1222.
    Wir sind auf die Aufgabe gar nicht gefasst, den Gebrauch des Wortes “denken”, z.B., zu beschreiben. (Und warum sollten wir's sein? Wozu ist so eine Beschreibung nuetze?)
    Und die naive Vorstellung, die man sich von ihm macht, entspricht gar nicht der Wirklichkeit. Wir erwarten uns eine glatte, regelmaessige Kontour, und kriegen eine zerfetzte // zerlumpte // zu sehen. Hier koennte man wirklich sagen, wir haetten uns ein falsches Bild gemacht. – Es ist das beinahe, als gaebe Bemerkung über Fragment.