Was könnte man aus den Worten “Es regnet, & ich glaube es nicht” entnehmen? Etwa, daß es regnet – wenn ich ein guter verläßlicher Beobachter bin –, & daß ich handeln werde, wie Einer, der es nicht glaubt. Das setzt voraus, daß man die Aussage in abnormaler Weise auffaßt; so nämlich daß der erste Teil vom Wesen handelt, der zweite aber nicht, sondern von mir.