese Leute den Begriff ‘Denken’ zu verwenden, der in unserm Leben seine Heimat hat? //

 
  
/
 
  Und wozu sollen wir auch diese Entscheidung fällen?
  Wir werden einen wichtigen Unterschied machen zwischen Wesen, die eine Arbeit, selbst eine komplizierte, ‘mechanisch’ zu verrichten lernen können, & solchen, die bei der Arbeit
47
probieren, vergleichen. – Was aber “probieren” & “vergleichen” zu nennen ist kann ich nur wieder an Beispielen erklären, & diese Beispiele werden unserm Leben, oder einem das dem unsern ähnlich ist, entnommen sein.

 
  
/
 
  Nähme nun das Probieren gar die Form eines an de[r|s] Herstell[ung|ens] einer Art von Modell (oder gar einer Zeichnung), so würden wir, ohne zu zweifeln, sagen, diese Wesen dächten. Freilich könnte man hier auch von einem Operieren mit Zeichen reden.

 
  
? /
 
  “Aber könnte nicht das Operieren mit Zeichen auch mechanisch sein?” – Freilich; mir d.h., auch es muß in einer bestimmten Umgebung sein, damit wir man sagen können kann es sei nicht mechanisch.

 
  
? /
 
  Es ist also, als wären unsere Begriffe, als wäre die Verwendung unserer Worte, bedingt durch ein
Gerüst
Framework
von
Fakten
Tatsachen
// von Tätsächlichem // . Aber wie kann das sein?! Wie könnten wir denn das Gerüst beschreiben, wenn wir nicht die Möglichkeit von
von etwas Anderem
eines Andern
zuließen? – Du machst ja, möchte man
47
sagen, Unsinn aus jeder Logik! // Dadurch würde ja – möchte man sagen – Unsinn aus jeder Logik! // (Aber nein!)

 
  
 
  Gilt denn meine Bemerkung für alle unsre Begriffe? Auch für die Begriffe ‘rot’, ‘süß’, ‘Tisch’, ‘Kohle’?
   Vielleicht doch.

 
  
 
  Ich möchte sagen: “Wir lernen die Bedeutung, den Gebrauch, der Wörter in unter gewissen Umständen. Es lernt z.B. ˇjeder die Farbwörter in einer Welt, in welcher …” Aber wie würde also eine andere Welt aussehen? Nun, wir können eine Beschreibung geben. – Aber der ganzen Welt?? Wir könnten uns die Beschreibung durch einen Film
gemacht
hergestellt
denken. Aber ist hier nicht wieder eine Schwierigkeit? In der Anwendung etwa?

 
  
 
  Muß ich aber
die Gesamtheit der Umstände beschreiben?
die Umstände beschreiben können?
Ist es nicht genug, daß ich einmal sage: “Diese Begriffe funktionieren hier nicht mehr”?
   (Sowie man von auf ein Wesen,
welches
das
das Nilpferd & das Krokodil geschaffen hat, die Moralbegriffe nicht anwenden kann. Hiob.)

48


 
  
? /
 
  Das Problem,
was
das
uns hier beunruhigt, ist das gleiche, wie das in der Betrachtung: “Du kannst Menschen zählen lehren, wenn die [d|D]inge in ihrer Umgebung nicht im fortwährenden schnellen Entstehen & Vergehen begriffen sind.” // : “Menschen könnten nicht zählen lernen, wenn alle Gegenstände um sie in schnellem Entstehen & Vergehen begriffen wären.” //

 
  
 
  Wenn Du von einer ‘Welt’ redest, ‘in der alle Dinge rasch wie flimmernde Lichter
entstehen
entstünden
& vergehen’, so bist Du in der Gefahr Unsinn zu reden. (Etwas ähnlich ders Annahme einer Welt, die aus Schmutz besteht., [b|B]ei Moore.) // Etwas ähnlich dem Fehler Moores, wenn er von hypothetisch einer Welt redet annimmt, die aus Schmutz besteht. // // Etwas ähnlich der unsinnigen Annahme Moores: einer Welt die aus Schmutz besteht. //

 
  
 
  Man kann sich aber, glaube ich, in solchen Fällen immer bescheiden & unsre Annahme aus dem Unsinn in
einen
den
Sinn zurückführen. // in das Reich des Sinnes zurückführen. //

 
  
 
  Es ist natürlich möglich, zu sagen: “Lehre einen an [f|F]ingern, Stäbchen, Bohnen, rechnen;
48
nicht an den Haaren eines Fells, den Tropfen eines Regengusses, den Funken eine[r|s] Schmiedeˇfeuers Aber warum? Man kann verschiedenes sagen. Eines ist: Er wird an diesen Dingen nie d[ie|en] Begriffe der Anzahlen ˇnie
verstehen lernen
erlernen
. D.h., nicht erlernen, die Zahlwörter zu verwenden. // D.h., die Technik des Verwendens der Zahlwörter nicht erlernen. // // D.h., das Verwenden der Zahlwörter nicht erlernen. //

 
  
/
 
  Du kannst doch auch sagen: “Hast Du keine Stäbchen, [s|S]teinchen, etc. zur Hand, so kannst Du Einen nicht rechnen lehren”. Ganz so wie: “Hast Du keine Schreibfläche noch Schreibmaterial zur Hand so kannst Du ihn die Differentialrechnung nicht lehren” (oder: so kannst Du die Division 76570 : 319 nicht ausführen”.).

 
  
 
  “In einem Land, in dem der Himmel beinahe ununterbrochen bewölkt ist, werden sie nicht auf die Idee kommen Astronomie zu
betreiben
studieren
.” // astronomische Studien zu betreiben.” //

 
  
? /
 
  Man sagt vom Tisch & Stuhl nicht, daß sie denken, auch von der Pflanze nicht, auch vom Fisch nicht, kaum vom Hund, aber vom Menschen. Und auch nicht
49
von allen Menschen.
  Wenn ich aber sage “
Ein
Der
Tisch denkt nicht” so ist das nicht ähnlich einer Aussage, wie “Ein Tisch wächst nicht”. Denn ich wüßte gar nicht ‘wie das wäre wenn’ ein Tisch dächte. Und hier gibt es offenbar einen graduellen Übergang zu dem Fall des Menschen.

 
  
? /
 
  “Denken ist eine geistige Tätigkeit”
:
Denken ist keine körperliche Tätigkeit. Ist Denken eine Tätigkeit? Nun, man kann
Einem befehlen
sagen
“Denk darüber nach!”. Wenn aber nun Einer in Befolgung dieses Befehls zu sich selbst, oder auch zum Andern spricht, verrichtet er da zwei Tätigkeiten? Denken & Sprechen? Also ist Denken doch wieder nicht recht einer Tätigkeit zu vergleichen. Denn man kann auch nicht sagen, Denken sei: in der Vorstellung zu sich sprechen; dies kann man tun auch, ohne zu denken. Ich kann mir z.B. ein Gedicht in der Vorstellung aufsagen ohne seinen Sinn im mindesten zu verstehen.

 
  
? /
 
  Wann sage ich von einem Menschen “Er denkt”? Nun, wenn er denkend spricht, denkend arbeitet, über etwas nachdenkt?
49

  Wann sage ich “Ich denke”? (Diese Worte heißen für gewöhnlich so viel wie “Ich glaube.”) Ich sage etwa: “Laß mich in Ruh! ich denke darüber nach.” Ich könnte [a|A]uch sagen: “Stör mich nicht! ich kann diese Arbeit nicht mechanisch machen; ich muß dabei denken.” Und das heißt etwa: vergleichen, probieren, wählen, auch zu mir selber sprechen.

 
  
 
  Das Denken ist gleichsam ein
Charakterzug
Zug
einer Tätigkeit.

 
  
 
  Es fehlen mir in diesem Gebiet noch besondere, & ˇauch sehr allgemeine Einsichten. Ich muß mich mit speziellen epistemologischen, aber auch mit (allgemein) logischen Problemen befassen.

 
  
/
 
  Man darf nie vergessen, daß “denken”, so ein Altweiberausdruck ist, wie auch alle anderen psychologischen Termini // Bezeichnungen // .
  Es ist von diesem Wort nicht zu erwarten, daß es eine einheitliche Verwendung habe; es ist vielmehr zu erwarten, daß es sie nicht habe.
   (In manchen Teilen Österreichs gebrauchen die Bauern das Wort “klug”
50
im Sinn von “sparsam” & sagen dann “Die Butter ist klug”, & das heißt: es ist nicht viel Butter da, sie ist spärlich.)

 
  
 
  “Ich ärgere mich darüber,” – Man wäre geneigt zu sagen, der Ärger sei Stimmung ˇder Seele & zwar in dem Sinne, wie man bei einem Instrument von einer Stimmung reden könnte. So, wie das Gesicht des geärgerten zusammengezogen, seine Stirn gerunzelt ist, so ist es auch seine Seele. Sie gibt nur heisere raue, heisere Laute von sich. Man sagt auch: “Ich bin dadurch verstimmt”. Die Sache, die mich ärgert, wirkt wie ein Gift in mir. Was geschehen ist, hat mir meine Lust vergällt, hat mich mit Bitterkeit erfüllt. Und doch sind das alles nur Metaphern. – Ist nun “Ich ärgere mich über ihn” ein Ausdruck des Ärgers oder ein Bericht über einen Vorgang in meiner Seele? Man kann die Worte offenbar geärgert & auch nicht geärgert sagen. Man kann sie knirschend sagen, & dann sind sie doch gewiß ein Ausdruck des Ärgers. Sage ich aber etwa “Leider ärgere ich mich darüber” so ist es, als spräche man zum Arzt von einer Krankheit, man berichtet ihm
50
darüber.

 
  
 
  “Ich ärgere mich darüber” kann manchmal wie ein Fluchen sein; manchmal aber auch, wie der Satz “Ich möchte am liebsten fluchen”.

 
  
? /
 
  Wenn einer über ein Problem nachdenkt & ich zeige ihm plötzlich eine gewisse Zeichnung, so wird er vielleicht ausrufen “Ach so ist es!”, oder “Jetzt weiß ich's”. Und gefragt, was dabei in ihm vorgegangen ist, wird er in diesem Falle wohl einfach sagen “Ich habe die Zeichnung gesehen”. Ich beschreibe diesen Fall, um einen Vorgang in der Vorstellung durch einen des Sehens zu ersetzen. Wird er nun sagen: “In dem Augenblick, als ich die Zeichnung sah, stand mir die ganze Lösung vor Augen”? Er könnte auch, wenn ich ihm mit der Zeichnung zu Hilfe komme, sagen: “Ja, jetzt ist es leicht!”

 
  
? /
 
  “Mir stand die Benützung des Wortes vor der Seele” – wird man das auch dann sagen wenn einem mit dem Wort ein ˇcharakteristisches Bild des Gegen-
51
stands gezeigt wird? //
wenn einem mit dem Wort ein für seine Bedeutung charaktesistisches Bild gezeigt wird? // Wenn mir mit dem Wort “weiche” etwa das Bild Eines gezeigt wird, der gegen einer Andern eine verbannende Gebärde macht? // der einen Andern mit verbannender Gebärde von sich weist? // // der 3.16
3.1.
mit verbannender Gebärde jemand [e|E]inen Andern von sich weist? // [Das Bedeutungserlebnis scheint hier vom Gesehenen übertönt zu werden.]

 
  
? /
 
  Kann ich Einem beschreiben wie Menschen für gewöhnlich leben? – Nun, ich kann ihn unter Menschen leben lassen. – Aber vielleicht ist dazu nötig, daß er selbst ein Mensch sei, & unter ihnen aufwächst?

 
  
? /
 
  Wenn er ein Mensch ist & in dieser Umgebung, sage ich er denkt, wenn er so & so spricht. Vom Grammophon sage ich's nicht, obwohl es vielleicht weit gescheiter redet.

 
  
∫ ? ∫
 
Beim Philosophieren muß man in's alte Chaos hinabsteigen, & sich dort wohlfühlen.

 
  
∫ ? ∫ / ? ∫
 
  Von einem Wesen, das ausschaut wie ein Mensch, sich aber so & so &
51
so benähme, wüßte ich nicht ob ich sagen sollte, es denkt, oder es denke nicht.

 
  
/
 
  Wir sagen: Gra[ß|s] ist grün, Kreide weiß, Kohle schwarz, Blut rot etc. – Wie wäre es in einer Welt, in der dies unmöglich wäre, in der also die übrigen Eigenschaften eines Dinges mit seiner Farbe nicht zusammenhingen? // aus seiner Farbe nicht erschlossen werden könnten? // Dies ist, ob richtig, oder falsch gestellt, eine ungeheuer wichtige Frage, & nur ein Exempel unzähliger ähnlicher Fragen.

 
  
/
 
Denk Dir, ich käme in ein Land, wo die Farben der Dinge, wie ich sagen würde, unaufhörlich wechselten, etwa durch eine Eigenheit der Atmosphäre. Die Einwohner sehen nie ruhige Farben. Ihr Gras sieht bald grün, bald rot, etc. aus; u.s.f.. Könnten diese Leuten ihren Kindern die Farbwörter beibringen? – Vor allem einmal könnte es sein daß // könnten wir finden // , daß ihrer Sprache die Farbwörter fehlen. Und wenn wir dies fänden, so würden wir's vielleicht
damit
dadurch
erklären, daß sie für
52
dies Sprachspiel //
gewisse
diese
Sprachspiele // wenig, oder keine Verwendung hätten.

 
  
 
  Daß Menschen, denen es, aus irgendwelchen Gründen, unmöglich ist ein Schachbrett & Figuren herzustellen, – daß sie das Schachspiel nicht kennen, würde uns nicht wundern.

 
  
/
 
  Wie könnten denn Leute, in einem Land in,
dem
welchem
alles nur eine Farbe hätte, den Gebrauch der Farbworte lernen?
  Kann ich aber nun sagen: “Nur weil in unsrer Umgebung Dinge verschiedener Farbe existieren & weil … hab können wir Farbnamen gebrauchen”?? Es wird hier zwischen logischer & physischer Möglichkeit
der
kein
Unterschied nicht gesehen. – Nicht das interessiert uns, : unter welchen Umständen das Sprachspiel mit den Farbnamen physisch nicht möglich – also eigentlich, nicht wahrscheinlich ist.
ƪ

 
  
 
  Ohne Schachfiguren kann man nicht Schach spielen – das ist die Unmöglichkeit, die uns interessiert.

52


 
  
/
 
  Wo es keine Pferde, oder sonst lastbare Tiere, gibt dort können die Menschen nicht reiten. (Logisch.) – Aber auch: Wo Pferde, & derartige Tiere, sich nur schwer züchten lassen, & wo das Reiten aus den & den & den Gründen schwer möglich, oder nicht praktisch nützlich ist, dort ist es prima facie unwahrscheinlich, daß Menschen die Kunst des Reitens erfinden werden.

 
  
/
 
  Man lernt das Wort Denken, d.i. seinen Gebrauch, unter gewissen Umständen, die man aber nicht beschreiben lernt.

 
  
/
 
  Man lernt es etwa nur vom Menschen sagen, es von ihm behaupten, oder leugnen. Die Frage “Denkt ein Fisch?” erhebt sich gar nicht. // tritt gar nicht im sein Leben ein. // // existiert unter seinen Sprachanwendungen nicht, wird nie gestellt. // (Was kann natürlicher sein als so ein Zustand; als so eine Sprachverwendung!)

 
  
/
 
  “An diesen Fall hat niemand gedacht” kann man sagen. Ich kann zwar nicht die
Bedingungen
Umstände
aufzählen unter denen das Wort “denken” zu gebrauchen ist, – aber, wenn ein Um-
53
stand den Gebrauch zweifelhaft macht, so kann ich's sagen, & auch, wie die Lage von der gewöhnlichen abweicht.

 
  
? /
 
  Und hier müßte man etwas über mein Sprachspiel № 2 sagen. – Unter welchen Umständen würde man die Laute des Bauenden, etc., wirklich eine Sprache nennen? Unter allen? Gewiß nicht! – War es nun falsch, ein Sprachrudiment zu isolieren & es Sprache zu nennen? Soll man etwa sagen, daß dies Rudiment nur in der Umgebung des Ganzen, was wir unsre Sprache zu nennen gewohnt sind, ein Sprachspiel ist??

 
  
? /
 
  Nun vor allem ist die Umgebung nicht die geistige Begleitung des Sprechens (das ‘Meinen’ & ‘Verstehen’) das man sich als der Sprache wesentlich vorzustellen geneigt ist.

 
  
? /
 
  Man hat natürlich ein Recht, das Sprachspiel № 2 als eine degenerierte Sprache zu erklären, aber das sind ja auch die Sprachspiele mit denen die Kinder zu sprechen anfangen.

 
  
/
 
  Gefährlich wäre es mir nur, wenn
53
einer sagte: “Du setzt eben ˇstillschweigend schon voraus, daß diese Menschen denken; daß sie in dieser Beziehung den uns bekannten Menschen gleichen; daß sie jenes Sprachspiel nicht rein mechanisch betreiben. Denn stelltest Du Dir vor, sie täten's, so würdest Du's selbst nicht ein Sprechen nennen.”
  Was soll ich nun dem antworten? Es ist natürlich wahr, daß das Leben jener Menschen dem unsern in vieler Beziehung gleichen muß, & daß ich über diese Ähnlichkeiten nichts gesagt habe. // & daß ich diese Ähnlichkeiten nicht weiter erwähnt habe. // Das wichtige ist aber ist eben daß ich mir ihre Sprache, wie auch ihr Denken rudimentär vorstellen kann; daß es ein ‘primitives Denken’ gibt,
welches
das
durch ein primitives Verhalten zu beschreiben ist.

 
  
/
 
  Ich sage von jemandem
:
,
er vergleicht zwei Gegenstände. Ich weiß, wie das ausschaut, wie man das macht. Ich kann es Einem vorführen. Aber was ich so vorführe, würde ich dennoch nicht unter allen Umständen “vergleichen” nennen. // ein ‘Vergleichen’ nennen. //
  Ich kann mir nun etwa Fälle vor-
54
stellen, in welchen ich nicht geneigt sein würde zu sagen, daß verglichen wird; aber die Umstände unter welchen dies ein Vergleichen ist, beschreiben: das könnte ich nicht. – Aber ich kann eine[m|n] Menschen den Gebrauch des Wortes lehren! denn dazu ist ein Beschreiben jener Umstände nicht nötig.

 
  
? /
 
  Ebenso kann ich Einem zeigen, was “Schach spielen” heißt, ich kann ihn also den Gebrauch dieses Ausdrucks lehren. Aber ich würde auch die Züge einer Schachpartie auf dem Schachbrett kein Spiel nennen wollen, wenn nicht Menschen die Steine bewegten, & es gibt noch mancherlei Bedingungen, die erfüllt sein müssen[,|;] damit ich's ein Spiel nennen würde, & wären sie nicht erfühlt, so könnte ich
das
dies
erkennen & sagen was fehlt. // sein müssen; & die mir auffielen, wenn sie nicht erfüllt wären. //

 
  
/
 
  Ich lehre ihn eben das Wort unter bestimmten Umständen. // Den Gebrauch des Worts lernt er eben unter bestimmten Umständen. //
54


 
  
/
 
  Manchmal ist es wirklich, als ob ein Denken neben dem Reden, Lesen z.B., einherliefe. Nicht aber, daß man's dann von de[m|n] Sätzen // von dem Lesen // isolieren könnte // ablösen könnte. // Vielmehr ist, was die Worte begleitet, wie eine Reihe kleiner Nebenbewegungen. Es ist als ginge werde man eine Straße entlang geführt, würfe aber blicke rechts & links in alle Nebengäßchen.

 
  
? /
 
  Das stumme Beten: oft nur eine Reihe von Andeutungen von Gedanken. Gleichsam nur Winke.
  Denk Dir ich zeigte jemand eine Liste von den Gängen, Besorgungen, die er für mich zu machen hat. Wir kennen uns gut & er braucht nur Andeutungen um zu wissen was er für mich zu tun hat. Die Liste enthält nun lauter solche Andeutungen. Er liest sie durch & sagt nach jeder solchen Andeutung immer “Ich versteh”. Und er versteht; er könnte jeden dieser Punkte erklären, wenn er gefragt würde.
  Ich könnte ihn ˇdann auch ˇfragen, wenn er zu Ende
55
gelesen hat:
“Hast Du alles verstanden?” Ich könnte auch ˇOder sagen: “Geh die Liste genau durch & sieh ob Du alles verstehst[?| .]” Oder ich frage ihn bei einem bestimmten Punkt “Weißt Du, was Du hier zu machen hast?” – Was aberc
hatte
hat
er zu tun // mußte er tun // , um sich davon zu überzeugen, daß er
diese
die
Andeutungen verstanden hat? Ist es hier als müßte er bei jedem Punkt eine Kopfrechnung machen? Beinahe scheint es so. Wäre das nötig so könnte er später von der Rechnung laut Rechenschaft geben & man sähe // man würde sehen // ob er richtig gerechnet hat. – Aber das ist hier im allgemeinen nicht nötig. Wir schreiben also nicht vor, was der Andre beim [V|v]erständnisvollen [d|D]urchgehen der Liste zu tun hat, & ob er wirklich verstanden hat, ersehen wir nur aus dem, was er später tut, oder aus der Erklärung die wir ihn uns etwa geben lassen.

 
  
? /
 
  Wir könnten nun sagen, : Wer sich so prüft, ob er verstanden habe, geht immer ein, Stück Weges der Straße nach, die er später gehen soll. Und das könnte ja so sein. Obwohl kein Grund ist anzunehmen,
55
daß es so
ist
sein muß
. Denn wenn er doch nur ein Stück des Weges geht; warum solle er dann nicht ohne zu gehen
erkennen
wissen
können, daß er weiß, welchen Weg er zu gehen hat? Damit ist aber nicht gesagt, daß nicht wirklich die Wege ein Stück begangen werden. Aber es kommt auch vor, daß, ein was uns wir später ˇals wie ein den Keim des Gedankens oder der Tat erscheint ansehen, dies, seiner Natur nach, nicht ist.

 
  
/ ∫ ? /
 
  Es könnte z.B. sein, daß auf der Liste ein Name angedeutet ist. Auf die Frage “Weißt Du wen ich meine?” sage ich “Ja”, wobei mir das Bild eines Andern vorschwebt. // das Bild eines Menschen vorschwebt, der nicht gemeint war; // & doch hatte ich richtig verstanden; & es kommt mir etwa beim Nachdenken über diesen Fall ˇso vor, als hätte jenes Vorstellungsbild doch irgendeine, wenn auch nicht die direkte Beziehung zu dem wirklich gemeinten. – Ähnlich ist es ja, wenn man auf eine Frage den richtigen Namen zur Antwort geben kann, sich aber verspricht & einen falschen sagt.

 
  
? /
 
  Wer nun die Liste gewissenhaft
56
durchgeht, von dem wird man sagen er habe beim Lesen gedacht. – Und was mußte er nun tun um dabei zu denken? Und wie konnte er's lernen, oder wissen, was wir von ihm verlangen, & wie können wir wissen, ob er's tut? Und wie weiß ich, was der Andre in so einem Fall von mir verlangt? , & daß ich jetzt seinen Befehl auf die gleiche Weise befolge, wie damals, als ich dies lernte?

 
  
? /
 
  Und frage ich denn Einen der die Liste durchgehen soll: “Was hast Du Dir bei diesem Punkt vorgest innerlich gesagt?” – oder[.|,][W|w]as hat Dir vorgeschwebt?” –

 
  
? /
 
  Und wenn nun Einer sagte: Das heißt eben nur, daß “Denken” das heißt, was einen bestimmten Enderfolg hat, einen bestimmten Zweck erfüllt. Wie Jeder es macht, & ob heute so, wie das vorige Mal, ist gleichgültig. – So könnte ich antworten: Wenn es aber zweckmäßig sein sollte gar nichts zu tun, dann wäre also hier das Denken: gar nichts tun. // So könnte ich antworten: Und wenn es zum richtigen Enderfolg führt gar nichts zu tun, so wäre bestünde also hier das Denken darin daß – Einer
56
nichts tut. // // : Und wenn also nichts zu tun den richtigenˇ, wie es ja wohl sein mag,, so besteht das Denken darin, daß man nichts tut. //

 
  
/
 
  Man sagt: Überzeug Dich, daß Du jeden Punkt verstehst!”
  Wenn
ich
man mich
nun fragte: “Wie soll ich mich überzeugen?” Welchen Rat würde man mir geben? Man würde mir sagen: “Frag Dich, ob …”

 
  
/
 
  Es Ist es hier nicht wie beim Kunstrechnen? – Er hat richtig gerechnet, wenn das [r|R]ichtige herauskam. Was in ihm vorging kann er vielleicht selbst nicht sagen. Und wußt hörten wir's so erschiene es vielleicht wie ein seltsames Zerrbild einer Rechnung.

 
  
 
  Wir sagen dann von dem, er habe in einem Keim gedacht, dessen Keim sich zum Richtigen auswächst.

 
  
/
 
4.1.8
  Man sagt auch: “Denk! Hast Du wirklich alles verstanden?”

 
  
? /
 
  “Geh in das Geschäft … Weißt Du welches ich meine?” – Wenn ich nun antworte “Ich weiß”, so scheint mir's, als habe ich mich
57
geprüft, & gefunden, daß ich es wisse. Man wird sich das etwa so denken, daß mir dabei das Bild des Geschäfts vorgeschwebt habe, oder ich mir im innern etwas darüber gesagt habe; etwa: es ist dasjenige in der & der Straße. Das wäre, als hätte ich mich gefragt “Weiß ich auch, wie das Geschäft ausschaut?” oder “Weiß ich, in welcher Straße es ist?” & auf diese Fragen geantwortet. Statt mir's vorzustellen hätte ich's dann zeichnen können & die Straße konnte ich laut
nennen
sagen
. Man wird hier freilich noch bemerken, daß das bloße Zeichnen eines Geschäfts, oder das Nennen einer Straße kein Beweis des Wissens wäre; es käme doch drauf an ob die Zeichnung & Beschreibung ˇdie richtigen wären. – Aber nicht einmal ein solches Zeichnen & Beschreiben, oder was ihm analog wäre, geht zumeißt vor sich. – Ich sage vielleicht, es habe mir das Geschäft in höchst verschwommener Weise vorgeschwebt, // das Geschäft // es habe mir irgendeine Andeutung
eines Bildes
des Gesichtsbildes
des Geschäfts vorgeschwebt, // // in der leisesten Andeutung vorgeschwebt, // ⌊⌊ // Ich sage vielleicht: die leiseste Andeutung eines Bildes der Lokalität⌋⌋ ⌊⌊habe mir vorgeschwebt. // ⌋⌋ aber es wäre z.B. ganz unmöglich
57
ein Bild
zu zeichnen oder zu malen
anzufertigen
, das ich das Bild dieser Vorstellung nennen könnte. Ja, wenn ich fassen möchte, worin die Andeutung bestand, die mir zeigte, ich wisse, welches Geschäft gemeint sei, so kann ich's nicht tun. Ich weiß zwar wirklich, welches gemeint ist; ich kann, werde, auch nötigenfalls eine Beschreibung davon geben, – aber wie jene Vorstellung dies verbürgen konnte, verstehe ich nicht.

 
  
? /
 
  Wäre es nun möglich, daß – wie von Manchem behauptet
wird
wurde
– ich in Wirklichkeit gar kein Bild vor mir sehe; daß dies nun eine Art Einbildung ist, hervorgerufen vielleicht durch unsre ˇdie ˇgebräuchliche Ausdrucksweise? – Aber was ist hier der Unterschied zwischen Einbildung & Wirklichkeit? Vielleicht sagt man: “Wenn wir uns wirklich prüfen, ob wir ein visuelles Vorstellungsbild haben, so müssen wir gestehen, daß keins da ist” – nun, [m|M]ancher mag das sagen, & Mancher nicht. – Wichtig scheint nur, daß wir geneigt sind, zu sagen, wir haben uns überzeugt, wir wüßten, – wie das & das aussieht, etc., –, & daß wir die Art & Weise dieses Überzeugens nicht angeben können.

58


 
  
 
  Soll ich nun sagen: “Wir
halten inne
pausieren
– & es geschieht
da
hier
irgend etwas, was uns überzeugt”? Nein. Es
geschieht nicht etwas,
geschieht nichts,
was uns überzeugt; aber wir sind dann überzeugt, & geneigt zu sagen, etwas habe uns überzeugt.

 
  
 
  Ich frage ein Kind “Wieviel ist … + …?” Es will antworten[;|.] [i|I]ch sage: “Denk nach!” – Nun sagt es eine Rechnung vor sich hin, & dann laut das Resultat. Ich werde hier sagen
:
,
es hat nachgedacht.
  Natürlich hätte es auch eine ganz falsche Rechnung, oder etwas Rechnungsähnliches, vor sich hinplappern können, & wir hätten dann nicht gesagt, es habe gedacht.

 
  
 
  Man sagt in so einem Fall manchmal
, der Mensch
, es
habe ‘laut gedacht’.

 
  
/
 
  Wenn Einer sagt “Man kann auch [W|w]ortlos denken”, so ist das irreleitend. Es handelt sich hier nicht darum das man im Stande ist etwas bestimmtes zu tun, ohne dabei etwas das & das andere zu tun; wie man z.B. sagen kann: “Man kann auch lesen, ohne die Lippen zu bewegen”.

58


 
  
/
 
  Wenn es z.B. nur ganz wenige Menschen gäbe, die ein die Antwort auf eine Rechenaufgabe finden könnten ohne zu sprechen, oder zu schreiben, könnte man diese nicht zum Zeugnis dafür anführen, daß man auch ohne Zeichen rechnen könne. Weil es nämlich nicht klar wäre, daß diese Leute überhaupt ‘rechnen’. Ebenso kann auch das Zeugnis des Barnard (ˇbei James) einen nicht davon überzeugen, daß man denken könne ohne zu Sprache.
  Ja, warum soll man, wo keine Sprache gebraucht wird, von ‘denken’ reden? Tut man's, so zeigt das eben etwas über den Begriff das Denkens.

 
  
/
 
  Man könnte z.B. zwei ˇ(oder mehr als zwei) verschiedene Wörter besitzen: eines für's ‘laute Denken’, eines für's denkende [s|S]prechen in der Vorstellung, eines für's Innehalten, wobei irgend etwas uns vorschwebt (oder auch nichts), woraufhin wir aber die Antwort mit Sicherheit geben können.
  Wir könnten zwei Wörter haben: eines für den Gedanken, der im Satz ausgedrückt ist; eines für den Gedankenblitz, den ich etwa erst später ‘in Worte kleiden’ kann.

59


 
  
? /
 
  Wenn man an's auch das denkende Arbeiten ohne alles Sprechen denkt, so noch in unsre Betrachtung einbezieht, so erkennt man, daß unser Begriff ‘denken’ eben
ein weitverzweigter Begriff ist.
eine Menge in sich begreift.
Daß ihm sozusagen ein weitverzweigtes Verkehrsnetz entspricht.
// Wenn man auch das denkende Arbeiten, ohne alles Reden, in unsre Betrachtung einbezieht, so sieht man, daß unser Begriff ‘denken’ ein weitverzweigter ist. Wie ein weitverzweigtes Verkehrsnetz, da[ß|s] viele entlegene Orte mit einander verbindet. //

 
  
? /
 
  In allen diesen Fällen reden wir von einem ‘Denken’.
  In allen diesen weit entlegenen Fällen reden wir von einem ‘Denken’.

 
  
? /
 
  In allen diesen Fällen sagen wir, der Geist sei nicht untätig, es gehe etwas in ihm vor; & unterscheiden sie dadurch von einem Zustand der Dumpfheit, des mechanischen Tuns.

 
  
 
   ∣ Genie ist das Talent, worin der Charakter sich ausspricht. Darum, möchte ich sagen, hatte Kraus Talent, ein außerordentliches Talent, aber nicht Genie. Es gibt freilich Genieblitze, bei denen man dann, trotz des großen Talenteinsatzes,
59
das Talent nicht merkt. Beispiel: “Denn tun können auch die Ochsen & die Esel … …”. Es ist merkwürdig, daß das z.B. so viel größer ist, als irgendetwas, was Kraus je geschrieben hat. Es ist hier eben nicht ein Verstandesskelett, sondern ein ganzer Mensch.
  Das ist auch der Grund, warum die Größe dessen, was Einer schreibt, von allem Übrigen abhängt, was er schreibt & tut. ∣

 
  
 
  Wenn ich mich vorsichtig an Einen heranschleiche, um ihn umzubringen, wird man nicht leugnenˇ wollen, ich denke an ihn. Wenn aber die Katze sich an einen Vogel heranschleicht, wird man zwar sagen,
sie habe ihre Aufmerksamkeit auf ihn gerichtet, aber nicht ….
sie merke auf den Vogel auf, aber nicht, sie denke.


 
  
? /
 
  ‘Denken’, ein weitverzweigter Begriff. Könnte man dasselbe nicht auch vom ‘[G|g]lauben’, ‘[T|t]un’, ‘sich [F|f]reuen’ sagen?
  Und wo gehört die Bemerkung eigentlich hin, dieser Begriff sei weitverzweigt? – Nun, man wird sie dem sagen, der darangeht, sich die Verzweigungen dieses Begriffs zu überlegen.

60


 
  
? /
 
  Es ist doch sehr merkwürdig, daß man keinerlei Schwierigkeit hat in einer Figur wie
ein Gesicht zu sehen, obwohl doch die Unähnlichkeit des einen Winkels mit einer Nase, des andern mit einer Stirn, etc. unglaublich groß ist, oder eine Ähnlichkeit kaum noch vorhanden. Man hat – wie gesagt – keinerlei Schwierigkeit
in diesen Strichen
hier
ein menschliches Gesicht zu sehen; man möchte sagen // möchte geradezu sagen // , : “so ein Gesicht gibt es”. Oder auch: “es ist dies zwar die Karikatur eines menschlichen Gesichts, aber eben eines bestimmten wirklich // in der Wirklichkeit // möglichen (Gesichts). – Ganz so, wie man keine Schwierigkeit hat im Grau & Weiß der Photographie das menschliche Gesicht zu sehen. – Und was heißt das? Nun, wir betrachten z.B. einen Film & folgen allen Vorgängen mit Anteilnahme; als hätten wir wirkliche Menschen vor uns.

 
  
 
Gott bewahre mich vorm Wahnsinn!

 
  
/
 
‘Denken’, ein weitverzweigter Begriff, der viele Lebensäußerungen in sich begreift verbindet. c Die Denkphänomenec
60
liegen weit auseinander.

 
  
? /
 
  Und willst Du nicht sagen, Du sähest doch ein Gesicht in allen diesen Wortverwendungen, einen echten Begriff? // einen einheitlichen, echten Begriff? // – Aber was will das sagen? Kann nicht Gewohnheit all das zusammenschweißen?

 
  
 
   ∣ Im Traum, & auch lange nach dem Erwachen, können uns Traumworte die höchste Bedeutung zu haben scheinen. Ist nicht die gleiche Illusion auch im Wachen möglich? Es kommt mir so vor, als unterläge ich ihr jetzt manchmal. Bei Verrückten scheint es oft so. ∣

 
  
? /
 
  Wer mir etwa irgend einen Vorfall erzählt, oder eine gewöhnliche Frage an mich richtet (wie viel Uhr es ist, z.B.), den werde ich nicht fragen, ob er gedacht habe. Oder so: Es wäre nicht ohne weiteres klar, unter welchen Umständen man gesagt hätte, er hätte dies ohne zu denken getan – obwohl sich solche Umstände ausdenken lassen. (Hier ist eine Verwandtschaft mit de[m|r] Problem Frage
:
,
was eine “willkürliche” Hand-
61
lung (zu nennen) sei.)

 
  
 
  Man kann sagen: Wenn der normale Mensch so etwas erzählt, fragt, etc., so sagen wir, er vollführe einen Denkakt. – “Aber ist das nicht eben, weil hinter seinen Worten die Lebensflammen
glühen
stehen
? (Gleichsam wie hinter der Wand eines Ofens.)” // … weil hinter seinen Worten das warme Leben glüht? //
  Aber kommt es mir so vor, wenn ich selbst ˇso berichte, oder frage, – ich meine: während ich's tue; nicht, wenn ich später darüber philosophiere. Und was weiß ich vom Andern? Frage ich ihm, ob er wirklich bei jenen Worten gleichsam vom Leben durchglüht war? Ja kann ich's denn überhaupt von den Leuten sagen, die tagtäglich zu mir reden? oder nehm ich's als gewiß an?

 
  
 
  Aber unterscheidet sich nicht jeder Mensch, den Du etwa auf der Straße siehst, ganz & gar von einer Maschine. Was er tut, ganz & gar von etwas Maschinellem // Maschinenhaften // ? Ganz gewiß. Ich würde nie einen Menschen für eine Puppe halten. Würde etwa die Bewegungen des Mechanismus sofort als solche erkennen. What of it? Was weiter?
61


 
  
 
  Ich kann auch die typische Beweglichkeit des [M|m]enschlichen Gesichts nicht mitc geometrischen oder kinethischen Begriffen beschreiben. (Obwohl der es vielleicht könnte, der einen Zeichenfilm herstellen kann.)

 
  
 
  Wenn gefragt würde, ob ein bestimmter Mensch, etwa einer der geistesgestört ist, oder war, jetzt wieder denkt, so könnte man antworten: “Ja; man sieht es, wenn er arbeitet”, oder auch “Ja, er spricht wieder normal”.

 
  
/
 
  Der denkende Gesichtsausdruck, der Gesichtsausdruck des Idioten. Das Stirnrunzeln des Nachdenkens, der Aufmerksamkeit.

 
  
?
 
  Das Denken – möchte man sagen – ist das, welches mich zum normalen menschlichen Reden & Tun // Arbeiten // befähigt. Und dabei stellt man sich gleichsam ein
ätherisches
gasförmiges
Sprechen oder Räsonieren vor, was diese Tätigkeiten begleitet.
ƪ

 
  
 
  Die Fähigkeit des Denkens sei eine geistige
62
Beweglichkeit. Und das ist sie ja. Ist denn d[as|ie] Fähigkeit zu sp die Sprache zu gebrauchen
nicht
keine
geistige Beweglichkeit?

 
  
 
  Was ich hier schreibe, mag ‘soft’ ˇ
schwächliches Zeug
nur schwächlich
sein; nun, dann bin ich nicht im Stande, das große, Wichtige, herauszubringen. Aber es liegen in diesen schwächlichen Bemerkungen große Ausblicke verborgen.

 
  
/
 
5.1.
  Nun denke Dir einen Menschen, oder einen von Köhlers Affen, der eine Banane
von der Decke holen
herunterholen
will, sie nicht erreichen kann, auf Mittel & Wege sinnt, sie zu & endlich zwei Stöcke auseinandersetzt, etc. Denk man fragte “Was muß dazu in ihm vorgehen?” – Die Frage scheint irgendeinen Sinn zu haben. Und es könnte vielleicht Einer antworten, der Affe, wenn er nicht durch (bloßen) Zufall, oder aus einem Instinkt heraus gehandelte, müsse den ganzen Vorgang vor dem geistigen Aug gesehen haben. Aber das wäre nicht genug, & auch ˇanderseits wiederc zuviel. Ich will, der Affe solle sich etwas überlegen.
  Zuerst springt & lauft er vergebens nach der Banane, dann gibt er's auf & ist etwa niederge-
62
schlagen – aber diese Phase kann wegbleiben. Wie kann er nun innerlich dazu kommen überhaupt einen Stock zu ergreifen? Es könnte ihm ja ein Bild gezeigt werden, das einen Affen so etwas darstellt, der mit einem Stock etwas herunterholt, & er könnte daraufhin so handeln; oder so ein Bild könnte ihm einfach vorschweben. Aber, das wäre doch wieder Zufall. Er hätte dies Bild nicht durch Nachdenken gewonnen. Und hilft es uns, wenn wir sagen, er müsse brauche nur seinen Arm & den Stock irgendwie als
eine Einheit
eines
gesehen haben? – Aber nehmen wir doch einmal einen günstigen Zufall an! Die Frage ist dann: Wie kann er aus dem F Zufall lernen. Vielleicht hatte er also den Stock zufällig in der Hand & berührte mit ihm zufällig die Banane. – Und was muß nun weiter in ihm vorgehen? Er sagt sich, gleichsam, “[s|S]o gehts!” & tut es nun mit den Zeichen der Absichtlichkeit. // Absicht. // // mit den Zeichen des vollen Bewußtseins // – Wie kann er nun drauf kommen zwei Stöcke aneinander zu setzen? Denk es käme ihm wieder ein Zufall zu Hilfe. So zwar, daß er irgendwieeinmal zwei aneinandergesetzte Stücke aneinan-
63
der setzt & sie nun mit ihnen nun als längeren Stab spielt; & daß er nun einmal, sozusagen den Vergleich zieht zwischen diesem Spiel & der Situation beim Herunterlangen der Banane, & nun entsprechend zu Werke geht. –
Hat er ˇetwa spielend eine Kombination gemacht & verwendet sie nun als Methode das & jenes zu tun, so werden wir sagen, er denkt. // er denke. // – Beim Überlegen
würde
könnte
er im Geiste Mittel & Wege an seinem geistigen Auge vorbeiziehen lassen. Aber dazu muß er schon welche im Vorrat haben. Das Denken gibt ihm die Möglichkeit zur Vervollkommnung seiner Methoden. Oder vielmehr: Er ‘denkt’, wenn er in bestimmter Art & Weise seine Methoden ver[f|v]ollkommnet.

 
  
/
 
  Man könnte auch sagen: er denkt, wenn er in bestimmter Weise lernt!

 
  
 
  Und auch dies könnte man sagen: Wer bei der Arbeit denkt, der wird Hilfstätigkeiten in sie einschalten. Das Wort “denken” nun bezeichnet nicht diese Hilfstätigkeiten, wie [d|D]enken ja auch nicht Reden ist. Obwohl
63
der Begriff ‘denken’ nach Art einer imaginären Hilfstätigkeit gebildet ist. (Sowie man sagen könnte, der Begriff des Differentialquotienten sei nach Art eines imaginären Quotienten gebildet.)

 
  
/
 
  Diese Hilfstätigkeiten sind nicht das Denken; aber man stellt sich das Denken vor als
dasjenige
das
, was unter der Oberfläche dieser Hilfsmittel laufen
strömen
// fließen //
muß // als den Strom der unter der Oberfläche dieser Hilfsmittel fließen muß // , wenn sie nicht doch nur
mechanische Handlungen
mechanisches Tun
sein sollen.

 
  
/
 
  Denken ist die imaginäre Hilfstätigkeit; der unsichtbare Strom der alle diese Arten des Handelns trägt & verbindet. – Die Grammatik von “denken” aber läuft der von “sprechen” parallel. // aber gleicht sich der von “sprechen” an.

 
  
? /
 
  Man könnte also zwei Schimpansen mit bezug auf ihre Arbeitsweise // Arbeitsweisen // unterscheiden & von einem sagen, er denkt, vom andern, er denke nicht.

 
  
? /
 
  Aber hier hätten wir freilich nicht
64
die volle Verwendung von “denken”. Das Wort bezöge sich auf ein Benehmen. Die Bedeutung der geistigen // seelischen // Tätigkeit erhält es erst durch unsern Ge
die besondere Verwendung
den besondern Gebrauch
in der ersten Person.

 
  
/
 
  Es ist, glaube ich, wichtig zu bemerken, daß das [w|W]ort in der eine ersten Person der Gegenwart (in der Bedeutung auf die es uns ankommt) nicht hat. Oder soll ich sagen: daß seine Verwendung in der Gegenwart nicht mit der z.B. des Verbums “Schmerz fühlen” parallel läuft?

 
  
? /
 
  Nun “Ich dachte …” kann man sagen, wenn man den betreffenden Ausdruck des Gedankens wirklich gebraucht hat; aber auch wenn diese Worte gleichsam die Entwicklung aus einem Denkkeim sind.

 
  
 
  Nun gibt es aber doch denkendes Reden & gedankenloses, ja gänzlich gedankenloses. – Hier muß man wieder fragen: Was
64
ist der Nutzen des ‘Denkens’ beim Reden, warum interessiert uns, : ob Einer dabei denkt? , oder nicht?

 
  
 
  Nicht nach der Begleitung des Wortes ist zu suchen, sondern nach dem Gebrauch.

 
  
 
  Und es ist ungemein schwierig, dies einzusehen. Warum?

 
  
 
  Es gibt eben Denkgewöhnungen.

 
  
/
 
  Wie lernt ein Kind den Ausdruck “gedankenlos sprechen”?

 
  
 
  Nun, es gibt verschiedene Fälle. Es kann einer einen Satzaussprechen, den er wohl versteht, aber spricht ihm als Sprachübung, & er gibt nur auf die Aussprache acht.
  Ja er kann ihr sagen & an etwas ganz anderes denken.

 
  
 
  Wenn er nun den Satz einmal denkt beim Sprechen denkt, ein andermal ihn als bloße Sprachübung
sagt
spricht
, – begleiten das Sprechen da verschiedene // andere // Vorgänge? Der Satz hat etwa ein halbes Dutzend
65
Wörter. Wenn verschiedene Vorgänge ihn begleiten, – sind sie z.B. für ein jedes Wort verschieden? Oder
zieht
geht
ein verschiedener Grundton durch den ganzen Satz? Und müssen
jene
diese
Vorgänge unbedingt während des Aussprechens statthaben, oder können sie dem Satz folgen, oder vorangehen? Eine allgemeingültige klare Antwort scheint es nicht zu geben.

 
  
 
  Aber auf die Aussprache achtgeben ist doch gewiß ein bestimmter Seelenzustand oder Vorgang! – Was weiß ich von seiner Bestimmtheit? Ich kann etwa sagen: “Ich werde jetzt acht geben” & ˇhalte jede Stöhrung fernhalten. Dann sag ich “Ich habs genau gehört; es klang so: …”

 
  
 
  Der Zusammenhang, im welchem ich auf die Aussprache ˇ◇◇◇ achte, oder ˇaber den Sinn der Worte meine, auf diesen scheint es hauptsächlich anzukommen.

 
  
/
 
  Ich kann einen Satz als Sprachübung aussprechen & dabei auf seinen Sinn gar nicht achten, ich kann ihn zitieren & es kommt mir dabei nun auf den exakten Wortlaut an, oder ich lese
65
ihn in einer Novelle, oder ich sage ihn Einem als Behauptung im Gespräch. Hat er jedesmal eine andere Denkbegleitung?

 
  
/
 
  Wenn der Satz “Sie hatte die schwarzen Augen der Blidders” eine Novelle anfängt, ist seine [d|D]enkbegleitung eine andere als sie wäre, wenn man von ‘ihr’ schon etwas wüßte?

 
  
 
  Denk Dir, jemand hätte in normaler Weise irgendein Gespräch mit uns geführt, & dann versichert er uns, er habe ganz mechanisch, oder ganz ohne zu denken, gesprochen? (Es wäre sehr ähnlich, wie wenn er uns ˇnach einem gewöhnlichen Spaziergang versicherte er habe alle seine Bewegungen unwillkürlich gemacht.)
  Unter diesen Umständen reden wir eben nicht von mechanischem, oder ganz gedankenlosem Reden.

 
  
/
 
  Nur unter ganz
speziellen
bestimmten
Umständen tritt die Frage auf // hat die Frage einen Sinn // , ob denkend geredet wurde, oder nicht.

 
  
 
  Die Verwendung so eines Wortes wie “denkend” ist eben viel erratischer, als
66
es zuerst den Anschein hat. // als man geneigt wäre, zu glauben. //
  Man kann das auch so sagen: der Ausdruck dient einem viel spezielleren Zweck, als seine Form es vermuten läßt. // als man's seiner Form ansieht. // Denn diese ist eine einfache, regelmäßige Bildung: Wenn das Denkenc oft, oder zumeißt, mit dem D Reden zusammengeht, so ist natürlich die Möglichkeit vorhanden, daß es d einmal nicht mit ihm läuft // geht // . // , daß es einmal nicht die Begleitung bildet. //

 
  
/
 
  E Ich lerne eine fremde Sprache & lese die Satzbeispiele in einem Übungsbuch. “Meine Tante hat einen schönen Garten.” Er hat ein Übungsbuch Aroma. Ich lese ihn & frage mich “Wie heißt ‘schön’ auf …?” dann denke ich an den Fall. – Nun, wenn ich jemandem mitteile, meine Tante habe … , so denke ich an diese Dinge nicht. Der Zusammenhang, in dem der Satz stand war ein andrer // ein ganz anderer. // – Aber konnte ich nicht jenen Satz im Übungsbuch lesen & bei ihm trotzdem an den
66
Garten meiner Tante denken? Gewiß. Und soll ich nun sagen die Denkbegleitung ist jedesmal eine andere, jenachdem ich den Satz einmal als reine Übung sehe, einmal als Übung mit dem Gedanken an jenen Garten, einmal wenn ich ihn jemandem einfach als Mitteilung sage? – Und ist es unmöglich, daß mir Einer ˇmitten im Gespräch diese Mitteilung macht & dabei in ihm ganz das gleiche stattfindet, wie wenn er den Satz als als Sprachübung behandelt? Kommt es mir denn darauf an, was in ihm geschieht? Erfahre ich's denn?

 
  
/
 
  Und wie kann ich denn überhaupt mit irgendwelcher Sicherheit darüber schreiben? Denn, während ich dies tue, lerne ich ja keine Sprache & mache niemand jene Mitteilung. Wie kann ich dann also wissen was in so einem Falle in jemand vorgeht? Erinnere ich mich denn an jetzt an das was in diesen Fällen in mir vorging? Nichts dergleichen. Ich glaube nur, mich jetzt in diese Lagen hineindenken zu können. Aber da mag ich doch ganz & gar irregehn.
  Und dies ist ja die Methode, die
67
man im solchen Fällen immer anwendet! Was man dabei an sich erfährt ist charakteristisch nur für die Situation des Philosophierens.

 
  
/
 
  Was weiß ich von den inneren Vorgängen Eines, der mit Aufmerksamkeit einen Satz liest? Und kann er mir sie beschreiben, nachdem er's getan hat & ist was er etwas beschreibt eben der charakteristische Vorgang der Aufmerksamkeit?

 
  
/
 
  Welche Wirkung will ich denn erzielen, wen[m|n] ich jemand sage,[l|L]ies aufmerksam!”? Etwa daß ihm das & jenes auffällt, er davon berichten kann. – Wieder könnte man, glaube ich, sagen, daß wer einen Satz mit großer Aufmerksamkeit liest, dann von Vorgängen in seinem Geist, Vorstellungen etwa, wird im allgemeinen wird berichten können. Aber das heißt nun nicht daß diese Vorgänge die Aufmerksamkeit ausmachten.

 
  
/
 
  Was tue ich mit einer Mitteilung, er habe beim Lesen des Satzes an etwas ganz anderes gedacht? Welche Schlüsse, die mich interessieren, kann ich aus dieser
67
// so einer // Mitteilung ziehen? Nun, etwa, daß ihn jene Sache beschäftigt; daß ich nicht zu erwarten habe, er wisse wovon das Gelesene gehandelt hat; daß ihm das Gelesene keinen Eindruck irgendwelcher Art gemacht hat; u. dergl..

 
  
/
 
  Darum hätte es ja auch keinen Sinn wenn jemand, der mit mir ein angeregtes Gespräch hatte mich danach versicherte, er habe ganz ohne zu denken
geredet
gesprochen
. Und zwar nicht, weil es aller [e|E]rfahrung widerspricht, daß Einer der so reden kann, es ohne die Begleitvorgänge des Denkens tue. Sondern, weil es sich hier zeigt, daß uns ˇdie Begleitvorgänge überhaupt nicht interessieren & nicht das Denken ausmachen. Wir kümmern uns den Teufel um seine Begleitvorgänge wenn er ein Gespräch mit uns hätte. führt. // wenn er mit uns ein Gespräch in normaler Weise führt. //

 
  
/
 
  “Es zuckte mir durch den Sinn: …” Nun, diesen Ausdruck lernt der Mensch gebrauchen. Fast nie frägt man Einen “Wie zuckte es Dir durch den Sinn? Hast Du
gewisse Worte
etwas
gesagt, hast Du Dir etwas in der Vorstellung vor Dir
68
gesehen; kannst Du überhaupt sagen, was in Dir vorging?”

 
  
/
 
  Wenn man erkennen will wie Verschiedenes “Gedanke” heißt, braucht man ja nur einen ˇrein mathematischen Gedanken // einen Gedanken der reinen Mathematik // mit einem nicht-mathematischen vergleichen. Denk nur was alles “Satz” heißt!

 
  
 
  Auf die Versicherung des Denkenden, es sei gewiß beim Denken etwas während des Sprechens vorgegangen, ist natürlich nichts zu geben. // Auf die Versicherung
des Denkenden
dessen, der denkend gesprochen hat
, es habe gewiß das Denken in einem Vorgang während des Sprechens bestanden, ist natürlich nichts zu geben. // // … es habe gewiß das Denken als Vorgang während des Sprechens stattgefunden … // … es habe gewiß der Vorgang des Denkens während des Sprechens stattgefunden, ist natürlich nichts zu geben. //

 
  
 
6.1.
  Wie lernt ein Mensch den Gebrauch von “Ich dachte …”, dort wo es nicht heißt “Ich glaubte …”. Wie lernt er einen Wortausdruck gebrauchen
68
mit Bezug auf einen plötzlichen Einfall?
  Nun es gibt Zeichen der plötzlichen Erkenntnis & diesem folgt ein Gedankenausdruck; & wir leh sagen dem Kind bei so einen Anlaß etwa “Wie Du zusammengezuckt bist hast Du plötzlich gedacht …”
  Das heißt: die Reaktion muß eben zuerst spontan kommen & dann können wir de[m|n] Andern den gebräuchlichen Ausdruck lehren. Es ist hier natürlich nicht anders als wie im Falle, wenn der Mensch den Ausdruck “Ich habe geträumt” lernt.

 
  
/
 
  Ich sage hier freilich auch etwas irrelevantes. Denn [d|D]as Kind muß nicht zuerst einen primitiven Ausdruck gebrauchen, den wir dann durch den gebräuchlichen ersetzen. Warum soll es nicht sogleich den Ausdruck der Erwachsenen gebrauchen, den öfters gehört hat. Wie es “errät”, daß dies Au der richtige Ausdruck ist, oder wie es drauf kommt ihn zu gebrauchen ist ja ganz gleichgültig. Hauptsache ist: es gebraucht ihn – nach welchen Präliminarien immer – so wie die Erwachsenen
69
ihn gebrauchen: d.h., bei denselben Anlässen, in der gleichen Umgebung. Er
errät
sagt
auch: der Andre habe gedacht …

 
  
/
 
  Wie wichtig ist das Erleben der Bedeutung im sprachlichen Verkehr?
  Was wichtig ist, ist, daß wir beim Aussprechen eines Worts etwas intendieren. Ich sage z.B. “Bank!” & will damit jemand erinnern, er solle auf die Bank gehen, & ich meine dabei das Wort in der einen, & nicht in der andern Bedeutung. – Aber die Intention ist eben kein Erlebnis.

 
  
 
  Aber wie kann sie kein Erlebnis sein, wenn sie sich doch auf einen Zeitpunkt bezieht. – Da ist es ja fast, als sage man nur man habe intendiert, während eben zu jener Zeit nicht wirklich etwas eben zu jener Zeit nicht wirklich etwas geschehen wäre! Als wäre diese Vergangenheit nur, sozusagen, eine Konstruktion. Und sie ist es (
dennoch
aber
) nicht.

 
  
/
 
  Was unterscheidet sie aber vom Erlebnis? – Nun, sie hat keinen Erlebnisinhalt. Denn die Inhalte (Vorstellungen z.B.), die mit ihr oft Hand in Hand gehen, sind
69
nicht die Intention selbst. // … , die sie oft wie Illustrationen begleiten, … // // , die sie oft, gleichsam, illustrieren, sind nicht die Intention selbst. // – Und doch ist sie auch nicht eine Disposition, wie das Wissen. Denn die Intention war vorhanden als ich es sagte; sie ist jetzt nicht mehr vorhanden; aber ich habe sie nicht vergessen.

 
  
 
  Soll ich die Intention einen Bewußtseinszustand nennen? Kann sie die Dauer eines Sinneseindrucks haben? // eines Eindrucks haben? // Also zugleich mit ihm [A|a]nfangen & enden?

 
  
 
  “Wissen” wie ich es gebrauche, heißt nicht “sich einer Sache bewußt sein”. Das Wissen ist von der Richtung der Aufmerksamkeit unabhängig. Wende ich aber meine Aufmerksamkeit ganz von einer Sache etwas ab, so bin ich mir ihrer seiner nicht mehr bewußt.

 
  
 
  Könnte ich nun “Absicht” zweierlei nennen: etwas, was andauern kann auch wenn ich mi[ch|r] seiner nicht bewußt bin, & etwas anderes, was ein Bewußtseinszustand ist? – Wenn ich einen Weg mache um in diese Stadt zu kommen, so habe ich die Absicht insofern ununter-
70
brochen, als ich sie nicht geändert habe. Aber meine Gedanken müssen nicht bei ihr sein, & insofern kann ich sie vergessen. Was hier nicht heißt, daß ich um mein Ziel gefragt, sagen werde, es sei mir entfallen. // Was hier nicht heißt,
sie
es
sei mir entfallen.
  Was soll ich aber von meiner Absicht sagen, als ich ihm befahl “Geh zur Bank!”? – Was nenne ich “an meine Absicht denken”, wenn ich auf dem Weg nach … bin, um das & das zu tun? – Wann sagt man “Die Absicht stand mir klar vor Augen”?

 
  
 
  Nimm an, ich trachtete, jemand zu überreden, dort & dort hin zu gehen, das & das zu tun –, K kann ich leicht sagen mir sei während dieser ganzen Unterredung dringend darum zu tun er möge … ; habe ich nicht die intensivste Absicht ihn dahin zu bringen? – Diese Absicht könnte man einen Zustand meiner Seele nennen. Man kann sie mit einem Feuer vergleichen, was in mir brennt. Es ist auch schwer diesen Zustand eine Disposition zu nennen; aber man kann ihn auch mit dem des Schmerzes, z.B. nicht vergleichen.

70


 
  
 
  Ich bin nicht geneigt zu sagen “Ich habe beim Sprechen die Absicht gefühlt”, “die Erfahrung der Absicht gehabt”, oder dergleichen. – Ich würde sagen: “Ich habe die feste Absicht gehabt”, “Ich bin habe mich nicht von ihr abbringen lassen”, “Ich habe an ihr festgehalten”. Das Bild ist, man ergreift etwas, & hält daran fest.

 
  
 
  Ist eine Absicht eine Disposition? Bin ich mir meiner Absicht bewußt, während ich ihn zu überreden trachte? Doch gewiß! Man sagt: “die Absicht stand von meiner Seele” Also gleichsam wie das Ziel auf das ich zulief. “Ich habe diese Absicht nie aus den Augen verloren”.

 
  
 
  Was ist nun der Unterschied zwischen diesen beiden Fällen: Im einen sage ich “Geh zur Bank!” & meine dabei … – im andern, der also doch auch möglich sein muß sage ich dasselbe, meine aber dabei nichts, erkläre den Satz aber, wenn ich nach der Bedeutung gefragt werde, so wie im ersten Fall.
  Kann ich mit Sinn sagen, ich habe das & das gemeint, damals
71
als ich es sagte, so muß es ja auch den andern Fall geben, in welchem ich's damals nicht gemeint habe, & nur den Satz meine Worte nachträglich durch eine Erklärung ergänze.

 
  
 
  Ich könnte mir nur zwei Fälle vorstellen. Den, ich habe beim Sprechen nichts gemeint; & den, ich habe etwas anderes gemeint. Im zweiten Fall ging eine Anderung meiner Absicht vor sich. Aber wie schaut der erste Fall aus?? Soll ich sozusagen im Halbschlaf geredet haben? Oder bloß unaufmerksam? – Es gibt ja wirklich den Fall, in dem man sagt “Ich habe kaum daran gedacht, als ich's ihm sagte; mein ich war zu sehr mit … beschäftigt”.

 
  
 
  Denn es könnte doch allerdings sein, daß ich Einem jenen Befehl gewohnheitsmäßig & daher ganz mechanisch gabe, daß etwa der Reflex dieses Befehls bei mir durch das Schlagen einer Uhr ausgelöst würde; & in diesem Fall könnte man ja wirklich sagen ich habe mit meinen Worten so wenig gemeint, wie eine
71
Sprechmaschine.
Maschine die sagt “stand clear of the gates”.


 
  
 
  Denn wenn die Worte so einer Maschine auch in einer bestimmten Weise gemeint sind, & dementsprechend erklärt werden könnten, so hat doch die Maschine sie nicht so gemeint.

 
  
/
 
  Es ist wahr, : ich konnte mich mehr, oder weniger intensiv mit dem Beschäftigen, was ich sagte. Und hier handelt sich's offenbar nicht um bestimmte Erlebnisse während des Aussprechens der Worte. D.h., man könnte nicht sagen “Beim Aussprechen des Wortes ‘Bank’ mußte das & das vorsichgehen, wenn es wirklich so gemeint war”.

 
  
/
 
  Daß man nun doch das Wort isoliert, fern von jeder Intention, ‘einmal mit einer, einmal mit einer andern Bedeutung aussprechen’ kann, das ist ein Phänomen das nicht auf das Wesen der Bedeutung reflektiert; so daß man sagen könnte “Siehst Du, auch
dies
das
kann man mit einer Bedeutung machen”. – Sowenig wie man sagen
72
könnte: “Schau, was man mit einen Apfel alles machen kann: man kann ihn essen, sehen, zu haben wünschen, sich vorzustellen versuchen.” Sowenig, wie es für den Begriff ‘Nadel’ & ‘Seele’ charakteristisch ist, daß man wir fragen k[a|ö]nnen, wieviele Seelen auf einer Nadelspitze Platz haben. – Es handelt sich hier, sozusagen, um einen Auswuchs des Begriffs.

 
  
 
  (Ich treibe, so seltsam das klingen mag, in allen diesen Betrachtungen Logik. Wenn ich's auch ungeschickt mache & die logische Bedeutung dessen, was ich sage, noch schwer zu sehen ist.)

 
  
/
 
  Statt “Auswuchs des Begriffs” hätte ich auch sagen können “Anbau an den Begriff.” – In dem Sinne, im welchem es auch nicht zu einem dem Wesen des Personennamens gehört, daß er die [e|E]igenschaften seines Trägers zu haben scheint. – “Schubert heiß ich, Schubert bin ich.”

 
  
/ ∫
 
  Ich redete von einem ‘Auswuchs’, oder ‘Anbau’ an einem Begriff. Das heißt natürlich, daß ein neues Sprachspiel
72
an das alte angebaut wurde (geradeso wie wenn man von den Farben der Vokale redet.)

 
  
? /
 
  Denk Dir eine Aufschrift, die schon ganz unleserlich wäre mit Ausnahme des Wortes “Bank”, das man noch lesen kann. Ich lese schaue die Aufschrift an, lese das Wort & halte es für den Namen des Sitzgeräts. Wenn jemand mit mir ˇspäter über die Aufschrift spricht, sage ich “Ich habe es als selbstverständlich hingenommen, daß es … bedeutet”. Wann habe ich's so hingenommen? Als ich die Aufschrift zu lesen trachtete. Aber das bestand natürlich nicht darin, daß das Lesen des Worts von einem bestimmten Erlebnis begleitet war. – Nun, dieses unwillkürliche Auffassen des Worts ähnelt dem ‘Erleben des Wort in der Bedeutung …’ Sowie das Sehen w gewollte, oder ungewollte Sehen eines Dreiecks, z.B., in dem & dem Aspekt dem Halten des Dreiecks für das & das ähnelt.

 
  
 
  Aber wenn nun der Befehl “Geh zur Bank!” in einem Theaterstück vorkäme, & ich ihn in einer Rolle ausspräche,
73
könnte ich ihn nicht doch meinen, auch abgesehen davon, daß er im Stück einen bestimmten Sinn hat? Nun, was wäre der Gegensatz zu ‘ihn meinen’? Wäre es nicht: ihn bloß sagen, aber ohne den entsprechenden, oder ohne jeden, Gedanken? Was anderes sollte es heißen wenn ich jemandem in so einem Falle versicherte ich habe dies in meiner Rolle gesprochen, es aber nicht irgendwie gemeint? Aber was würde, daß ich die Worte ‘bloß gesprochen’ habe den Andern mitteilen? Entweder, : ich hätte dabei an etwas anderes gedacht, oder mich in irgend einem abnormalen geistigen Zustand befunden (Vergleich mit dem Begriff ‘willkürlich’.)

 
  
 
  Ich könnte mir hier auch den Fall vorstellen, daß für den Schauspieler die Worte “geh zur Bank” die Bedeutung hatten “geh zu dieser Kulisse” & er an eine Bank gar nicht dachte.
  Aber hier gibt es nun allerlei Übergänge & Schwankungen.

 
  
/
 
  Wie kann man den Geisteszustand, die dessen der einer Befehl halb automatisch gibt, von dem unterscheiden in welchem er den Befehl mit Nachdruck, wohl-
73
überlegt eindringlich, gegeben wird? // nachdrücklich, eindringlich gegeben wird? // “Es geht in
dieses Menschen
dessen
Geist etwas anderes vor.” Denk an den Zweck der Unterscheidung. – Was sind die Zeichen des Nachdr[ü|u]cks?

 
  
 
  Kanns man sagen Einer habe eine Intention mehr oder weniger nachdrücklich?

 
  
 
  Nach langer Überlegung gibt man einen Befehl. Niemand wird sagen, er sei halb automatisch gegeben worden. Der Ton in dem man ihn gibt, wird wahrscheinlich ein anderer sein.

 
  
/
 
  Ich möchte sagen: Wenn ein Mensch mit seinen normalen Fakultäten unter den & den Umständen so ein Gespräch hat, dann hat er gedacht.

 
  
? /
 
  Wenn ein sonst normaler Mensch unter ˇden & den normalen Umständen ein normales Gespräch führt, & ich gefragt würde wie sich in so einem Falle der Denkende vom nicht Denkenden unterschiede, – ich wüßte nicht zu antworten. Und ich könnte gewiß nicht sagen, daß der Unterschied in etwas liegt was während des Sprechens vorsichging, oder nicht vorsichging.
74


 
  
/
 
  Die Grenzlinie zwischen ‘denken’ & ‘nicht denken’, die hier gezogen würde, würde zwei Zustände von einander scheiden, die alles eher als liefe zwischen zwei Zuständen, dies sich durch nichts einem Spiel der Vorstellungen auch nur ähnlichem unterschieden. Denn das Spiel der Vorstellungen bleibt ja doch das, was man sich als das Charakteristikum de[n|s] Denkens denkt.

 
  
 
  “Er hat seine Antworten auswendig gewußt & sich nichts bei ihnen gedacht.”
  Denk Dir, [I|i]ch sage “Ich habe meine Antworten auswendig gewußt & mir nichts bei ihnen gedacht” wie unterschiede sich, was in mir damals vorging von dem beim denkenden Antworten. Allerlei Unterschiede fallen mir ein: Ich höre gar nicht genau hin auf das was der Andre sagt; Gedanken kommen in meinen Sinn, die sonst unmöglich wären; ich schaue auch den Andern ganz anders an; mit einem Wort benehme mich so, daß
ein
der
Andrer erraten könnte, ich wisse meinem Reden auswendig, beim
74
auswendig Reden werde ich auch gewisse Fehler machen, die ich sonst nicht machen würde, oder eine Unsicherheit dort fühlen wo ich sie sonst nicht fühlen würde, und umgekehrt; u.s.f..

 
  
 
  Ist “Ich habe den Satz auswendig hergesagt” die Äußerung eines Erlebnisses? Man wird (im allgemeinen) sagen, Einer müsse wissen, ob er den Satz auswendig hergesagt, habe oder ihn ad hoc gebildet habe.

 
  
/
 
  “Ich habe diese Worte gesagt, aber mir gar nichts bei ihnen gedacht”, das ist eine interessante Äußerung, weil die Folgen interessant sind. Du kannst Dir aber immer denken, daß wer dies sagte sich bei der Introspektion geirrt hat; aber es würde uns gar nichts machen // aber das würde nichts machen. //

 
  
/
 
  Was aber soll ich nun sagen: Ist dem, der gedankenlos geredet hat, ein Erlebnis abgegangen? Waren es z.B. Vorstellungen? – Aber wenn ihm die abgegangen wären, hätte das für uns dasselbe Interesse wie, dies, daß er ohne ohne zu denken gesprochen hat? Sind es die Vorstellungen, die
75
uns in diesem Falle interessieren? Haben wir in seiner Äußerung nicht eine Art Signal von ganz anderer Bedeutung?

 
  
/
 
  Soll ich sagen: “Wenn Du nicht automatisch gesprochen hast (was immer das heißen mag) & wenn Du Deine Absicht nicht erst später erhalten, oder geändert hast so hattest Du sie, als Du sprachst”?

 
  
 
  “Er hat an nichts anderes gedacht, als ihn davon abzubringen”. Man könnte das auch von der Person eines Theaterstücks sagen. Es drückt sich also im Benehmen & im Reden aus.

 
  
 
  “Ich hatte die ganze Zeit den dringenden Wunsch, er möchte sich umstimmen lassen.”

 
  
/
 
  “Ich habe mit dem Satz nichts gemeint, ich hab ihn nur vor mich hin gesagt.” Wie merkwürdig, daß ich damit auf kein Erlebnis während des Sprechens anspiele & daß ich trotzdem keinen nichts bezweifelbare[n|s] Satz ausspreche.

 
  
/
 
7.1.
  Es ist sehr merkwürdig, daß die Vorgänge beim Denken uns so gut wie
75
nie interessierten. (Aber natürlich sollte ich nicht sagen, es sei merkwürdig.)

 
  
 
  Nun,
Ähnliches
das
könnte man in andern Fällen auch sagen. Wenn mir jemand mitteilt Einer habe geschmunzelt, so interessiere ich mich für die genauen Veränderungen der Gesichtszüge auch nicht. Und so könnte man meinen sei es, wenn ich nicht wissen will genau welche Vorstellungen, etc., [e|E]iner hat wenn er, z.B., den & den Satz nur wegen seines seltsamen Klangs wiederholt ihn aber nicht eigentlich gemeint hat.

 
  
 
  Aber ich bezweifle, daß man da auf der rechten Spur ist.

 
  
/
 
  Die Frage “Was hast Du gemeint”, & ähnliche können in zweifacher Weise verwendet werden. Im einen Fall wird einfach eine Sinn- oder Bedeutungserklärung verlangt, damit man mit dem Sprachspiel fortfahren kann. Im andern Fall interessiert uns etwas, was zur Zeit, als der Satz gesprochen wurde,
geschah
vorsichging
.
  Im ersten Falle würde uns ein psychologischer Bericht, wie dieser “Zuerst sagte ich's nur zu mir selbst,
76
dann wendete ich mich an Dich & wollte Dich erinnern etc.” nicht interessieren.

 
  
/
 
  Hast Du das gemeint? Ja, es war der Anfang dieser Bewegung.

 
  
 
  Ich stelle noch nicht die richtige Frage.

 
  
/
 
  Denken wir uns diesen Fall: Ich soll um 12 Uhr jemand daran erinnern, er solle auf die Bank gehen, Geld holen.
Mein Blick fällt
Ich schaue
um 12 Uhr auf die Uhr & ich sage “Bank!”[,| (]zu ihm gewendet, oder auch nicht); vielleicht mache ich eine Gebärde, die man manchmal macht, wenn man sich plötzlich einer Sache, die zu tun ist, beˇentsinnt. – Gefragt ‘hast Du, “Meinst Du die … Bank?” werde ich's bejahen. – Gefragt “Hast Du beim Sprechen die … Bank gemeint”, auch. – Wie, wenn ich das letztere verneinte?! Was würde das dem Andern mitteilen? Es Etwa, daß ich beim Sprechen den Satz anders gemeint, ihn aber dann ˇdoch für deren Zweck verwenden wollte. Nun, das kann vorkommen. Es könnte auch sein, daß ich, als mein Blick auf die Uhr fiel, in seltsamer automatischer Weise das Wort “Bank” ausspreche, so daß ich dann berichte “Ich hörte mich plötzlich das Wort sagen, ohne mit ihm
76
irgend eine Bedeutung zu verbinden.
Erst nach einigen Sekunden
Erst später
erinnerte ich mich daran, daß Du zur Bank solltest.” – Die Antwort, ich hätte zuerst ein das ( Wort anders gemeint, bezog sich doch offenbar auf die Zeit des Sprechens; & ich hätte mich auch so ausdrücken können: “Ich habe
beim Reden
zuerst
an diese Bank gedacht, nicht an …”. – Die Frage ist nun: ist dieses ‘Denken an … ’ ein Erlebnis? Es geht häufig, vielleicht immer, mit einem Erlebnis zusammen, möchte ich sagen. Zu sagen man habe damals an diese Sache gedacht, auf die man nun zeigen, die man beschreiben kann, etc., ist förmlich als sagte man: Dieses Wort, dieser Satz, war der Anfang von diesem Gedankenzug, von dieser Bewegung. Nicht aber so, als ob ich durc dies durch nachträgliche Erfahrung wüßte; sondern die Äußerung “Ich habe bei diesen Worten an … gedacht” knüpft eben ˇselber an jenen Zeitpunkt an. Und wenn ich sie in der Gegenwart statt in der Vergangenheit machte, hieße sie etwas anderes.

 
  
/
 
  Warum aber will ich sagen, jenes Denken sei kein Erlebnis? – Man kann an die ‘Dauer’ denken. Wenn ich statt des einen Wortes einen ganzen Satz gesprochen hätte, könnte ich nicht
von einem
den
Zeitpunkt im
77
Aus[s|S]prechen des Satzes sagen, er sei der Anfang des
Denkens
Gedankens
gewesen, noch auch der Augenblick in dem es stattgefunden hat. Oder, wenn man den Anfang ˇ& Ende des Satzes, den Anfang ˇ& Ende des Gedankens nennt, dann ist es nicht klar ob man von dem Erlebnis des Denkens sagen soll, es sei während dieser Zeit einförmig, oder es sei ein Vorgang, wie das Sprechen des Satzes selbst.

 
  
/
 
  Ja, wenn man von einer Erfahrung des Denkens spricht, so ist die Erfahrung des Redens so gut wie jede andre. Aber der Begriff ‘denken’ ist kein Erfahrungsbegriff. Denn man vergleicht Gedanken nicht, wie man Erfahrungen vergleicht.

 
  
/
 
  Man kann Einen im Denken stören, – aber im Beabsichtigen? –
Wohl aber
Allerdings
im Planen. Auch im Festhalten einer Absicht, nämlich im Denken oder Handeln.

 
  
/
 
  ‘Sag “a b c d e” & mein: Das Wetter ist heute schön.’ Soll ich also sagen, daß das Erlebnis des Aussprechens eines Satzes einer uns geläufigen Sprache ein ganz anderes ist als das des Aussprechens eines Satzes uns nicht in bestimmten Bedeutungen geläufiger Zeichen?
77
Wenn ich also jene Sprache lernte in welcher “a b c d e” den Sinn … hat, würde ich nach & nach das uns bekannte Erlebnis beim Aussprechens eines Satzes kriegen. Oder soll ich sagen, wie ich geneigt bin zu sagen, die Hauptverschiedenheit der beiden Fälle liegt darin, daß ich mich im einen nicht bewegen kann. Es ist als wäre eines meiner Gelenke in Schienen & ich wäre noch nicht an sie gewöhnt & wüßte hätte daher noch nicht ihre möglichen Bewegungen inne, stieße also sozusagen in einem fort an. (Gefühl des Weichen.)

 
  
? /
 
  Denk Dir, ich wäre mit einem Menschen beisammen, der diese Sprache spricht, & mir wäre gesagt worden, “a b c d e” heiße das & das, & ich solle [es| dies] sagen, weil es höflich sei. Ich würde es also etwa mit einem freundlichen Lächeln & einem Blick zum Fenster hinaus sagen. Wäre das nicht
allein
schon
genug, um mir diese Zeichen weniger fremd fühlen zu lassen? machen? // allein genug um mir diese Reihe von Buchstaben als Zeichen näherzubringen. //

 
  
 
  Denk Dir ein Verbum mit der Bedeutung “denkend reden”. Für diese Menschen sei dies ein einheitlicher eine Begriffseinheit. Sie
78
haben (etwa) auch ein Wort für das bloße Hervorbringen der Laute einer Sprache, aber es wird nur sehr selten dort verwendet, wo wir “sprechen” sagen.
  So ein Verbum wäre nicht ein rein psychologisches, d.h., entspräche nicht ganz unsern psychologischen.
  Betrachte die erste Person der Gegenwart.

 
  
 
8.1.
  Wir möchten oft sagen, wir können uns den & den Fall vorstellen; wir sind aber doch nicht darauf vorbereitet, ihn völlig zu beschreiben. Wir glauben, wir könnten es, bleiben aber stecken.
  Wir haben eine allgemeine Beschreibung des Falls nach Analogie anderer uns bekannter; aber es ist als wäre der Weg in den wir eingebogen sind, plötzlich unerwartet zu einem ˇunerwarteten Ende gekommen. Aus diesem Vorgang könnte man viel lernen.

 
  
 
  Wie sollen wir uns (nun) die Anwendung des Zeitworts für “denkend reden” vorstellen? Man könnte es natürlich für einen Papagei & ein Grammophon anwenden. Wenn ich aber z.B. einen Satz in einem Übungsbuch lese um ihn in's … zu
78
übersetzen; kaum habe ich ihn gelesen, so fällt mir ein, wie dumm er ist; ich mache vielleicht eine Bemerkung darüber seinen Inhalt. – Hab ich ihn gedacht? Oder erst nach dem Lesen? Das könnte man schwer sagen, wenn nicht das Lesen unter sehr seltsamen Bedingung vor sich gegangen ist // wäre // . Ich lese “Die Gärtnerin meiner Tante hat schöne Rosen.” Ja; ich kümmere mich um den Inhalt nicht, – aber habe ich nicht doch denkend, d.h., verstehend, gelesen? Was ich sagen will, ist: Ist irgend ein radikaler Unterschied zwischen diesem Lesen, oder Sprechen des Satzes & dem Lesen dieses Satzes in einer Geschichte, etwa?

 
  
/
 
  Man könnte von ‘Anteilnahme’ reden. Und worin liegt
meine
die
Anteilnahme an einem Satz den ich spreche? An dem, wird man sagen, was dabei in mir vorgeht. Ich möchte sagen: An den Verbindungen, Zusammenhängen, die ich mache. Es ist nämlich die Frage: Was immer beim Anteilnehmen in mir vorsichgeht, – wodurch ist es ein Anteilnehmen an dem Inhalt dieses Satzes? Warum ist es z.B. nicht eine pathologische Aufregung in mir, die das Sprechen
79
begleitet?

 
  
/
 
  Kann ich wirklich sagen es sei beim ‘gedankenlosen’ Lesen des Übungsbuchsatzes in mir etwas ganz anderes, oder einfach, etwas anderes geschehen,
als
wie
beim verständnisvollen Lesen des Satzes in anderem Zusammenhang? Ja
, –
;
[u|U]nterschiede sind da. Ich werde z.B. auf den gleichen Satz in gewissem Zusammenhang sagen “Ja, so war es?”, oder “ich werde überrascht, enttäuscht, gespannt, befriedigt sein, etc..

 
  
/
 
  Wenn ich nun, z.B., jenen Satz mit Staunen las, – ist das Staunen ein Denken, ein Empfinden??
  Es ist klar
:
,
wir unterscheiden einen stumpfen Gesichtsausdruck beim Lesen & einen in dem sich der Sinn des Gelesenen spiegelt, also z.B. Staunen, Freude, Spannung.

 
  
 
  Es gibt Ausrufe des Staunens, Mienen, Gebärden. Aber ‘staunen’ ist ein seelischer Vorgang, denn “ich staune” bezieht sich nicht aufs Benehmen des Staunens.
  (Übrigens: der Ausdruck des
79
Staunens ist nicht eine gleichbleibende Miene, oder dergl., sondern eine Bewegung, wie der Ausdruck der Überraschung. Unterscheidung zwischen Staunen &
Traurigkeit
Depression
z.B..)

 
  
 
  Wäre es richtig zu sagen, : das Staunen über diesen Inhalt sei ein andrer Vorgang als das Staunen über einen andern?

 
  
 
  Ich lese den Dialog eines Dramas mit Anteilnahme. Ich lese eine Antwort des unglücklichen Helden & nicke mit dem Kopf, als wollte ich sagen, // um zu sagen // “Also dahin ist es gekommen!” – Ich könnte auch nachher berichten, ich habe mir das beim Lesen dieser Rede gefühlt. (Und nun wird vielleicht jemand sagen ich habe die das Nicken meines Kopfes gefühlt.) Man sagt auch: die Antwort hat mir das Herz zusammengezogen. Ich berichte also über Erlebnisse, während des Lesens, oder Sprechens. Aber wohlgemerkt, diese Erlebnisse sind gerichtet, sie beziehen sich auf etwas. Und darum, will ich sagen, sind
80
sie nicht Erfahrungen.

 
  
 
   ∣ Schiller schreibt in einem Brief (ich glaube an Goethe) von einer ‘poetischen Stimmung’. Ich glaube, ich weiß was er meint, ich glaube sie selbst zu kennen. Es ist die Stimmung in welcher man für die Natur empfänglich ist & in welcher die Gedanken so lebhaft erscheinen, wie die Natur. Merkwürdig ist aber, daß Schiller nicht besseres hervorgebracht hat (oder so scheint es mir) & ich bin daher auch gar nicht sicher überzeugt, daß, was ich in solcher Stimmung hervorbringe wirklich etwas wert ist. Es ist wohl möglich, daß meine Gedanken ihren Glanz dann nur von einem Licht, das hinter ihnen steht, empfangen. Daß sie nicht selbst leuchten. ∣

 
  
?
 
  Wo andre weitergehn, dort bleib ich stehn.

 
  
/
 
  “Hast Du den Satz denkend gelesen?” “Ja, ich habe ihn denkend gelesen; jedes Wort war mir wichtig.”

 
  
/
 
  “Ich habe sehr angestrengt dabei gedacht.” Ein Signal.
  Ist dabei nichts vorgegangen? O ja,
80
allerlei! Aber darauf bezog sich das Signal nicht.
  Und doch bezog sich das Signal auf die Zeit des Redens.

 
  
/
 
  James könnte vielleicht sagen: Ich lese jedes Wort mit dem ihm entsprechenden Gefühl. “Aber” mit dem Abergefühl”, u.s.w.. Und selbst wenn das wahr ist, was bedeutet esˇ eigentlich? was ist die Grammatik des ˇBegriffs ‘Abergefühls’? Es wird ja nicht ein Gefühl dadurch, daß ich es “Gefühl” nenne.

 
  
/
 
  Wie seltsam, daß etwas beim Sprechen vorgegangen ist, & ich doch nicht sagen kann was! – Am besten: ich sage, ich habe mich geirrt // sage, es war eine Illusion // , & es ist nichts vorgegangen; & nun untersuche ich den Zweck // Nutzen // der Äußerung.
  Und es wird sich auch fragen, welches der Nutzen des Bezugs auf den vergangenen Zeitpunkt ist.

 
  
 
  “Ich werde mich sehr freuen, Dich zu sehen.” Ich habe es gemeint; was ist (also) vorgegangen? Der Wunsch ist in mir rege, er möge kommen. Und wie geschah das? Habe ich mir sein Kommen deutlich vorgestellt & dabei ein Gefühl der Freude
81
gehabt? Unsinn!

 
  
? /
 
  War der Wunsch in Dir rege, als Du sprachst? Gewiß. Aber so muße doch etwas vorgegangen sein! Es fragt sich: Wie identifiziert man, was vorgegangen ist? & die Zeit & Art des Vorganges.

 
  
∫ ?
 
   ∣ [Zum Vorwort.]
M
Nicht ohne
Widerstreben übergebe ich das Buch der Öffentlichkeit. Die Hände, in die es geraten wird, sind zumeist nicht diejenigen, in denen ich es mir gerne vorstelle. Möge es – das wünsche ich ihm – bald gänzlich von den philosophischen Journalisten vergessen werden, & so vielleicht einer
bessern
edleren
Art von Lesern aufbewahrt bleiben. ∣



 
  
/
 
  Ja; “Ich habe bei diesen Worten gedacht … ” bezieht sich allerdings auf die Zeit des Redens; aber wenn ich nun den ‘Vorgang’ charakterisieren // beschreiben // soll, der damals stattfand, so kann ich ihn nicht als ein Geschehen in diesem Zeitraum beschreiben, ˇz.B. nicht sagen, die & die Phase des Vorgangs wäre zu der Zeit geschehen, die andere zu jener. // Phase des Vorgangs habe in diesem Zeitabschnitt stattgefunden. // Also nicht, wie ich z.B. das Sprechen selbst beschreiben kann.
81
Das ist der Grund, warum man das Denken nicht wohl einen ‘Vorgang’ nennen kann.

 
  
 
Von den Satzen, die ich hier niederschreibe macht immer nur jeder zwanzigste, dreißigste ˇso & so vilte einen Fortschritt; die andern sind wie das Klappern der Schere des Haarschneiders, der sie unbedingt in Bewegung erhalten muß, um
mit ihr
dann
im rechten Moment einen Schnitt zuc machen. zu können.

 
  
? /
 
  Mit ‘denkend reden’ müßte ich eigentlich meinen: reden & verstehen, was man sagt, & nicht erst nächträglich verstehen.

 
  
/
 
  Das Schreiben ist gewiß eine willkürliche Bewegung, & doch ganz automatisch. Und von einem Fühlen der Schreibbewegungen ist natürlich nicht die Rede. D.h. man fühlt etwas, aber könnte das Gefühl unmöglich zergliedern. Die Hand schreibt; sie schreibt nicht, weil man will, sondern man will, was sie schreibt.
   Man sieht ihr nicht erstaunt oder mit Interesse beim Schreiben zu; denkt nicht “Was wird sie nun schreiben” Aber nicht, weil man eben wünschte, sie solle das
82
schreiben. Denn, daß sie schreibt, was ich wünsche, könnte mich ja erst recht in Erstaunen versetzen.

 
  
 
  Denk dir jemand hätte das Gefühl, er ließe die Muskeln seiner Hand & des Arms gänzlich schlaff, aber die Hand schriebe dennoch, also unwillkürlich // also nicht durch seinen Willen bewegt. // Er sagt uns: Ich tue nichts, die Hand tut es ohne meinen Willen; das heißt natürlich nicht: gegen meinen Wunsch; vielmehr kann ich wünschen, daß sie sich ohne meinen Willen bewegt.

 
  
/
 
  Wie prüfen wir, ob jemand versteht, was es heißt, die Muskeln ˇdes Armes entspannen, schlaff lassen? Doch dadurch, daß wir prüfen, ob er sie entspanntˇ sind, wenn er sagt er tue es ˇhabe sie entspannt etwa auf unsern Befehl). Was würden wir nun zu dem sagen, der uns
mitteilt
sagt
, er spanne seine Muskeln nicht an, während sein Arm ein Gewicht hebt & es mit allen den gewöhnlichen Anzeichen der
gewollten
willkürlichen
Bewegung tut. Wir würden hier von Lüge, oder von einer merkwürdigen Illusion reden. (Ich weiß nicht, ob es Verrückte gibt, die ihre normalen Bewegungen für
82
ungewollt
unwillkürlich
erklären.) Wenn es aber jemand tut, so erwarte ich mir von ihm daß er der Bewegung seines Arms in ganz andrer als der normalen Weise mit seiner Aufmerksamkeit folgt; so nämlich, wie der Bewegung eines Andern. // , wie der Bewegung des Zeigens eines Instruments. // // ; so nämlich, wie einer Bewegung, die der Gegenstand eines Experiments ist. //

 
  
? /
 
  Wenn unser Arm unter gewissen Bedingungen sich bewegt, obgleich wir seine Bewegung nicht verursachen, da wir nämlich gefließentlich den Arm schlaff hängenlassen; & wenn eine Untersuchung in so einem Fallen zeigen würde, daß alle Muskeln so gespannt sind, wie bei einer gewollten Bewegung – sollten wir sagen, : der Arm habe sich ohne unseren Willen bewegt, weil wir fühlen, es
ist
sei
so?

 
  
/
 
9.1.
  Das Kind lernt gehen, kriechen, spielen. Es lernt nicht willkürlich & unwillkürlich spielen. Aber was macht das Spiel zu einer willkürlichen Bewegung? // was macht die Bewegungen des Spiels zu willkürlichen Bewegungen? // Nun, wie
83
wäre es denn, wenn sie unwillkürlich wären? – Ich könnte auch fragen: Was macht denn diese Bewegungen zu einem Spielen? – Daß sie Reaktionen auf gewisse Bewegungen, Laute, etc. des Erwachsenen sind, daß sie einander so folgen, mit diesen Mienen & Lauten (dem Lachen z.B.) zusammengehn.

 
  
/
 
  Kurz, macht es die Bewegungen so, so sagen wir sie seien willkürlich. Bewegungen in solchen Syndromen sind willkürlich. // heißen “willkürlich”. //

 
  
?
 
  Zu den Erscheinungen, die eine Bewegung zur Willkürlichen macht, gehört auch die besondere Einstellung dessen, der sich bewegt, zu ihr; namlich die Abwesenheit des Staunens, etc..

 
  
 
  In den
Hauptcharakteren
Haupterscheinungen
im Bereich der [W|w]illkürlichen Bewegungen gehört auch das der Anstrengung, des Trachtens, eine Bewegung zu auszuführen, oder nicht auszuführen. Endlich auch die des absichtlich passiven Verhaltens.

 
  
 
  Ich sprach von denkendem Reden. Aber
83
lies eine Geschichteˇ mit Verständnis,, & sieh wieviel verschiedene Arten von Reden darin vorkommen. Berichte, Hilferufe, Drohungen, ko Lachen & Stöhnen, wissenschaftliche Betrachtungen. Und soll ich etwa nur die letzteren denkend reden können? –

 
  
 
  Als ich sagte “Bank!” dachte ich, ˇmeinte ich: Er soll auf die Bank gehen. Ich sprach hier von einer ‘Intention’ & dachte daran, daß ich auf die Frage “Was hast Du gemeint” die & die Erklärung abgeben würde, die sich auf die Zeit jener Äußerung bezöge & doch keine Übersetzung dessen was damals geschah, in Worte wäre.

 
  
/
 
  Ich gebe Einem mit den Augen ˇoder einer Miene ein Zeichen. Ich kann, was es bedeutet hat, später erklären. Wenn ich sage “Ich hatte dabei diese Intention” so ist das, als bezeichnete ich den Ausdruck als Anfang einer Bewegung. Ich erkläre ihn nicht mit Hilfe von hergebrachten Regeln, noch durch eine Definition, die den zukünftigen Gebrauch des Zeichens regeln soll. Ich sage weder “Dies Zeichen bedeutet bei uns das”, noch “es soll in Hinkunft das bedeuten”. Ich gebe also keine Definition.
84


 
  
 
  “Bank!” – “Ja?” – “Du mußt auf die Bank gehen.” – Ist es nun eine Illusion wenn ich mir, beim Nachdenken über so einen Fall, vorkommt, als schwebten mir bei, & nach dem Ausruf ganz zarte Schemen von Bildern oder dergleichen vor? Aber wenn sie nun mir vorschweben & einem Andern nicht – wo ist ihre Wichtigkeit? Wenn eine da ist, so liegt sie nicht auf dem Gebiet, das mich hier beschäftigt.

 
  
 
  Bei Gericht könnte man
nach der
um die
Bedeutung jenes Ausrufs gefragt werden. Wohl kaum nach den ˇinnern Vorgängen, die die Gefolgschaft der Worte bilden. // kaum nach den Vorgangen, die die innere Gefolgschaft der Worte bildeten. //

 
  
 
  Aber ist die ‘Intention’ˇ von der ich sprach, wenn ich “Bank!” sagte, nicht dasselbe wie, daß ich das damit meinte? “Intention” nannte ich's weil es mir schien wie der Keim, die Anlage, zu etwas schien // vorkam // // , die Anlage,
alles
des
[w|W]eiteren erschien. //

 
  
/
 
  Denk nun aber an den Unterschied, den es macht, wenn ich jenen Ausruf
84
in seiner bestimmten Situation nicht selbst ˇspontanˇin eigener Personˇaus eigenem mache, sondern von ihn in einer Geschichte, oder in einem Schauspiel lese. Ich nehme an
:
,
mit [v|V]erständnis lese. Bin ich aber da noch geneigt, von einer Intention (ich meine von meiner Intention) bei diesem Wort zu reden?

 
  
/
 
  Kann ich aber sagen, es geht beim Lesen etwas anderes ˇin mir vor sich, als beim spontanen Ausruf? Nein. Ich weiß nichts von so einer Verschiedenheit der Vorgänge; obwohl die Art & Weise wie ich mich ausdrücke auf so etwas schließen ließe.
  Aber wenn Einer in's Zimmer käme, gerade wenn ich den Ausruf lese & er fragte mich, ob ich das & das wolle, würde ich ihm sagen, ich hätte es nicht so gemeint & bloß eine Geschichte etwas gelesen.

 
  
 
  Und man könnte glauben, auch das müsse einen Unterschied machen, ob ich den Ausruf in einer Geschichte lese oder in einem Theaterstück mit verteilten Rollen. Hier, wenn ich mich in meine Rolle ‘einlebe’ könnte man sich denken, ich erlebte das Gleiche, wie in der wirklichen Situation.
85


 
  
 
  Aber auch bei dieser Überlegung machen wir, glaube ich, einen Fehler.

 
  
 
  Man könnte etwa sagen, der Ausruf habe in den drei genannten Fällen den gleichen Sinn, aber verschiedene Intention. Und ich werde diese auch in jedem der Fälle anders erklären, wenn eine Erklärung verlangt wird. Oder auch so: die Erklärung des Ausrufs wäre, in den verschiedenen Situationen, bis zu einem gewissen Punkt ˇin einer in einer gewissen Hinsicht immer die gleiche, in ˇeiner and[rer|ern] Hinsicht aber jedesmal eine and[re|ers].

 
  
 
  Ich konnte aber auch sagen: die Intention war jedesmal
:
,
von einem Geldinstitut, & nicht von einer Sitzbank, zu reden. Und diese Intention war nicht kein Erlebnis während des Sprechens. Ja, was immer ich erlebt hätte, nichts hätte ich als so eine Intention anerkannt. Man kann auch nicht sagen, sie fand während des Sprechens statt, weil kein Zeitpunkt, oder Zeitabschnitt ihr zugehört ihr als Anfang, oder Ende, des Ganzen, oder eines Abschnitts, zukommt zugehört.
85


 
  
/
 
  Ich sagte früher, die Intention habe keinen Inhalt. Nun ihren Inhalt kann man das nennen, was ihr Wortausdruck erklärt. Aber eben davon kann man weder sagen, es sei ein
gleichförmiger
amorpher
Zustand, der von diesemc Zeitpunkt (bis) zu
jenem
diesem
andauert; noch auch also
z.B.
etwac
vom Anfang des ersten, bis zum Ende des letzten Wortes; noch kann man Phasen in ihm Unterscheiden & diese dem Ablaufen des Wortausdrucks zuordnen. Wäre dagegen der Satz von einem Spiel der Vorstellungen begleitet, so könnte man dies eben dies tun.

 
  
 
  “Beschreibung” der Intention ist nur ihr Wortausdruck, & den sollte man eben darum nicht “ihre Beschreibung” nennen.

 
  
 
  Konnte man nun, was ich hier “Intention” nannte, auch “Absicht” nennen? Denn von der Absicht sagte ich, sie sei eine Disposition, während die Intention ein ‘Keim’ ist. – “Er hat die Absicht ausgedrückt, mich zu besuchen” – ist dabei die Absicht gleichsam akut geworden?
86


 
  
 
  Man kann aber doch sagen: “Ich hatte in diesem Moment die Absicht …”.
  Stehe ich z.B. auf & sage “Nein, ich halte es hier nicht länger aus”, so habe ich die Absicht das aus dem Zimmer zu gehen.

 
  
 
  Eine Disposition, das Wissen z.B. kann man Dir nicht ‘ansehen’; wohl aber wohl in einem Sinne, die Absicht. Und wenn man sagt “[i|I]ch hatte für einen Augenblick die Absicht …”, so ist dies gerade so ein Fall. – Aber man kann doch auch sagen: “Ich hab's Dir angesehen, daß Du gewußtest hast wovon die Reden war’.
  Man sagt doch, Einer wälze eine Absicht im Geiste hin & her. Und das ist doch etwas was man einem ansehen kann! – Ist hier dDer Unterschied ⌊⌊/⌋⌋ nicht der zwischen ‘die Absicht haben’ & ‘an die Absicht denken’[?|.]
ƪ

 
  
 
  Wenn ich mir sage “Ich will diesem Gespräch ein Ende machen”, so ist das doch der Ausdruck einer Absicht & zwar im Moment ihres Entstehens; es ist eigentlich der Ausdruck des Entschlusses. Und dem Entschluß als einem Bejahen der Absicht entspricht auch ein hin & her Schwanken zwischen Entscheidungen, ein
86
Ringen mit dem Entschluß.

 
  
/
 
  Wenn ich bei mir denke “Ich halt es nicht mehr aus; ich will gehen!” so denke ich doch eine Absicht. Es ist aber das Denken des Ausbruchs einer Absicht. Während man von dem, der
erzählt
sagt
“Ich beabsichtige im nächsten Jahr … ” auch sagen kann er denke eine Absicht, aber in ganz anderem Sinne.

 
  
 
  Wer würde glauben, daß ich hier, wenn auch sehr unbeholfen, Logik treibe.

 
  
? /
 
10.1.
  Wissen
:
,
eine Disposition. Hier ist noch etwas sehr unklar. Ich denke hier an Wissen, als ein Können; z.B. ‘auswendig wissen’[,| (]ich kann das ABC hersagen).
   Anders aber ist Wissen als ein Grad des Glaubens. – Wenn ich sage “Ich weiß bestimmt, daß heute Vollmond ist” so ist das natürlich nicht der Ausdruck eines Bewußtseinszustands; ich weiß es, auch wenn ich nicht dran denke.

 
  
/
 
  Teilt uns “Es regnet” & “Ich weiß, daß es regnet” das gleiche mit? Man könnte sie so unterscheiden: Eine Art
Wetterglas
Barometer
könnte uns das Wetter draußen anzeigen, wenn
87
wir in einem fensterlosen Raum wären; es könnte das mittels eines Zeigers & Zifferblatts tun, aber auch mittels einer Sprechmaschine, die, wenn man auf einen Knopf drückt das Wetter ansagt; z.B. “Es regnet”; aber doch nicht “Ich weiß, daß es regnet”.
   Aber das ist die Schwierigkeit: Wenn
die Maschine
der Apparat
spräche “Ich weiß daß es regnet, – was sollte es anderes heißen als “Es regnet”? Und wenn ein Mensch sagt “Es regnet” so sagt er uns dasselbe wie mit den Worten “Ich weiß, daß …”. Ich meine: Weder für die Maschine, noch für den Menschen ist ein Unterschied zwischen den beiden Aussagen.


 
  
 
  “Wissen” wird gebraucht im gleichen Sprachspiel, wie “Glauben”. Man fragt “Glaubst Du das nur, oder bist Du sicher?” & diese Frage, kann man an die Maschine nicht stellen. Auch dann nicht, meine ich, wenn sie so eingerichtet wäre, daß sie ˇuns größere, oder geringere Wahrscheinlichkeiten eines Geschehens mitteilen könnte.

 
  
 
  Denn aus den Worten “Ich bin sicher, daß …”, “Ich bin nicht ganz sicher” “Ich halte es für möglich”, u.s.f., ziehen
87
wir Schlüsse auf den Zustand (oder die Folgen des Zustands) dessen der's sagt; auch wenn wir keine Schlüsse auf die den Gegenst[ä|a]nde ziehen von de[enen|m] er redet. Denn wir können Einen auf sein Wissen & Glauben prüfen, nicht um
Belehrung
Information
von ihm zu erhalten. (Und freilich können wir auch die Aussagen eines Apparats nur dazu benützen ihn zu prüfen.) nicht

 
  
C
 
  Worüber rede ich nun, wenn ich sage “Es regnet”? Über M mich? über's Wetter? über beides? – Und warum nicht über mich? Denn das Vorkommen oder nicht-Vorkommen eines Worts im Satz (des Wortes “ich”, z.B.) entscheidet das nicht. Ein Wort deutet nur das Spiel an, ˇin welche[s|m] wir mit de[m|n] Satze verwenden können.

 
  
C
 
  Es könnte in einer Sprache geben, in
der
welcher
auf eine geschichtliche Frage (z.B.) die Antwort anders lautete, wenn sie zur Information des Fragenden, & anders, wenn sie bei der Geschichtsprüfung gegeben wird.

 
  
/
 
  Man sagt nicht “Ich weiß daß es regnet” einfach als Mitteilung, es regne; son-
88
dern, ˇetwa wenn diese Aussage angezweifelt wurde; oder auf die Frage ob ich auch sicher sei. Aber ich könnte dann auch sagen “Es regnet bestimmt”. // “Es ist ganz gewiß
:
,
es regnet.” //

 
  
 
  Ich könnte auf die Frage “Regnet es?” die Antwort “Ja” erhalten, ohne zu erfahren, wer dies glaubt, weil ich den Sprecher nicht sehe.

 
  
/
 
  Ich kann mit einer Meldung eine Reihe von Sprachspielen spielen; eine ist z.B.: nach ihr handeln; eine andere, : durch sie den Meldenden prüfen.
  Aber ist nicht das erste sozusagen das ursprünglichere Sprachspiel; das wozu eine Meldung ursprünglich // eigentlich // dient? // eigentlich
da ist?
dienen soll?
//

 
  
/
 
  Man könnte sagen: Die Intention der Prüfungsantwort & der gleichlautenden informativen Antwort sei verschieden.

 
  
 
  Ich könnte mir ein Gedicht denken, in dem es heißt: “Es regnet & ich glaube, daß es regnet!” – Sozusagen: Gott hat
88
gegeben, daß es regnet, & mir, daß ich es auch glaube. – Ich glaube, wenn dies Unsinn ist, daß ähnlicher Unsinn oft geschrieben worden ist.
  “Wie herrlich! es regnet, & es ist mir gegeben, es zu glauben!”
  Schwerer ist vorzustellen: “Schrecklich! Es regnet, & ich glaube es nicht!” , & der Glaube daran ist mir versagt!” // “Ich weiß es, aber ich glaube es nicht!” – Wichtig aber ist, daß ich mir alles das als Sprache des Gedichts, nicht des Alltags vorstelle.

 
  
/
 
  Man muß sich sagen, daß es die erste Person “[I|i]ch glaube” sehr wohl auch ohne die eine dritte geben könnte.
  Warum sollte nicht in der Sprache ein Verbum gebildet worden sein // werden // das nur eine erste Person der Gegenwart hat? Es ist gleichgültig was dazu geführt hat, welche Vorstellungen.

 
  
 
  Ein Satz, z.B. “Es regnet”, kann sehr wohl einmal als Behauptung, einmal als Annahme ausgesprochen werden (auch wenn ihm kein “Angenommen” vorausgeht) – was macht ihn zum einen, was zum andern? – Einerseits
89
möchte ich antworten: Das Spiel, in dem er gebraucht wird. Anderseits: die Intention, mit welcher er ausgesprochen
wird
wurde
. Wie reimen sich diese B beiden zusammen?

 
  
C ∫ /
 
   ∣ Sowie ich auf entlegeneren Gebieten fortwährend Fragen antreffe, die ich nicht beantworten kann, wird es
verständlich
klar
, warum ich mich in weniger entlegenen ˇauch nicht auskenne. Denn wie weiß ich, daß, was hier die Antwort aufhält nicht eben das ist, was mich dort ˇmich hindert, den Nebel zu zerstreuen? ∣

 
  
C ? /
 
  “Ich hatte den Satz als Annahme intendiert” – Wie erkläre ich das? – Ich hatte dies Spiel intendiert. Ich kann auch, daß ich diese Bewegung als Anfang einer Schachpartie intendierte, nur dadurch erklären, daß ich, was das Schachspiel ist, erkläre.

 
  
/
 
  Was aber heißt das: “[e|E]s regnet & ich glaube es nicht” hat Sinn, wenn ich es als Annahme meine, keinen Sinn wenn ich es als Behauptung, oder Meldung meine[?| .]
  Man stellt sich das so vor, daß, wenn die der Satz auf die erste Art intendiert wird, etwas von ihm ausgeht, etwas
89
aufleuchtet, wogegen alles finster bleibt, wenn man ihn auf die zweite Art intendiert. Und etwas ist ja wahr daran: Denn sagt mir einer diese Worte & ich verstehe sie als Annahme, so leuchtet etwa Verständnis in meinem Gesichtˇ auf; denke ich aber den Satz als Meldung, so werde ich bewildered a[n|m] dem Sinn irre & das Verständnis bleibt aus.
ƪ

 
  
C /
 
  “Es regnet & ich glaube es nicht” ist eine Annahme, aber keine Meldung.

 
  
 
  Warum ist die Meldung “Ich glaube es regnet” so ähnlich der: “Es regnet”; dagegen die Annahme, ich glaube es regnet, ganz unähnlich der Annahme, es regne? Nun, die Meldung “Ich glaube …” ist eine Äußerung des Glaubens, aber die Annahme ist keine Äußerung. Wie
ein
das
Stöhnen die Meldung “Ich habe Schmerzen” ersetzen kann, aber nicht die Annahme.

 
  
/
 
  Die Meldung “Ich glaube, es regnet” ist eine Meldung über das Wetter. Die Annahme, eine über mich.

 
  
/
 
  Man möchte auch sagen: Die Annah-
90
me, ich glaube das, ist die Annahme einer Disposition in mir // Annahme, ich sei so disponiert // . Während d ich von der Meldung “Ich glaube …” nicht sagen möchte, sie melde sei die Meldung berichte von meiner Disposition. Vielmehr ist sie
eine
die
Äußerung
dieser
der
Disposition.

 
  
 
  Aus meiner ˇder hypothetischen Annahme, “ich glaube, daß es regne, kann ich hypothetische Schlüsse auf mein Benehmen
ziehen
schließen
. Aber ziehe ich auch [s|S]chlüsse daraus, daß ich glaube, es regnet?

 
  
 
  Der Meldung “[I|i]ch glaube” haftet eine gewisse Unbestimmtheit an. Aber denke, es würde gelehrt, : Du kannst nur wissen, daß Du etwas glaubst; jede Behauptung muß lauten “Ich glaube …”. Dann also wäre die Meldung “Es regnet” identisch mit der “Ich glaube …” Es entspräche ihr Diese aber ˇhätte eine dritte Person, der nichts in der einfachern Meldung “Es regnet” entspricht.

 
  
/
 
  Alles das hängt auch zusammen damit, : daß man sagen kann, “Ich glaube, er glaubt …”, “Ich glaube,
90
ich glaubte …” ˇ“Er glaubt, ich glaube …”, Ich glaube, ich glaube …”.

 
  
/
 
  In dem Fall
eines
jenes
obligatorischen “Ich glaube”
als
zu
Anfang jeder Behauptung wäre ˇhieße nun zwar “Ich glaube, pˇ[|i]st der Fall” dasselbe wie “~~p” “p ist der Fall “Ich glaube, es sei so” dasselbe wie “Es ist so”, aber “Angenommen, [es|ich] glaube, es sei so” nicht dasselbe wie “Angenommen, es sei so.”

 
  
 
  “Ich weiß die Antwort zu dieser Frage, heißt ungefähr soviel wie “Ich kann sie sagen”; dies könnte man wohl eine Disposition nennen. Aber wie denn mein Wissen, daß es draußen regnet? Wenn ich
dieses
mein
Wissen einen Zustand meines Geistes nennen will, so würde ich ihn mir ˇso vorstellen: mein Geist trage einen Abdruck des Faktums.

 
  
C
 
  Man möchte fragen: Wie kann ich denn wissen, daß etwas Anderes so & so ist? Wie kann ich's denn in mir haben. Die Idee: etwas von innen her kennen. Den Willen z.B.)

 
  
 
  Warum ich nicht sagen will, das Wissen ist eine Disposition? – Weil “Ich weiß, daß …” jedenfalls nicht sagt, ich
sei
bin
so & so disponiert. Wissen heißt etwas ähnliches wie
91
Besitzen. Oder das ist doch das Bild, was da gebraucht wird. “Ich bin im Besitz aller Fakten.”

 
  
C ∫
 
11.1.
  “Ich rede nicht nur daher. Ich weiß es.” Dies spielt im Berichterstatten eine Rolle, d.h. dort, wo die Evidenz von komplizierter Natur ist. Man sagt nicht “Ich weiß, daß auf dem Tisch vor mir Bücher liegen”, oder gar “… daß ich zwei Hände habe”. Niemand sagt es, außer wenn er philosophiert. (Und ausgenommen in d[en|ie] ganz seltenen Fällen, in denen wirklich ein [z|Z]weifel darüber bestehen kann.)
  
Manche
Die einen
Philosophen sagen, diese Sätze näherten sich nur sehr der ˇeigentlichen, wirklichen Gewißheit, die andern, & das Wort “ich weiß” sei ˇhier noch immer nicht im strengen Sinne anwendbar; die andern, diese Sätze seien
völlig
so
gewiß,
wie
als
nur welche
& man könne sie also wissen. Ich bin versucht zu sagen: sie seien zu gewiß für's wissen. – “Ich weiß, daß 2 × 2 = 4 ist” würde nur ein Kind sagen, das es so eben gelernt hat. “Ich weiß, daß ich zwei Hände habe” sagt ein Philosoph nur, wenn er a exemplifizieren will, was “wissen” heißt. Als hieße “wissen” ˇetwa soviel wie “nicht bezweifeln” oder “nicht bezweifeln können”. // “nicht im Stande sein, zu bezweifeln.” //

91


 
  
 
  Ich sage “Er ist jetzt im Nebenzimmer, ich höre ihn” – “Bist Du sicher?” – “Ich weiß es, weil er immer um diese Zeit in sein Zimmer geht”. Oder bei Gericht: “Ich wußte, daß er zu hause war, weil …” Ist das etwa ein Mißbrauch des Wortes “wissen”?

 
  
/
 
  Ich habe mich von etwas überzeugt, nun weiß ich es. “Ich weiß, daß die Erdkugel in den letzten 10 Minuten existiert hat” sagt man nicht; wohl aber “Man weiß, daß die Erde viele Tausende von Jahren existiert hat”. Und das nicht, weil es unnötig ist, so etwas zu versichern.

 
  
/
 
  “Ich weiß, daß dieser Weg dorthin führt.
  “Ich weiß, wohin dieser Weg führt.”
Im zweiten Falle sage ich, ich besitze etwas; im ersten, versichere ich eine Tatsache. In diesem könnte das Wort “wissen” auch wegbleiben. In jenem könnte man fortsetzen “aber ich sag's nicht”.

 
  
/
 
  Auf die Aussage “Ich weiß, daß es so ist” folgt die Frage “Wie weißt Du das?”, die Frage nach der Evidenz.

 
  
C
 
   ∣ Rosinen mögen das Beste an einem Kuchen sein; aber ein Sack Rosinen ist nicht besser als
92
ein Kuchen; & wer im Stande ist ˇuns einen Sackvoll Rosinen zu geben kann damit noch keinen Kuchen backen, geschweige daß er etwas besseres kann. Ich denke an Kraus & seine Aphorismen, aber auch an mich selbst & meine philosophischen Bemerkungen.
  Ein Kuchen das ist nicht gleichsam: verdünnte Rosinen. ∣

 
  
C
 
  Wissen ist ein geistiger Besitz. Wer sagt “Ich weiß, daß es so ist “‘erlebt aber dabei ˇbei diesen Worten das Wissen’ nicht, denn er wird uns ˇetwa sagen, er habe es gewußt auch ehe ers sagte. // er habe es schon lange gewußt. // Er wußte es, seitdem er sich davon überzeugt hatte.

 
  
 
  Jemand könnte das Sprachspiel des Meldens wohl beherrschen, aber den Begriff des ‘Wissens’ nicht gebrauchen. (Ein Kind, z.B..)

 
  
C ? /
 
  Das Moor'sche Paradox erscheint uns auf den ersten Blick ˇeinfach als Widerspruch; dann aber
ist es klar
sagen wir
, es könne keiner sein, da der eine Satz, sagen wir, vom Wetter handelt, & der andere von mir. So erscheint es nun als ließe sich wäre das Paradox nur eine psychologische Unwahr-
92
scheinlichkeit. // psychologische Unstimmigkeit // . So etwa, wie wenn Einer sagte “Der Apfel schmeckt sehr gut, aber ich mag ihn nicht.” Aber so ist es in jenem Fall auch nicht. – Es ist als könne ihn die Logik nichts angehen, oder alsc es müsse esc (zu unserem Schreck) eine Logik der Behauptung außer der Logik der Sätze geben. Es müsse eine Erweiterung der Logik geben mit Regeln die zwar die Annahme p . ~q unter gewissen gestattet aber unter gewissen Umständen nicht die Behauptung. Und wo sollte das hinführen! Man stellt sich nämlich eine Logik nach Art der Aristotelischen vor nur noch komplizierter. Und doch ist schwer vorzustellen, ˇwie so eine Logik begrenzt sein, wie sie die klaren, einfachen Konturen der Aristotelischen haben kann.
  Es scheint also, daß die Gesetze der Aristotelischen Logik ˇseien nur eine kleine Zahl logischer Gesetze, einer gewissen ˇkleine leicht zu übersehende Gruppe sind. von ihnen.

 
  
C
 
   ∣ Farben regen zum Philosophieren an. Vielleich erklärt das die Leidenschaft Goethes für die Farbenlehre.
  Die Farben scheinen uns ein Rätsel aufzugeben, einen Rätsel, das uns anregt, – nicht aufregt. ∣
93


 
  
C
 
  Der M.'sche Widerspruch ist insofern kein Widerspruch, als er nicht die gleiche Rolle in unsrer Sprache spielt wie p . ~p. Denn eine widerspruchsvolle Behauptung, oder ein Befehl haben ja
ihre
eine
bestimmte Wirkung. Wir sagen hier nicht: “Das ist ja kein Befehl”, sondern etwa: “Was willst Du also?! daß ich … , oder …?” daß ich …? Widersprüche werden ja wirklich manchmal aus Nachlässigkeit // Fahrläßigkeit // , manchmal aber absichtlich geschmiedet. – Von dem Satz “Es regnet & ich glaube es nicht” sage ich nur, er sei keine Behauptung // Meldung // ; ich wüßte in einem Sprachspiel nichts damit anzufangen, wüßte einfach nicht, was gemeint sei.

 
  
C /
 
  Wie ist so ein Paradox zu behandeln? D.h. wie müssen wir seine Umgebung
umgestalten
gestalten
// bestellen // , damit es uns nicht mehr Paradox vorkommt?
  Wir müssen die Umgebung anders, als wir's gewohnt sind, ansehen lernen.

 
  
C
 
  “Es brennt dort, aber ich glaub's nicht” – “Ich glaube Dir, & werde ˇtrachten Dich zu überzeugen trachten, daß es brennt, –
93
wie Du gesagt hast. Schau's doch an!” – “Ja, es ist wahr, jetzt seh ich's, daß es brennt.”
  Man würde in dem Fall sagen, die erste Mitteilung müßte automatisch geschehen sein. D.h., er würde, ehe wir ihn von ihrer Richtigkeit überzeugt haben, handeln wie einer, der sie nicht glaubt.

 
  
C
 
  Nun ist freilich das “und” oder “aber” i[n|m] jenem Satze sonderbar.

 
  
C
 
  “Es drängt mich zu sagen ‘es brennt’, aber ich glaub's nicht.”
  Es könnte (also) Menschen geben, die uns ‘automatische’ Mitteilungen machen, aber auch solche mit der Intention der Mitteilung. Und solche Menschen könnten also auch nicht nur den Moore'schen Widerspruch aussprechen, sondern auch p . ~p.

 
  
C
 
  Wie aber würde sich eigentlich eine automatische von einer normalen Mitteilung unterscheiden?

 
  
/
 
  In dem Sprachspiel der Meldung gibt es den Fall, daß die Meldung angezweifelt wird, daß man annimmt, der Meldende
vermute
glaube
nur, was er meldet, habe sich
94
nicht überzeugt. Hier sagt er dann etwa: “Ich weiß es”. D.h.: [e|E]s ist nicht bloß Vermutung. – Soll ich da/sagen, er teile mir die Sicherheit seines Geistes mit? // die Sicherheit mit, die er bei seiner Meldung fühlt? // Das möchte ich nicht sagen. Er spielt einfach das Meldungssprachspiel, & das “Ich weiß es” ist die Form einer Meldung.

 
  
 
  Heißt “Ich weiß es”: Ich bin davon durchdrungen? Manchmal ja.
  “Dies ist für ˇmich ein Axiom” Ich sage etwas über die Art & Weise meines Denkens, über die Einrichtung meines Geistes. // meiner Seele. //

 
  
 
  “Ich zweifle nicht daran.”
  “Es steht für mich fest.”

 
  
/
 
  Kann man nur wissen, was wahr ist? Nun, man sagt ja auch “Ich glaube es zu wissen” & hier kann dem Glauben keine Unsicherheit anhaften. Man könnte nicht sagen: “Ich bin nicht sicher: weiß ich's, oder weiß ich's nicht.”

 
  
/
 
  Mancher wird sagen, daß mein Reden über den Begriff des Wissens irrelevant sei, da zwar dieser Begriff, wie die Philo-
94
sophen ihn auffassen, ˇallerdings nicht mit dem der alltäglichen Rede übereinstimmt, aber eben ein wichtiger, interessanter Begriff sei, der durch eine Art Sublimierung aus dem landläufigen & nicht sehr interessanten gebildet
ist
sei
. Aber jener philosophische Begriff ist durch allerlei [m|M]ißverständnisse entstanden & befestigt Mißverständnisse. Er ist durchaus nicht interessant, außer als Exempel, um daran Mißverständnisse
zu demonstrieren.
aufzuzeigen.
// Aber der philosophische Begriff ist ˇallerdings aus dem landläufigen ˇnoch durch allerlei Mißverständnisse gewonnen worden & er befestigt diese Mißverständnisse. Er ist durchaus nicht interessant; außer darum,
wenn
weil
wir ˇnicht an ihm gewisse Gefahren demonstrieren können // es sei denn
als
zur
Warnung. //

 
  
 
  Es könnte also Menschen geben, die Sätze sagen, die wir übersetzen müßten: “Es regnet
aber
&
ich weiß nicht, ob es regnet”, oder auch “Es regnet. Regnet es wirklich?” Und die Antwort wäre dann: “Ja, Dein Unterbewußtes hat
gewiß
ganz
recht.” Man wird dann auch sagen können: “Es regnet; & weil ich's sage, wird's wohl wahr sein.”
95


 
  
/
 
  Du darfst wieder nicht vergessen, daß “Ein Widerspruch hat keinen Sinn “nicht heißt: der Sinn des Widerspruchs ist ein Unsinn. – Für [d|D]en Widerspruch haben wir schließen wir aus der Sprache aus; wir haben für ihn keine klare Verwendung & wollen ihn nicht verwenden. Und wenn “Es regnet, aber ich glaube es nicht” sinnlos ist, so wieder, weil eine Verlängerung gewisser Linien zur Sinnlosigkeit führt. // zu dieser Technik führt. // Aber unter ganz andern als den normalen Umständen könnte jener Satz einen klaren Sinn erhalten.

 
  
? /
 
  Wenn es ein ‘automatisches’ Reden gäbe, so könnten wir z.B. nicht mit
einer
der
solchen Äußerung streiten, den, der sie ausspricht, nicht eines Irrtums überweisen wollen. Wir würden also nicht die gleichen Sprachspiele mit dem automatischen, wie mit dem normalen Reden spielen.

 
  
? /
 
  Wenn ich ein Reden “automatisch” nenne, so stelt man sich dabei etwas Inflexionsloses, maschinelles vor. Aber
95
das ist für uns gar nicht wesentlich. Man braucht nur anzunehmen, daß zwei Personen durch den einen Mund reden. Und wir haben dann, was gesagt wurde auch als die Äußerung zweier Menschen zu behandeln. Es könnten also beide Sätze mit der Intention der Mitteilung
gesprochen
gemacht
werden. Und es würde sich nur fragen wie ich auf diese Mitteilungen regieren sollte.

 
  
 
  Kann “Ich glaube, daß es so ist” oder “Ich glaube nicht, daß es so ist” einmal gar nicht als Behauptung eines äußeren Faktums, sondern lediglich als Beschreibung meines eigenen Seelenzustandes gebraucht werden? Nun, ich glaube das geschieht manchmal;
so ungefähr wie man manchmal sagt
wie man etwa sagt
“Ich lasse die Hoffnung noch immer nicht fahren …” & damit nur eine Stimmung
beschreiben
ausdrücken
, will & nichts uber die Wahrscheinlichkeit des Eintreffens
des
eines
Ereignisses sagen will.

 
  
C
 
  “Ich wollte Dir nichts mitteilen // melden // , es ist das nur so herausgerutscht.” Was herausgerutscht ist, konnte wertlos sein, oder auch höchst wertvoll.

96


 
  
C
 
  “Es regnet, aber ich glaube es nicht” könnte sehr wohl ˇdasselbe heißen ˇwie: “Es regnet, aber ich weigre mich es anzuerkennen”.

 
  
 
  “Ich wollte Dir
nicht eine
keine
Mitteilung machen; es ist nur so herausgerutscht.” – Wovon benachrichtigt Einen das? Heißt es nicht soviel, wie “Nimm das nicht als Mitteilung auf!”; reagier darauf nicht als auf eine Mitteilung!”?

 
  
C
 
  “Sagte ich ‘Ulme’? Ich habe die ganze Zeit ‘Esche’ gemeint.” Das heißt: ich wußte, daß
der
dieser
Baum eine Esche war, versprach mich aber irgendwie & sagte “Ulme”. Und hier könnte das Problem auftauchen: Was geht in dem vor der “Ulme” sagt & “Esche” damit meint? – “Nun, er denkt eben dabei an eine Esche.” // dabei, es sei eine Esche.” // Und wie tut man das? Meine Aussage bezieht sich auf eine Potenz, auf ein Wissen.

 
  
C
 
  “Ich weiß, daß es so ist” kann so viel heißen, wie: “Ich habe mich davon überzeugt”, auch “Ich habe keinen Zweifel daran”, auch “Es steht für mich fest”, auch “Es ist keine Vermutung, sondern Sicherheit”. , auch “Es ist so”.
  Was heißt: “Ich habe mich davon
96
überzeugt & seitdem weiß ich's”? Es ist hier als finge der Zustand des Wissens mit dem Überzeugen an. “Ich habe mich davon überzeugt, daß er ehrlich ist, & seitdem weiß ich's” – ist damals eine Veränderung in meiner Seele hervorgerufen worden, die dann angehalten hat? Ist das “seitdem weiß ich's” nicht irreführend? Heißt es im letzten Beispiel nicht einfach: ich habe seitdem nie das Gegenteil angenommen, ich habe seitdem nie wieder daran gezweifelt, es sind mir keine Zweifel aufgestiegen?

 
  
C
 
12.1.
  Wohin gehört der Satz, daß grün & rot, hell & dunkel, groß & klein einander ausschließen? Man möchte vielleicht sagen: [w|W]enn ˇdie Wörter “grün” & “rot” das bedeuten, diese Farben, so können sie einander nur ausschließen. Du Man kannst die Bedeu[d|t]ungen nicht verstehen, ohne zu sehen, daß sie nic unvereinbar sind. Und darin ist etwas Wahres & etwas Falsches. – Was man Einem vorführen möchte um ihm die ˇIdee der Unvereinbarkeit zu erklären wäre etwa dies: Man hat einen Streifen rotes Papier; man läßt ihn etwa von links nach rechts langsam grün werden & das Rot weicht vor dem Grün zurück, dann läßt man das Rot Raum gewinnen & das Grün muß weichen. So, sagt man ihm, kann etwas nicht grün & rot zugleich
97
sein; sowie, wo der eine Körper ist, der andre nicht sein kann.

 
  
C / ∫
 
  Aber die Demonstration könnte auch anders ausschauen: Wenn das Grün
in die rote Fläche eindringt,
die rote Fläche insurgiert,
sieht man Schwarz, & erklärt: Siehst Du das Rot ist nicht gewichen, es ist da & das Grün ist da, & sie streiten mit einander & dann sieht man sie nicht gut. Sowie man ja auch Leute nicht gut hört, wenn sie zusammenschreien. Aber, wenn man ganz genau hinhört, so geht's; & wenn Du ganz genau auf das Schwarze siehst, kannst Du das Rot drin sehen, wie es mit dem Grün streitet.

 
  
? /
 
  Einerseits kan[m|n] man sagen, daß Schwarz & Weiß in Grau koexistieren können; & anderseits wird man sagen: “Aber wo Grau ist, ist natürlich weder [w|W]eiß, noch Schwarz. Was grau ist, ist natürlich nicht wirklich weiß.”

 
  
C
 
  Ich will doch sagen: Es liegt an den Begriffen; nicht an ‘Gegenständen’ (den Farben) welche unsern Farbwörtern entsprechen. Das heißt: Man könnte sehr wohl unsern Farbbegriffen ähnliche durch hinweisende Erklärungen ganz wie die unsrer von “rot”, “weiß” etc. etc. erklären // definieren // , & dann doch
97
zulassen, daß rot & weiß zugleich an eine[m|n] Ort bestehen einnehmen können.
   Aber wie ist es mit “hellrot” & “dunkelrot”? Wird man auch sagen wollen, daß diese irgendwo zugleich sind? oder Lila & Violett? – Nun, denk Dir den Fall Hellblau & Dunkelblau & zwar ganz bestimmte Töne umgäben uns ständig & wir können nicht (wie es tatsächlich der Fall ist) leicht beliebige Farbtöne erzeugen. Es wäre aber unter Umständen möglich
die
eine
hellblaue Substanz mit
der
einer
dunkelblauen zu mischen & dann erhielten wir einen seltenen Farbton, den wir nun auffassen als eine Mischung von Hellblau & Dunkelblau.

 
  
/
 
  “Aber wären dann unsre Farbbegriffe die gleichen wie sie heute sind?” Sie wären ˇdiesen sehr ähnlich. Ungefähr wie die Zahlbegriffe der Völker, die nur bis 5 zählen können, den unsern.

 
  
/
 
  Man kann sagen: Wem ein Wort durch Hinweisen auf einen färbigen Fleck erklärt wird, der weiß nur insofern, was gemeint ist, als er weiß, wie das Wort anzuwenden ist. Das heißt: Es gibt ˇhier kein [e|E]rfassen des
98
// Erfassen, Auffassen des // Gegenstandes, außer durch ein Erfassen
einer
der
Technik.
  Anderseits könnte man doch sagen, ein Erfassen, Ergreifen des Gegenstandes vor jedem Erfassen einer Technik sei möglich; denn wir können [e|E]inem einfach den Befehl geben “Kopiere dies!” & er kann nun z.B. die Farbe kopieren, oder die
Gestalt
Form
& Größe, oder nur die Gestalt, oder die Farbe aber nicht den genauen Ton, etc.. Und hier tut das Kopieren, was bei einem Körper etwa ein in die Hand Nehmen tut. – Es ist uns da, als könnten wir, was gemeint ist, die Farbe etwa, mit einer eigenen feinen geistigen Zange anfassen, ohne irgend etwas anderes mit zu
nehmen.
ergreifen.


 
  
/
 
  Der Geist // Verstand // , sage ich, ergreift den einen Gegenstand; & dann reden wir von ihm & seinen Eigenschaften, seiner Natur, gemäß.

 
  
? /
 
  Wie aber weiß ich, daß Dein Geist den gleichen Gegenstand ergreift, wie meiner? Doch eben z.B. dadurch, wie Du auf meinen Befehl, “Kopiere die Farbe” z.B. reagierst. Aber hier, wirst Du sagen, können wir nur das Essentielle
98
dieser Reaktion erkennen, indem wir ihn öfters Farben kopieren heißen. Das heißt wohl, ich werde nach einigen dieser Reaktionen andere vorhersehen können; & dies erkläre ich, indem ich sage: ich weiß nun, ‘was’ er eigentlich kopiert. Also die Farbe, oder die Form z.B. – aber es gibt hier mehr solche was, als wir für gewöhnlich anzunehmen geneigt sind; d.h. man kann auch Begriffe bilden, die uns ganz ungewohnt sind.
  Es kann auch sein, daß ich allerdings nach einigen Reaktionen des Kopierens andere richtig voraussehen & nun mit ihnen rechnen kann – also sage, wir hätten
einander
uns
nun verstanden – daß ich aber in einer etwas andern Situation eine Überraschung erlebe. – Und was soll ich nun sagen: W Ich hätte ihn die ganze Zeit mißverstanden? oder, ich habe ihn zum Teil mißverstanden? Wenn Du ans ergreifen eines Gegenstandes denkst, wirst Du vielleich das erstere sagen, gemäß dem Bild, er habe eben nicht den Gegenstand ergriffen, den ich glaubte. Denken wir aber an
Methoden
Techn