22.4.
     Wenn auch nicht im Entferntesten wir den Gebrauch eines Wortes beschreiben wollen, – ist es nicht ähnlich, wie wenn man ein Gesicht porträtieren will? Ich sehe es deutlich; der Ausdruck dieser Züge ist mir wohl bekannt; & sollte ich's malen, ich wüßte nicht, wo ich anfangen sollte || soll. || wo anfangen. Und mache ich wirklich ein Bild – so ist es hopelessly || durchaus || ganz inadequate || ungenügend || unzulänglich. – Hätte ich eine Beschreibung von mir, ich würde sie erkennen; vielleicht auch Fehler in ihr merken. Aber, daß ich das kann, sagt nicht, daß ich die Beschreibung selber hätte geben können.