Es wäre keine Vermutung & ich könnte es dem Andern mit absoluter Sicherheit mitteilen, als etwas woran nicht zu zweifeln ist. Heißt das aber, daß es unbedingt die Wahrheit ist? Kann sich das, was ich mit der vollsten Bestimmtheit als den Baum erkenne, den ich mein Leben lang hier gesehen habe, kann sich das nicht
als etwas andres entpuppen? Kann es mich nicht verblüffen?
     Und dennoch war es richtig unter den Umständen, die diesem Satz Sinn verleihen, zu sagen “Ich weiß (ich vermute nicht nur), daß das ein Baum ist.” Zu sagen, in Wahrheit, glaube ich es nur, wäre falsch. Es wäre gänzlich irreführend zu sagen: ich glaube, ich heiße L.W. Und es ist auch richtig: ich kann mich darin nicht irren. Aber das heißt nicht ich sei darin unfehlbar.