1
     Vielleicht möchte || will man die Worte “bewußte” & “unbewußte” Seelenzustände hier anwenden. Von mir aus, aber nichts ist || wäre irreführender als das! Ich kann auch von “bewußten” & “unbewußten” Zahnschmerzen reden; wem z.B. der Satz : “ich habe unbewußte Zahnschmerzen” soviel heißen soll wie || der Satz: “ich habe unbewußte Zahnschmerzen” kann z.B. soviel heißen wie jetzt: “ich habe einen schlechten Zahn & keine Schmerzen”. Aber “bewußt” & “unbewußt” klingt uns wie || assoziiert sich unweigerlich mit einem Gegensatz wie: gesehen – “sichtbar” – “unsichtbar”; “gefühlt” – “nicht gefühlt” “gesehen” || & “nicht gesehen” & die durchaus irreführende Analogie || der durchaus irreführende Vergleich drängt sich auf zwischen dem Unterschied. Aber “bewußter Zustand” & “unbewußter Zustand”, das assoziiert sich für uns unweigerlich mit dem Bild: ein Ding, welches wir sehen, & ein gleichartiges,
91
Ding welches wir nicht sehen, weil es etwa hinter uns steht. Dieser Vergleich aber ist durchaus irreführend.