Zwei Farben, zwei Dampfspannungen, zwei elektrische Ladungen etc. etc. haben nicht zugleicher Zeit an einem Ort Platz.
     Eine merkwürdige Gesellschaft die ich da aufzähle. |[die sich da zusammenfindet].
     Aber erst zu etwas Andrem: Wenn f(x) sagt x sei jetzt an diesem Ort so ist also fa ∙ fb ein Widerspruch. Warum nenne ich es so da doch p ∙ ~ p die Form des Widerspruchs ist? Es heißt wohl einfach daß

der Ausdruck fa ∙ fb kein Satz ist. Die Schwierigkeit ist hier nur daß wir doch das Gefühl haben daß hier ein Sinn vorliegt wenn auch ein degenerierter (Ramsey). Daß wenn ich mich zwischen zwei Aussagen setze, ein lebendes Wesen entstehen muß & nicht etwas Totes., wie wenn ich etwa a ∙ f geschrieben hätte. Das ist ein sehr merkwürdiges und sehr tief liegendes Gefühl.
     Die Entscheidung darüber ob fa ∙ fb

Unsinn ist wie a ∙ f könnte man so fällen: ist p ∙ ~ (fa ∙ fb) = p oder ist die linke ¿Seite¿ dieser Gleichung Unsinn? Kann ich nicht entscheiden, wie ich will?
     Kann ich die Regel die dem allem zugrunde liegt so schreiben:
      fa = fa ∙ ~ fb? d.i.: aus
fa folgt ~ fb.