Er gibt z.B. auf mein Verlangen die hinw. Def. des Wortes ‘rot’ & ich sage: “er versteht das Wort”. Da könnte man mich nun nach den Regeln des Gebrauchs des Wortes “verstehen” fragen, indem man fragt: “Weißt Du es nun bestimmt daß er das Wort ˇ‘rot’ versteht, oder ist es nur eine An Vermutung? Was wirst Du denn sagen, wenn er jetzt nicht im Stande sein sollte auf einen roten Gegenstand zu zeigen, oder wenn er die

  Wir machen leicht einen gewissen Fehler. W Die Sprache ist doch die Erscheinung daß Menschen miteinander (oder zu sich selbst) sprechen & sie besteht in diesem Sinne aus den Sätzen & Wörtern die jeder zu einer Zeit gesprochen, geschrieben, gelesen, wird, etc.. Auch in etwas anderem Sinn aus den bestehenden Büchern & Schriftstücken aller Art endlich in noch einem andern Sinn aus den Reden & Schriften die Regeln der Sprache betreffend aus den Wörterbüchern & Grammatiken. Wir können über alle diese Erscheinungen als einen Teil der Naturgeschichte aber auch in Wissenschaftlichen Erklärungen reden. Aber was immer alles das hat für uns kein Interesse. Uns interessiert nur ein bestimmter Aspekt der Sache Sprache. (Wie [e|E]iner [M|m]an sagen könnte: die Botanik behandelt alle diese Gegenstände & Zusammenhänge aber ich interessiere mich bloß dafür, ⌇ ob man sie auf einem Spalier ziehen kann.⌇) ⌇ Der Aspekt des kalküls nach Regeln. Ich suche gewisse Unruhen zu beseitigen. Aber nun falle ich in den Fehler vorzugeben die Sprache sei nicht durch & durch nur ein Kalkül nach Regeln, & sie sei gänzlich beschrieben ⌇ & ich könne sie gänzlich als solche beschreiben ⌇, wenn man sie nur erst als solche dargestellt hätte. Während es uns nur obliegt sie in allen ihren Teilen mit Kalkülen zu vergleichen.
        Das hängt damit zusammen daß
wir in der Philosophie nicht allgemeine & spezielle speziellere Probleme behandeln.