Es ist aber doch wichtig, daß es alle diese Paraphrasen gibt! Daß man die Sorge mit den Worten beschreiben kann “Ewiges Düstre steigt herunter”. Ich habe vielleicht die Wichtigkeit dieses Paraphrasierens nie genügend betont.
  Man stellt die Freude dar indem man durch ein lichtumflossenes Gesicht, durch Strahlen, die von ihm ausgehen. Natürlich heißt das nicht, daß Freude & Licht einander ähnlich sind; aber wir assoziieren – gleichgültig warum – die Freude
mit dem Licht. Es könnte ja sein, daß diese Assoziation dem Kind wenn es sprechen lernt, beigebracht ist wird, daß sie nicht natürlicher ist, als der Klang der Wörter selbst ‒ ‒ ‒ genug, daß sie besteht. (“Beethoven” & Beethovens Werke)