“Es ist aber doch ein entscheidender Unterschied zwischen einem Reihenstück, welches ein bestimmtes Ende haben soll, und jenen Anfängen einer Reihe, die endlos ist, ich meine, ein wesentlicher wesenhafter Unterschied in unserer Auffassung von dem hingeschriebenen Reihenstück. Endlos – möchte ich sagen – ist eben wirklich endlos. Und hier kann doch die Bedeutung
– 217 –
nicht im Gebrauch bestehen, denn der Gebrauch ist ja endlich, und wenn man auf ihn schaut, so kommt man/eben auf finitistische Gedanken! Sieht man aber auf die Bedeutung, das, was wir uns bei dem Wort denken, so sieht man, wovon hier die Mathematik redet.” – Erstens, wenn du sagst, der Gebrauch des Wortes ist ein endlicher, was heisst das? Wie sieht denn ein unendlicher Gebrauch aus? – Also kann man wohl ‘endlich’ und ‘unendlich’ garnicht auf die Verwendung den Gebrauch eines Wortes anwenden. – Ist nun aber der Gebrauch, den wir von “u.s.w. ad inf.” machen, der gleiche, wie der, den wir von “u.s.w. ad 734” machen? Offenbar nein. Nur ist der Unterschied der Verwendung. von: “u.s.w. ad 734” und “u.s.w. ad 100” nicht von der gleichen Art, wie der, zwischen der Verwendung eines dieser Zeichen und des Zeichens “u.s.w. ad inf.”