Die Maschine (ihr Bau) als Symbol für ihre Wirkungsweise: Die Maschine – könnte ich zuerst sagen, – ‘scheint ihre Wirkungsweise schon in sich zu haben’. Was heisst das?
                  Indem wir die Maschine kennen, scheint alles Ubrige, nämlich die Bewegungen, die sie machen wird, schon ganz bestimmt zu sein.
                  “Wir reden so, als nnten sich diese Teile nur so bewegen, als könnten sie nichts andres tun.”
                  Wie ist es –: vergessen wir also die Möglichkeit, dass sie sich biegen, abbrechen, schmelzen können, etc.? Ja; wir denken in vielen Fällen garnicht daran. Wir gebrauchen eine Maschin[,|e], oder das Bild einer Maschine, als Symbol für eine bestimmte Wirkungsweise. Wir teilen z.B. Einem
– 229 –
dieses Bild, mit und setzen voraus, dass er die Erscheinungen der Bewegungen der Teile aus ihm ableitet. (So wie wir jemand eine Zahl mitteilen können, indem wir sagen, sie sei die fünfundzwanzigste der Reihe: 1, 4, 9, 16 ....)
                  “Die Maschine scheint ihre Wirkungsweise schon in sich zu haben” heisst: Du bist geneigt, die künftigen Bewegungen der Ma[w|s]chine in ihrer Bestimmtheit Gegenständen zu vergleichen, die schon in einer Lade liegen und von uns nun herausgeholt werden.
                  So aber reden wir nicht, wenn es sich darum handelt, dass wirkliche Verhalten einer Maschine vorauszusagen; da vergessen wir, im allgemeine[,|n], nicht die Möglichkeiten der Deformation der Teile etc.
                  Wohl aber, wenn wir uns darüberw wundern, wie wir denn die Maschine als Symbol einer Bewegungsweise verwenden können – da sie sich doch auch ganz anders bewegen kann.
                  Nun, wir könnten sagen, die Maschine, oder ihr Bild, stehe als Anfang einer Bilderreihe, die wir aus diesem Bild abzuleiten gelernt haben.
                  Wenn wir aber bedenken, dass sich die Maschine auch anders hätte bewegen können, so erscheint es uns leicht, als müsste in der Maschine als Symbol ihre Bewegungsart noch viel bestimmter enthalten sein, als in der wirklichen Maschine. Es genüge da nicht, dass dies die erfahrungsmässig vorausbestimmten Bewegungen seien sind, sondern sie müssten eigentlich – in einem mysteriösen Sinne – bereits gegenwärtig sein. Und
– 230 –
es ist ja wahr: die Bewegung des Maschinensymbols ist in anderer Weise vorausbestimmt, als die einer gegebenen wirklichen Maschine.