“Aber erklärst Du ihm wirklich, was Du selber verstehst? Läßt Du ihn das Wesentliche nicht erraten? Du gibst ihm eine begrenzte Reihe von Beispielen; er aber soll erraten, wie Du sie meinst, was Deine Absicht ist.”– Beispiele; er aber muß ohne Tendenz erraten. Also erraten, was Deine Absicht ist.” Eine Jede Erklärung, die ich mir selber geben kann, gebe ich auch ihm. – “Er errät, was ich meine” hieße würde heißen: ihm schweben mehrere verschiedene Interpretationen meiner Erklärung vor & er rät auf eine von ihnen. Er könnte dann also in diesem Falle fragen. Und ich könnte ˇ& würde ihm antworten.

4