Nun will ich fragen: Worin besteht es die Figur einmal so einmal anders sehen? – Sehe ich wirklich etwas anderes? Oder deute ich nur was ich sehe auf verschiedene Weise? – Ich bin geneigt das erstere erste zu sagen. Aber warum?! Nun, einmal kann ich ohne
25
irgend ein Denken einmal den einen einmal den anderen Eindruck hervorrufen; scheinbar indem ich auf verschiedene Teile der Figur schaue. ⌊⌊T kann ich etwa als F deuten wenn es am Anfang des Wortes “Feder” steht, aber ich kann sehe es nicht als F.⌋⌋ Aber die Beschreibung die ich von diesen Eindrücken gab setzte schon eine Kenntnis des Buchstabens F voraus. In ihr lag also doch schon ein Deuten mehr als was der Unbefangene an der jener Figur sehen kann. Nun die Beschreibung kann der Eindrücke könnte so lauten: Einmal sehe ich die unsre Figur als F eine Variation von der Figur F einmal als eine von ꟻ oder von T. (Einmal aber auch als das genau richtig geschriebene Zeichen einer fremdartigen Schrift. ˇan das ich mich gewöhnen muß.)
   Du suchst in einem das andere. Daher das Richten des Blicks.