Wie könnte ich mir beweisen, daß ich meinen Arm willkürlich bewegen kann? Etwa indem ich mir sage: “Ich werde ihn jetzt bewegen” & er sich
nun bewegt? Oder soll ich sagen: “Einfach indem ich ihn bewege”? Aber wie weiß ich, daß ich's getan habe & er sich nicht nur durch Zufall bewegt hat? Fühle ich's am Ende doch? Und wie, wenn mich meine Erinnerung an frühere Gefühle täuschte, & es also gar nicht die richtigen maßgebenden Gefühle waren?! (Und welches sind die richtigen?) Und wie weiß denn der Andre, ob ich den Arm, wirklich bewegt habe? Ich werde ihm vielleicht sagen “Befiel mir, welche Bewegung Du willst & ich werde sie machen, um Dich zu überzeugen”. – Und was fühlst Du denn in Deinem Arm? “Nun, das Gewöhnliche.” Es ist nichts [u|U]ngewöhnliches an den Gefühlen, der Arm ist z.B. nicht gefühllos. wie wenn er ‘eingeschlafen’ wäre