“Aber der Körper hatte doch zu jeder Zeit irgend ein Gewicht, also war doch die Antwort die richtige: wir wüßten nicht, wann er es geändert habe.” – Und wie, wenn wir sagten, ein Körper habe gar kein Gewicht, außer dann,
wenn es sich irgendwie zeigt, oder, er habe kein bestimmtes Gewicht, außer, wenn es gemessen wird? Könnten wir nicht auch dieses Spiel spielen?
     Denke, wir verkaufen ein Material ‘nach dem Gewicht’ und das Herkommen ist so: Wir wägen das Material alle fünf Minuten und berechnen dann den Preis nach dem Resultat der letzten Wägung. Oder ein anderes Herkommen: Wir berechnen den Preis auf diese Weise nur, wenn das Gewicht bei der Wägung nach dem Kauf das gleiche ist, hat es sich dann geändert, so berechnen wir den Preis nach dem arithmetischen Mittel der beiden Gewichte. Welche Art der Preisbestimmung ist die richtigere? –
     (Wenn sich der Preis einer Ware von gestern auf heute geändert hat, wann hat er sich geändert? Wie hoch stand er um zwölf Uhr Mitternacht, als niemand kaufte?)
     Resultat: Die Verbindung der Ausdrücke: “der Körper hat jetzt das Gewicht .....”, “der Körper wiegt jetzt ungefähr .....”, “ich weiß nicht, wieviel er jetzt wiegt”, – mit den Ergebnissen der Wägung || mit dem Ergebnis einer Wägung ist keine ganz einfache, hängt von diversen Umständen ab, wir können mit der Wägung, und also mit diesen Sätzen, uns leicht verschiedene Spiele gespielt denken. || wir können uns leicht verschiedene Rollen denken, die die Wägung in den Verrichtungen des Lebens spielen könnte und also verschiedene Rollen für die Ausdrücke, die das Wägspiel begleiten.
     Und das Gleiche gilt von der Rolle des
Wortes “passen” in unsern Sprachspielen.