124
     Wenn die Philosophen ein Wort gebrauchen “Wissen”, “Sein”, “Gegenstand”, “Ich”, “Satz”, “Name” und das Wesen des Dings zu erfassen trachten, muß man sich immer fragen: wird denn dieses Wort in der Sprache, in der es seine Heimat hat, je tatsächlich so gebraucht? –