1255.
    Unsere Kenntnis vieler verschiedener Sprachen laesst uns die Philosophie, die in den Formen einer jeden niedergelegt sind, nicht recht erst nehmen. Dabei sind wir aber blind dafuer, dass wir (selbst) starke Vorurteile fuer, wir gegen , gewisse Ausdrucksformen haben; dass eben auch diese ˇbesondere Uebereinanderlagerung mehrerer Sprachen fuer uns ein bestimmtes // besonderes // ganz bestimmtes Bild ergibt. Daß wir, sozusagen nicht beliebig die eine Form