“Was glaubt der, der glaubt 13 13 ist 396?” – Wie tief dringt er – könnte man sagen, mit seinem Glauben in das Verhältnis dieser Zahlen ein? Denn bis zum Ende – will man sagen – kann er nicht dringen, – oder er könnte es nicht glauben.
                  Aber wann dringt er in die Verhältnisse der Zahlen ein? Gerade während er sagt, dass er glaubt ......? Darauf wirst Du nicht bestehen – denn es ich ist leicht zu sehen, dass dieser Schein nur durch die Oberflächenform unserer Grammatik (wie man es nennen könnte) erzeugt wurde wird.